Dedollarisierung schreitet voran

RUSSISCHER FINANZMINISTER: RUSSLAND WIRD AUCH WEITER US-STAATSSCHULDEN ABVERKAUFEN – UND KÜNFTIG SEIN ÖL IN RUBEL STATT DOLLAR VERKAUFEN !

Der russische Vize-Premierminister & Finanzminister Anton Siluanov – hat der Presse in einem Interview ausführlich bestätigt, dass die Russische Föderation auch weiterhin an der Dedollarisierung der russischen Wirtschaft arbeiten werde. Demnach hatte Russland den USA im Jahr 2010 noch rund 176 Milliarden Dollar (US-Staatsschuldscheine) geliehen gehabt und war unter den Top10-Geldgebern der USA. Im Oktober 2017 waren es noch 100 Milliarden Dollar und nun sind es Stand Mai 2018 nunmehr nur noch 14 Milliarden Dollar. Russland verkauft seit Monaten konsequent die US-Staatsschuldscheine ab und wird auch die übriggebliebenen 14 Milliarden Dollar abverkaufen, so der russische Finanzminister Siluanov. Neues Geld werden die USA von Russland auch nicht mehr geliehen bekommen. Grund dafür ist u.a. auch die stärker werdende Instabilität der USA und ihres Dollars, aufgrund der massiven US-Staatsschulden und des bald erreichten Punktes, wo die USA ihre Staatsschulden nicht mehr bedienen können dürften, da sie weniger von anderen Staaten der Welt geliehen bekommen und so ihre Altschulden kaum mit Neuschulden decken werden können. Zudem spielte auch die immer aggressiver werdende US-Außenpolitik und die provokativen anti-russischen US-Sanktionen – eine große Rolle. Einem sich gegenüber aggressiven und provozierenden Staat kann man kein Geld leihen, so Anton Siluanov.

Diese heimgeholten russischen Milliarden werden bzw. wurden nun in Gold, sowie Staatsanleihen Chinas und von finanzstärkeren EU-Staaten angelegt und diversifiziert. Zudem werde die Russische Föderation sein Öl & Erdgas zunehmend in der nationalen Währung Rubel auf dem Weltmarkt verkaufen, statt für US-Dollar. Zwar bietet und verkauft Russland sein Öl & Gas bereits seit mehreren Jahren auch in Rubel, jedoch ist die Handelsmenge in Rubel bisher eher sehr gering, da Russland bis heute keinen Akzent darauf gesetzt hatte und ihren Käufern auch die Dollar-Option gleichwertig angeboten habe. Künftig werde es beim Kauf in Rubel gewisse lukrative Präferenzen geben.

Zudem werde Russland im Handel / Zwischenhandel mit anderen Staaten immer stärker auf den US-Dollar verzichten und immer weiter in den Handel mit nationalen Währungen übergehen. Das tue Russland bereits seit Jahren und werde diesen Weg noch weiter verstärken. Darin stütze Russland nun auch verstärkt die Türkei, nachdem die USA begonnen haben die Türkei unter Druck zu setzen & mit “Straf”-Sanktionen zu erpressen (wie auch den Iran), so dass der türkische Präsident Erdogan zum Ausschluß des US-Dollars im Zwischenhandel aufruft, so Siluanov. Die Involvierung des Dollars werde massiv sinken. Quellen:1,2

Kommentare sind geschlossen.