Putins Zögern führt zum Verlust der syrischen Provinz Idlib

Die Provokationen, die Putin zugelassen hat, eskalieren jetzt. Peter Ford, ehemaliger britischer Botschafter in Syrien, weist darauf hin, dass Washington die Zögerlichkeit Putins in Syrien schnell ausgenutzt hat, um die Vorwände zu eskalieren, unter denen Washington einen militärischen Angriff auf die syrischen Streitkräfte starten wird. Früher war Washingtons Vorwand ein False Flag “Chemiewaffenangriff”, der Syrien angelastet werden sollte. Washingtons neuer Vorwand schließt die Befreiung von Idlib aus, da Washington erklärt hat, dass jeder Versuch einer Befreiung der Provinz von Washingtons terroristischen Verbündeten zu einem US-Militärangriff auf Syrien führen wird. Tatsächlich gilt selbst eine Flüchtlingswelle, unabhängig davon, ob sie durch einen syrischen Angriff verursacht wurde oder nicht, als eine “humanitäre Angelegenheit”, die einen militärischen Angriff der USA auf Syrien rechtfertigt. Der Sondergesandte von Präsident Trump für Syrien, James Jeffrey, hat gerade angekündigt, dass die Vereinigten Staaten einen Angriff nicht tolerieren werden.
(„Idlib: Die Ruhe vor dem Sturm“)
https://www.strategic-culture.org/news/2018/09/19/idlib-lull-before-hurricane.html

Es liegt auf der Hand, dass die syrisch-russische Befreiung Idlibs von den Terroristen Washingtons jetzt nicht stattfinden kann, es sei denn, Putin ist bereit, eine solche Luftüberlegenheit über Syrien herzustellen, unterstützt durch….

Kommentare sind geschlossen.