Ein Regimewechsel ist dringend nötig … aber in Washington

Ich bin überrascht, dass es sonst niemand sagt, schreibt, oder bei jeder Gelegenheit herausschreit: Nicht Venezuela, Kuba, Nicaragua und der Iran brauchen ganz dringend einen „Regimewechsel“. Die Vereinigten Staaten von Amerika brauchen einen, die gesamte Europäische Union; ja, eigentlich der gesamte Westen.

Und die Lage ist ernst.

Der Westen ist übergeschnappt; vom wilden Affen gebissen; verrückt. Und die Menschen dort sind zu ängstlich um das auch nur zu sagen oder darüber zu schreiben.

Ein Land nach dem anderen scheitert, wird zerstört, bekämpft, erniedrigt, verarmt. Ganze Kontinente werden behandelt als würden sie von unverantwortlichen Kleinkindern bewohnt, die von sadistischen Erwachsenen gejagt und diszipliniert werden, die Lineale und Gürtel in ihren Händen halten und mit einem manischen Gesichtsausdruck brüllen: „Benehmt euch, gehorcht – sonst gibt’s was!“

Das alles wäre zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre. Aber… es lacht niemand. Die Menschen zittern, schwitzen, weinen, flehen, kotzen, aber sie kichern nicht.

Ich erlebe es überall wo ich arbeite: in Asien, Lateinamerika, Afrika und dem Nahen Osten.

Aber warum?

Der Grund ist, dass Nordamerika und die europäischen Länder tatsächlich…..

Kommentare sind geschlossen.