Die neue Intensität des Klassenkampfes

  • Prolog

Das Jahr 2019 steht für eine neue Intensität des Klassenkampfes. Ab dem letzten Quartal 2018 eskalieren die materiellen Widersprüche. Die bisher zurückgedrängten Tendenzen der Entwertung des Kapitals machen sich wieder bemerkbar und zwingen die Arbeiterklasse dazu, Position zu beziehen.

  • Neue Perspektiven

Das letzte Quartal 2018 setzte die Große Krise wieder auf die Tagesordnung. Das Kapital konnte über eine leichte Geldpolitik eine Spekulationsblasenökonomie aufbauen und so die Große Krise zehn Jahre lang vorübergehend eindämmen. Aber auch eine Spekulationsblasenökonomie ist endlich und dann setzt sich die Krise der Mehrwertproduktion wieder durch. Das Kapital steht also wieder da, wo es schon im Jahr 2009 stand. Und doch ist es nicht der gleiche Punkt. Denn die Große Krise war nie vorbei, wirkte untergründig und die Tiefenströmung der Krise zerstörte den neoliberalen Weltmarkt mit samt der Hegemonie des US-Imperialismus innerhalb der imperialistischen Kette. Jetzt tritt die Tiefenströmung der Entwertung wieder an die Oberfläche der kapitalistischen Produktionsverhältnisse und bricht sich mit aller Gewalt Bahn. Ein zweites Mal kann das Kapital nicht mit der gleichen Politik reagieren, die materiellen Ressourcen sind aufgebraucht.

Der ansteigende Krisendruck zwingt die Arbeiterklasse dazu, Position…..

Kommentare sind geschlossen.