Donald Trumps Rede vor der UN

Donald Trumps Rede vor der UN

Vorabanmerkungen

Die hiesigen Spottdrosselmedien betreiben einmal mehr narrativbewusst-selektives Vorgehen in Bezug auf die Rede des US-Präsidenten Donald Trump vor der UN-Vollversammlung und werben in den Schlagzeilen vornehmlich damit, dass die Delegierten Trump offen “ausgelacht“ hätten. Was jedoch lief dort wirklich ab?

Nun, am gestrigen 25. September 2018 fand sich der US-Präsident zum zweiten Mal vor der UN-Vollversammlung ein und setzte deutliche Duftmarken. Dabei gilt es ausdrücklich als notwendig, sich der schwarz-weiß-Vorstellung zu enthalten, welche Funktion die am 24. Oktober 1945, also sehr zeitnah nach Beendigung der Kampfhandlungen des zweiten großen Waffengangs, gegründete UN tatsächlich hatte und nach wie vor hat.

Weiter ist das dort von Trump Gesagte mit dem Bewusstsein zu erfassen, dass auch die Vereinten Nationen zum Illusionstheater gehören und dieses von ihm in seiner Rede in sehr spezieller Art und Weise bedient wurde. Mit dem entsprechenden Hintergrund ist also das Lesen zwischen den Zeilen angesagt, denn nur dann eröffnet sich das Verständnis für das, was er vor den Deligierten und der “Welt“ dort wirklich ins Mikrofon gesäuselt hat.

Trump vor der UN

Der US-Präsident beginnt seinen Vortrag mit einem kurzen Rückblick auf seinen ersten Auftritt vor der UN im Jahr 2017 und stellt fest:

»In weniger als zwei Jahren hat meine Administration mehr erreicht, als fast alle Administrationen in der Geschichte unseres Landes.«

An dieser Stelle kommen einzelne Lacher aus dem Plenum und Trump bekräftigt: »So wahr« und fügt hinzu, dass er diese Reaktion »nicht erwartet« habe, dies…..

Kommentare sind geschlossen.