Die Legende von der „rechten Gefahr“: Wie sich die Medien in den letzten Jahren verändert haben

Die Medien berichten fast täglich über eine „rechte Gefahr“. Bei dieser großteils völlig unsachlichen Berichterstattung lohnt sich mal ein Blick auf die nackten Fakten.

Heute kann man im Spiegel die Überschrift „Rechtsextremisten – Österreich, die Identitären und der Terrorist von Christchurch“ lesen. Interessant ist, dass dieser Artikel ursprünglich die Überschrift „Martin Sellner – Anführer der österreichischen Identitären gibt sich als Opfer“ hatte. Offensichtlich war dies dem Spiegel aber zu „harmlos“, man musste wohl die Identitären in die Nähe von Terroristen rücken.

Nun bin ich kein Experte, was all die Gruppen angeht, die sich auf der „rechten Seite“ tummeln. Aber letztlich haben sie alle eines gemeinsam: Mehr hier……

…passend dazu…..
Korrespondenten-Berichte: Wie der Spiegel Berichte schreibt, ohne etwas zu berichten

Über die Skandale im ukrainischen Wahlkampf gibt es in deutschen Medien immer noch keine Berichte. Im Spiegel zeigt die Moskau-Korrespondentin Christina Hebel mal wieder, wie man einen Artikel schreiben kann, ohne etwas zu schreiben.

Der Präsidentschaftswahlkampf in der Ukraine ist eine Schlammschlacht ohne gleichen. Der Präsident ist in mehrere große Korruptionsskandale verstrickt und versuchte, seinen wichtigsten Konkurrenten vom Geheimdienst abhören zu lassen. Außerdem sind massive Wahlfälschungen nicht nur geplant, sie sind sogar offiziell…

Kommentare sind geschlossen.