Archiv für WWW-Worlwideweb

Jay Rockefeller sagt: “Das Internet hätte niemals existieren sollen”

Jay Rockefeller ist der Erste, der als erstes ein hartes Vorgehen gegen die Freiheit im Internet einführte. Der Vorwand dafür sind “Terroraktivität” und “Heimatschutz”. Folge immer so weit wie möglich “der Spur des Geldes”, um die verantwortlichen Beteiligten zu finden.

Jay Rockefeller ist einer der “elitären 0,01% Oligarchen-Globalisten”. Er verfügt über Macht und Einfluss in unvorstellbarem Ausmaß und sein Name steht groß und deutlich mit vielen Dingen in Verbindung, aber derzeit mit kaum etwas so sehr, wie mit dem.....

Google lässt neuerdings "verärgernde und beleidigende" Inhalte markieren

Für www.MSN.com, 17. März 2017 Google hat seine Begutachter für Suchergebnisse damit beauftragt, Inhalte zu markieren, die verärgernd oder beleidigend wirken. Die Begutachter - bestehend aus Vertragspartnern  und als "Qualitätsbewerter" bezeichnet - graben sich bereits heute durch Internetseiten und andere Inhalte, um darin fragwürdiges wie etwa Pornografie zu markieren.
Google hat die Richtlinien für Qualitätsbewerter nun durch die neue "verärgernd-beleidigend" Kategorie ergänzt. Auch wenn das Markieren eines Inhalts sich nicht direkt auf die Suchergebnisse auswirkt, so wird die Methode dazu verwendet, damit der Suchalgorhythmus des Unternehmens bessere Inhalte höher bewertet.

Das Comeback der Zensur

Ähnliches Foto

Was ist noch gefährlicher als ein rassistisches Arschloch, das menschenverachtende Scheiße brüllt? Eine Regierung, die Zensur üben darf!

Im Kampf gegen Hasskommentare und Falschnachrichten im Internet setzt Bundesjustizminister Heiko Maas auf ein striktes Regelwerk für die Betreiber sozialer Netzwerke. Er erklärt:

„Für strafbare Hetze und Verleumdung darf auch in den sozialen Netzwerken genauso wenig Platz sein wie auf der Straße! Wir müssen den Druck auf die sozialen Netzwerke erhöhen, um die Unternehmen bei der Löschung strafbarer Inhalte noch stärker in die Pflicht zu nehmen, und dafür brauchen wir gesetzliche Regelungen. Die bisherigen Lösch-Quoten reichen nicht aus.“

Dem Entwurf zufolge sollen Unternehmen dazu verpflichtet werden, Inhalte innerhalb von 24 Stunden nach Eingang der Beschwerde zu löschen, noch bevor sie durch ein ordentliches Gericht als Verleumdung oder Volksverhetzung klassifiziert wurden. Geplant ist zudem eine vierteljährliche Berichtspflicht über den Umgang mit Beschwerden. Vorgesehen sind auch.....

Geheime Kinderpornos auf Facebook: Warum werden sie nicht gelöscht?

Facebook unternimmt kaum etwas gegen pädophile Geheim-Gruppen, so ein BBC-Bericht. Als Reporter einen Facebook-Manager mit dort zirkulierenden Kinderpornos konfrontierten, wurden […]
Facebook unternimmt kaum etwas gegen pädophile Geheim-Gruppen, so ein BBC-Bericht. Als Reporter einen Facebook-Manager mit dort zirkulierenden Kinderpornos konfrontierten, wurden sie von Facebook angezeigt.
Facebook unternimmt kaum etwas gegen Geheim-Gruppen von Pädophilen. Diesen Vorwurf macht ein BBC-Bericht dem sozialen Netzwerk. Reporter, die einen Facebook-Manager mit dort zirkulierenden Kinderpornos konfrontierten, wurden daraufhin angezeigt.
 Die BBC untersuchte schon vor einem Jahr die Aktivitäten pädophiler Gruppen auf Facebook. Diese Gruppen sind unsichtbar – erscheinen nicht in der Suchfunktion – und man kann nur auf Einladung eines Gruppenmitglieds.....

Mehr als 48 Millionen Twitter-Nutzer sind Bots

Mehr als 48 Millionen Twitter-Nutzer sind BotsQuelle: Sputnik

Die neue Studie der University of Southern California und Indiana University hat nachgewiesen, dass über 48 aus 319 Millionen angemeldeten Twitter-Accounts keinen echten Menschen gehören, schreibt das Magazin arXiv. Die Zahl entspricht etwa 15 Prozent aller Nutzer des sozialen Netzwerkes. Dabei können die Roboterprofile ganz lebendig wirken: Zum Beispiel, beim Interagieren mit anderen Nutzern durch Likes und Retweets.
Um festzustellen, ob das jeweilige Konto echt ist, haben Forscher die Freundeslisten, den Inhalt der.....

Propaganda in der Wikipedia

Das Online-Lexikon Wikipedia ist ein beliebtes Nachschlagewerk und insgesamt eine tolle Sache und mittlerweile so etwas wie ein Standard für die meisten Internetnutzer. In den letzten Jahren wurden immer mehr Stimmen laut, die von Manipulationen und Propaganda in der Wikipedia zugunsten der Westlichen Wertegemeinschaft, der NATO, der “Eliten”, des Neoliberalismus etc. berichteten. Tatsächlich sind naturwissenschaftliche oder politisch eher unverdächtige Artikel in der Wikipedia überwiegend von sehr guter Qualität. Beiträge zu politisch-gesellschaftlich-wirtschaftliche Themenfeldern, westlichen.....

Willkommen in Absurdistan – wie die Wikipedia sich selbst zerstört

Für viele Menschen stellt die Wikipedia ein Internetlexikon dar, das über jeden Zweifel erhaben ist. Was in der Wikipedia steht, stimmt auch so. Weit gefehlt. Die Wikipedia mag ja für naturwissenschaftliche Einträge, bei denen es eine vergleichsweise klare Definition von „wahr“ und „falsch“ gibt, in der Tat ein ordentliches Nachschlagewerk sein. Für das weite Feld der Geisteswissenschaften ist die Wikipedia jedoch leider auch eine Tummelwiese für Schreibtischkrieger, die unter dem Banner der „Neutralität“ dafür kämpfen, ihre eigene weltanschauliche Sichtweise zur „objektiven Wahrheit“ zu machen. Das ist genau so grotesk, wie es sich anhört. Ein Blick auf die Wikipediaeinträge der NachDenkSeiten, des NachDenkSeiten-Herausgebers Albrecht Müller und der dazugehörigen Diskussionsseiten (NachDenkSeiten , Albrecht Müller ) bietet einen erschreckenden Einblick in das Innenleben einer Gemeinschaft, in der nicht gute Argumente zählen, sondern Beharrlichkeit und das Pochen auf ein willkürliches und für......

False Flag: CIA unterhielt ganze Bibliotheken zur Vorbereitung fingierter Cyberangriffe

Cyberangriffe unter falscher Flagge sind besonders perfide. Der Angreifer schiebt sie Dritten in die Schuhe und lacht sich ins Fäustchen. Wikileaks hat nun enthüllt, welche Rolle die CIA dabei spielt. Aber wie unterscheidet man tatsächliche und gefakte Hacks?

von Rainer Rupp

Die jüngst von WikiLeaks veröffentlichten, mehr als 8.000 CIA-Dokumente aus der so genannten Vault-7-Datenschatzkammer des US-Auslandsgeheimdienstes haben die Welt aufgerüttelt. Es ist die bisher größte Datenmenge aller Zeiten über die Cyber-Spionage der CIA.

Zu den sicher wichtigsten Erkenntnissen einer ersten Analyse gehört nach einhelliger Meinung von Experten auch die Bestätigung einer seit langem gehegten Vermutung. Die Leaks offenbaren, dass die CIA sich systematisch die Fähigkeit zugelegt hat, Cyberangriffe unter falscher Flagge....

ZENSUR: Wegen AUFDECKUNG von HETZE gegen europäische & deutsche FRAUEN bei Facebook GESPERRT!


Unglaublich: DIE ZENSURBEHÖRDE SCHLÄGT BEI UNABHÄNGIGEN JOURNALISTEN GNADENLOS ZU!
SCHLIMMER ALS IN DER TÜRKEI!
In den letzten Tagen berichtete ich ausführlich über verschiedene Internet-Seiten, auf denen frauenfeindliche, sexistische, diskriminierende und Inländerrassistische Fotos, Videos und Verschwörungstheorien verbreitet werden.
Beispielsweise:
EURABIA: EIN NEUER KONTINENT+++DIE ISLAMISIERUNG......

Wikileaks zeigt CIA-Hacking-Tools und rennt damit genau in die Falle

Wikileaks machte sich im vergangenen Herbst mit den gestohlenen Emails der Demokratischen Partei noch schamlos zum Wahlkämpfer für Donald Trump und zum Erfüllungsgehilfen für Russlands Wünsche. Nun, da die Russen unzufrieden mit Trump und dessen Personalentscheidungen geworden sind, greift Wikileaks die CIA und damit auch das Weiße Haus an: „Vault 7“ nennt Julian Assange eine Sammlung an Hacker-Werkzeugen des amerikanischen Geheimdienstes, die nun mit viel Getöse veröffentlicht wurden. Angeblich stammen die tausenden Dateien von einem Whistleblower, der das Material dann an Hacker-Kreise weitergab. Die Quelle könnte natürlich genauso gut der russische Geheimdienst sein. Der neue Leak ist wie auch die großen Leaks zuvor von Assange und Snowden zwar interessant, aber höchst.....

Bei Facebook stehen die Trolle Gewehr bei Fuß. Die NATO hat vermutlich besonders schnelle Typen im Einsatz

Albrecht Müller

In einer Kritik des Artikels der Leiterin des „strategischen Analyse- und Planungsteams des NATO-Generalsekretärs“ im IPG-Journal hatte ich gestern die Denkfehler analysiert, die der Vorstellung zu Grunde liegen, für den NATO-Beitritt der osteuropäischen Staaten habe es quasi einen Automatismus gegeben. Diese Vorstellung ist von zentraler Bedeutung für die politische Debatte um die Wiederbelebung der Konfrontation zwischen West und Ost. Der bisherigen Erfahrung entsprechend hatte ich erwartet, dass bei Facebook sofort niedermachende Kommentare von Menschen kommen, die völlig unabhängig vom Text kommentieren. Sie tun das sofort, um die Kommentare in eine bestimmte Richtung zu lenken. Albrecht Müller. Hier sind die ersten beiden Kommentare, kopiert etwa 1 Stunde nach Erscheinen meines Artikels:

Frank Müller: Ekelerregend. Sind die Menschen Osteuropas für Albrecht Müller einfach nur „Menschen mit eingeschränkten Rechten“, die nicht die gleichen Rechte wie Russen und Deutsche haben, über ihre Regierungen und deren Bündnisse zu entscheiden?

So langsam nähert sich Albrecht Müller mit seinen kruden Thesen Joseph Goebbels an.

Holger Siepmann: Unfassbar! Immer wenn ich denke, es geht nicht schlimmer, setzen Sie noch einen drauf Herr A. Müller. Nach Jahrzehnten brutaler Unterdrückung durch die Sowjetunion, sollen die Staaten Osteuropas in Moskau um Erlaubnis bitten einem Verteidigungsbündnis beizutreten? Gibt es so etwas wie ein Recht Rußlands auf Mitsprache? Womit ist dieses Recht begründet? Ich kann es immer noch nicht fassen! Rußland wird von einem ehemaligen KGB- Offizier regiert. Jemandem der einer verbrecherischen Unterdrückungsorganisation gedient hat. Jetzt sollten die Opfer bei den Tätern um „Erlaubnis“ bitten?

Typisch für die Kommentare dieser Trolle: Mehr......

Facebook belässt sexualisierte Kinderfotos und meldet Finder an Behörden

Bei einer Recherche auf Facebook hat die BBC Dutzende sexualisierte Kinderfotos gefunden und an den Betreiber des Netzwerks gemeldet. Facebook beanstandete aber nur wenige und meldete später stattdessen den Reporter an die Behörden.

Facebook hat Dutzende Fotos von Kindern in sexualisierten Posen trotz Hinweisen der BBC nicht von der eigenen Plattform gelöscht, die britische Sendeanstalt dann aber den Behörden gemeldet. Das geht aus einem aktuellen Bericht hervor, mit dem die BBC an eine Recherche aus dem Jahr 2015 anknüpft. Damals hatte die BBC berichtet, dass Pädophile in....

Facebook beginnt mit Fake-News-Kennzeichnung

Facebook beginnt mit der Vergabe von "Disputed"-Tags für Fake-News

Unglaubwürdige, auf Facebook gepostete englischsprachige Artikel tauchen erstmals mit der Markierung "disputed" auf. Der Faktencheck scheint recht lange zu dauern.

Facebook hat damit begonnen, Fake-News-Artikel mit einer speziellen Markierung auszustatten. Unter einigen unglaubwürdigen Artikel-Postings erscheint ein rotes Warnschild mit der Markierung "disputed" ("umstritten"). Wie Gizmodo und Recode berichten, wurde solcherart etwa vor einem Artikel gewarnt, wonach Donald Trumps Android-Smartphone die Quelle von Leaks vertraulicher Informationen sei.

 

Der Prozess der "disputed"-Markierung scheint jedoch noch relativ lange zu dauern. Facebook liefert Artikel, die von Nutzern oder einem eigenen Algorithmus als Fake-News gemeldet.....

 

Schweizer Parlament will Netzsperren

«Las Vegas Strip» – Bild: RV1864, CC BY-NC-ND 2.0

 

Der Nationalrat hat gestern das Geldspielgesetz debattiert und darin Netzsperren für die Schweiz beschlossen. Zukünftig werden Zugriffe auf die Webseiten von ausländischen Casinos gesperrt. Dies ist ein Präjudiz gegen das freie und offene Internet: Mit der Revision des Urheberrechts- und des Fernmeldegesetzes sind weitere Netzsperren geplant.

Durch das Einzäunen des Internets erhoffen sich die Schweizer Casinos die alten Zeiten zurück: Nicht nur ist die ausländische Konkurrenz ausgeschaltet, sondern die lukrativen Internet-Spiele sollen zusätzliche Gewinne ermöglichen. Den Kantonen winken zudem höhere......

Google soll im Kampf gegen die Piraterie eine Millionen Webseiten löschen

Bildergebnis für google

Die Zahl der Webseiten, die illegal urheberrechtlich geschütztes Material anbieten, steigt. Der “Transparency Report” von Google zeit Rekordwerte seit Aufzeichnungsbeginn.

 
Diese Vermutung legt der neue „Transparency Report“ von Google nahe. Er zeigt auf, wie viele Web-Adressen beim Suchmaschinenbetreiber als „Piraterie-Seiten“ gemeldet werden. Anfragen, kriminelle Seiten aus den Google-Suchergebnissen zu entfernen, sind 2017 erstmals über die magische Marke von einer Mio. geklettert – ein Rekordwert seit dem Beginn der Aufzeichnungen vor .....

Was nun?

Die EU driftet mit tiefen Rissen in vielen essenziellen Fragen und dem bevorstehenden und sicher qualvollen (siehe May's Drohungen) Ausscheiden ihres zweitgrößten Mitglieds vor sich hin. Weder in der Frage der Haushaltspolitik, noch in der Behandlung der Migration, noch im Verhältnis zu Rußland gibt es eine einheitliche Linie. Der EURO mit seiner Zwangsjacke fester Wechelkurse hat die Situation seit Jahren schwer vergiftet. Die Osteuropäer mit etwa einem Fünftel der Gesamtbevölkerung sind überwiegend.....

Die Wächter der Meinungsfreiheit

Zensur

Wie ich lernte, die Fake-News zu lieben - Teil 4

Tu Teil 1: Wie ich lernte, die Fake-News zu lieben

Zu Teil 2: Von Angst getrieben

Zu Teil 3: Die Glaubwürdigkeitslüge

Die Vermengung verschiedenster Themen zum Schlagwort "Fake-News" führt nicht nur dazu, dass es einfacher wird, Menschen dazu zu bringen, ein Vorgehen gegen diese "Fake-News" gutzuheißen - sie bringt auch die Möglichkeit mit sich, schleichend private Wächter der Meinungsfreiheit zu etablieren. Dabei ist es wichtig, im Blick zu behalten, wer diese Wächter sind.

Die Methode, Facebook in das Zentrum der Debatte um die Fake-News zu schieben, folgt der Taktik, die beim Thema "Hassbotschaften" angewandt wurde. Das Unternehmen, das sich letztendlich um Schadensbegrenzung bemühen musste, hat im Jahr 2015 eine Task Force von Internetanbietern und zivilgesellschaftlichen Organisationen gegründet. Dass dies keine freiwillige Idee war, lässt sich einem Antwortschreiben des Bundesjustizministeriums entnehmen, auf das Hadmut Danisch zuging und das auf dessen Internetseite zu finden ist:

Die Verbreitung von Hassbotschaften über das Internet hat Bundesminister Maas veranlasst, mit Facebook im September 2015 die Bildung einer Task Force von Internetanbietern und zivilgesellschaftlichen Organisationen zu vereinbaren.

(Bundesjustizministerium)

Damit ist neben der ohnehin schon intransparenten Prüfung von Inhalten durch Facebook selbst die.....

Meinungsroboter: Manipulierte Merkel Likes bei Facebook

Politik und Medien prangern so genannte "Meinungsroboter" an. Dabei scheint die Bundeskanzlerin bei Facebook selbst davon Gebrauch zu machen, um ihr Stimmungsbild z.B. bei Facebook zu heben.

 

"Gefällt mir" = "Likes", die wichtigste Währung bei Facebook. Viele "Likes" bedeutet: muss schon irgendwie gut sein. Wenig verwunderlich, dass an dieser Schraube gern gedreht = manipuliert wird.

 

Gut 2,3 Mio. Usern gefällt die Facebook-Seite von Angela Merkel. Doch die Analyse der Likes fördert Erstaunliches zutage: Nur 27% der Likes stammen aus Deutschland. Besonders beliebt scheint die deutsche Kanzlerin auch in Bangladesh, Rumänien, Albanien, Vietnam und Indien zu sein.

In Albanien, einem Land mit 3,2 Millionen Einwohnern, hat sie über 56.000 Fans. Die Likes aus Deutschland (81.000.000 Einwohner) sind nur knapp 10x höher (550.000).  Mehr......

 

USA behauptet sie wurden von den Russen gehackt! - Computersicherheit geht uns alle etwas an

Ohne Beweise anzuführen behaupten die Amerikaner seit Wochen von den Russen gehackt worden zu sein. Die Geheimdienste sind sich sicher. Doch Beweise können sie keine vorlegen. Es scheint, als ob die Geheimdienste eher eine Glaubens-Sekte wären, als Spezialisten für Informationssicherheit. Egal. Nehmen wir hypothetisch an, dass irgendjemand die Wahlen gehackt haben könnte (es gab auch eine Meldung, dass mazedonische Kinder die Wahl durch Falschmeldungen beeinflusst haben). Wäre das nicht auch ein Verschulden der vernachlässigten US-Computersicherheit bei den Wahlmaschinen?

In der Schweiz (der besten Demokratie der Welt in meinen Augen) gibt es Wahlzettel AUS PAPIER. Die kann man nicht hacken. Man kann sie jedoch beliebig oft nachzählen. Und wenn man Wahlen manipulieren (können) will, ist Nachvollziehbarkeit natürlich unerwünscht.

Auch in den USA wird noch in vielen Gemeinden mit Papierwahlzetteln (sogenannte Ballots) abgestimmt.

Die kann man so oft wie man will nachzählen. Mit Computern kann man auch nicht verändern, was auf diesen Wahlzetteln steht. Aber selbst die Nachzählungen die von Jill Stein (chancenlose US Präsidentschaftskandidatin der grünen Partei die nur am viertmeisten Stimmen geholt hat) brachten Trump noch mehr Wahlstimmen und keine Anzeichen von massivem Betrug.

Wenn die Amerikaner also behaupten gehackt worden zu sein, dann würde das bedeuten, dass sie unsichere Systeme nutzen und unfähig sind für korrekte Wahlen zu sorgen. Was ist eine Demokratie Wert, wenn aus Bequemlichkeit (oder damit man SELBER die Wahlergebnisse manipulieren kann), unzuverlässige Wahlen durchgeführt werden? Gar nichts! Das Problem beginnt aber schon viel früher. In den USA muss man sich registrieren, wenn man abstimmen will. Wieso? Sollte nicht jeder Amerikaner das Recht zu wählen haben und automatisch eine Stimmkarte (die eigenhändig zu unterschreiben ist) und einen annonymen Wahlzettel zugestellt bekommen vor den Wahlen? Die Regierung will das nicht, denn die Ärmsten und Abgehängten, sowie ehemalige Häftlinge sollen vom Wählen abgehalten werden. Lange Jahre hat man versucht Afro-Amerikaner vom Wählen abzuhalten oder ihre Stimmen auf irgend eine Art und Weise nicht zu zählen. Also macht man es möglichst kompliziert und umständlich. In der Schweiz kann man z.B. auch per Briefwahl abstimmen und muss gar nicht an einem Wochentag während der Arbeitszeit stundenlang in einem weit entfernten Wahllokal anstehen.

Man muss sich jetzt mal überlegen, was das bedeutet: Wenn Wahlcomputer oder die Gehirne von Wählern gehackt werden können, dann können wohl auch Atomkraftwerke, Staudämme, Flughäfen, Raketen, etc. gehackt werden. Und tatsächlich wurde die NASA und auch das FBI wiederholt von 15jährigen gehackt !!! Während dem kalten Krieg wurden die Launch-Codes der Atombomben in den USA mindestens von 1962 bis 1977 auf "00000000" gesetzt. Soviel zu (Computer-)Sicherheit! Fühlt ihr euch sicher mit den ca. 200 US Atombomben in Europa? Neben der Zielscheibe, die diese Atombomben darstellen (Russland müsste diese im Kriegsfall schnellstmöglich zum Eigenschutz vernichten), hat man gesehen, wie z.B. ein Putsch (2016 in der Türkei wo auch US Atombomben stationiert sind) oder Terroristen einfach einen Militärstützpunk überrennen können.

Zurück zum Thema: Die Beschuldigungen sind lächerlich und ohne Beweise. Wofür es aber Beweise gibt ist, dass das Handy von Angela Merkel von den Amerikanern gehackt wurde, die UN wurde gehackt und belauscht, alle Handies und Computer der Europäer und weit darüber hinaus wurden auch gehackt und mit Spionagesoftware ausgerüstet. Das machen Apple, Google, Microsoft, etc. inzwischen sogar freiwillig oder durch den Zwang von geheimen Gerichtsbeschlüssen, die von den US-Geheimdiensten angestossen werden. Das SPAM-Problem mit den Werbenachrichten hingegen wollen die Geheimdienste nicht bekämpfen. Die Verbreitung von Viren, Trojanern, Malware (Schadsoftware), Ransom-Ware (erpresserische Software die meistens alle Daten verschlüsselt und nur gegeben Bezahlung wieder entschlüsselt), auch nicht. Auch die unsichere Software wird von allen Staaten und den Geheimdiensten einfach akzeptiert. Wieso gibt es kein Verkaufsverbot für unsichere Software? Wieso gibt es keine Strafen in Millionen oder gar Milliardenhöhe für den verursachten Schaden und die Gefährdung? Wieso dürfen die Mitarbeiter in Behörden, Banken und Grosskonzernen mit unsicherer Software arbeiten? Ist unsere Datensicherheit und Privatsphäre nichts (mehr) Wert?

Sicherheitslücken bei den 50 beliebtesten Software-Produkten dieser Anbieter. (Screenshot: CEV/t3n)

(Foto: t3n)  Schaut Euch mal diesen Artikel an:.....

2016 wurde folgende Anzahl an Sicherheitslücken festgestellt (viele unentdeckte werden weiterhin von Hackern ausgenutzt): -Microsoft: 1325 -Apple: 611 -Google: 695 -Adobe (vor allem Flash und PDF Produkte): 1383 "Schaut man sich die gemeldeten Sicherheitslücken der Jahre 1999 bis 2016 an, liegt Microsoft mit 6.850 Sicherheitslücken klar vor Apple (4.438) und Adobe (3.572)."

Eine einzige Sicherheitslücke reicht, um all eure Daten zu klauen, zu löschen, zu korrumpieren, in euer Netzwerk einzudringen, etc. Wieso werden jährlich Milliarden für Geheimdienste ausgegeben, wenn diese die Bevölkerung und deren Computer nicht schützen können? Weil das gar nicht ihr Auftrag ist. Die Geheimdienste freuen sich über Sicherheitslücken, denn die erleichtern ihnen die Arbeit illegal in fremde Computersysteme einzudringen.

Auch die Wirtschaft freut sich über Sicherheitslücken, denn so können Virenscanner, Anti-Malware-Tools, Firewalls, Security-Consulting Dienstleistungen, etc. verkauft werden. Auch das ist ein Milliarden Dollar Markt! Es bleibt Ernüchterung zurück: Wie kleine Kinder wälzen die Politiker und Geheimdienstler ihre eigene Verantwortung ab: "Der Hund hat die Hausaufgaben gefressen" oder eben "Der russische Bär hat die Hausaufgaben gefressen."

Dabei hat weder die amerikanische Regierung, noch die Geheimdienste ihren Job (Hausaufgaben) getan und wenige Tage vor der Wahl meinte Obama noch sicher und überzeugt ins Mikrophon: Die Wahlen können nicht gehackt werden und werden auch nicht gehackt.

Die Lügen werden immer einfacher sichtbar. Die Elite ist in Panik und übertreibt die Propaganda in den Massenmedien. Somit haben endlich auch Menschen die Chance aufzuwachen, die bisher stur und fest an jede einzelne Meldung in der Tagesschau oder den Zeitungen geglaubt haben. Helft die Menschen aufzuwecken!

Quelle: Via Hinter den Kulissen

Cyberwar: Verteidigung ist die beste Verteidigung

Die Armeen dieser Welt haben das Internet entdeckt: Allein in der Schweiz sind für die Cyberarmee Hunderte Millionen Franken vorgesehen, und mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz werden Cyber(gegen)angriffe möglich. Doch was sind die Konsequenzen dieser verbalen und tatsächlichen Aufrüstung auf breiter Front? Nicolas Zahn hat sich Gedanken gemacht.

Dieser Gastbeitrag stammt von Nicolas Zahn. Der Text wurde von ihm ursprünglich in englischer Sprache verfasst und gewann den zweiten Platz des 2016 Nextgen Essay Contetst. Nicolas hat Politikwissenschaften und Internationale Beziehungen mit den Schwerpunkten Global Governance und globale Regulierung studiert. Er ist Teil des Präsidiums der Operation Libero sowie Mitglied bei den Think Tanks foraus und reatch.

Symbolbild

Das Internet, im Englischen oft als Cyberspace bezeichnet, hat eine spannende Entwicklung durchgemacht. Wurde ihm vor noch nicht allzu langer Zeit eine....