Ischinger ist wegen niedrigen deutschen Verteidigungsausgaben erzürnt

Der amerikanische Vizepräsident Mike Pence und der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger – Bild: Wikimedia Commons / Kuhlmann MSC CC-BY-3.0-DE

Die Transatlantiker jenseits und diesseits des großen Teiches schäumen vor Wut, ob der niedrigen Verteidigungsausgaben, welche die Bundesregierung jetzt anstrebe. Statt dem erklärten NATO-Ziel von 2 Prozent, werden es nur 1,5 Prozent. Auch Ischinger ist sauer. 

Von Redaktion

Kurz vor den Feierlichkeiten zu 70 Jahren NATO in dieser Woche in Washington hat der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, die niedrigen Verteidigungsausgaben der Bundesregierung kritisiert. Deutschland werde das NATO-Ziel, zwei Prozent seines Bruttoinlandsprodukts für die Bundeswehr auszugeben, erklärtermaßen nicht erreichen, sagte Ischinger der „Welt“.

„Wir wollen es nicht einmal mehr“, so Ischinger. Die Bundesregierung habe….

Kommentare sind geschlossen.