Die Ober-Heuchelei des Westens über ISIS

Im Zeitraum vom 17. September bis zum 11. Dezember 2016 führten die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten eine massive Operation durch, um die überlebenden Dschihadisten von ISIS, die sich in der ölproduzierenden irakischen Region Mosul befanden, in die syrische Ölregion Deir Ezzor und Palmyra zu bringen. Das geschah, damit diese Dschihadisten im Irak, die dort Öl stahlen und verkauften, jetzt das Öl Syriens stehlen und damit die Wahrscheinlichkeit erhöhen würden, die seit langem bestehende, nicht konfessionsgebundene Regierung Syriens zu stürzen. Die USA und ihre Verbündeten würden dann diese Regierung durch eine Regierung ersetzen, die von der fundamentalistischen sunnitischen saudischen Familie kontrolliert wird, die Saudi-Arabien besitzt. Diese langjährige führende Ölmacht und die Familie ist der wichtigste ausländische Verbündete Amerikas. Die Sauds sind entscheidend dafür, den US-Dollar als Reservewährung der Welt zu erhalten. Die US-Aristokratie verlässt sich auf sie.

Nun, da ISIS von der syrischen Regierung (und ihren Verbündeten Russland und Iran) in Syrien besiegt wird, versuchen die Vereinigten Staaten und ihre…..

Kommentare sind geschlossen.