Enttäuschung beim Spiegel: US-Ermittler finden keine Beweise für russische Einmischung in US-Wahlen

Nachdem US-Sonderermittler Mueller Millionen für die „Hexenjagd“ gegen Trump ausgegeben hat, bereiten er und die Medien die Öffentlichkeit darauf vor, dass es keine Beweise gegen Trump oder Russland gibt. Nun geht es den Mainstream-Medien darum, dass Trump und Russland trotz des Freispruches erster Klasse trotzdem irgendwie schuldig aussehen. Wie sie dies anstellen, ist eine Analyse wert.

Da dieses Ergebnis niemanden überraschen kann, der sich mit dem Thema beschäftigt hat, zunächst kurz zu der Vorgeschichte und den ohnehin bekannten Fakten, die in den Medien aber fast nie genannt wurden. Im Wahljahr 2016 tauchten Emails auf, die einen Skandal auslösten. Es ging……..

Kommentare sind geschlossen.