Israel behauptet, Syrien seit dem Abschuss des russischen Flugzeugs angegriffen zu haben

Antiwar.com News UpdatesSeit dem 17. September keine Medienberichte über syrische Angriffe mehr

Jason Ditz

Am 17. September kam es bei dem israelischen Angriff auf die syrische Küste zu einem Chaos bei der Luftabwehr und zum Abschuss eines russischen Überwachungsflugzeugs. Das russische Flugzeug wurde von der Luftabwehr getroffen, weil sich israelische Flugzeuge dahinter versteckten. Danach übergab Russland Syrien fortschrittliche S-300-Luftverteidigungssysteme.

Israel hat darauf bestanden, dass die S-300 seine Fähigkeit, Syrien anzugreifen, nicht beeinträchtigen werden, aber es gab in dem Zeitraum von mehr als einem Monat seit damals keinen einzigen Medienbericht über einen solchen Angriff. Am Montag behauptete Israel jedoch, dass es Syrien seit dem 17. September angegriffen und sich dabei mit Russland abgestimmt habe.

Diese Behauptung soll eindeutig ihre Entschlossenheit stärken, weiterhin nach Belieben angreifen zu können, zumal der schlichte Mangel an Angriffen viele Zweifel daran geweckt hat. Dennoch beantwortet der Anspruch ohne zusätzliche Details keine Fragen.

Hingegen macht er das Fehlen von bestätigten israelischen Angriffen auf Syrien umso deutlicher. Israel hatte vor dem 17. September mehrmals pro Woche Angriffe verübt, praktisch ungestraft und immer mit vielen Presseberichten. Die Annahme, dass die Angriffe fortgesetzt wurden und nur die Berichterstattung einfach verschwunden ist, ist praktisch ausgeschlossen. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.