Bransons “Benefizkonzert” ein totaler Flop

Der britische Oligarch Richard Branson hat in Kolumbien in der Grenzstadt Cúcuta ein “Benefizkonzert” für die angeblich notleidende Bevölkerung von Venezuela veranstaltet. Multimilliardär Branson will mit dem Konzert Spenden sammeln und sein Ziel war 250’000 Zuschauer anzulocken und die Summe von 100 Millionen Dollar zu erreichen. Von wem so viel Geld herkommen soll ist ein Rätsel, denn der Eintritt war frei … ausser das kriegshetzerische Trump-Regime macht eine grosszügige Spende.

Nun hat der Veranstalter behauptet, es waren 200’000 Besucher anwesend. Das berichten auch die Fake-News-Medien. Also schon mal viel weniger als die angestrebte Zahl. Wenn man aber die Luftaufnahmen analysiert, sieht man….

Kommentare sind geschlossen.