Dank NATO: In Libyen bricht erneut der Bürgerkrieg aus

Mitten auf den Straßen von Tripolis bekämpfen sich unterschiedliche Fraktionen und selbst die international anerkannte Regierung bekämpft sich selbst.

Bildergebnis für Libya Erupting Into New Civil War As Rival Factions Battle On Streets Of Tripoli

Längst in den westlichen Massenmedien vergessen, ist Libyen plötzlich wieder in die Schlagzeilen geraten, als ein kleiner Bürgerkrieg in Gebieten aufbrach, die unter der Kontrolle der von der UNO anerkannten Regierung der Nationalen Einheit (GNA) in Tripolis standen. Bei den sich verschärfenden Zusammenstößen in der libyschen Hauptstadt wurden zahlreiche Menschen getötet und verwundet, als rivalisierende Fraktionen um die Kontrolle der Stadt wetteiferten.

Die Auseinandersetzungen betrafen insbesondere den Beschuss von Wohngebieten im Süden von Tripolis, Straßenkämpfe und Panzer in den Straßen, die an den Krieg von 2011 erinnern, der schließlich zu einer Luftkampagne der NATO und zur gewaltsamen Beseitigung und Ermordung des langjährigen Anführers Libyens, Muammar Gaddafi, führte.

Al-Jazeera berichtet von der Eskalation der Gewalt, die am Wochenende einsetzte, und die dazu geführt hat, dass in der gesamten Hauptstadt ein Notstand ausgerufen wurde:

Bildergebnis für Libya Erupting Into New Civil War As Rival Factions Battle On Streets Of Tripoli

Bei Zusammenstößen zwischen rivalisierenden bewaffneten Gruppen in der libyschen Hauptstadt Tripolis wurden mindestens vier Menschen getötet und sieben weitere verletzt, als sie versuchten, die Kontrolle über die Stadt zu übernehmen.

Das Gesundheitsministerium hat am Montag den Ausnahmezustand ausgerufen, nachdem die Zusammenstöße am Sonntagabend eskaliert waren.

Die Kämpfe ereigneten sich zwischen lokalen Milizen und al-Kani Stammeskämpfern aus Tarhouna, südöstlich von Tripolis, die Verstärkungen in den Norden des Landes entsenden.

Lokale und internationale Berichte bestätigen, dass beide Seiten der Kämpfe loyal gegenüber der UNO und der international unterstützten GNA sind.

Seit dem von der NATO unterstützten Sturz Gaddafis im Jahr 2011 ist Libyen weiterhin zwischen konkurrierenden Parlamenten und Regierungen im Osten und Westen gespalten, wobei sich Milizen und Stämme hinter ihnen aufreihen, was immer wieder heftige Zusammenstöße zwischen den einzelnen Fraktionen zur Folge hat.

 

Die vielleicht wichtigste dieser kämpfenden Milizen ist die Libysche Nationalarmee von Khalifa Haftar, die einen großen Teil des östlichen Libyens kontrolliert. Haftar ist Berichten zufolge bereit, Libyens lebenswichtige „Ölhalbmondregion“ in Angriff zu nehmen, während er seine Kräfte mit tschadischen Söldnern verstärkt, so lokale Berichte.

Der IS ist auch verstreut in verschiedenen Teilen des Landes präsent und bekennt sich an diesem Wochenende im Westen des Landes zu einem tödlichen Anschlag auf einen Sicherheitskontrollpunkt. Sechs Soldaten, die der GNA gegenüber loyal waren, sollen bei diesem Angriff getötet worden sein.

In der Zwischenzeit versucht die GNA, ihre eigenen Fraktionen unter Druck zu setzen, nachdem Tage der Gewalt sich zunehmend auf dicht besiedelte Wohngebiete ausgewirkt haben, scheint aber hilflos zu sein. „Wir warnen diese Banden und geächteten Gruppen, die Zivilisten und Anwohner terrorisiert haben; für solche Gesetzlosigkeit und Chaos gibt es keinen Platz“, sagte der Präsidialrat der GNA in einer Erklärung. „Wir haben dem Innenministerium befohlen, diesen Angriffen entgegenzuwirken“, heißt es in der Erklärung.

Obwohl das vor einigen Jahren „befreite“ Libyen konfliktträchtig blieb, nachdem die NATO und die US-Streitkräfte eine „Blütezeit der Demokratie“ im Stil des „Arabischen Frühlings“ versprachen, sind die Dinge offensichtlich nur noch schlimmer geworden, da die Hauptstadt nun in einen ausgewachsenen Bürgerkrieg abrutscht. Willkommen im „neuen“ Libyen … wo sich die von den USA und den Vereinten Nationen anerkannte Regierung mit sich selbst im Krieg befindet.

Libya Erupting Into New Civil War As Rival Factions Battle On Streets Of Tripoli

Kommentare sind geschlossen.