Iranische Falken in Washington

von Peter Koenig

Zweifellos strotzt es in Washington vor Anti-Iran-Propaganda. Es gibt zahlreiche von Zionisten geführte Think-Tanks (sic), die die US-Außenpolitik betreiben – und die in den USA die Anti-Iran-Wut verstärken, aber vor allem die iranische Bevölkerung zu Hause, im Iran, ins Visier nehmen. Der berüchtigte Oberschurke dieser Agenturen, übrigens hoch subventioniert vom US-Außenministerium und vielleicht noch wichtiger, vom mächtigen US-Militärsicherheitskomplex, ist die Foundation for the Defense of Democracies (FDD) (Anm.d.Ü.: Ein Wurmfortsatz Israels). Vor mehr als fünfzig Jahren warnte Präsident Dwight Eisenhower bereits die Welt vor den invasiven, missbräuchlichen und gierigen Kräften dieser ständig wachsenden Kriegsindustrie.

Niemand folgte wirklich seinem Rat, vor allem nicht die Vereinigten Staaten mit ihren weltweiten Großmacht-Ambitionen. Heute müssen wir damit leben – und die Gefahren erkennen, die von diesem Kriegskomplex ausgehen, der mehr als 50 % des US-BIP kontrolliert – alle damit verbundenen Industrien und Dienstleistungen eingeschlossen. Wenn morgen der Frieden ausbrechen würde – dann würde die US-Wirtschaft zusammenbrechen. Es ist daher die neue Normalität, dass Aggressionen aus Washington auf all die stolzen Länder abgeschossen werden, die sich weigern, sich dem Diktat des Hegemons zu unterwerfen – wie Iran, Venezuela, Nordkorea, Syrien, Russland, China, Pakistan, Kuba – und viele mehr. Die Angriffe auf frei und unabhängig denkende Nationen erfolgen in Form von verbalen Beleidigungen, Wirtschaftssanktionen, Zöllen, gebrochenen internationalen und bilateralen Abkommen – und vor allem Kriegsdrohungen und Provokationen. Achtet darauf, nicht in diese Falle zu tapsen.

Der Iran ist dabei nicht allein. Es bedeutet: weitermachen und mit diesem westlichen System leben – sonst…

Und „sonst“ bedeutet, aus diesem System herauszukommen. Leider nützt es wenig, den Teufel im Ausland zu beschuldigen, wie die FDD…….

Kommentare sind geschlossen.