Russland erklärt den elektronischen Krieg gegen Israel, der sich über Syrien bis ins Mittelmeer erstreckt!

Innerhalb von zwei Wochen wird Russland Syrien mit S-300-Luftverteidigungssystemen ausstatten und mit dem Jamming der Navigation im E. Mittelmeer beginnen – zwei der drei Maßnahmen, die Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Montag, den 24. September, in Moskau angekündigt hat, “als Reaktion auf Israels Rolle bei der Streichung der russischen IL-20” am 17. September.

Aber die wichtigste von Shoigu angekündigte Maßnahme war: “Russland wird die Satellitennavigation, Bordradargeräte und Kommunikationssysteme von Kampfflugzeugen, die Ziele auf syrischem Gebiet, in den Regionen über den Gewässern des Mittelmeeres an der Grenze zu Syrien angreifen, blockieren.”

Der russische Minister betonte, dass wir, wenn diese Maßnahmen “die Hitzköpfe nicht abkühlen,[er bezog sich offensichtlich auf Israel], entsprechend der aktuellen Situation reagieren müssen”.

Die entscheidende Maßnahme, die er angekündigt hat, ist nicht die erstmalige Bewaffnung Syriens mit S-300-Systemen – die Moskau in der Vergangenheit auf Wunsch Israels zurückgehalten hat -, sondern die Störung der Navigation. Die Militärexperten von DEBKAfile weisen darauf hin, dass dies das erste Mal ist, dass eine große Weltmacht einen elektronischen Krieg gegen ein Land erklärt hat. Diese Herausforderung stellt Premierminister Binyamin Netanyahu und Stabschef Lt. Gen. Gady Eisenkot vor drei schwierige Aufgaben:

Sie hätten einen Ausweg aus diesem hochkarätigen Showdown mit Moskau bis Montag suchen können. Aber jetzt ist es zu spät. Shoigu schlug die Tür für einem ruhigen Ausgang zu. In Zukunft könnte die IDF jedoch vorsichtiger sein und ihre Ziele mit größerer Umsicht auswählen.
Sie könnten Moskaus Herausforderung für ein elektronisches Duell begegnen. In früheren Begegnungen kam Israel am besten weg. 1982 zerstörte die israelische Luftwaffe ein russisches Luftverteidigungsnetz, das von Russland im libanesischen Beqaa-Tal installiert wurde, und in jüngster Zeit, 2007, aktivierten israelische Flugzeuge, bevor sie den iranisch-nordkoreanischen Plutoniumreaktor in Deir Ez-Zour zerstörten, ihr “Suter”-System, um das syrisch-russische Radar zu “blenden”, das den Standort schützt.
Russische Spezialisten für elektronische Kriegsführung haben seither nach Antworten auf die Jamming-Maßnahmen Israels gesucht, haben es aber schwer gefunden, die ständigen Fortschritte einzuholen. Diese Zeit kann jedoch unterschiedlich sein. DEBKAfile berichtet, dass die jüngste russische Herausforderung die Luftwaffe und die Marinen Israels über ihre Kapazität hinaus ausdehnen könnte. Während sie in der Vergangenheit erfolgreich mit elektronischen Antagonisten gegen kleine Ziele umgegangen sind, sieht sie nun, wie der russische Verteidigungsminister eine große Arena von vielen hundert Kilometern Länge über Syrien und das östliche Mittelmeer für die neue Herausforderung errichtet. Israel fehlt es an operativer Erfahrung in diesem Umfang der elektronischen Kriegsführung.
Die IDF ist viel weniger besorgt über die bevorstehende Lieferung von S-300-Raketensystemen an die Armee von Bashar Assad. Seit Jahren führt die IAF einen Kampf gegen diese Batterien. Aber um die massiven russischen Jams über das östliche Mittelmeer zu bewältigen, muss sich Israel möglicherweise an die Vereinigten Staaten wenden, um Hilfe zu erhalten. Dieser Antrag kann gestellt werden, wenn Netanyahu am Mittwoch, den 26. September, am Rande der UN-Generalversammlung in New York mit Präsident Donald Trump zusammenkommt.

Russia declares electronic war on Israel ranging over Syria, E. Mediterranean

Kommentare sind geschlossen.