Archiv für Venezuela

Hilferuf aus Caracas

Venezuelas Regierung warnt: US-Sanktionen bringen Leben von Kindern in Gefahr. Behandlungen im Ausland verhindert

Colombia_Venezuela_P_60984886.jpg

Zum Abschluss einer Reise durch mehrere Staaten Lateinamerikas hat US-Außenminister Michael Pompeo am Sonntag (Ortszeit) zusammen mit Kolumbiens Staatschef Iván Duque die Grenze zu Venezuela besucht. »Herr Maduro, öffnen Sie diese Brücke, öffnen Sie diese Grenze«, forderte er in Cúcuta pathetisch. Unweit der seit Ende Februar geschlossenen Übergänge lagern nach Angaben der Deutschen Presseagentur »viele Tonnen Hilfsgüter für die notleidende venezolanische Bevölkerung«. Bislang weigere sich Venezuelas Präsident Nicolás Maduro allerdings, die Lieferungen ins Land zu lassen, so die Agentur weiter. Tatsächlich aber weigern sich Kolumbien und die USA, die Waren wie üblich an der Grenze durch die venezolanischen Behörden kontrollieren zu lassen. »Kolumbien und die Vereinigten Staaten wollen eine bessere Zukunft für die Venezolaner«, behauptete Pompeo statt dessen. »Wir stehen an eurer Seite, um die Diktatur zu Fall zu bringen.«

Die von Washington und Bogotá betriebene Politik verschärft die Lage in dem….

Wer sind die ‘Colectivos’ in Venezuela?

Der Journalist der Green Left Weekly, Federico Fuentes mit Cucaracho, vom Colectivo Alexis Vive, im 23 de Enero barrio in Caracas. Foto von Zuleima Vergel.

Die Medien nennen sie bewaffnete Schläger und US-Senator Marco Rubio will, dass sie auf die Terroristenliste gesetzt werden, aber wer sind die venezolanischen Colectivos (Kollektive)? Federico Fuentes von Green Left Weekly traf sich mit einigen von ihnen, um es herauszufinden.

Als wir um das “23 de Enero Barrio” in Caracas herumgingen, kam eine Ankündigung durch Cucarachos Walkie Talkie: “Wir befinden uns in einem Krieg und das Hauptziel dieser Offensive sind die Volksbewegungen, die Colectivos. Das ist kein Zufall: Sie wissen, dass die Colectivos ihr Haupthindernis sind und 23 de Enero ist die Spitze des Eisbergs.”

Cucaracho – «so nennen sie mich» – ist Mitglied des Alexis Vive Colectivo, das in diesem historisch kämpferischen Viertel in strategischer Lage nahe dem Präsidentenpalast aktiv ist.
Seine Geschichte und Lage bedeutet, dass 23 de Enero regelmäßig als…..

Russland informiert die USA über seine rote Linie in Venezuela

Russia Gives US Red Line on VenezuelaEs sieht so aus, als habe Russland auf einem hochrangigen Treffen, das diese Woche inRom stattfand, den USA eine unmissverständliche Warnung zukommen lassen: Moskauwerde ein militärisches Eingreifen der USA zum Sturz der mit Russland verbündeten vene-zolanischen Regierung nicht einfach hinnehmen.

Trotzdem hat Präsident Donald Trump auf der Pressekonferenz anlässlich des Besuchesdes brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro in Washington……

Das falsche Pferd

Das falsche PferdFoto: Novikov Aleksey/Shutterstock.com

Stille vor dem Sturm?

Es ist in den deutschen Medien still geworden um Juan Guaidó. Er ist von den Titelseiten der Printmedien immer weiter auf die hinteren Bänke geschoben worden. Auch bei den Öffentlich-Rechtlichen steht er nicht mehr so sehr im…..

Venezuela: Warten auf die Eskalation

Anhänger auf Guaidós Protestveranstaltung am Samstag. Bild: Guaidó-Twitter-Account

In Venezuela vollzieht sich das Ritual der Mobilisierungen weiter, in den USA ist offen, ob die US-Regierung angesichts der Präsenz russischer Militärs an einer militärischen Intervention festhält

Am Wochenende fand das mittlerweile gewohnte Ritual von Aufmärschen der Opposition und der Regierungsanhänger statt. Beide Seiten präsentierten die Massen, die sie mobilisierten konnten. Es hat sich dadurch wieder nichts bewegt. Das Land hängt in einer Schleife, befindet sich im gespannten Stillstand, im Warten. Die Gegenspieler sind von ausländischen Unterstützern abhängig, Venezuela steht zwischen dem von den USA geführten Westen und Russland und China. Damit spielt der neue Kalte Krieg nicht nur in Europa und Asien, sondern auch im…..

Juan Guaidó hat begonnen, die venezolanischen Vermögenswerte zu plündern

Der Präsident der nationalen Versammlung von Venezuela, Juan Guaidó, hat keine Rechtfertigung für die Kosten seiner Reisen ins Ausland geliefert, wie es die Verfassung verlangt.

Auf Grund dessen Weigerung hat der Generalinspektor der Republik, Elvis Amoroso, die Justiz darüber informiert, welche ihn von seinen Funktionen als Abgeordneter enthob und wegen Korruption zu 15 Jahren für nicht-wählbar erklärte.

Guaidó unternahm mehr als 91 Reisen außerhalb des Hoheitsgebiets, deren Kosten mehr als 310 Millionen Bolivar (ca. 94 000 US-Dollar) betrugen, ohne die Finanzierung zu rechtfertigen. Diese Kosten wurden mit dem durch die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich beschlagnahmten Geld der venezolanischen Vermögenswerte im Ausland, bestritten.

Juan Guaidó – der sich nicht mehr als Präsident der Nationalversammlung betrachtet, sondern als selbst-erklärter Präsident der Republik – ist der Auffassung, dass das Mandat des Generalinspektors nicht mehr gültig sei und hat daher auf seinen Antrag nicht reagiert. Seine persönlichen Vertreter haben die Kontrolle über die von den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich ergriffenen nationalen Mittel übernommen, mit denen sie eine Mini-Regierung im Exil und die Rekrutierung von Kommandos in Guatemala, Honduras und El Salvador finanzieren.

Übersetzung
Horst Frohlich

…..und passend dazu……
Vorbereitung von Terroranschlägen in Caracas

Der Bolivarische nationale Geheimdienst (Sebln) hat am 21. März 2019 die Wohnung des Abgeordneten Sergio Vergara durchsucht, um den Direktor des Kabinetts von Juan Guaidó, Rechtsanwalt Roberto Marrero (Foto) zu finden. Er wurde schließlich in der angrenzenden Residenz verhaftet.

Während der Suche haben die Agenten des Sebln den Abgeordneten auf den Boden gedrückt, womit sie kurz seine……

Strategisches Schachmatt für die USA: Auch China entsendet Militär nach Venezuela

Auch Peking hat sich dazu entschlossen, Militärs nach Venezuela zu schicken. Die Entsendung erfolgte kurz nach der Verlegung russischer Truppen. Es ist außenpolitisch ein ungewöhnlich offensiver Schritt der chinesischen Regierung, die bisher immer auf Ausgleich gesetzt hatte.

In zahlreichen Medienberichten wird erwähnt, dass die Gruppe chinesischer Militärangehöriger derzeit 120 Mann umfasst und am 28. März auf der Karibikinsel Margarita vor dem venezolanischen Festland ankam. Die chinesischen Militärs sollen humanitäre Hilfe und militärische Verteidigungsgüter an die Regierungstruppen liefern. Nach der…….

Juan Guaidó droht venezolanischer Regierung nach Verlust seiner Immunität

Der selbsternannte Übergangspräsident Juan Guaidó hat seine parlamentarische Immunität verloren. Damit kann er jetzt strafrechtlich verfolgt werden. Der venezolanischen Regierung drohte er mit einer “energischen Reaktion”.

Die verfassungsgebende Versammlung der venezolanischen Regierung stimmte für den Entzug der Immunität Guaidós. Die Vizepräsidentin der Versammlung, Tania Diaz  sagte:

Die Zeit für Gerechtigkeit kommt. 

Die Mitglieder der Versammlung standen auf und riefen:

Das ist Gerechtigkeit! Volksjustiz!

Guaidó schrieb auf Twitter, es werde eine “energische Reaktion”…..

Maduros “böse” Polizei beschützt Guaido

Die westlichen Lügenpolitiker und Lügenmedien erzählen uns, Präsident Nicolas Maduro wäre ein böser Diktator, die Menschen in Venezuela werden von ihm unterdrückt und arm gehalten, deshalb wäre sein Sturz durch Washington und Installation von Juan Guaido als Ersatz gerechtfertigt.

Wie ich mehrmals schon hier aufgezeigt habe, sind diese “Gründe” für eine Intervention komplett erfunden. Es geht alleine darum, die verstaatliche Ölindustrie und das grösste Ölvorkommen der Welt wieder unter amerikanische Kontrolle zu bringen. Deshalb wird Venezuela mit Sanktionen bestraft und deshalb will Trump Maduro wegputschen und seine Puppe Guaido als neuen Präsidenten installieren.

Wenn Maduro wirklich so ein böser Diktator sein soll, warum steht die Mehrheit….

 

Guaidó vor wütenden Venezolanern, die ihn einen Verräter nennen und sagen, dass er nicht willkommen ist

„Juan Guaidó und seine Handlanger in Washington sagen, dass Maduro ein verrückter Diktator ist, aber hier schützt die venezolanische Polizei Guaidó vor wütenden Venezolanern, die ihn einen Verräter nennen und sagen, dass er nicht willkommen ist.“

Chinesisches Militär landet in Venezuela mit ‘humanitärer Hilfe’

Und noch kein Geschrei aus Washigton. Erst die Russen und jetzt noch Chinesen – das hat ihnen die Sprache verschlagen. Da werden sie sich jetzt still und leise vom Acker machen.
Chinesisches Militärpersonal kam zusammen mit den 65 Tonnen Medikamenten und Zubehör, die am Donnerstag, den 28. März, als Ergebnis einer strategischen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern nach Venezuela geliefert wurden. Während die Lieferung von Hilfe eine von vielen erwarteten Sendung ist, so die Regierungsvertreter, wurde die Ankunft von chinesischem Militärpersonal in der internationalen Presse nicht ausreichend berichtet.
Tareck El Aissami, Minister für Industrie und nationale Produktion, kommentierte für TeleSur und betonte seinerseits die Bedeutung der……

Venezuela ist Krass: Schau hier in Caracas wie sie hungern! Auch kein Strom….

Klick Bild für Video

Ich habe diese Szenen am 15. März gefilmt, war aber bisher zu beschäftigt und hatte auch nicht genügend Internet zum Hochladen.

Mein Ziel bei den Dreharbeiten ist es nicht zu zeigen, dass es in Venezuela keine Armut gibt, noch zu behaupten, dass es nirgendwo Hunger oder sonstzigen Mangel gibt. Wenn die Konzern-Medien jedoch sagen, dass die Regale in ganz Caracas leer sind und die Stadt in der Krise steckt, ist das falsch.

Die Szenen, die ich sehe, sind ähnlich wie 2010. Ich weiß, dass es Unterschiede seit damals und jetzt gibt, natürlich, aber es gibt nicht das Chaos, das die Mainstream-Medien versucht zu behaupten, dass es hier passiert. Auch ist dies kein wohlhabendes Gebiet von Caracas, seiner vielleicht unteren Mittelklasse. Ich werde die wohlhabenden Gebiete filmen, in denen in den nächsten Tagen typischerweise die Opposition lebt. Außerdem ist in den Tagen seit den Dreharbeiten die Energie vollständig nach Caracas zurückgekehrt und der größte Teil Venezuelas, die Metro fährt, die Dinge sind so, wie sie vor den Stromausfällen waren. Ich hatte die Gelegenheit, organisierte Gemeinschaften zu besuchen, die riesige Mengen an Produkten anbauen, auch Kaninchen zu züchten (anscheinend eine hohe Proteinquelle)…. und auch eine der städtischen Garteninitiativen der Stadt. Ich werde mehr dazu hochladen, wenn es die Zeit erlaubt, aber für jetzt, Tag 1, keine “Krise”, aber die Leute beschäftigten sich mit den Auswirkungen des landesweiten Stromausfalls, von dem man glaubte, dass er höchstwahrscheinlich auf US-Sabotageakte im Stromnetz zurückzuführen ist.

USA gibt zu, dass es Venezuela nicht angreifen kann- Die S-300 Luftabwehrsysteme sind bestätigt

Tja, was macht den Trump nun mit all den Optionen auf dem Tisch!? Er soll mal seine Zinnsoldaten wieder einpacken und der Realität ins Auge sehen. Schon vor Wochen habe ich geschrieben, dass sie spät dran sind, dass die Russen schon da sind. Ich war zuversichtich, dass die Russen vorgesorgt hatten. Erstens haben sich die Amis großartig blamiert und zweitens ist es eine gute Lektion für alle die schwachen Länder gewesen.

Die ersten S-300 Luftabwehrraketen in Caracas eingetroffen.

Der Sonderbeauftragte des US-Außenministeriums für Venezuela, Elliot Abrams, hat enthüllt, dass Venezuela bereits über zahlreiche hochwirksame S-300-Systeme (Antey 2500 Version) verfügt. Dies macht eine Militäraktion gegen Venezuela höchst unwahrscheinlich, wegen des fehlenden Schutzes für Truppen vor Ort in Anbetracht der hohen Wirksamkeit des S-300-Systems.. Es erklärt auch die Entscheidung der OAS-Mitgliedstaaten Kolumbien und Brasilien, keine militärische Intervention gegen die Bolivarische Republik durchzuführen – ein Dschungelkrieg ohne Deckung aus der Luft wäre außerordentlich kostspielig in Bezug auf die Opfer und die daraus resultierenden sozialen und politischen Unruhen. Während das US-Militär davon gewusst hat, gab es bis zur heutigen Erklärung von Abrams eine Zurückhaltung, über die damit verbundenen Probleme zu berichten, inmitten von Trumps Kriegsgetrommel, die seinen angeblichen “all options”-Ansatz gegenüber Venezuela umgeben.

Zuvor leitete FRN einen Bericht von einem privaten israelischen Satelliten weiter, der die Standorte der S-300-Systeme angibt, von……

Imperialistische Intervention erhöht die Spannung: Venezuela Roundup -8-

Stehen Trump, seine Berater und die Parlamentarier alle unter Drogen? Also lest doch mal in aller Ruhe dieses irre Gestammel von Trump und Abrams. Das kann doch alles nicht wahr sein. Ein Wunder, dass die in Berlin nicht den Hanswurst Guaido anerkannt haben.

Die USA drohen Russland: Muss aus Venezuela raus, alle Optionen offen.
US, um den russischen “Einfluss” in Venezuela zu beurteilen: House verabschiedet drei Vorlagen.
Diplomatisches Debakel der Interventionisten: Deutschland wird den Gesandten von Guaido nicht als Botschafter anerkennen.
Elliott Abrams hampelt mit Guaido, dem “Präsidenten”, herum.

Guaidos “Errungenschaften”
Mit der imperialistischen Bedrohung der Verbündeten Venezuelas nimmt die Spannung um die bolivarische Republik zu.
Medienberichte:
USA droht Russland: Verschwindet aus Venezuelan

US-Präsident Donald Trump hat gewarnt, dass Russland aus Venezuela verschwinden muss.
Im Weißen Haus warnte Trump auch, dass «alle Optionen offen seien», wenn es darum geht, Russland aus Venezuela zu vertreiben.
Rund 100 russische Truppen landeten am Samstag in Caracas für eine technische Mission, die Teil der Erfüllung eines längst unterzeichneten Abkommens über die bilaterale Zusammenarbeit der Verteidigungsindustrie ist. Sie nehmen an der technischen Mission in Absprache mit den Regierungsvertretern Venezuelas teil. Die Russen haben gesagt, dass der Schritt “in strikter Übereinstimmung mit der Verfassung dieses Landes und unter voller Achtung seiner Rechtsnormen” war.
In Washington sorgte der Schritt jedoch für Bestürzung: US-Vizepräsident Mike Pence nannte den Einsatz eine “unnötige Provokation”.
Pence forderte Russland auch auf, seine Unterstützung für Maduro zurückzuziehen und “zu Juan Guaido zu stehen”, dem von Washington gesponserten…..

Transparenz bei der EU? Venezuela bekommt 50 Millionen Hilfe, EU gibt keine Details preis

Vor einigen Tagen habe ich berichtet, dass die EU-Kommission weitere 50 Millionen Euro an „Hilfe“ nach Venezuela schickt, ohne jedoch zu erwähnen, an wen das Geld fließt. Heute habe ich zu dieser Frage eine Antwort von der EU-Kommission bekommen.

Ich habe in meinem Artikel vor einigen Tagen geschrieben, dass ich mich mit einer schriftlichen Frage zu dem Thema an die EU-Kommission gewendet habe und versprochen, zu berichten, wenn ich Antwort erhalte. Diese habe ich soeben bekommen.

Wenig überraschend habe ich zwar eine Antwort-Mail erhalten, aber keine Antwort auf meine Fragen. In der Mail wurde nur die offizielle…..

…passend dazu……
Cyberkrieg der USA gegen Venezuela: Dritter großer Stromausfall in einem Monat

Über den ersten großen Stromausfall in Venezuela wurde in den Medien ausführlich berichtet. Dass es nun innerhalb eines Monats zu zwei weiteren großen Stromausfällen gekommen ist, wird weniger intensiv berichtet.

Die venezolanische Regierung macht Cyber-Angriffe aus den USA für die plötzliche Häufung der landesweiten Stromausfälle verantwortlich, während der selbsternannte „Präsident“ Guaido Misswirtschaft als Grund sieht. Heute ist nun….

Trump-Berater soll Bitten an Venezuelas Verteidigungsminister geschickt haben

Venezuelas Verteidigungsminister Vladimir Padrino Lopez (r.) in Caracas (Bild aus dem Archiv)© REUTERS / Handout via REUTERS

Im Machtkampf in Venezuela will der Verteidigungsminister des südamerikanischen Ölstaates mehrere Botschaften aus dem Weißen Haus erhalten haben. John Bolton, Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, soll ihn ins Gebet genommen haben, sagt Vladimir Padrino. Zuvor hatte Trump venezolanischen Militärs bereits gedroht.

„Herr Bolton schickte mir Botschaften mit der Bitte, das Richtige zu tun“, teilte Padrino am Freitag (Ortszeit) auf dem Twitter-Account des venezolanischen Verteidigungsministeriums mit. Mehr hier…..

EU-Kommission schickt 50 Mio. Euro „Hilfe“ nach Venezuela und verschweigt, für wen das Geld ist

In Venezuela bleibt die Lage angespannt, heute hat es gleich mehrere Meldungen gegeben, die ich hier zusammenfassen will. Unter anderem geht es um „humanitäre Hilfe“ der EU für Venezuela, wofür gerade wieder 50 Millionen Euro bereitgestellt wurden, ohne dass ersichtlich ist, wer das Geld bekommen soll.

Zu Venezuela gibt es derzeit so viele Meldungen, dass man schon sortieren muss, worüber man etwas genauer berichten möchte. So gab es wieder Stromausfälle und die Regierung verkündete, drei Terroranschläge auf die Stromversorgung verhindert zu haben. Unterdessen hat Guaido mal wieder angekündigt, dass er…..

Vereitelte Terror-Anschläge in Venezuela.. Phantom-Präsident Juan Guaido vermeintlicher Drahtzieher…

Vergangene Wochen griffen die venezolanischen Behörden hart durch, und verhafteten zahlreiche Individuen die angeblich an einem Mordkomplott gegen Venezuelas Präsidenten, Nicolas Maduro, beteiligt sein sollen und terroristische Übergriffe geplant hätten.

Die Welle der Verhaftungen nahm ihren Ausgang bei dem “Stabschef” des selbsternannten “Übergangspräsidenten” Juan Guiado. Am 21.März nahmen die venezolanischen Behörden, Robert Marrero auf seinem Anwesen in Caracas fest.

Venezuelas Innenminister, Nestor Valerol, gab diesbezüglich bekannt, das während der Durchsuchung von Marreros Haus “Kriegswaffen und ausländisches Bargeld” sichergestellt worden seien. Juan Guiados “Stabschef” wird vorgeworfen Drahtzieher einer terroristischen Zelle zu sein, die am selben Tag dingfest gemacht worden sei, wie der venezolanische Innenminister mitteilte.

Laut dem venezolanischen Regierungsvertreter habe die hochgenommene Terroristen-Zelle beabsichtigt” kolumbianische und zentralamerikanische Söldner…

US-Raubzug: 30 Milliarden von Venezuelas Konten im Ausland anscheinend verschwunden

Heute kann man im Spiegel einen Hinweis darauf finden, warum die USA ausgerechnet jetzt so einen Druck in Sachen Venezuela machen. Es geht um eine mögliche militärische Zusammenarbeit zwischen Russland und Venezuela, die die USA unbedingt verhindern wollen. Nur aus diesem Grund hat sich Guaido im Januar mit Rückendeckung der USA als Präsident selbst ernannt.

Im Spiegel wurde heute berichtet, dass Flugzeuge des russischen Militärs in Venezuela gelandet sind. Man kann in dem Artikel sogar lesen, dass sie Hilfsgüter …

Russland zeigt den USA die Rote Linie in Venezuela

Russische Soldaten treffen in Venezuela ein

Zurück in Washington DC, prahlte Präsident Donald Trump erneut damit, dass die militärische Option immer noch auf dem Tisch liege, in seiner Pressekonferenz mit dem brasilianischen Kollegen Jair Bolsonaro. Trump blufft oder ist noch nicht auf dem neuesten Stand über die rote Linie Russlands.

Das Treffen in der italienischen Hauptstadt zwischen dem “Sonderbeauftragten der USA” für venezolanische Angelegenheiten Elliot Abrams und dem stellvertretenden russischen Außenminister Sergej Rjabkow hatte eine gewisse Dringlichkeit bei seiner Vereinbarung. Das US-Außenministerium hat das tête-à-tête nur drei Tage im voraus angekündigt. Die beiden Beamten führten ihre zweistündigen Gespräche angeblich auch in einem Hotel in Rom, einem Ort, der auf eine Ad-hoc-Vereinbarung hinweist.

Abrams ist kein gewöhnlicher Diplomat. Er ist ein Regime-Change-Spezialist mit einem Strafregister für die Unterstützung terroristischer Operationen, insbesondere der berüchtigten Iran-Contra-Affäre zur Destabilisierung Nicaraguas in den 1980er….