Gefährliche Idee“: Russland verurteilt Pläne US-ukrainischer Manöver im Schwarzen Meer

Das russische Außenministerium hat die bevorstehenden gemeinsamen militärischen Manöver der USA und der Ukraine, die im Rahmen der Schwarzmeer-Operation Sea Breeze-2019 stattfinden werden und als multinationale Marineübung bezeichnet werden, kritisiert.

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/USS%20Donald%20Cook.jpg?resize=394%2C251&ssl=1USS Donald Cook

Das ist eine gefährliche Idee, und so werden wir sie behandeln. Zuvor werden wir die Fakten untersuchen. Sie werden von uns als gefährliche Idee angesehen“, sagte der russische stellvertretende Außenminister Grigori Karasin am Dienstag.

Moskau verurteilt seit langem die inzwischen jährlich stattfindende Marineübung als Bedrohung für die Stabilität in der Region. Wie es scheint gibt es immer mehr Beweise dafür, dass die Vereinigten Staaten die Ukraine nun so behandeln, als wäre sie de facto Mitglied der NATO.

Die Übungen des vergangenen Jahres, die von der Ukraine und den Vereinigten Staaten gemeinsam veranstaltet wurden, fanden im Juli 2018 in der Nähe der Regionen Odessa und Nikolajew sowie im nordwestlichen Teil des Schwarzen Meeres statt und umfassten über 2.000 multinationale Soldaten, etwa 30 Kriegsschiffe und Flugzeuge aus 19 Ländern.

Unterdessen bestätigt der Pressedienst des Verteidigungsministeriums der Ukraine, dass in diesem Jahr „die internationalen Übungen im nordwestlichen Teil des Schwarzen Meeres, in den Regionen Mykolayiv, Cherson und Odesa stattfinden werden“, wie im Defence Blog zitiert.

Das US-Verteidigungsministerium hat die Sea Breeze-Übungen als „eine multinationale Marineübung im Schwarzen Meer, die von den USA und der Ukraine gemeinsam veranstaltet wird und darauf abzielt, die Interoperabilität der teilnehmenden Nationen zu verbessern und die regionale maritime Sicherheit zu stärken“, beschrieben.

Als entscheidender und wahrscheinlich als vom Kreml als am provokantesten empfundener Aspekt, ist das Ziel des Manövers, die „kombinierten Reaktionsfähigkeiten“ zu stärken und „die Entschlossenheit der Streitkräfte der Alliierten und Partnerstaaten, die Stabilität in der Schwarzmeerregion zu gewährleisten“, zu demonstrieren.

Innerhalb der letzten zwei Monate begannen ukrainische und Pentagon-Verteidigungsplaner eine Vorbereitungskonferenz in Kiew, um Pläne für Sea Breeze-2019 zu skizzieren. Im Rahmen der Ankündigung der Konferenz Ende letzten Jahres hat sich der stellvertretende Kommandant der ukrainischen Marine Oleksandr Neizhpapa ausdrücklich auf „NATO-Standards“ als Teil eines grundlegenden Ziels der ukrainischen Streitkräfte berufen:

„In diesem Jahr ist das Sea Breeze 2019 Manöver wichtiger denn je. Wir arbeiten an einem Ergebnis. Es geht um die Bereitschaft, die Streitkräfte nach NATO-Standards zu führen, die Interoperabilität von Divisionen und Schiffen zu erreichen, und vor allem werden die ukrainisch-amerikanischen Übungen Sea Breeze 2019 zu einem echten Instrument zur Erhaltung von Stabilität und Sicherheit im Schwarzen Meer“.

Trotz des anhaltenden Streits zwischen Moskau und Washington über den zusammenbrechenden Vertrag über nukleare Mittelstreckenwaffen (INF), der die Welt an den Rand eines „neuen Kalten Krieges“ bringen könnte, sieht die Situation alles andere als stabil aus.

Und bis zum Beginn von Sea Breeze-2019 wird das INF-Problem wahrscheinlich noch heißer werden, da beide Seiten ihre Absicht bekunden, die Fähigkeiten von Offensiv- und Abwehrwaffen zu erweitern.

Kommentare sind geschlossen.