Archiv für WWW-Worlwideweb

In falschen Händen ein gefährliches Werkzeug

Wenn Staat und Firmen gemeinsam Web-Inhalte steuern, ist die Demokratie in Gefahr. Das ermöglicht die Reform. Sie darf nicht beschlossen werden. Ein Kommentar.

Täglich werden im Augenblick 576.000 Stunden Videomaterial auf Youtube hochgeladen.Täglich werden im Augenblick 576.000 Stunden Videomaterial auf Youtube hochgeladen.Foto: Monika Skolimowska/ZB/dpa

Die Urheberrechtsreform ist kein Fortschritt, sondern eine Gefahr. Die Neuerungen….

….passend dazu…..
Leistungsschutzrecht: Die Verlegerlobby und ihre willigen Helfer im Parlament

Was Deutschland und der EU recht ist, soll der Schweiz nur billig sein: Nachdem die Verleger das Leistungsschutzrecht aus der Mottenkiste geholt haben, finden sie mit der Forderung nach einer «Linksteuer» im Parlament Gehör. Der Schweizer Vorschlag geht über jenen der Nachbarländer hinaus. Mehr hier…..

YouTube wird entscheiden, was eine „Verschwörung“ ist. Und diese Videos nicht mehr vorschlagen

Während die Entwicklung von Googles YouTube von einer Plattform für freie Meinungsäußerung zu etwas ganz anderem bereits seit einiger Zeit im Gange ist, hat man nun einen weiteren Schritt in eine sehr kurzsichtige und restriktive Richtung getan. NBC News berichtet:

YouTube hat angekündigt, dass es keine Videos mehr empfehlen wird, die gegen seine Community-Richtlinien verstoßen, wie z.B. Verschwörung oder medizinisch ungenaue Videos… Chaslot sagte, dass YouTubes Lösung für seine KI-Empfehlungen (mit künstlicher Intelligenz) beinhalten muss, damit die Leute zu Videos mit wahrheitsgetreuen Informationen gebracht werden und das aktuelle System, das man zur Empfehlung von Videos verwendet, muss überarbeitet werden.

Es gibt hier viel aufzudröseln, also lasst uns anfangen. Erstens scheint es….

Chrome-Add-on: Password Checkup übermittelt Domainname

Google hat ein Add-on (Password Checkup) veröffentlicht, mit dem sich beim Login zu einem Account prüfen lässt, ob die Zugangsdaten kompromittiert sind. Die Nutzung von Chrome und einem Google-Konto reicht eigentlich schon aus, um aus Datenschutzperspektive zu sagen: Nein danke, ich verzichte.

Ich habe mal geprüft was das Addon übermittelt: Hier mehr……

Geheimprojekt: Facebook testet mit Airbus Internet-Drohnen in Australien

Facebook's DroneIn Australien testet Facebook mit dem Rüstungskonzern Airbus Drohnen, die einen drahtlosen Internetzugang in den entlegensten Gegenden der Erde ermöglichen sollen. Wir veröffentlichen ein Dokument, das erstmals Einblick in Facebooks neues Drohnenprogramm liefert.

Facebooks Ehrgeiz ist riesig. 20.000 Meter hoch, um genau zu sein. Der Konzern arbeitet seit Monaten an einem geheimen Projekt, das ihn vom sozialen Netzwerk zu einem globalen Internetbetreiber transformieren soll. Mehr hier……

16 Beispiele, warum Pseudonymität im Netz unverzichtbar ist

Wer eine Klarnamenpflicht im Internet einführen will, verschlechtert das Leben vieler Menschen. Wir zeigen anschaulich, warum das so ist.

Pseudonymität hat vieler Gesichter. (Symbolbild) Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Natã Figueiredo

Pseudonymität ist in einer demokratischen Gesellschaft unverzichtbar. Wir haben 16 fiktive, aber alltägliche Beispiele aufgeschrieben, die zeigen, dass Pseudonymität dem Schutz der Grundrechte und der freien Entwicklung von Menschen dient. In unseren anschaulichen, lebensweltlichen, kleinen Geschichten zeigt sich, dass die Möglichkeit unter einem erfundenen Namen im Internet aufzutreten, elementar für die Pressefreiheit, die freie Entfaltung der Persönlichkeit, die Meinungsfreiheit, die Freiheit der Kunst, die informationelle Selbstbestimmung und die Religionsfreiheit ist.

Missing Link: Mit wenigen Klicks zur Weltherrschaft – über effiziente Algorithmen und Fake News

Nimrod Talmon, Informatiker von der Ben Gurion University, über die Möglichkeiten der Meinungsmanipulation in sozialen Netzwerken.

Welt, Globus, Fraktal, Algorithmus(Bild: Garik Barseghyan, gemeinfrei)

Auf seiner Homepage an der israelischen Ben Gurion University in Be‘er Scheva beschreibt Nimrod Talmon sein Forschungsinteresse mit den Worten: “Ich möchte herausfinden, ob es effiziente Algorithmen gibt, die einer Gesellschaft von Menschen oder Robotern helfen können, zu guten, gemeinsamen Entscheidungen zu kommen, die allen nützen.”

Der Informatiker, der am Department of Industrial Engineering & Management lehrt und forscht, stellte auf der letzten KI-Konferenz IJCAI einen Algorithmus vor, der die Verbreitung von Fake News in sozialen Netzwerken optimieren soll. Das hat uns neugierig gemacht und wir haben ihm einige Fragen dazu gestellt.

Herr Talmon, bei der KI-Konferenz IJCAI in Stockholm haben Sie Ihren Vortrag über Möglichkeiten zur Beeinflussung von Wahlen durch Fake News mit den Worten…..

Datenschutz im digitalen Wahlkampf: Big Data, Profiling und Targeting

Bild: Grünes, alles überwachendes AugeBild: Pixabay / TBIT, Public Domain.

Das Datenschutzrecht ist in der Politik angekommen: Parteien und Politiker sowie Interessengruppen versuchen, Abstimmungen und Wahlen mit Methoden zu beeinflussen, die aus der digitalen Werbung für Dienstleistungen und Waren stammen.

Mit Analytics, Artificial Intelligence, Big Data, Microtargeting, Profiling und Tracking wird versucht, Stimmbürger und Wähler gezielt anzusprechen. Sie sollen dazu gebracht werden, im Sinn der jeweiligen politischen Akteure abzustimmen oder zu wählen – oder allenfalls auch gerade nicht abzustimmen oder nicht zu wählen.

Im Abstimmungs- und Wahlkampf sind ohne weiteres besonders schützenswerte Personendaten über politische und weltanschauliche Ansichten…..

Die 10 größten Datenskandale 2018

Datenschutz / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/computer-laptop-technologie-b%C3%BCro-3368242/Datenschutz / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/computer-laptop-technologie-b%C3%BCro-3368242/

Auch im Jahr 2018 wurden wieder Millionen sensibler Kundendaten gestohlen und verkauft. Es entstehen neue kriminelle Strukturen. Wer kann Verbraucher schützen?

In diesem Jahr ist das öffentliche Bewusstsein für das zerstörerische Potenzial von Daten- und Sicherheitsverletzungen im Internet gestiegen. Auch wenn die Vorfälle inzwischen weit weniger spektakulär waren als in den Vorjahren, insbesondere im Vergleich zu dem schrecklichen Yahoo-Datencrash von 2013, gibt es offensichtlich noch viel zu lernen und zu verbessern, um eine optimale Cybersicherheit zu gewährleisten.

Das betrifft nicht nur die großen Internetunternehmen, sondern jeder einzelne kann etwas zum Schutz seiner persönlichen Daten tun. Er kann z.B. virtuelle private Netzwerke (VPN’S) einsetzen und so Daten über ein Netzwerk verschlüsseln, damit sie wirklich privat bleiben und nicht das passiert, was auch 2018 wieder Regierungs-Websites und Privatunternehmen passiert ist.

Das waren die 10 peinlichsten Datenschutzverletzungen des Jahres 2018:

1.     Aadhaar

Aadhaar ist eine 12-stellige Identifikationsnummer für jeden Bürge……

“Vermummungsverbot” im Netz?

Grafik: TP

In der realen Welt funktioniert die soziale Kontrolle heute im ländlichen Raum zumeist noch sehr gut. In der virtuellen Welt kann man sich durch mancherlei technische Hilfsmittel vor dieser Kontrolle schützen. Das passt nicht jedem.

Seit geraumer Zeit beklagen sich zahlreiche Ermittlungsbehörden darüber, dass sie Probleme dabei haben, Straftaten im Internet zu verfolgen, weil sie die Täter in der realen Welt nicht identifizieren können. Es geht dabei nicht nur um die Kommunikation im Dark Net, sondern um die ganz gewöhnliche Kommunikation und Meinungsäußerung im Internet. Konnte man den Postverkehr und die telefonische Kommunikation aufgrund eines Richterbeschlusses auch in Deutschland vergleichsweise elegant durchführen, ist dies im Zeitalter der…..

 

So kontrollieren 14 Menschen mit sieben Schlüsseln das Internet

Diese Geschichte klingt nach Science-Fiction. Doch sie ist wahr: Das Internet wird von 14 Personen mit sieben physischen Schlüsseln kontrolliert. Diese Schlüsselträger treffen sich viermal pro Jahr für eine Zeremonie wie bei den Freimaurern.

Ein Hochsicherheitsraum in Los Angeles: Hinter Stahlgittern befinden sich High-Tech-Tresore. Jede Erschütterung schließt die Käfige automatisch. Keine elektronischen Signale gelangen hinein oder hinaus. Sicherheits- und Reinigungskräften ist der Zutritt streng verboten, wie der britische „Guardian“berichtet. Nicht einmal Ethan Hunt, die von Tom Cruise gespielte Hauptfigur der Filmreihe Mission Impossible, könnte hier wohl einbrechen.

Das Telefonbuch des Internets

Die Organisation ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) hält hier – im Wechsel mit Washington – pro Jahr jeweils zwei so genannte……

ACTA 2.0 – das Ende der Freiheit im Internet

Internet bedeutet Freiheit. Noch. Wir können (noch) frei Inhalte mit unseren Suchmaschinen abrufen. Wir können (noch) ohne Weiteres und frei auf die Quellen in einem Text zugreifen. Bald wird sich das ändern. Artikel 13 des kontroversen Gesetzes, sagt, dass Websitebetreiber und Internetprovider für Inhalte ihrer Kunden und Leser zur Rechenschaft gezogen werden. Das neue Recht verpflichtet sie also die sogenannten Uploadfilter zu nutzen. Die Filterpflicht überlässt der Software die Entscheidung darüber, was Nutzer hochladen dürfen und was nicht. Im Klartext heißt es – der Provider wird unsere Aktivitäten im Netz kontrollieren und zensieren: jedes hochgeladene Foto, Video, jeder Text wird geprüft. Es stellen sich die Fragen: welche Kriterien für diese Zensur gelten werden und wie und von wem diese Filtersoftware programmiert wird? Sicherlich wird bald die EU-Kommission…

Die Meta-Zensur

Die Meta-ZensurFoto: one photo/Shutterstock.com

Werden europäische YouTube-Kanäle bald Geschichte sein?

„Oh nein! Ich hab‘ das Internet kaputt gemacht!“ Konnten wir früher noch über die schockierten Ausrufe unserer Großeltern lachen, als sie sich beim „Laufenlernen“ im Internet etwas schusselig anstellten, droht der Wortlaut nun Realität zu werden. Hier soll jetzt keine Altersfront zwischen Jung und Alt aufgebaut werden – ganz….

Datenmissbrauch, Zensur, Sperrungen – Facebook, Twitter, Snapchat verlieren Millionen Nutzer

Investoren und Werbtreibende werden langsam nervös. Viele fürchten den großen „Facebook-Exodus“, ein Wort, das nun durch die Medienlandschaft geistert. Schon zum zweiten Mal hintereinander enttäuschen die Jahreszahlen. Die Firma Zuckerbergs steigerte die Zahl ihrer Fans im dritten Quartal nur wenig auf 2,27 Milliarden. Eine Million EU-Nutzer verließen das Netzwerk in den letzten drei Monaten. In einer im September veröffentlichten Befragung von Pew Research stellte sich heraus, dass 26 Prozent der erwachsenen US-Bürger ihr Facebook-Account gelöscht haben. Das ist nicht wenig. Das isst ein massiver Einbruch.

Dennoch verdient Facebook immer noch Milliarden durch seine User. Der Gewinn der Social Media Plattform stieg im dritten Quartal um neun Prozent auf knapp 5,14 Milliarden Dollar.

Die Leute ziehen sich zurück von zuviel Öffentlichkeit. Sie bevorzugen jetzt……

Eine weitere Alternative zu Facebook: Openbook!

Openbook Logo

Eine weitere Alternative zu Facebook: Openbook!


Wir führten ein Interview mit Openbook, einem sozialen Netzwerk, das damit wirbt, benutzerfreundlicher und transparenter zu sein als dessen größter Konkurrent: Facebook. Wir haben ein paar Fragen an das junge Team gerichtet, um zu erfahren, wie genau sie ihre Ideen umsetzen wollen.


Von Christopher Böhm, acTVism Munich


Christopher Böhm: Wie ist Openbook entstanden? Können Sie unseren Lesern etwas über die Idee erzählen, die dahinter steckt, und was zu dem Team geführt hat, das alles möglich machen wird?

Shantanu Tarey (Openbook): Joel Hernandez, der Gründer von Openbook, hatte vor 2 Jahren zum ersten mal die Idee für ein soziales Netzwerk, das open-source ist. Er hatte damals ein paar Freunden davon erzählt und kam zu der Überzeugung, dass es nicht funktionieren würde, weil das Thema Privatsphäre den meisten Leuten damals nicht wichtig genug war. Doch die Datenskandale von Cambridge Analytica im Jahr 2017 und die wachsenden Bedenken um die Privatsphäre von Nutzern waren die Auslöser für seine Entscheidung, das Projekt anzugehen. Er wollte ein soziales Netzwerk aufbauen, dessen Ertragsmodell nicht auf Werbung und so genanntem “Engagement Marketing” basierte, sondern auf ehrlichen und ethischen Werten. Der Großteil des aktuellen Openbook-Teams, der entschied, sich dieser Mission anzuschließen, hat einen Hintergrund im Bereich der Informationssicherheit und teilt dieselben Werte. Wir haben das Glück, dass unser Team aus…..

Ein „neuer Kalter Krieg“, Zensur und die Zukunft des Internets

Bildergebnis für kill the internet

Am Dienstag warnte die New York Times in einem Leitkommentar vor dem „Zerfall des Webs“ angesichts der zunehmenden Internetzensur und weltweiter geopolitischer Konflikte. „Wenn es so weitergeht“, so die Times, „könnte das Internet im nächsten Jahrzehnt zu nicht viel mehr als einer weiteren Front in einem neuen Kalten Krieg degradiert werden“.

Der Leitartikel verweist gleich zu Beginn auf eine Warnung von Eric Schmidt, dem ehemaligen Google- und Alphabet-Manager, der laut Times erklärt hatte, dass „das Internet in den nächsten 10 bis 15 Jahren sehr wahrscheinlich in zwei geteilt sein wird – eines unter chinesischer und eines unter US-amerikanischer Führung“.

Der Times zufolge hat Schmidt „die Möglichkeit, dass das Internet global bleibt, nicht ernsthaft in Betracht gezogen“. Zwar stimmt der Autor dieser Einschätzung zu, doch er fügt hinzu, dass „der Denkfehler von Schmidt womöglich darin besteht, dass er zu rasch das europäische Internet verwirft, das im Zuge der verstärkten Regulierung der Technologieplattformen durch……

Zensur: Die nächste Welle der Löschungen und Sperrungen kritischer Seiten durch Facebook und Twitter

Unerwähnt von der deutschen Hochleistungspresse wurden in der letzten Woche in einer konzertierten Aktion von Facebook und Twitter zahlreiche kritische, hinterfragende Accounts, die zu Websites wie

  • The Free Thought Project – 3.1 Millionen Abonnenten
  • The Anti-Media – 2.1 Millionen Abonnenten
  • Police the Police – 1.9 Millionen Abonnenten
  • Cop Block – 1.7 Millionen Abonnenten
  • Filming Cops – 1.4 Millionen Abonnenten

gehörten, gelöscht.

Nachdem es zu Beginn Alex Jones und seine Plattform Infowars traf, wurde jetzt die nächste Welle der Zensur in den USA gestartet. Wie von vielen befürchtet, war Jones nur der Auftakt zu einer Welle der Account-Schließungen von kritischen Twitternutzern und Facebookseiten. Die wohl wahlweise abgesprochene oder gerne auch staatlich gesteuerte Abschaltung kommt just kurz vor den Zwischenwahlen in den USA. Sicherlich kein Zufall.

Wahrheit ist Verrat in einem Reich der Lügen. George Orwell…mehr……

Netflix ist verantwortlich für 15% des globalen Internetverkehrs.

Ein Bericht von Sandvine zeigt die Internet-Konzerne , die für den weltweit größten Verkehr im Worldwideweb verantwortlich sind…..

Infographic: Netflix is Responsible for 15% of Global Internet Traffic | Statista

Martin Armstrong von Statista unterstreicht die Beliebtheit von Streaming-Diensten und weist darauf hin, dass Netflix mit 15 Prozent die meisten Megabyte benötigt.

Youtube ist mit 11,4 Prozent nicht allzu weit zurück.

Weiter hinten, mit einem signifikanten Anteil, ist Amazon Prime Video für 3,9 Prozent verantwortlich.

Interessanterweise unterscheiden sich die größten Streamer vor allem in der geografischen Region……

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/2018-10-08_10-47-34.jpg?resize=470%2C503&ssl=1

Die Frage ist: Wo passen die Porno-Diensta da rein?
Netflix Is Responsible For 15% Of Global Internet Traffic

Daten sind das neue Öl? Lasst uns die richtigen Metaphern verwenden!

Die Metapher von Daten als fossilem Brennstoff gehört endlich ersetzt, findet Abraham Taherivand. Auf der „Das ist Netzpolitik“-Konferenz appellierte er, Daten lieber als „Grundwasser der Informationsgesellschaft“ zu denken. Umdenken sei der erste Schritt im Kampf für ein freies Internet.

Abraham Taherivand auf der „Das ist Netzpolitik“-Konferenz 2018. CC-BY 4.0 Jason Krüger

Abraham Taherivand hat auf unserer diesjährigen „Das ist Netzpolitik“-Konferenz einen Vortrag über das freie Internet und offene Daten gehalten. Er ist geschäftsführender Vorstand…..

Facebook und Airbus lobbyieren gemeinsam in Brüssel für Drohnen

Die Airbus-Drohne Zephyr eignet sich nach Herstellerangaben für den militärischen Einsatz Alle Rechte vorbehalten Airbus

Facebook möchte mit unbemannten Stratosphäre-Drohnen Internet in entlegenste Erdteile strahlen. Sein eigenes Drohnenprojekt Aquila stellte der Konzern vor kurzem ein. Doch Facebook gibt nicht auf und spricht nun mit der EU-Kommission über die Airbus-Drohne Zephyr, wie nun veröffentlichte Dokumente zeigen. Mehr……

WWW-Schöpfer Tim Berners-Lee will das Web den Konzernen entreißen

Tim Berners-LeeTim Berners-Lee hat das Web (WWW) in den 80er Jahren erfunden.

im Berners-Lee ist nicht glücklich mit dem, was aus seiner Erfindung – dem WWW – geworden ist, und sieht es an einem kritischen Punkt angekommen. “Das Web hat sich in einen Motor der Ungleichheit und Spaltung entwickelt”, schreibt Berners-Lee und kritisiert diese Entwicklung, hält aber eine Wende zum Besseren für möglich. Daher lässt er seine Aufgaben beim W3C und bei der MIT-Hochschule ruhen und hat mit Partnern das Unternehmen Inrupt gegründet.

Die von Inrupt entwickelte Plattform Solid, hervorgegangen aus einem MIT-Forschungsprojekt, will uns allen vollständige Kontrolle über unsere Daten…..