Top US-General bestreitet Pläne, 1.000 Soldaten in Syrien zu lassen

Sagt, es wurden keine Änderungen seit den 200 im Februar vorgenommen

Jason Ditz

Antiwar.com News Updates

Der Vorsitzende der US-Generalstabschefs General Joe Dunford gab am Montag eine Erklärung heraus, in der er Berichte der Wochenendmedien dementierte, dass die USA planen, rund 1.000 Soldaten in Syrien zu lassen, und sagte, dass die Berichte “sachlich falsch” seien.

Dunford stellte die aktuell geplante “Resttruppe” mit 200 dar und sagte, dass sich dies seit Februar nicht geändert habe. Die Vereinigten Staaten von Amerika kündigten am 21. Februar an, dass 200 bleiben würden, erhöhten aber am 22. Februar diese Zahl offiziell auf 400.

Es geht aus Dunfords Aussage nicht klar hervor, worin der “falsche” Aspekt des neuen Berichts, der aus einem Wall Street Journal stammt, besteht. Dieser Bericht deutete darauf hin, dass die 1.000er Zahl noch nicht endgültig festgelegt war, aber diskutiert wurde. Dunfords Kommentare enthielten keine Details darüber…..

Kommentare sind geschlossen.