Globalisten machen ihre Eine-Welt-Währungspläne Öffentlich

Oftmals werde ich gefragt, wann es so weit sein wird, dass man sich Sorgen machen muss hinsichtlich des Zusammenbruchs der Weltwirtschaft und dem globalen Systemneustart. Wird sich der wirtschaftliche Zusammenbruch aufs Mal ereignen, oder wird es ein Prozess und ab wann werden wir dessen unmittelbare Auswirkungen spüren? Auch wenn die Bedingungen für einen Crash bereits im letzten Quartal 2018 in den wirtschaftlichen Fundamentaldaten abzulesen war, was in schwankenden Wohn- und Einzelhandelszahlen sowie der Invertierung der Zinsstrukturkurve gipfelte, so ist der Durchschnittsbürger bisher nur geringfügig betroffen. Tatsache ist, dass selbst während der größten Finanzdepressionen immer nur ein Teil der Bevölkerung leidet, während der Rest halbwegs normal weiterleben kann.

Diese „Relativität“ als Charakteristikum einer Wirtschaftskrise ändert sich jedoch dann, wenn die Währung in Mitleidenschaft gezogen wird und eine Hyperinflation entsteht. Sobald dieser primäre Mechanismus für den Tausch von Waren und Dienstleistungen instabil wird, wie es in Weimar Deutschland in den 1920er Jahren oder in Argentinien Anfang 2000 der Fall war, dann leidet quasi die gesamte Öffentlichkeit an der Krise mit Ausnahme der kleinen Klasse der Eliten. Herrscht dagegen lediglich Stagnation mit wirtschaftlichen Turbulenzen, dann könnten viele Menschen nach wie vor ein komfortables Leben führen und müssen nur wenige Opfer bringen. Sollte allerdings die Währung implodieren, dann wird es ungemütlich für jeden, der nur schlecht vorbereitet ist.

Hinsichtlich der zeitlichen Abfolge des Kommenden ist es möglich, auf Basis von Indizien fundierte Vermutungen anstellen. Allerdings gibt es keine exakte wissenschaftliche Grundlage für Prognosen, wann genau die Globalisten den Stecker endgültig ziehen, an dem das gesamte gegenwärtige Wirtschaftsleben hängt. Sie werden die Katastrophe erst genau dann auslösen, wenn für sie der optimale Zeitpunkt erreicht ist. Meines Erachtens gibt es aber trotzdem einige Signale, auf die jeder achten sollte.

In der Vergangenheit habe ich immer wieder gesagt, dass es genau dann kritisch wird, wenn die kriminellen Globalisten damit aufhören, ihre Kriminalität zu verbergen und dazu übergehen, in ihren öffentlichen Äußerungen und bei der Verfolgung ihrer Agenda dreist zu werden. Genau dann ist es an der Zeit, sich Sorgen zu machen. Denn das selbstbewusste Auftreten von Kriminelle ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass sie denken, ihre Agenda sei bereits in trockenen Tüchern und niemand kann sie mehr aufhalten. Hier weiter……

Kommentare sind geschlossen.