Genveränderte CRISPR Zwillinge haben möglicherweise auch „Turbogehirne“ bekommen – und das Silicon Valley will mitmachen

Ein chinesisches Zwillingspaar, dessen Gene verändert wurden, um sie gegen HIV resistent zu machen wurden auch „Turbogehirne“ gegeben, sowie mögliche Resistenzen gegen altersbedingte kognitive Krankheiten wie Alzheimer.

In einem umstrittenen Experiment unter der Leitung des chinesischen Wissenschaftlers He Jiankui wurden die Gene der Embryone von sieben angehenden Elternpaaren mit einem Werkzeug namens CRISPR “bearbeitet”. Mit der Entfernung eines Gens namens CCR5 versuchte Jiankui dabei, eine natürliche Immunität gegen HIV zu schaffen – CCR5 ist verantwortlich dafür, dass der HI-Virus in Blutzellen eindringen kann.

Basierend auf neuen Ermittlungen hat Jiankui jedoch auch die Zwillinge Lulu und Nana mit einem verbessertem Gedächtnis und verbesserten kognitiven Fähigkeiten ausgestattet, wie MIT Technology Review berichtet. Dazu ist möglich, dass die Kinder auch einen Schutz vor der Alzheimer-Krankheit und anderen Krankheiten eingebaut bekamen, die immer stärker mit chronischen Entzündungen verknüpft werden, da in Laborexperimenten Mäue ohne CCR5 – oder denen ein CCR5-Hemmer verabreicht wurde – weniger schwere Demenz oder Alzheimer-Symptome erlitten.

„Die Antwort ist wahrscheinlich ja, es hat ihr Gehirn beeinflusst“, sagt der UCLA-Neurobiologe Alcino J. Silva, dessen Labor einen Zusammenhang entdeckte zwischen CCR5 und der Fähigkeit des Gehirns, neue Verbindungen aufzubauen.

„Die einfachste Interpretation ist, dass diese Mutationen wahrscheinlich einen Einfluss auf die kognitive Funktion bei den Zwillingen haben werden“, sagt Silva und fügt hinzu, dass die genaue Auswirkung auf die Kognition der Mädchen nicht vorhergesagt werden kann, weshalb das Experiment auch nicht hätte durchgeführt werden dürfen.

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/where%20is%20he.png?resize=398%2C233&ssl=1He Jiankui

Jiankuis Menschenexperimente wurden nach dem Bekanntwerden von Lulu und Nanas Geburt Ende Oktober oder Anfang November scharf kritisiert, dazu soll er von seiner Stelle an der Southern University of Science and Technology (SUSTech) im chinesischen Shenzhen entlassen worden sein. Jiankui indess sagt, dass weitere genveränderte Babys auf dem Weg sind.

„Das Experiment wurde weithin als unverantwortlich verurteilt und in China wird gegen ihn ermittelt. Die Nachrichten über die ersten genveränderten Babys entfachten auch Spekulationen darüber, ob die CRISPR-Technologie eines Tages dazu genutzt werden könnte, um superintelligente Menschen zu erschaffen, vielleicht als Teil eines biotechnologischen Wettlaufs zwischen den USA und China.“

„Es gibt keine Beweise dafür, dass er die Intelligenz der Zwillinge mit Absicht manipulierte. MIT Technology Review kontaktierte verschiedene Wissenschaftler, die sich mit den Auswirkungen von CCR5 auf die Kognition beschäftigen, wobei diese meinen, dass der chinesische Wissenschaftler nie auf sie zugegangen ist wie er es bei anderen tat, von denen er hoffte, wissenschaftliche Beratung oder Unterstützung zu erhalten,“ so MIT Technology Review.

Im Jahr 2016 zeigten Silva und Professor Miou Zhou von der Western University of Health Sciences in Kalifornien, dass . Darüber hinaus sagen „Silva und eine große israelisch-amerikanische Forschergruppe, dass sie über weitere Beweis verfügen, dass CCR5 als Suppressor von Erinnerungen und synaptischen Verbindungen wirkt“, so der Artikel.

Laut ihrem neuen Bericht, der in der Zeitschrift Cell erschie erholen sich Menschen, denen das CCR5 Gen aus natürlichen Gründen fehlt,, schneller von Schlaganfällen. Außerdem scheinen Menschen,denen mindestens eine Kopie des Gens fehlt in der Schule erfolgreicher zu sein, was auf eine mögliche Rolle in der Alltagsintelligenz hindeutet.“

„Wir sind die ersten, die dem CCR5 Gen eine Auswirkung auf das menschliche Gehirn und den Bildungserfolg nachweisen konnten“, sagte der UCLA-Biologe und Studienleiter S. Thomas Carmichael.

Das Silicon Valley will mitmachen

Silva meinte gegenüber MIT Technology Review auch, dass „er aufgrund seiner Forschung manchmal mit Persönlichkeiten aus dem Silicon Valley interagiert, die seiner Meinung nach ein ungesundes Interesse an Designer-Babys mit besserem Gehirn haben“.

Als die Nachricht von Jiankuis Experiment an die Öffentlichkeit gelangte, so Silva, ging es ihm sofort durch den Kopf, ob in Wahrheit nicht die verbesserte Kognition das eigentliche Ziel des chinesischen Experiments war.“

„Mir wurde plötzlich klar – Heilige Scheiße, sie meinen es wirklich ernst mit diesem Mist“, sagte Silva. „Meine Reaktion darüber bestand aus allumfassendem Ekel und Trauer.”

He Jiankui bestätigte während einer Fragerunde, dass er über den potenziellen kognitiven Nutzen Bescheid wusste, der mit der Entfernung des CCR5-Gens einhergeht, sagte aber auch: „Ich bin dagegen, die Genombearbeitung für Verbesserungen einzusetzen“.

Die Vorteile einer Entfernung des CCR5-Gens werden derzeit sowohl bei Schlaganfallpatienten als auch bei Menschen mit HIV-induzierten Gedächtnisproblemen getestet.

„In diesen Studien, von denen eine an der UCLA im Gange ist, erhalten die Menschen mit Maraviroc ein Medikament gegen HIV, mit dem CCR5 chemisch blockiert wird und das mit dem Ziel herauszufinden, ob damit ihre Kognition verbessert wird.“

„Silva sagt dazu, dass es einen großen Unterschied gibt zwischen dem Vorhaben, Defizite bei Patienten zu korrigieren und dem Versuch, Verbesserungen zu erreichen. ‚Kognitive Probleme sind einer der größten Problemfelder in der Medizin. Wir brauchen Medikamente, aber es ist eine andere Sache, bei normalen Menschen die DNS zu verändern oder mit Hilfe von Chemie bestimmte Ziele zu erreichen, die nur einer Verbesserung dienen‘, sagt er. ‚Wir wissen einfach nicht genug über mögliche Konsequenzen, um so etwas machen zu können. Die Natur hat auch ohne diese Manipulation ein sehr gutes Gleichgewicht gefunden.“

Abschließend meinte Silva: „Ist es denkbar, dass wir irgendwann in der Zukunft den durchschnittlichen IQ der Bevölkerung erhöhen könnten? Ich wäre kein Wissenschaftler, wenn ich nein sagen würde. Die Arbeit an Mäusen zeigt, dass die Antwort ja sein kann. Aber Mäuse sind keine Menschen. Wir wissen einfach nicht, was die Folgen sein werden, wenn wir mit dem Manipulieren beginnen. Noch sind wir nicht bereit dafür.“

Gene-Edited CRISPR Twins May Have Supercharged Brains, And Silicon Valley Wants In On It

Kommentare sind geschlossen.