Grundschüler werden ab sofort über sexuelle Orientierungen und Gender-Identitäten unterrichtet

Nach Erdrutschabstimmung im Unterhaus müssen Grundschüler ab sofort im Rahmen des LGBT-Unterrichts über sexuelle Orientierungen und Genderidentitäten unterrichtet werden

At the moment, according to LGBT charity Stonewall, two in five LGBT pupils are taught nothing about LGBT issues in school. Stock image.

In einer erdrutschartigen Abstimmung wurde im Unterhaus entschieden, dass Grundschülerinnen und Grundschüler im Rahmen des LGBT-Unterrichts mehr über sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten lernen müssen.

538 von 650 Abgeordneten stimmten für die neuen Regelungen des Unterrichts über „Beziehungen und Sexualerziehung“ (RSE), nachdem Bildungsminister Damian Hinds das Gesetz im letzten Monat angekündigt hatte. 21 Abgeordnete stimmten gegen das Gesetz.

Laut der LGBT-Stiftung Stonewall lernen derzeit noch immer zwei von fünf Schülern mit LGBT Neigungen in der Schule nichts über LGBT. Obwohl Fortschritte bei deren Akzeptanz erzielt wurden, wird fast die Hälfte aller LGBT-Schüler noch immer gemobbt.

Sollte auch das Oberhaus das Gesetz annehmen, dann werden alle weiterführenden Schulen dazu verpflichtet sein sein, Schüler über sexuelle Orientierungen zu unterrichten, während alle Grundschulen verpflichtet sein werde, den Kindern unterschiedliche Familienformen näherzubringen, zu denen auch LGBT-Familien gehören können.

Primary school pupils will learn about sexual orientation and gender identity as part of LGBT lessons after landslide commons vote

Kommentare sind geschlossen.