Eigentlich verbotene Kriegsmaterialexporte der Schweiz

Am 26. Februar 2019 orientierten die Mitarbeiter des Staatssekretariat für Wirtschaft, des SECO, im Medienzentrum des Bundes in Bern über die Kriegsmaterialexporte der Schweiz des Jahres 2018. Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee, die GsoA, entfaltete vor dem Eingang des unterirdischen Medienzentrums ein Transparent auf dem das Bundesamt SECO als «Abteilung für Waffenexport außer Kontrolle» vorgestellt wurde.

Staatssekretariat für Wirtschaft, SECO: «Abteilung für Waffenexport außer Kontrolle» (Foto: gsoa.ch)

Verantwortlich für die Kriegsmaterialexporte der Schweiz sind letztlich natürlich nicht das Staatssekretariat für Wirtschaft, das SECO, sondern die sieben Bundesrätinnen und Bundesräte und das Parlament. Die Beamten des SECO würden ihre Stelle verlieren, wenn sie sich weigern würden für Kriegsmaterialexporte Bewilligungen auszustellen, zum Beispiel für Nato…..

Kommentare sind geschlossen.