Warum der Westen sein Feindbild Russland pflegt und wozu er es braucht

Soldaten während der Repetition zum 77. Jahrestag der Parade auf dem Roten Platz, 1941 (Archiv)© Sputnik / Ramil Sitdikow

Russland wird „für alle Todsünden der Welt verantwortlich gemacht“, stellt der Moskauer Publizist Wladimir Miljutenko in der Zeitschrift „Wostok“ fest. Wie er beschäftigt sich auch der Osteuropa-Experte Reinhard Lauterbach in der Zeitschrift „Hintergrund“ mit den Ursachen für die Russophobie des Westens und den Interessen dahinter.

Gibt es irgendwo unerwünschte Wahlausgänge, Anschläge, gestohlene Daten, Probleme und Krisen, dann kann nur Moskau dahinter stecken. Ob das stimmt oder nicht: Seit geraumer Zeit gilt im Westen in solchen Fällen das Prinzip: „Cherchez le Russe“ – „Suche den Russen“, stellt der Journalist und Osteuropa-Korrespondent Reinhard Lauterbach fest.

Das Ganze ist Teil der Pflege des Feindbildes Russland, schreibt er in einem Beitrag in der aktuellen Ausgabe des Magazins…..

Kommentare sind geschlossen.