Der Iran zieht seine Truppen zusammen

Der Iran zieht seine Truppen zusammen für die Kontrolle der irakisch-syrischen Routen.

Während die USA und Israel eine militärische Offensive gegen den Iran in Syrien durchführen, ist der iranische Generalmajor Qassem Soleimani mit Präventivmaßnahmen im Irak beschäftigt.

Der Kommandant der Al Qods hat den iranischen Streitkräften und ihren Stellvertretern drei Aufgaben gestellt:

Ein militärischer Aufbau iranischer und schiitischer Streitkräfte in der westlichen irakischen Anbar-Region und ihre Bereitschaft zur schnellen Reaktion auf den Befehl, die Grenze nach Syrien zu überqueren.
Beschlagnahme der wichtigsten irakischen Routen, die nach Syrien führen, insbesondere der Autobahn, die Bagdad über Ramadi mit Abu Kamal im Osten Syriens verbindet. (Siehe beigefügte Karte)
Eine Säuberung des Zentral- und Westirak von militärischen Elementen, die die Bewegung der iranischen und schiitischen Streitkräfte in Richtung der syrischen Grenze behindern könnten.

Unsere Geheimdienstquellen haben herausgefunden, dass Soleimani am 10. August mit der Arbeit an diesen Zielen begonnen hat. Von diesem Tag bis zum 19. August setzten sechs große Explosionen die Waffen- und Munitionsdepots der irakischen schiitischen Brigade von Abu al-Fadl al-Abbas in der Nähe des Lake Razaza, wenige Kilometer westlich der irakischen schiitischen Schreinstadt Karbala, in Brand. (Siehe beigefügte Karte.) Diese schiitische Miliz, eine der wenigen, die sich weigern, Teheran oder Soleimani zu beugen, wurde von Grand Ayatollah Ali Hosseini Sistani gegründet, der höchsten religiösen Autorität im Irak, die auch im Iran weit verbreitet ist. Sein Einsatz rund um den Razaza-See versetzt die Milizionäre in die Lage, die wichtigsten Autobahnen vom Zentral-Irak nach Syrien zu kontrollieren. Geheimdienste meinen das die Explosionen, die durch Soleimani organisiert wurden, die  Miliz im Süden von Karbala,  behindern soll.

Die militärischen Quellen von DEBKAfile berichten, dass diese Aktionen des iranischen Generals bedeuten, dass eine mögliche US-Israelische Operation gegen die iranische Präsenz in Syrien bis in den westlichen Irak reichen müsste. Das mag es sein, was Verteidigungsminister Avigdor Lieberman meinte, als er die IDF als die beste Armee im Nahen Osten bezeichnete, die über Kräfte verfügt, die “jeden Punkt im Nahen Osten erreichen können”.

Iran masses troops for controlling Iraqi-Syrian routes. Soleimani hits defiant Iraqi Shiite militia 

Kommentare sind geschlossen.