Flucht aus der Stadt: Das Land wird deutscher, die Städte multikultureller

Frankfurt am Main, Blick auf “Mainhattan”, Bild: pixabay, Jürgen Rübig

Zwischen 2012 und 2016 kamen bereits insgesamt etwa zwei Millionen Menschen nach Deutschland, davon viele aus EU-Staaten. Etwa die Hälfte davon zogen in die Großstädte, ein Großteil in Mittelstädte, nur wenige in Kleinstädtchen oder Dörfer. Seitdem gab es mehrere verschiedene Wanderungsbewegungen in Deutschland. Viele von den Neuankömmlingen sind einfach nicht mehr aufzufinden, sehr wahrscheinlich sind sie bei Landsleuten untergekommen und in den Getto-Vierteln der Großstädte nicht mehr auffindbar und daher auch nicht zu erfassen. Aber sie sind dennoch da. Das Institut der Deutschen Wirtschaft hat eine Studie zu diesem….

Kommentare sind geschlossen.