Archiv für WWW-Worlwideweb

Netzsperren: Vodafone muss kinox.to blockieren und Kundendaten speichern

Nach einschlägigen Gerichtsurteilen der letzten Jahre lässt die Filmindustrie nun ihre Muskeln spielen. Auf Antrag von Constantin Film muss Vodafone den Zugang zum Streaming-Portal kinox.to sperren. Zudem darf der Netzbetreiber IP-Adressen von Kunden nicht löschen, die auf eine derzeit unbekannte Tauschbörse zugegriffen haben.

Das Landgericht München I hat Vodafone dazu verdonnert, den Zugang zum Streaming-Portal kinox.to zu sperren. Public Domain Benedikt Geyer

Der Netzbetreiber Vodafone muss für seine Kabelinternetkunden den Zugang zum Streaming-Portal kinox.to blockieren. „Es geht um urheberrechtliche Ansprüche der Constantin Film, die durch Dritte verletzt worden sind“, erklärte heute eine Unternehmenssprecherin gegenüber……

…und noch…..
Nach Like in den Fokus: Bremer Verfassungsschutz durchforstet Internet mit eigener Software

Das Inlandsgeheimdienst der Hansestadt rückt offen zugänglichen Internetinhalten mit „analytischen Methoden“ auf die Pelle. Damit will der Dienst „Terrorpropaganda von Islamisten“ und „linksextreme Mobilisierungsvideos“ aufspüren. Wer oft das Wort „Dialog“ benutzt, hat wenig zu befürchten. Mehr…..

Wie Martin Sellner und Co. ihre Fake-News Armee organisieren

Sie sehen sich als Soldaten im Informationskrieg: die Neue Rechte im Internet.Foto: nd-Screenshot/twitter.com/AltRightLeak
Geleaktes Schulungsmaterial zeigt Versuch der Beeinflussung von Debatten im Internet durch die Neue Rechte

»Trollstürme«, nein »Stürme konstruktiver Kritik auf verschiedene Ziele« wolle man organisieren. Das erklären die Macher eines rechten Online-Servers in einem nun bekannt gewordenen Schulungsvideo. In dem am Wochenende veröffentlichten Mitschnitt erklären die Aktivisten der Alt-Right-Bewegung ihren Anhängern, wie im Internet möglichst effektiv Stimmung gemacht werden kann, um so einer kleinen Gruppe überproportional viel Einfluss in der öffentlichen Debatte zu geben.

Die rechten Kampagnenmacher erklären in der geleakten Schulung, man ……

Wie Twitter Konten in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt blockiert – vor allem in Deutschland

Darstellung auf Grundlage der Daten, die BuzzFeed News zwischen Oktober 2017 and Anfang Januar 2018 erhoben hat.

BuzzFeed News hat mehr als 1.700 Twitter-Konten gefunden, die in mindestens einem Land gesperrt wurden. Die Liste gibt einen bislang beispiellosen Einblick in die Zusammenarbeit von Twitter mit Regierungen – demokratischen wie autoritären. Und sie zeigt: Die Zahl blockierter Konten steigt vor allem in Deutschland, Frankreich und der Türkei.

Im zweiten Halbjahr 2017 wurde in Deutschland und Frankreich eine noch nie dagewesene Anzahl von Twitter-Accounts blockiert. Wie von BuzzFeed News erhobene Daten zeigen, ist dies auf eine steigende Zahl von Anträgen von Regierungen, NGOs und anderen Organisationen zurückzuführen. Die Daten zeigen auch, wie Forderungen der türkischen Regierung dazu geführt haben, dass Twitter Hunderte von Nutzern aus offenbar politischen Gründen blockiert.

Twitter nennt den Prozess der Sperrung von Accounts (und einzelnen Tweets) in bestimmten Ländern auch „Zurückziehen”. Inhalte von in Deutschland zurückgezogenen Accounts sind…..

Arbeiter, Mittelklasse, Oberschicht: Wie Facebook seine Nutzer einteilen will

Um ihre Aufmerksamkeit erfolgreicher vermarkten zu können, sortiert Facebook seine Nutzer in unterschiedliche Gruppen. Ein öffentlich gewordenes Patent zeigt nun, wie das Unternehmen Menschen auch in gesellschaftliche Klassen einsortieren kann. Grundlage sind unter anderem Informationen darüber, wer wie viele smarte Geräte und wer wo Wohneigentum besitzt.

Bildergebnis für facebook nwo

Ein kürzlich veröffentlichtes Patent gibt Aufschluss darüber, wie Facebook seine Nutzer auf Basis ihrer Daten in soziale Klassen einteilen will. Demnach unterscheidet das Unternehmen in „Arbeiterklasse, Mittelklasse und Oberschicht“. Wie sich aus dem Patent schließen lässt, geht es davon aus, seine Nutzer nicht selbst zu klassifizieren, sondern lediglich deren Zugehörigkeit zu bereits existierenden sozioökonomischen Gruppen…..

Die Sache mit der Wikipedia – werden Sie aktiv!

www.NachDenkSeiten.de - die kritische Website

Ist die Wikipedia wirklich eine seriöse Enzyklopädie? Dass es daran berechtigte Zweifel gibt, haben wir von den NachDenkSeiten bereits öfters thematisiert. Ein weiterer Zweifler ist Markus Fiedler, der auf der Medientagung der IALANA am vergangenen Wochenende in Kassel eine Regulierung des Online-Dienstes forderte. Diese Rede wollte Ulrike Sumfleth im Rahmen eines Gastartikels auch den Lesern der NachDenkSeiten näherbringen. Leider hat die Kollegin dabei ein paar Formulierungen Fiedlers missverständlich wiedergegeben, was wiederum einige unserer Leser zu Protestbriefen veranlasste. Dabei geriet das eigentliche Thema jedoch leider in den Hintergrund. Das ist schade, denn die Probleme der Wikipedia treten immer deutlicher in den Vordergrund und eigentlich wäre es nötig, selbst aktiv zu werden und sich zu engagieren. Von Jens Berger.

Wer sich über Markus Fiedlers Erfahrungen mit der Wikipedia informieren will, der kann dies beispielsweise anhand eines Interviews tun, das Fiedler den……

Ex-Führungskräfte wenden sich gegen Facebook: „Zerstört das soziale Gefüge unsere Gesellschaft“

Bildergebnis für facebook
Die sozialen Netzwerke bestimmen den Alltag und wurden entwickelt, um uns süchtig zu machen. Dies ist die Überzeugung einer Gruppe aus ehemaligen Silicon-Valley-Führungskräften, darunter auch der Erfinder des Facebook-Like-Buttons. Sie blasen jetzt zum Gegenangriff.

Das Zentrum für humane Technologie wurde von Tristan Harris, einem ehemaligen Mitarbeiter von Google, mitgegründet. Gemeinsam mit „Common Sense Media“ wurde die „Wahrheit über Technologie“-Kampagne ins Leben gerufen. Zu den Unterstützer zählen Sandy Parakilas……

„Nur eine Frage der Zeit“ – Cybersicherheitsexperte warnt vor digitalem 9/11

Terroranschläge am 11. September in New York (Archivbild)© AP Photo/ Gene Boyars

Nahezu alle Bereiche des privaten und staatlichen Lebens sind mittlerweile in entwickelten Gesellschaften digital vernetzt, vieles wird über Algorithmen gesteuert. Der Cybersicherheitsexperte Lars Hilse hat in einem Interview für Sputnik erklärt, welche Gefahr der Online-Terrorismus und die Cyber-Kriminalität in der Zukunft hervorbringen werden.

Laut Hilse konnte man bereits im Jahr 2014 erkennen, dass der nächste 9/11 (verheerender Terroranschlag auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 – Anm.d.Red.) eine „Cyber-Version des 9/11-Angriffes“……

Unfaire Sperrung auf Twitter

Mein Konto auf Twitter wurde für sieben Tage gesperrt. Was ist passiert? Ich wurde gestern von einem anonymen Twitterer als antisemitisches Arschloch und Feigling, der nur im Internet eine grosse Fresse habe bezeichnet. Erstaunlich, dass mir ausgerechnet jemand, der selber zu feige ist um im Internet namentlich aufzutreten Feigheit vorwirft. Dies obwohl ich ja mit meinem Namen und meinem Foto für meine Aussagen hinstehe. Ich habe auf die Provokation entsprechend geantwortet.

Daraufhin hat mich der anonyme Twitterer bei Twitter wegen meiner Antwort angeschwärzt. Dies nachdem er mich…..

Aus Facebook wird Policebook

Am Mittwoch skizzierte Facebook-Chef Mark Zuckerberg in einer Mitteilung die Pläne seines Social-Media-Unternehmens, alle Postings und Nachrichten seiner Nutzer zu überwachen, unabhängigen Journalismus zu zensieren und Nutzer durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) bei Polizei und Geheimdiensten zu melden.

Bildergebnis für facebook polizei

Die Mitteilung wurde zeitgleich mit dem Quartalsbericht des Unternehmens veröffentlicht. Zuckerberg erklärte, 2017 sei ein „schweres Jahr“ für Facebook gewesen. „Die Welt scheint angespannt und gespalten, und das hat sich auch auf Facebook bemerkbar gemacht. Unsere Plattform wurde missbraucht, u.a. für die Einmischung von Nationalstaaten, die Verbreitung von falschen, reißerischen und polarisierenden Nachrichten, und Debatten über die Nützlichkeit von sozialen Netzwerken“. Zuckerberg schreibt, Facebook sei dafür verantwortlich, „das Gute zu bekräftigen und Schaden zu verhindern. Das ist meine persönliche Herausforderung für 2018.“

Dieser „Neusprech“ von Facebook bedeutet, dass das Unternehmen dieses Jahr unter dem Deckmantel des Kampfs gegen „Fake News“ und „russische……

Fake News hängen in Frankreich auf Facebook mitunter seriöse Quellen ab

Eine neue Studie wirft ein Schlaglicht auf den großen Erfolg einzelner Verbreiter von Falschnachrichten in dem sozialen Netzwerk. Während Fake-News-Webseiten in Frankreich und Italien kaum nennenswerte Zugriffszahlen haben, ziehen sie auf Facebook in einigen Fällen deutlich mehr Aufmerksamkeit auf sich als seriöse Nachrichtenquellen. Die Plattform wird damit zum Verstärker für Falschnachrichten.

Facebook wirkt als wirksamer Verstärker für Fake News CC-BY 2.0 Kai Oberhäuser

Nach einer heute veröffentlichten Untersuchung des Reuters-Instituts für Journalismusforschung haben Fake News im Internet generell nur einen Bruchteil der Leserschaft von Mainstream-Medien, zumindest was die Zahl der Zugriffe und durchschnittlichen Leseminuten auf Nachrichtenwebseiten angeht. Die Studie, die sich auf Daten aus Italien und Frankreich bezieht, zeigt allerdings auf, dass sich einige Fake-News-Portale in dem sozialen Netzwerk Facebook durchaus mit seriösen Nachrichtenseiten messen…….

Facebook, Twitter and Google erläutern US-Kongress umfassende Zensurpläne

censura_1024.jpgBolkins (vía Shutterstock)

Führende US-Internetkonzerne stocken ihr Personal um Tausende zusätzliche Zensoren auf und entwickeln Algorithmen der künstlichen Intelligenz, um politische Inhalte im Internet mit Hilfe künstlicher Intelligenz zu überwachen und zu zensieren. Dies geht aus Briefen hervor, die die Konzerne dem Kongress bereits vor dem 16. Januar überreicht haben und deren Inhalt am 25. Januar bekannt wurde.

Die Briefe von Facebook, Twitter und Google enthalten schriftliche Stellungnahmen zu Fragen, die bei einer Anhörung des Geheimdienstausschusses des US-Senats am 1. November 2017 zum Thema „Der Einfluss sozialer Medien bei den US-Präsidentschaftswahlen von 2016“ an die Unternehmen gerichtet wurden.

Der Facebook-Vize und oberste Rechtsvertreter des Konzerns, Colin Stretch, teilte mit, sein Unternehmen werde seine 10.000-köpfige Armee von Moderatoren, die Inhalte prüfen, auf 20.000 ausbauen und weitere 3.000 Leute bei der Abteilung…..

Auf Facebook kommt in Europa eine Lawine an Verfahren zu

Eine Lawine kommt auf den Facebook Schriftzug zuCC BY-SA 3.0 by Zacharie Grossen via Wikicommons und APA/AFP/LOIC VENANCE, Bearbeitung Radio FM4

Allgemeines Facebook-Bashing in Davos, Gegner Max Schrems hat erstes Spendenziel von einer Viertelmillion Euro erreicht und neue britische Militäreinheit zum Kampf gegen „Fake News“

Die Zeiten, in denen die Chefs von Facebook oder Google wie Stars abgefeiert wurden, sind vorbei. Auch beim Weltwirtschaftsforum in Davos, das am Samstag zu Ende ging, blies den Internetkonzernen ein rauer Wind entgegen. Die britische Premierministerin Theresa May hielt eine Brandrede gegen die Betreiber Sozialer Netze und warb um Unterstützung für deren Regulation. Mehr…….

Mehr Sicherheit: Mehrheit der Russen ist für ein separates Internet für die BRICS-Staaten

Mehr als die Hälfte der Russen sprechen sich für ein separates Internet für den ökonomischen Block der BRICS-Staaten aus. Nach der Umfrage könnte dieser Schritt die Sicherheit erhöhen und dabei helfen, feindseliger Propaganda entgegen zu wirken.

Putin ComputerLaut dem staatlichen Umfrageinstitut VTSIOM wird die Idee eines separaten Internets für die BRICS-Staaten von 58 Prozent der Russen unterstützt. Der ökonomische und politische Block der BRICS-Staaten besteht aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. 23 Prozent der Befragten sprachen sich auch für ein eigenständiges Internet für Russland aus.

Mehr Informationen zum Thema BRICS finden Sie hier.

Im November letzten Jahres hat das oberste Beratungsgremium für die nationale Sicherheit in Russland, der Sicherheitsrat, eine formelle Anfrage an…..

Kommentar: Die öffentliche Meinungsbildung wird für Facebook zum Experimentierfeld

Die Zuckerberg’sche Plattform fordert uns per Algorithmus zu mehr „bedeutsamem“ Austausch auf und macht uns zu Richtern über die Qualität unserer Nachrichtenquellen. Damit sollen Fake News und Hassbotschaften der Kampf angesagt werden. Das Grundproblem mangelnder Transparenz bleibt allerdings. Das Spiel mit der digitalen Öffentlichkeit, Akt 2.

Neue Tricks im Spiel um die digitale Öffentlichkeit (Symbolbild). CC-BY-NC-ND 2.0 Barry Chignell

Kaum dass sich die ersten Wogen im Kontext des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) geglättet haben, sorgt Facebook mal wieder für Furore: Es geht um die gleiche Thematik: Fake News, Filterblasen und Hate Speech – Themen, zwischen denen ein Zusammenhang vermutet werden muss. Dieser konnte allerdings bisher nicht belegt werden, denn das soziale Netzwerk….

Digitalisierung: Erstmals über 80 Prozent nutzen das Internet

Digitalisierung wächst

Digitalisierung – der von der Wirtschaftsinitiative D21 erstellte Digital-Index hat ermittelt, dass im vergangenen Jahr 81 Prozent der Personen ab 14 Jahren regelmäßig online gegangen sind. Der stetig wachsende Wert stieg 2017 erstmals über 80 Prozent. 

Der D21-Digital-Index wird seit 2013 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie veröffentlicht und zusammen mit der Landesmedienanstalt NRW sowie weiteren namhaften Unternehmen und Organisationen ermittelt. Durchgeführt wurde die Studie von Kantar TNS. Für die Studie befragt,  wurden „knapp 20.500 BundesbürgerInnen ab 14 Jahren inklusive…..

10 000 neue Angestellte geplant: Facebook kämpft weiter gegen Hetze

Die Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg.

Die Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg.

Facebook verspricht weitere Anstrengungen gegen Hass und Hetze im Netz und will dafür dieses Jahr zusätzlich 10 000 Mitarbeiter einstellen. «Wir haben noch nicht genug getan, um den Missbrauch unserer Technologie zu stoppen», sagte Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg am Dienstag in Brüssel.

Die Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hat in einer Konferenz in Brüssel versprochen, sich mehr gegen die Hetze auf der eigenen Plattform zu kümmern und räumt ein, dass man bisher noch nicht genug getan hätte, um den Missbrauch der eigenen Technologie zu stoppen. Es seien bereits 10 000 Mitarbeiter damit…..

Neuer Facebook-Algorithmus appelliert an Verantwortung der Medien

Die rechte und die linke Hand der Medienpolitik: Warum der neue Facebook-Algorithmus zum Nachdenken anregen sollte.

„Bedeutsame Interaktionen“ statt „relevanter Inhalte“ – so lässt sich die jüngst angekündigte Neuausrichtung des Facebook-Algorithmus zusammenfassen. Die größte und bedeutsamste soziale Netzwerk-Plattform der Welt möchte seinen Nutzern also künftig mehr Mitteilungen aus dem Bekanntenkreis wie auch mehr unterhaltende Inhalte anzeigen, und dafür weniger Information oder Nachrichten aus massenmedialen Quellen. Vereinfacht könnte man sagen: mehr „soft“ statt „hard news“, mehr privat statt öffentlich.

Wie immer, wenn Facebook an seinem Algorithmus feilt, führte die Ankündigung zu erheblichem Aufsehen und zahlreichen kritischen Kommentaren…..

YouTube: Über 100 NGOs kontrollieren die Inhalte

Mehr als 100 NGOs und Regierungsagenturen helfen YouTube dabei, „unangemessene“ Inhalte zu löschen. Viele davon wollen laut Google jedoch nicht damit in Verbindung gebracht werden.

Mittels diverser Abkommen haben mehr als 100 sogenannter Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und auch Regierungsagenturen selbst vom Mutterkonzern Google die Möglichkeit erhalten, sogenannte „unangemessene Inhalte“ zu löschen. Diese rangieren von Pornographie über Urheberrechtsverletzungen bis hin zu sogenannter „Hassrede“…..

Der Feind trägt einen Namen: Google

Nicht Rußland hat die amerikanischen Wahlen manipuliert, sondern Google, mit der Hilfe Israels und der NSA*. Warum? Google hat eine Agenda, und die Weiterentwicklung der Menschheit gehört, langfristig, nicht dazu.

Es gibt an Google nichts menschliches, in der Agenda von Google ist für die Menschheit kein Platz. Das Unternehmen ist etwas völlig anderes, etwas, das glaubt übermenschlich zu sein. Wir sehen das anders.

Wir betrachten es als Monster.

Eine Frage, die in einer anscheinend außer Kontrolle geratenden Welt täglich von vielen immer öfter gestellt wird, lautet: Existiert, wie die meisten Religionen behaupten, eine luziferische Sekte, die einen Plan zur Vernichtung der Menschheit verfolgt und öffentlicher agiert als andere? Wenn dem so ist, wie sollte sie die Kontrolle über die Menschheit erlangen?

Wir sagen, ja, sie existiert hier. Ja, sie hat ein hohes Maß an Kontrolle erlangt, strebt täglich nach deren weiterem Ausbau und sie versprüht Haß und Gift. Diese Organisation ist Google, der Kopf einer……

EU-Kommission plant die Endlösung zur Vermeidung von „Desinformation im Netz“

n Brüssel wächst die Sorge über die Desinformation der Bürger im Internet, weshalb sich nun eine „Expertengruppe“ aus Forschern, Journalisten und Plattform-Vertretern in Brüssel trifft, um abschließend der EU-Kommission Vorschläge für eine Endlösung zur Vermeidung von Desinformation im Netz zu unterbreiten.

„Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten Ende 2016 wird auch in Europa die Sorge geäußert, dass durch Falschmeldungen im Netz die öffentliche Debatte auf drastische Art manipuliert werden kann. Die EU-Kommission will nun Maßnahmen gegen Fake News setzen und hat zu diesem Zweck eine Gruppe von Experten aus der Wissenschaft sowie Vertretern der Medienindustrie und Plattformen wie Facebook, Google und Twitter einberufen. Bis zum Sommer soll die 39-köpfige ‚High-Level Group’ Vorschläge zur Bekämpfung von Falschmeldungen im Netz vorlegen.“, schreibt Netzpolitik.org über das Vorhaben der Eurokraten auf ihrer Webseite. Man braucht hier nicht unbedingt viel Übung im zwischen-den-Zeilen-lesen, um zu verstehen, was eigentlich gemeint ist: Der Wahlerfolg Trumps war nur durch eine große Wählerschaft möglich, die ihr vertrauen in die Mainstreammedien verloren hatten und sich fernab von Anti-Trump-Kampagnen „alternativ“ im Netz informierten. So etwas darf es in Europa natürlich nicht geben! Man stelle sich vor, wie die Eurokratur enden würde, wenn die Menschen in Europa nicht länger den besänftigenden Mainstreammedien lauschen täten.

Im deutschsprachigen Bereich sind die sog. „alternativen Medien“ mehr und….

EU-Kommission lässt Expertenheer gegen Fake News aufmarschieren

Eine Gruppe aus Forschern, Journalisten und Plattform-Vertretern soll der EU-Kommission Vorschläge gegen die Verbreitung von Falschnachrichten vorlegen. In Brüssel wächst die Sorge vor der Desinformation im Netz.

Fake-News: ein sehr facettenreicher Begriff. CC-BY 2.0 Marco Verch

Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten Ende 2016 wird auch in Europa die Sorge geäußert, dass durch Falschmeldungen im Netz die öffentliche Debatte auf drastische Art manipuliert werden kann. Die EU-Kommission will nun Maßnahmen gegen Fake News setzen und hat zu diesem Zweck eine Gruppe von Experten aus der Wissenschaft sowie Vertretern der Medienindustrie und Plattformen wie Facebook, Google und Twitter einberufen. Bis zum Sommer soll die 39-köpfige „High-Level Group“ Vorschläge zur Bekämpfung von…..

Moderation nach Gutsherrenart: Wie Twitter Accounts ohne Einordnung des Kontexts sperrt

Die derzeitige Löschorgie in sozialen Netzwerken trifft nicht nur prominente Fälle wie die Streetart-Ikone „Barbara“ und das Satire-Magazin Titanic. Der Fall von Jörg Rupp zeigt, dass Twitter nach Gutsherrenart Accounts sperrt ohne sich den Kontext von Tweets anzusehen. Widerspruch beantwortet das Unternehmen mit Standardfloskeln.

Jörg Rupp verlor seinen Twitter-Account, ohne dass das Unternehmen einen beanstandeten Tweet in Kontext setzte. CC-BY-NC-ND 2.0 _rebeccajackson

Jörg Rupp ist ein streitbarer Kopf. Der ehemalige grüne Parteilinke eckt öfter mal an. Er war wegen eines unüberlegten und blöden Tweets schon einmal Ziel eines Shitstorms. Dass er allerdings Hass oder Rassismus verbreitet, kann man dem Badener und fünffachen Vater nun wirklich nicht nachsagen. Er beriet in seinem Job Arbeitssuchende, vermittelte Praktika für Asylbewerber, war als Sozialarbeiter tätig. Rupp engagiert sich gegen Rechts, spricht sich immer wieder gegen eine….

Project Veritas: Über “private“ »Schwanzbilder und Sex-Nachrichten« bei Twitter

Project Veritas: Über ''private'' »Schwanzbilder und Sex-Nachrichten« bei Twitter

James O’Keefe und sein Project Veritas legen, mit dem dritten Teil der mit versteckter Kamera gefilmten Aufklärungsreihe über Twitter, den Finger in eine unrühmliche Wunde, welche möglicherweise viel mehr Menschen betrifft, als allgemein angenommen wird.

Bereits im zweiten Teil lernten wir Pranay Singh, einen “Direct Messaging Engineer“ bei Twitter, kennen. Er ist in dem weiter unten eingebundenen Filmmaterial augenscheinlich angeheitert und macht zunächst Späße darüber, dass er (neben der damit verbundenen, recht armseligen Anmache einer der PV-Reporterinnen, dies in Anwesenheit ihres Kollegen …) “möglicherweise“ Zugriff auf ihr Zwitscherkonto haben “könnte“.

Doch recht bald, legt er die Karten offen auf den Tisch:

Singh: »Alles, was Sie abschicken, ist auf meinem Server gespeichert.«

PV-Reporter: »Oh, Schei*e! Kann ich das löschen?«

Singh: »Können Sie nicht, es ist jetzt bereits auf meinem Server. […] Alle Ihre Sex-Nachrichten und Ihre, sagen wir, Schwanzfotos, sind jetzt auf meinem Server.«

PV-Reporter: »Ohne Schei*ß?«

Singh: »Ja. Alle Ihre unehelichen Frauen und all die Mädels, mit denen Sie herumgef*ckt haben, sie sind alle jetzt auf meinem Server.«

PV-Reporter: »Oh, mein Gott …«

Singh: »Ich werde das an Ihre Frau schicken und sie wird es bei Ihrer Scheidung benutzen.«

Letzte Äußerung war ein offensichtlicher Spaß, doch stellt sich im weiteren Gespräch heraus, dass selbst persönliche Nachrichten bei Twitter keine…..

Mark Zuckerberg ist fest in Israel-Lobby Hand und deren Befehlsempfänger.

Facebook schließt Palästinenser aus, sowie pro-palästinensische Seiten
Palästinensische Aktivisten verurteilen Bewegung als eklatante Verletzung der Meinungsfreiheit, der Meinungsäußerung.

Facebook hat einseitig mehrere pro-palästinensische Seiten für „Anstiftung“-Ansprüche geschlossen, die Palästinenser als eklatante Verletzung der Meinungs- und Meinungsfreiheit bezeichnen.

Israelische Beamte, darunter Justizministerin Ayelet Shaked, trafen sich kürzlich mit Facebook-Vertretern, denen Strafverfolgung angedroht wurde, wenn sie nicht den israelischen Forderungen nach Löschung der Konten mehrerer palästinensischer Aktivisten nachkamen.

Allein in den vergangenen vier Monaten reichte Shaked 158 separate Anfragen an Facebook-Beamte zur Löschung von Inhalten auf verschiedenen pro-palästinensischen Facebook-Seiten ein.

Facebook hat bisher fast allen Anfragen von Shaked entsprochen.

Ghazi Bani Odeh vom Palästinensischen Zentrum für die Entwicklung der Medienfreiheiten, einer palästinensischen NGO, sagte, Israel verlasse sich auf eine Reihe von „Absprachen“, die vor zwei Jahren mit Facebook getroffen worden seien, um jegliche Inhalte zu entfernen, die als „Aufstachelung zur Gewalt“ angesehen würden.

Bani Odeh sagte, dass ein solches Arrangement „zutiefst die freie Meinungsäußerung beeinträchtigt“, und behauptete, dass „Dutzende“ von pro-palästinensischen Facebook-Konten kürzlich geschlossen worden seien.

Laut Bani Odeh hat Facebook niemals ähnliche Maßnahmen gegen das ergriffen, was er als „Dutzende“ von israelischen Facebook-Seiten bezeichnete, die für die Anstiftung zur Gewalt gegen Palästinenser und ihr Eigentum bekannt sind.
Jüngste Opfer der israelischen Belagerung, älteres Ehepaar stirbt in Gaza
Palästinensische Führer müssen mutig und mutig sein.
Facebook schließt Palästinenser, pro-palästinensische Seiten. Quelle: