Amerika ist süchtig nach Sanktionen

Die Ukraine ist eine gute Fallstudie über die Unwirksamkeit von Sanktionen

Wandgemälde gegen die USA in Teheran.Wandgemälde gegen die USA in Teheran.Foto: Nazanin Tabatabaee Yazdi/REUTERS

Der beste Weg, über die Rolle von Sanktionen in der amerikanischen Außenpolitik nachzudenken, ist sie als Sucht zu betrachten.

Denken Sie darüber nach. Die Unfähigkeit, das Verhalten sogar der mickrigsten Länder zu ändern, muss für die an der Spitze der einsamen Supermacht der Welt enorm frustrierend sein. Dies führt, nicht überraschend, zu der Suche nach Möglichkeiten, dieses Gefühl des Scheiterns zu lindern und die Amerikaner von ihrer immerwährenden globalen Dominanz zu überzeugen. Sanktionen passen perfekt. Erstens, weil sie als Alternative zum Krieg verkauft werden können. Gegner von Sanktionen können so je nach politischem Profil als Kriegshetzer oder Pazifisten dargestellt…..

Kommentare sind geschlossen.