Webers EU: Umbau zur Dämonokratie

Manfred Weber, der Niederbayer aus Niederhatzkofen bei Rottenburg an der Laber, der als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei gerne zum neuen Präsidenten der EU-Kommission ernannt werden möchte, scheint zu oft dem Spektakel beigewohnt zu haben, das alle Jahre im nur hundert Kilometer entfernten Furth im Wald aufgeführt wird, wo man sich eine Gaudi daraus macht, einen selbstgebastelten Drachen publikumswirksam abzustechen, nur um denselben Drachen im nächsten Jahr wieder aus der Lagerhalle zu ziehen und erneut abzustechen.

Anders kann ich mir Webers Kampf gegen die Dämonen nicht erklären, zu dem er jüngst aufgerufen hat.

Er ist nämlich der Überzeugung, die EU sei von Feinden umzingelt, bzw. von…..

Kommentare sind geschlossen.