Trump sagt die Wahrheit: Sanktionen bewirken, dass Menschen leiden

James Colburn/Zuma

Diese Woche gab Präsident Trump zu, was die Washingtoner Politik der beiden Parteien lieber geheim gehalten hätte. Auf die Frage, warum er interveniert habe, um eine neue Runde von Sanktionen gegen Nordkorea zu blockieren, antwortete er den Medien, dass er glaubt, dass das nordkoreanische Volk genug gelitten hat. “Sie leiden sehr stark in Nordkorea … Und ich hielt zusätzliche Sanktionen zu diesem Zeitpunkt nicht für notwendig”, sagte er.

Das außenpolitische Establishment in Washington, ob Neokonservative, “humanitäre Interventionisten”, so genannte “Realisten” oder gar Progressive, hat seit langem Sanktionen befürwortet, um Regierungen dazu zu bringen, das zu tun, was Washington haben will, ohne in den Krieg ziehen zu müssen.

Während meiner Zeit im Kongress sah ich, wie viele meiner Antikriegskollegen der Linken für Sanktionen stimmten, weil sie glaubten, dass Sanktionen “humaner” seien als Krieg. Neokonservative und andere Interventionisten sind für Sanktionen, weil sie wissen, dass sie früher oder später zu einem Krieg führen werden, ihrer bevorzugten Außenpolitik.

Mit seiner charakteristischen Schnörkellosigkeit hat Präsident Trump diese….

Kommentare sind geschlossen.