Die Royals haben mehr Medienpräsenz als der Krieg in Jemen

Das Problem grosser Nachrichtenmedien sind weniger Fake-News als das Vernachlässigen wichtiger Themen. Ein Vergleich in den USA.

Die US-Fernsehsender ABC, NBC und CBS widmeten der Hochzeit der britischen Royals in ihren Abendnachrichten im vergangenen Jahr mehr als dreimal soviel Sendezeit wie dem Krieg in Jemen. Prinz Harry und Meghan Markle durften sich 2018 einer News-Coverage von 71 Minuten erfreuen, der Krieg in Jemen kam auf 20 Minuten. Zu diesem Ergebnis kommt der Tyndall Report, der seit 1987 die Abendnachrichten der drei US-Sender auf ihre Themenauswahl und Gewichtung untersucht.

Jemen ist das ärmste der arabischen Länder. Es ist geostrategisch von geringem Interesse, da es weder Öl noch Gas exportiert. Der Krieg hat laut «Save the Children Charity» seit 2016 mehr als 85’000 Kinder in die Hungersnot…..

Kommentare sind geschlossen.