Archiv für Venezuela

In Venezuela gehen die Zusammenstöße immer weiter

In Venezuela gehen die Zusammenstöße immer weiter. Anhänger und Pseudo-Anhänger Maduros gegen Oppositionelle und Pseudo-Oppositionelle, Bürger gegen Bürger, Armee gegen Söldner. Die “perfekte“ blutige Mischung für Destabilisierung und einen Bürgerkrieg. Bald blickt dort keiner mehr richtig durch – und das “jeder gegen jeden“ eskaliert.

Maduro spricht von »Angriff« auf Oberstes Gericht

Weitere Eskalation in Venezuela: Präsident spricht von Putschversuch und kündigt Mobilisierung der Armee an

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro am 27.06. in CaracasFoto: dpa/Fracisco Batista

In Venezuela hat nach Angaben von Präsident Nicolás Maduro ein Polizeihubschrauber einen »terroristischen Angriff« auf das Oberste Gericht des Landes verübt. Der Helikopter habe zwei Granaten über dem Gebäude des Gerichts in der venezolanischen Hauptstadt Caracas abgeworfen, sagte Maduro…..

Morales: USA unterstützen Putsch in Venezuela

Bolivianischer Präsident wirft Washington vor, sich das Öl in dem südamerikanischen Land aneignen zu wollen

Bild -1Foto: dpa/Martial Trezzini

65 Tote, Tausende Festnahmen – warum unterstützen Sie noch als einer der letzten Venezuelas Präsidenten Nicolás Maduro?
Ich möchte mal daran erinnern, was hier in Bolivien zur Zeit des Präsidenten Gonzalo Sánchez de Lozada im Oktober 2003 passiert ist. In zwei Tagen 70 Tote. Und die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) schaute weg. Und das bei…..

Gezielte Falschberichterstattung zu Venezuela

In Venezuela finden zur Zeit gewalttätige Proteste der rechten Opposition statt, welche – ähnlich wie beim Kalten Putsch in Brasilien vor Monaten – von reichen Wirtschaftsbossen und ihren Massenmedien gesteuert wird und massiv von den USA („Regime Change“), einigen „konservativen“, rechtsgerichteten lateinamerikansichen Regierungen und „natürlich“ den westlichen und meisten südamerikanischen Massenmedien neoliberaler Konzernchefs unterstützt wird.

Diese Medien – inklusive der kompletten deutschen selbsternannten Qualitätspresse – berichten verzerrt, manipulativ und oft auch mehr oder weniger direkt lügend über die Ereignisse in dem südamerikanischen, sozialdemokratisch regierten Land. Die ARD-Tagesschau machte sich dabei…..

Lassen Sie sich nicht täuschen: Es gibt eine Medien-Blockade gegen Venezuela

Die Mainstreammedien verzerren die venezolanische Realität grundlegend und informieren das internationale Publikum falsch
Oppositionelle in Venezuela im "Einsatz für die Rückkehr zur Demokratie" ?

Oppositionelle in Venezuela im „Einsatz für die Rückkehr zur Demokratie“ ?

Seit dem 4. April haben Angehörige der Opposition gezielte Akte der Gewalt, des Vandalismus und der Brandstiftung durchgeführt, außerdem absichtlich Zusammenstöße mit Sicherheitskräften in der Absicht provoziert, das Land in totales Chaos zu stürzen und die gewählte sozialistische Regierung zu beseitigen. Es ist die Fortsetzung einer seit 18 Jahren andauernden Bemühung, die Bolivarische Revolution mit allen Mittel zu Fall….

Venezuela: Wenn Menschen für einen Laib Brot sterben müssen

Venezuela besitzt geschätzte Ölvorkommen in Höhe von 300 Milliarden Barrel und liegt damit noch vor der Tankstelle der Welt Saudi-Arabien. Und doch sterben Menschen in Venezuela, weil das Land am Boden liegt (so hat das Land nur noch Währungsreserven in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar) und sich die Menschen nicht einmal mehr das Brot zum Überleben leisten können. Die Gewalt hat Ausmasse angenommen, die bislang in diesem südamerikanischen Land ohne Bespiel sind – gerade weil die Menschen immer mehr gegen die autoritäre Regierung um den Präsidenten Nicolas Maduro auf die Straße gehen:

Die Behörden in Venezuela sagen, dass 12 Menschen in der Nacht nach Plünderungen und Gewalt in der Hauptstadt des südamerikanischen Landes inmitten einer sich verschärfenden politischen Krise getötet wurden.

(Authorities in Venezuela say 12 people were killed overnight following looting and violence in the South American nation’s capital amid a spiraling political crisis.)

Die meisten Todesfälle fanden in El Valle statt, wo die Oppositionsführer berichten, dass 13 Personen…..

USA und deutsche Regierung unterstützen Opposition in Venezuela, Proteste halten an

Parlamentsabgeordnete berufen sich auf Verfassung von Venezuela

Bundesregierung steht in Bezug auf Venezuela an der Seite der Trump-Regierung. Ermittlungsergebnisse bei Todesfällen. MUD ruft zu Blockaden auf

Caracas. Angesichts der zunehmend blutigen Proteste der Opposition in Venezuela hat sich das Auswärtige Amt in einer Pressemitteilung besorgt über die Entwicklung geäußert. Von der Regierung des Präsidenten Nicolás Maduro verlangt die Bundesregierung die Erfüllung aller Forderungen der Opposition als Voraussetzung für die Wiederaufnahme des Dialoges: „Freilassung der politischen Gefangenen, Anerkennung der Rechte des Parlaments, Aufstellung eines Wahlkalenders und Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation der Menschen“. Darauf hatte das US-Außenministerium bereits am Mittwoch in einem Kommuniqué bestanden. Zudem wird die Schuld an der Gewalt in den vergangenen Wochen ausschließlich der Regierung, den…..

Venezuela: „US-gesteuerte“ Anti-Regierungsproteste arten in Gewalt aus – Dutzende Verletzte

Proteste gegen Regierung in Venezuela arten in Gewalt aus.

Tausende Regierungsgegner sind gestern in San Cristobal zum Protest auf die Straßen gezogen. Dabei kam es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und gewaltsamen Protestlern. Mindestens 20 der Demonstranten sowie 15 Polizisten wurden infolgedessen verletzt. Bei vorherigen Protesten waren mindestens drei Menschen bei Zusammenstößen zu Tode gekommen.

Die Aufnahmen zeigen neben einem verletzten Polizisten auch einen blutüberströmten Protestler. Zu sehen ist außerdem eine Straße, die mit Steinen übersät ist, die die Demonstranten auf die Polizisten…..

„Endlich! Es gibt keinen Zweifel! In Venezuela herrscht Diktatur!“

War die Kontroverse zwischen Generalstaatsanwaltschaft und Oberstem Gericht nur „ein Theater“?
Gemeinsam gegen die Regierung Maduro: Am 6. April empfing OAS-Generalsekretär Luis Almagro den selbsternannten Parlamentspräsidenten von Venezuela, Julio Borges, in Washington

Gemeinsam gegen die Regierung Maduro: Am 6. April empfing OAS-Generalsekretär Luis Almagro den selbsternannten Parlamentspräsidenten von Venezuela, Julio Borges, in Washington

Zur Vorgeschichte des Konflikts:

Bei den Parlamentswahlen vom Dezember 2015 wurden Fälle von Stimmenkauf angezeigt,  gestützt u.a. auf Mitschnitte von Gesprächen einer Regierungsangestellten im Bundesstaat Amazonas, die Geld für Stimmen zugunsten oppositioneller Kandidaten anbot. Ermittlungen wurden aufgenommen. Der Oberste Gerichtshof suspendierte daraufhin alle Abgeordneten aus Amazonas. Die von der Opposition dominierte Nationalversammlung vereidigte sie dennoch, denn nur mit ihnen kam sie auf die 2/3-Mehrheit und damit zu wesentlich weitreichenderen……

„Psychokrieg und Kriegspropaganda“: Venezuela sagt „Nein“ zu spanischem CNN

CNN-Gebäude© AP Photo/ Ric Feld,File

Die venezolanische Regierung hat den spanischsprachigen Ableger des US-TV-Senders CNN im Land abgeschaltet, wie internationale Nachrichtenagenturen melden.

 

„Sie diffamieren und verdrehen die Wahrheit“, zitiert Reuters die Regulierungsbehörde für Telekommunikation des Landes, Conatel.
Als Vorsichtsmaßnahme sei darum die Ausstrahlung von „CNN en Espanol“ unterbunden worden. Das englischsprachige Programm wird laut AFP weiterhin….

Venezuela und der Crash

Venezuela und der Crash

Venezuela ist etwa dreimal so groß wie Deutschland und hat 30 Millionen Einwohner. Neben Öl, der größten Einnahmequelle des Landes, gibt es eine Reihe anderer Bodenschätze und wie verschiedenen Quellen zu entnehmen ist, war Venezuela einst das reichste Land Lateinamerikas. Das hat sich unter Chavez und Maduro geändert.

Seit Jahren verfolge ich die Ereignisse in Venezuela über meine Kontakte und über das….

Währungskrise ist US-Kriegstaktik, sagt Venezuelas Regierung

Venezuelas Regierung glaubt, dass das US-Finanzministerium NGOs damit beauftragt, Geldscheine aus dem Land zu schaffen. Dadurch soll in Venezuela Chaos ausbrechen und das Finanzsystem kollabieren. Dabei handle es sich um eine „Kriegstaktik“, die man bereits in Libyen und im Irak angewandt habe. Aus diesem Grund werden die 100-Bolivares-Scheine aus dem Verkehr gezogen.
venezuela währungskrise

Flagge Venezuelas, Bild: Gegenfrage.com

Venezuelas Regierung gab in einer Stellungnahme an, dass….

Wahlfälschung in Venezuela: Fast 11.000 Verstorbene unterschreiben für Absetzung Maduros

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro.

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro.
Das geplante Referendum zur Absetzung des Präsidenten von Venezuela, Nicolas Maduro, geht in die nächste Etappe. Überschattet wird das Vorhaben durch eine erhebliche Anzahl an Unregelmäßigkeiten bei der Unterschriftensammlung.

Die Befürworter eines Referendums zur Abwahl des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro haben 1.351.052 gültige Unterschriften für die Durchführung eines solchen gesammelt. Dies sind wesentlich mehr als die 200.000, die von Verfassung wegen dafür….

Venezuela im Kampf gegen den Dollarimperialismus

Proteste in Caracas, 2015. Bild: Flickr / Carlos Díaz CC BY 2.0
Proteste in Caracas, 2015. Bild: Flickr / Carlos Díaz CC BY 2.0

Seit der Monroe-Doktrin und dem Panamerikanismus spielten sich die USA als „Schutzmacht“ der neuen unabhängigen Staaten des amerikanischen Kontinents auf. Zum „Schutz vor dem Kommunismus“ wurden auch Diktatoren unterstützt und linke Regierungen bekämpft. Demokratie ist dabei nur hinderlich, da sie den lukrativen Geschäften der US-Konzerne im Weg steht. Dabei wurde der Dollarimperialismus geboren, der bis heute den Kontinent im Griff hat.

Von Rui Filipe Gutschmidt

Caracas, 1 September 2016. In Venezuelas Hauptstadt demonstrieren die bürgerlich-konservativen und rechten Oppositionellen, die ausgerechnet den….

Caracas wirft Washington Umsturzversuch vor

Venezuela wirft den USA vor, in dem südamerikanischen Land einen Staatsstreich organisiert zu haben, der am Donnerstag verübt werden sollte, wie der TV-Sender Hispan TV unter Verweis auf den Vize-Außenminister Venezuelas, Alvarez Herrera, meldete. Am selben Tag war in Caracas eine Protestkundgebung der Opposition geplant, deren Teilnehmer einen genauen Termin für ein Referendum zur Abwahl des Präsidenten Nicolas Maduro fordern.
„Es ist offensichtlich geworden, wer hinter dem Umsturzversuch steckt. Es ist ein Komplott der antidemokratischen Opposition und der internationalen rechten Kräfte“, wird Herrera von dem….

Russland warnt vor Einmischung in Venezuela

Außenministerium von Russland in Moskau

Außenministerium von Russland in Moskau

Moskau/Caracas. Russland hat Drittstaaten angesichts der innenpolitischen Spannungen in Venezuela davor gewarnt, regierungsfeindliche Kräfte zu unterstützen, um die Absetzung des gewählten Präsidenten Nicolás Maduro zu forcieren. „Inmitten einer komplexen wirtschaftlichen Situation drohen die politischen Auseinandersetzungen in offene Konfrontationen auf der Straße zu münden“, heißt es in einer Erklärung des Außenministeriums in Moskau.

Die politische Eskalation werde vom Ausland aus forciert. Mit Bedauern nehme man zur Kenntnis, dass die Stellungnahmen der Führung der Interamerikanischen Regionalorganisation – gemeint ist offenbar die US-dominierte Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) – nicht ausgewogen seien. Der Generalsekretär der OAS, Luis Almagro, ist ein entschiedener Kritiker der sozialistischen Regierung in Venezuela. Mehr….

 

Regierung Maduro verhängt Ausnahmezustand in Venezuela

Am Montag wurde über Venezuela ein landesweiter „Ausnahmezustand und ökonomischer Notstand“ verhängt. Die Regierung versucht damit, sozialen Unruhen entgegenzutreten, die von dem wirtschaftlichen Zusammenbruch verursacht werden. Außerdem will sie den Versuch der politischen Rechten vereiteln, Präsident Nicolas Maduro zu stürzen.

Der Präsident erklärte, der Erlass sei notwendig, um „internationalen und nationalen Bedrohungen unseres Vaterlands“ entgegenzuwirken, etwa einer militärischen Intervention von außen oder einem Putsch von innen. Die größte Herausforderung für seine Regierung sind jedoch die Arbeiter Venezuelas, die angesichts massiver Armut, in die Höhe schießender Preise und wachsender Arbeitslosigkeit nicht überleben können.

Die Wirtschaft des Landes ist zusammen mit dem Ölpreis abgestürzt. Öl liegt jetzt bei einem Verkaufspreis von ungefähr einem Drittel dessen, was es 2014 gekostet hat. Es macht 95 Prozent der Exporteinnahmen Venezuelas aus.

In den letzten Wochen wuchs die Zahl der Plünderungen durch Menschen, die verzweifelt waren, weil es keine Grundnahrungsmittel und anderes zum Leben Notwendiges gab oder sie es sich nicht leisten konnten. Menschenmengen stürmten überall im Land Supermärkte, Einkaufszentren….

Maduro warnt vor Militärintervention in Venezuela

Warnt vor Staatsstreich und Militärintervention: Venezuelas Präsident Maduro

Warnt vor Staatsstreich und Militärintervention: Venezuelas Präsident Maduro

Caracas. Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat vor Destabilisierungsplänen der rechten Opposition gewarnt, die zu einer ausländische Militärintervention führen sollten. Unter anderem mit gewalttätigen Aktionen, wie bei den sogenannten „Guarimbas“ vor zwei Jahren, versuche die Rechte Bedingungen zu schaffen, das Land als „failed state“ darzustellen.

„Die Zeiten der Staatstreiche sind zurückgekommen,“ sagte das Staatsoberhaupt und verwies auch auf die Amtsenthebung von Dilma Roussef in Brasilien. „Jetzt kommen sie nach Venezuela,“ warnte Maduro und verurteilte aufs schärfste die Aussagen des kolumbianischen Ex-Präsidenten Alvaro Uribe Vélez. Dieser hatte sich am Freitag in Miami öffentlich für eine Intervention in Venezuela ausgesprochen. „Die Armee muss die Opposition in Venezuela schützen. Welches Land ist willig seine Streitkräfte einzusetzen um die (venezolanische) Opposition zu schützen?“, fragte Uribe, dem von….

Venezuela mit „Hilfe“ der USA auf dem Weg in den Bürgerkrieg

Proteste in Caracas, 2015. Bild: Flickr / Carlos Díaz CC BY 2.0
Proteste in Caracas, 2015. Bild: Flickr / Carlos Díaz CC BY 2.0
In Venezuela herrscht das Chaos. Man befürchtet einen Bürgerkrieg der mit Sicherheit andere Staaten wie Kolumbien oder Brasilien darin verwickeln würde. Der lange Arm der USA und deren Rohstoffgier – vor allem Öl – ist auch hier spürbar! Doch Nicolas Maduro ist auch nicht unschuldig.
Von Rui Filipe Gutschmidt
Maria de Lurdes Traça ist beratend für die portugiesische Gemeinschaft in Venezuela tätig, die über 400.000 Portugiesen und deren Nachfahren…

Weltweite Ablehnung der US-Sanktionen gegen Venezuela

Zur Gruppe der 77 gehören heute 134 Ländern des globalen Südens und China

Zur Gruppe der 77 gehören heute 134 Ländern des globalen Südens und China

QUELLE: 
LIZENZ: CC BY-SA 3.0

New York. Die Gruppe der 77 und China, die mit ihren 134 Mitgliedsstaaten überwiegend Länder des Südens vertritt, hat die Entscheidung der US-Regierung zurückgewiesen, ihre Sanktionen gegen Venezuela zu erneuern. Zugleich setzen sich die G77 und China für die sofortige Aufhebung der Maßnahmen ein. Auch die Bewegung der Blockfreien hat ihre Ablehnung des US-Dekretes geäußert, das am 4. März durch Präsident Barack Obama verlängert wurde.

Im März 2015 hatte Obama Venezuela zu einer „außerordentlichen….