Kolumbien: Der Fluss fließt nicht mehr

Der Staudamm Hidroituango hat enorme Auswirkungen auf das Klima und das Leben der Anwohner

Für den Staudamm wird der Cauca auf 76 Kilometer Länge aufgestaut. Etwa 150.000 Menschen sind direkt davon betroffen

Im November 2018 besuchten Delegierte europäischer Menschenrechts- und Entwicklungsorganisationen einige der vom Mega-Staudammprojekt Hidroituango betroffenen Dörfer und Gemeinden, um Informationen über ihre Menschenrechts- und Sicherheitssituation zusammenzutragen. Christiane Schwarz nahm für Kolko e.V. – Menschenrechte für Kolumbien an der Mission teil.

Puerto Valdivia ist die letzte der vier Stationen unserer Reise. Hier sieht es aus, als hätte der Rio Cauca erst gestern das ganze Dorf überschwemmt und wirklich alle Häuser an der Uferstraße mehr oder weniger verwüstet. Der mitgeführte Sand liegt noch auf den Fußböden……

Kommentare sind geschlossen.