Globale Machtverschiebungen begünstigen Kleinstaaten

Entwicklung des Bruttoinlandprodukts (Stand 2016, Quelle: CIA World Factbook). Orginalbild: Kami888 / CC-BY-SA-4.0

Nach gängiger Sichtweise begeben sich kleinere Staaten bereitwillig in Abhängigkeit, um daraus wirtschaftlichen Nutzen zu ziehen. Wie frei sind Regierungen tatsächlich in ihren Entscheidungen?

Formell sind Staaten als völkerrechtliche Subjekte ebenbürtig, in der Praxis jedoch keineswegs. Es bedarf nicht des Vergleichs der USA oder Chinas mit winzigen unabhängigen Südseeinseln, um ein extremes Machtgefälle innerhalb der Staatengemeinschaft zu konstatieren. Die Möglichkeiten der Dominanz und Einflussnahme wachsen mit der Wirtschaftskraft. Wie bei Privatunternehmen reicht oftmals ein unscheinbarer Trumpf, um Konkurrenten in die Knie zu zwingen.

Neben der Größe des Volkseinkommens sind die Verfügungsgewalt über ……

Kommentare sind geschlossen.