Chemnitz: Enge Kooperation zwischen Rechtsextremisten, Polizei und Regierung

Nachdem Neo-Nazis am Sonntag und Montag nahezu unbehelligt von der Polizei in Chemnitz randalierten und eine regelrechte Hetzjagd auf Menschen veranstalteten, die sie als Migranten oder Linke identifizierten, kommen immer mehr Details über die enge Koordination und Zusammenarbeit zwischen den Rechtsextremisten, der Polizei und dem Staatsapparat ans Licht.

Am Donnerstag wurde ein Beamter der Justizvollzugsanstalt Dresden vom Dienst suspendiert, der verdächtigt wird, den Haftbefehl gegen einen 22 Jahre alten Iraker an die rechtsextreme Szene weitergegeben zu haben. Dem Iraker wird vorgeworfen, am Sonntag am Rande des Stadtfests in Chemnitz einen 35 Jahre alten Mann erstochen zu haben.

Den Haftbefehl hatten unter anderem Pegida-Führer Lutz Bachmann….

….passend dazu….
Der Edward Snowden von Chemnitz: Darum habe ich den Haftbefehl geleaked

Erklärung zur Veröffentlichung des Haftbefehls wegen der Ermordung eines jungen Mannes in Chemnitz

Am heutigen Tag hat mich mein Mandant, Herr Daniel Zabel, aufgesucht und mich gebeten, mit ihm gemeinsam die Konsequenzen zu erörtern, die meinem Mandanten wegen der Veröffentlichung eines Fotos des Haftbefehls gegen den mutmaßlichen Mörder von Chemnitz treffen.
Im Ergebnis hat mich mein Mandant gebeten, die anliegende Erklärung in seinem Namen zu veröffentlichen. Mehr…..

Kommentare sind geschlossen.