Imperialistische Intervention erhöht die Spannung: Venezuela Roundup -8-

Stehen Trump, seine Berater und die Parlamentarier alle unter Drogen? Also lest doch mal in aller Ruhe dieses irre Gestammel von Trump und Abrams. Das kann doch alles nicht wahr sein. Ein Wunder, dass die in Berlin nicht den Hanswurst Guaido anerkannt haben.

Die USA drohen Russland: Muss aus Venezuela raus, alle Optionen offen.
US, um den russischen “Einfluss” in Venezuela zu beurteilen: House verabschiedet drei Vorlagen.
Diplomatisches Debakel der Interventionisten: Deutschland wird den Gesandten von Guaido nicht als Botschafter anerkennen.
Elliott Abrams hampelt mit Guaido, dem “Präsidenten”, herum.

Guaidos “Errungenschaften”
Mit der imperialistischen Bedrohung der Verbündeten Venezuelas nimmt die Spannung um die bolivarische Republik zu.
Medienberichte:
USA droht Russland: Verschwindet aus Venezuelan

US-Präsident Donald Trump hat gewarnt, dass Russland aus Venezuela verschwinden muss.
Im Weißen Haus warnte Trump auch, dass «alle Optionen offen seien», wenn es darum geht, Russland aus Venezuela zu vertreiben.
Rund 100 russische Truppen landeten am Samstag in Caracas für eine technische Mission, die Teil der Erfüllung eines längst unterzeichneten Abkommens über die bilaterale Zusammenarbeit der Verteidigungsindustrie ist. Sie nehmen an der technischen Mission in Absprache mit den Regierungsvertretern Venezuelas teil. Die Russen haben gesagt, dass der Schritt “in strikter Übereinstimmung mit der Verfassung dieses Landes und unter voller Achtung seiner Rechtsnormen” war.
In Washington sorgte der Schritt jedoch für Bestürzung: US-Vizepräsident Mike Pence nannte den Einsatz eine “unnötige Provokation”.
Pence forderte Russland auch auf, seine Unterstützung für Maduro zurückzuziehen und “zu Juan Guaido zu stehen”, dem von Washington gesponserten…..

Kommentare sind geschlossen.