Chefredakteuer des Spiegel wegen Wikileaks verhaftet?

Mein provokativer Titel heute, denn hiermit will ich ein mögliches Szenario aufzeigen, dass den “Profimedien” blühen kann. Wenn Julian Assange als Gründer und Chefredakteur von Wikileaks nach Amerika ausgeliefert und dort vor Gericht gestellt wird, weil er “geheime Dokumente” der USA veröffentlicht hat, dann kann es jedem Chefredakteur passieren, der die Informationen von Wikileaks übernommen und im eigenen Medium brachte, wie der Spiegel auf seiner Titelseite im November 2010.

Der Spiegel veröffentlichte zum Beispiel am 28.11.2010 den Artikel “Geheimdepeschen enthüllen Weltsicht der USA” und berichtete über die 250’000 Dokumente aus dem US-Aussenministerium, die Wikileaks zugespielt bekommen hatte.

Hat der Spiegel keinen “Geheimnisverrat” damit begangen? Warum wird der Chefredakteur des Spiegel, Steffen Klusmann, nicht auch von der US-Justiz verfolgt, angeklagt und seine Auslieferung in die USA verlangt?

Wer soll die US-Justiz daran hindern, die Chefredakteure der New York Times und der Washington Post zu verhaften, denn sie haben den Inhalt der Wikileaks-Daten übernommen und veröffentlicht?

Das gleiche trifft auf die Chefredakteure des britischen Guardian, der…..

Kommentare sind geschlossen.