Reuters bestätigt, dass Bolton den Gipfel von Hanoi torpediert hat

Ein explosiver Bericht von Reuters bestätigt, dass John Bolton die Entnuklearisierungsgespräche zwischen Kim Jong un und Donald Trump in Hanoi im Februar sabotiert hat. Laut einem Exklusivbericht der Journalisten Lesley Wroughton und David Brunnstrom vom 29. März:

“Donald Trump überreichte dem nordkoreanischen Führer Kim Jong Un ein Stück Papier” und forderte Kim auf, alle seine “Atomwaffen und Bombenbrennstoffe an die Vereinigten Staaten zu übergeben.” Trump fügte auch eine Reihe von weiteren Forderungen hinzu, darunter die “vollständige Demontage” aller “chemischen und biologischen Kriegsführungsprogramme … und ballistischen Raketen, Trägerraketen und zugehörigen Einrichtungen”. Trump überraschte Kim, indem er eine vollständige, einseitige Abrüstung forderte, im Austausch für ein fadenscheiniges Versprechen, die Wirtschaftssanktionen irgendwann in der Zukunft aufzuheben. Natürlich lehnte Kim das Angebot ab.

Hier mehr aus dem gleichen Artikel:

“Das Dokument schien Boltons langjähriges und hartes “Modell Libyen” der Entnuklearisierung darzustellen, das Nordkorea wiederholt abgelehnt hat … Die Nordkoreaner lehnten Boltons wiederholte Forderungen ab, einem Entnuklearisierungsmodell zu folgen, in dessen Rahmen 2004 Teile des libyschen Atomprogramms in die Vereinigten Staaten verschifft wurden.

Sieben Jahre, nachdem ein Entnuklearisierungsabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und Libyens Führer Muammar Gaddafi zustande gekommen war, nahmen die Vereinigten Staaten an einer von der NATO geführten Militäroperation gegen seine Regierung teil, und er wurde von Rebellen gestürzt und getötet” (“Exklusiv: Mit einem Stück Papier forderte Trump Kim auf, Atomwaffen zu übergeben”, Reuters).

Bolton präsentierte Kim ein Angebot, von dem er wusste, dass Kim es ablehnen würde, das gleiche Angebot, das zur Zerstörung Libyens und zum brutalen Mord….

Kommentare sind geschlossen.