Trump: Keine Notwendigkeit, US-südkoreanische Kriegsspiele wieder aufzunehmen

Sagt, die Beziehung zu Kim sei gut, gibt China die Schuld an den jüngsten Problemen

Jason Ditz

Ein Tag, nachdem Pentagonvertreter sagten, daß sie erwarteten, größere Kriegsspiele in Südkorea bald wieder aufzunehmen, sind sie von Präsident Trump überstimmt worden. Trump gab am Mittwoch eine Erklärung heraus, dass er keinen Grund sieht, die Kriegsspiele jetzt wieder aufzunehmen.

Trump kündigte nach seinem Gipfel mit Kim Jong Un den Stopp der Kriegsspiele an. Er sagte, die Übungen seien “provokativ” für Nordkorea, und die USA würden ein Vermögen sparen, wenn sie sich nicht daran beteiligen würden. Da die meisten Kriegsspiele in Südkorea eine Invasion Nordkoreas simulieren, führen sie tatsächlich zu einer deutlichen Erhöhung der Spannungen.

Das Pentagon-Gerede über die Wiederaufnahme der Kriegsspiele kommt, nachdem Präsident Trump den geplanten Besuch von Außenminister Mike Pompeo in Nordkorea abgesagt hat. Dies gab Anlass zu großer Besorgnis, die Gespräche der USA mit Nordkorea stünden vor dem Scheitern.

Es folgten Berichte, dass die Nordkoreaner einen “kriegerischen” Brief an Trump geschickt hatten. Beamte haben inzwischen klargestellt, dass der Brief einen Friedensvertrag mit den USA anstrebte, den die Vertreter der Vereinigten Staaten von Amerika nicht anbieten wollen.

Trump hat dieses ganze Gerede jedoch heruntergespielt, indem er sagte, dass seine Beziehung zu Kim “gut läuft”. Er beschuldigte China, “enormen Druck” auf Nordkorea auszuüben, um keine Fortschritte zu machen.

Trump fügte hinzu, dass er die Kriegsspiele jederzeit neu starten kann, und wenn er das tut, “werden sie viel größer sein als je zuvor”. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.