Russland sieht US-Vorbereitungen für möglichen Angriff auf Syrien

Die USA sagen, sie sind “in Alarmbereitschaft” für chemische Angriffe

Jason Ditz

USS Ross

Ausgehend von der am Wochenende geäußerten Besorgnis, dass ein Angriff unter “falscher Flagge” als Vorwand für einen Angriff der Vereinigten Staaten von Amerika auf Syrien dienen könnte, sagen Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums, dass sie zutiefst besorgt sind über die Anzeichen eines militärischen Aufbaus der USA in diesem Gebiet, der sich anscheinend auf einen solchen Angriff vorbereitet.

Generalmajor Igor Konaschenkow bemerkte, dass die USS Ross, ein Raketenzerstörer, erst vor zwei Tagen im Mittelmeer angekommen ist. Das Schiff ist mit 28 Tomahawk-Marschflugkörpern von genau von der Art bewaffnet, wie sie die Vereinigten Staaten von Amerika bei ihren letzten beiden Angriffen auf Syrien eingesetzt haben.

US-Funktionäre taten die russischen Berichte als “Propaganda” ab, sagten aber auch, dass sie sich für den Fall vorbereiten, “dass der Präsident eine solche Aktion anordnen sollte”. Sie fügten hinzu, dass sie “in Alarmbereitschaft” für mögliche Chemiewaffenangriffe seien, obwohl sie keine Beweise dafür gesehen hätten, dass chemische Waffen in die Nähe des von den Rebellen gehaltenen Nordens gebracht wurden.

Das geht auf die früheren Berichte über einen Angriff unter falscher Flagge zurück, bei dem britische Spezialkräfte Chlortanks in von Rebellen besetzte Gebiete verlegt haben, um einen Chlorgasangriff zu inszenieren, der den USA einen Vorwand für einen Angriff auf militärische Ziele in Syrien bieten würde.

In der Zwischenzeit sagen US-Beamte, dass die Trump-Administration eine Art Abkommen mit Russland vor dem Vorstoß gegen die Rebellen aushandeln will und um Russland zu “Zugeständnissen” in humanitären Fragen für die derzeit von Rebellen dominierte Provinz Idlib zu drängen. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.