Archiv für USA/DAS IMPERIUM

Trump ist ein Segen für die Welt

Die Maske der Vereinigten Staaten ist gefallen und die teuflische Fratze ist sichtbar geworden. Trump der Zerstörer hat es endgültig bewirkt.

Trump zeigt mit seiner Politik, was Amerika schon immer war. Eine Konzerndiktatur bestehend aus Kriegstreibern, Massenmördern, Räubern, Täuschern und Lügnern, welche die Welt erpresst, versklavt, ausraubt und terrorisiert.

Jetzt zerstört er die USA von innen heraus.

Er ist was die fundamentalistischen evangelischen Christen sich immer gewünscht und bekommen haben. Ein Gottesurteil über ihre moralisch korrupten Seelen und ihr scheinheiliges Christentum.

Eine selbstgerechte Nation voller Hochmut, die meint, über alle anderen……

USA provozieren Russland in der Ostsee

Ein grossangelegtes von den USA angeführtes Marinemanöver zusammen mit NATO und europäischen “Partnern” hat am Sonntag in der Ostsee begonnen und soll bis zum 21. Juni stattfinden. Das Pentagon beschreibt offiziell das Manöver als “grosse Machtdemonstration im russischen Hinterhof“.

An der BALTOPS 19 sind 55 Kriegsschiff, zahlreiche Flugzeuge, Helikopter und 8’500 Matrosen aus 18 NATO-Ländern plus Schweden beteiligt, die unter dem Kommando von Vizeadmiral Andrew L. Lewis der 2nd Fleet stehen. Die “2. Flotte” der US Navy wurde vergangenes Jahr reaktiviert, um wie es heisst, “Russland zu kontern“.

Niemand kann sich den heutigen Herausforderungen alleine stellen. Unsere Partner- und NATO-Allianzen müssen unsere Abschreckungs- und Verteidigungsbemühungen weiter stärken und uns anpassen, indem wir unsere Bereitschaft und Reaktionsfähigkeit verbessern“, sagte Lewis bei einer Telefonkonferenz am Freitagmorgen mit Reportern aus seiner Kommandozentrale in Norfolk, Virginia.

Die Übung BALTOPS 2019 wird auch amphibische Operationen in der……

Hat David Rosenberg gerade den genialen Plan hinter Trumps vermeintlichem Wahnsinn entdeckt?

Seit Monaten sitzt Donald Trump der Fed im Nacken. Die Notenbank solle die Zinsen wieder senken, fordert der US-Präsident. Dass sie vergangenes Jahr die Zinsen angehoben hatte, »bremst uns aus«, so Trump.

Image result for trump vs fedEnde April – der Offenmarktausschuss der Fed tagte gerade – ging Trump noch einen Schritt weiter: Er forderte eine Zinssenkung um einen Prozentpunkt sowie eine quantitative Lockerung durch verstärktes Drucken von Geld. In einem zweiteiligen Tweet zog der Präsident einen unschmeichelhaften Vergleich zwischen der Fed und der chinesischen Zentralbank und erklärte, bei einer Lockerung der Geldpolitik würde die US-Konjunktur »abgehen wie eine Rakete«.

Demokraten kritisierten Trumps Äußerungen. Er missachte die traditionelle Überparteilichkeit der Fed und wolle die Macht der Notenbank dafür missbrauchen, seine Wiederwahl zu sichern, hieß es.

»Es steht außer Frage, dass Präsident Trump die langfristige Stabilität der Wirtschaft und die Unabhängigkeit der Federal Reserve untergraben will, um seine Aussicht, wiedergewählt zu werden, zu verbessern«, sagte Senator Ron Wyden aus Oregon, der ranghöchste Demokrat im Finanzausschuss des Senats.

Viele weitere Spitzenpolitiker fielen mit ein und hielten dem Präsidenten »schockierende Einmischung« vor.

Aber … die Dinge im Establishment haben sich sehr rasch geändert.

Jetzt ist in der Führung der Fed die Rede von absichernden Zinssenkungen, es wird über die invertierte Zinskurve geklagt und das Augenmerk auf »Slowflation« gelegt, langsames Wirtschaftswachstum in Kombination mit hartnäckig hoher Inflation. Der ehemalige Finanzminister Larry Summers hat Trump mittlerweile zugestimmt, er fordert eine Senkung um 50 Basispunkte jetzt und einen weiteren Schritt im September.

Während das Establishment hin und her eiert, hat David Rosenberg von Gluskin Sheff hinter all den Spannungen rund um einen globalen Handelskrieg und dem wirtschaftlichen Kollaps einen cleveren Plan ausgemacht:

»Vielleicht ist Trump ja doch ein Genie.

Was geschieht, wenn er von der Fed die geforderten deutlichen Zinssenkungen bekommt?

Dann beendet er die Handelskriege, die Zölle fallen auf Null und der Aktienmarkt rast auf neue Rekordhöhen – gerade rechtzeitig für die Wahlen 2020!«

Rosenberg hat Recht: Der Markt fordert jetzt mehr als drei Zinsschritte bis Ende 2020 (und etwas weniger als zwei bis Ende 2019), damit der Traum der Aktienmärkte am Leben bleibt.

Oder wird irgendein Zinsschritt ein »Sell the News«-Ereignis sein, das bestätigt, dass sich die Fed zu Recht sorgt? Trumps Wahlkampf für 2020 hängt davon ab.

US-Soldaten sollen Grenzzaun zur Verschönerung streichen

Ein noch brauner Grenzzaun . Bild: CBP.gov

Trump erpresste erfolgreich Mexiko mit Sanktionsdrohungen, seine Südgrenze mit Militär vor Migranten zu blockieren. Die Farbe für den Grenzzaun soll nach dem Pentagon auch das Erklettern erschweren

Am 30. Mai hatte die US-Grenzschutzbehörde CBP berichtet, bei El Paso die bislang größte Gruppe von Migranten festgenommen zu haben. Es habe sich um 1045 Menschen aus Honduras, Guatemala und San Salvador gehandelt. Es waren meist Familien, nur wenige unbegleitete Minderjährige und einzelne Erwachsene. Bis zum 31. Mai wurden fast 600.000 Einwanderer festgenommen, doppelt so viele wie im ganzen Jahr 2017 und 200.000 mehr als 2018. Dazu kamen fast 190.000, die an den Grenzübergangen einzureisen versuchten, aber keine Einreisegenehmigung …..

 

Tulsi Gabbard betreibt keine Kriegsagenda – und die Medien sind darauf aus, ihre Chancen zu verringern

TULSI 2020: Tulsi Gabbard Presidential Campaign, The ALOHA Launch - FULL SPEECHWähler, die auf das Jahr 2020 schauen, werden mit Soundbites von den über zwanzig demokratischen Kandidaten bombardiert. Dass Joe Biden laut Meinungsumfragen scheinbar an der Spitze steht, sollte keine Überraschung sein, denn er steht für nichts anderes, als der Favorit des Establishments zu sein, der unermüdlich daran arbeiten wird, den Status quo zu unterstützen.

Die interessanteste Kandidatin ist zweifellos Tulsi Gabbard, eine Kongressabgeordnete aus Hawaii. Sie ist die einzige, die näher Bescheid weiß um die nationale Sicherheit, nachdem sie daran beteiligt war und mitgearbeitet hat – durch den Dienst als Offizierin der hawaiianischen Nationalgarde bei einem Kampfeinsatz im Irak. Obwohl sie Vollzeit als Kongressabgeordnete tätig ist, erfüllt sie immer noch ihre Pflichten bei der Garde.

Ungeachtet Tulsis eigener militärischer Erfahrung lässt jeder Hinweis darauf…..

Souveränisten aller Länder, vereinigt euch!

Wir alle wissen, dass die Neokons die bei weitem größte und einflussreichste Sponsorengruppe von US-Aggressionskriegen sind. Sie sind diejenigen, die sich am härtesten für die Invasion des Irak eingesetzt haben, und sie sind diejenigen, die seit Jahrzehnten jeden nur möglichen schmutzigen Trick versuchen, die USA zu Aggressionen gegen den Iran zu locken. Tatsächlich könnten die Neokons völkerrechtlich als Bande von internationalen Kriegsverbrechern angesehen werden. Warum? Weil, wie ich bereits mehrfach betont habe, nach den Grundpositionen des Nürnberger Tribunals das schlimmste mögliche Verbrechen nicht der Völkermord oder ein anderes Verbrechen gegen die Menschheit ist. Das schlimmste Verbrechen ist das Verbrechen der *Aggression*, denn nach Ansicht der Experten, die das Nürnberger Tribunal eingerichtet haben, “beinhaltet” das Verbrechen der Aggression alle anderen Verbrechen (übrigens nimmt der Internationale Strafgerichtshof die gleiche Position ein). Mit den Worten des Nürnberger Chefanklägers Robert H. Jackson “ist es daher nicht nur ein internationales Verbrechen, sondern das höchste internationale Verbrechen, das sich nur dadurch von anderen Kriegsverbrechen unterscheidet, dass es das angesammelte Übel des Ganzen in sich trägt”.

Nach dieser Definition wäre jeder einzelne US-Präsident ein Kriegsverbrecher (zumindest soweit ich weiß; wenn euch ein US-Präsident einfällt, der das Verbrechen der Aggression nicht begangen hat – auch gegen die Indianer! – bitte lasst es…..

Indopazifische Region: Die neue Strategie des Pentagons

US-Schiffe kehren nach Diego Garcia im Pazifik zurück. Bild: Flickr / SurfaceWarriors

Das Pentagon hat eine neue Strategie für den Indopazifik ausgearbeitet. Sie zielt vor allem auf China, Russland, Nordkorea und den Iran ab. Eine weitere Militarisierung ist geplant.

Am 1. Juni stellte das Pentagon offiziell seine neue Strategie für die Region Indopazifik vor. Obwohl in letzter Zeit mehrere solcher Dokumente veröffentlicht wurden – zum Beispiel die Cyberstrategie -, wurde bereits im Vorfeld berichtet, dass der amtierende Leiter des Pentagons auf dem Shangri-La-Dialog-Gipfel in Singapur während seiner Asien-Tour die Institutionalisierung eines weiteren Schwerpunkts ankündigen würde. Und genau das geschah, obwohl angesichts des Schwerpunkts von Patrick Shanahans Rede allen klar war, dass er in erster Linie davon sprach, China einzudämmen.

Die Vorstellung einer indopazifischen Region ist relativ neu und der Begriff tauchte erst im letzten Jahr in Doktrinendokumenten auf. Wie es in der Präambel der Strategie heißt, handelt es sich jedoch um den „Schwerpunktschauplatz“ des US-Verteidigungsministeriums.

Die USA begannen ihre Absichten im Jahr 2018 mit der Einrichtung des…..

US-Kommandant: der Iran bleibt “unmittelbare Bedrohung” für die US-Streitkräfte im Nahen Osten

Sagt, der Iran und seine Proxies könnten jeden Moment angreifen

Jason Ditz

Der oberste US-Kommandant im Nahen Osten, General Frank McKenzie, sagte Interviewern am Donnerstag, dass er glaubt, dass der Iran eine “unmittelbare” Bedrohung für die US-Streitkräfte bleibt. Er wies die Vorstellung zurück, dass die militärische Aufrüstung der Vereinigten Staaten von Amerika in diesem Gebiet die wahrgenommene Bedrohung in irgendeiner Weise verringert habe.

“Ich glaube nicht wirklich, dass die Bedrohung abgenommen hat”, sagte McKenzie den Interviewern und fügte hinzu, dass sie sich “wahrscheinlich in gewisser Weise entwickelt” hat. Diese Kommentare stehen im krassen Gegensatz zu Patrick…..

Für alle, die bislang nicht besorgt waren …

Sie gehörten bislang zu den Menschen, die nicht besorgt waren? Das sollte sich jetzt ändern.

Nicht China war der Grund für die plötzliche Eskalation. Nicht der Iran. Nicht Nordkorea. Auch nicht die Türkei, obwohl die Türken in dieser Hinsicht gute Arbeit geleistet haben mit ihrer Ankündigung, russische Boden-Luft-Systeme vom Typ S-400 in einer Ecke des Mittelmeers stationieren zu wollen, wo sie nach Energie suchen, obwohl doch das EU-Mitglied Zypern protestiert, dass es sich hierbei um seine Hoheitsgewässer handelt. Es war noch nicht einmal Italien, wo Vizepremier Salvini mit Neuwahlen droht, die ihm vermutlich mehr Rückhalt verschaffen dürften, während er sich auf einen Kampf mit Brüssel vorbereitet. Nein, es war Mexiko (oder genauer gesagt Amerikas Präsident Trump, was nun wieder weniger überraschend ist).

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Bis vor wenigen Tagen hätte ich mit Blick auf den ISM-Einkaufsmanagerindex, der im Mai auf 49,4 wegsackte, noch erklärt, die meisten Sorgen sollten einem China bereiten, zumal die Juni-Zahlen für den Renminbi schon jetzt übel aussehen. Hört man sich darüber hinaus aktuelle Äußerungen aus dem Weißen Haus an und liest die Tweets einiger wichtiger amerikanischer Marktteilnehmer, könnte man durchaus davon ausgehen, dass die Vereinigten Staaten schon bald Sanktionen gegen China verhängen, weil das Land in Xinjiang angeblich Konzentrationslager betreibt. (Leser, die sich privat mit mir unterhalten haben, werden sich erinnern, dass ich bereits seit Langem erkläre, die USA sollten als Nächstes diese logische – und extrem zerstörerische ‒ »moralische« Waffe einsetzen.) Und dennoch bereitet uns nun Mexiko die größten Sorgen, denn Trump hat Folgendes getwittert:

Am 10. Juni werden die Vereinigten Staaten sämtliche Güter, die aus Mexiko in unser Land kommen, mit 5 Prozent Zoll belegen. Dies gilt, bis es AUFHÖRT, dass illegale Migranten durch Mexiko in unser Land kommen. Der Zoll wird schrittweise ansteigen, bis das Problem der illegalen Einwanderung aus der Welt ist. Dann fallen die Zölle weg. Einzelheiten folgen aus dem Weißen Haus.

Besagten Einzelheiten zufolge werden die Zölle am 1. Juli auf 10 Prozent steigen, am 1. August auf 15 Prozent, am 1. September auf 20 Prozent und am 1. Oktober auf 25 Prozent. Auf diesem Niveau werden sie eingefroren, wenn die illegale Einwanderung über Mexiko nicht aufhört. Einige Beobachter werden zweifelsohne nun davon sprechen, dass es sich hier um ein »mexikanisches Patt« handelt, eine Situation, aus der niemand als Sieger hervorgehen wird. Doch ganz so ist es nicht, es wirkt vielmehr wie Sumo-Ringen, wobei sich die USA mit ihrem vollen Körpergewicht auf Mexiko werfen.

Folgen und Auswirkungen? Beginnen wir mit den Märkten. Mexiko hat vergangenes Jahr Waren im Wert von 347 Milliarden US-Dollar an die Vereinigten Staaten verkauft und ist zwar ein kleinerer Akteur als China, aber genauso tief in die US-Wirtschaft integriert. Das gilt insbesondere für die Automobilbranche und die Landwirtschaft. Erstens: Der mexikanische Peso verlor nach der Ankündigung 2 Prozent, was ich für ein gewaltiges Understatement halte. Zweitens: Amerikanischen und mexikanischen Wertpapieren wird diese Entwicklung nicht schmecken. Drittens: Die Anleiherenditen in den USA und Mexiko – und weltweit – werden deutlich weiter sinken, das können Sie mir glauben. Wie lange noch, bis die 10-jährigen Schatzbriefe aus den USA unter 2 Prozent fallen? (Clarida von der Fed erklärte, man sei zu einer Lockerung bereit, wenn sich Trendrisiken abzeichnen, und das selbst dann, wenn die Konjunktur »in einer sehr guten Position« ist. Wird dadurch deutlich, mit welchen Trendrisiken zu rechnen ist?)

Besagten Einzelheiten zufolge werden die Zölle am 1. Juli auf 10 Prozent steigen, am 1. August auf 15 Prozent, am 1. September auf 20 Prozent und am 1. Oktober auf 25 Prozent. Auf diesem Niveau werden sie eingefroren, wenn die illegale Einwanderung über Mexiko nicht aufhört. Einige Beobachter werden zweifelsohne nun davon sprechen, dass es sich hier um ein »mexikanisches Patt« handelt, eine Situation, aus der niemand als Sieger hervorgehen wird. Doch ganz so ist es nicht, es wirkt vielmehr wie Sumo-Ringen, wobei sich die USA mit ihrem vollen Körpergewicht auf Mexiko werfen.

Folgen und Auswirkungen? Beginnen wir mit den Märkten. Mexiko hat vergangenes Jahr Waren im Wert von 347 Milliarden US-Dollar an die Vereinigten Staaten verkauft und ist zwar ein kleinerer Akteur als China, aber genauso tief in die US-Wirtschaft integriert. Das gilt insbesondere für die Automobilbranche und die Landwirtschaft. Erstens: Der mexikanische Peso verlor nach der Ankündigung 2 Prozent, was ich für ein gewaltiges Understatement halte. Zweitens: Amerikanischen und mexikanischen Wertpapieren wird diese Entwicklung nicht schmecken. Drittens: Die Anleiherenditen in den USA und Mexiko – und weltweit – werden deutlich weiter sinken, das können Sie mir glauben. Wie lange noch, bis die 10-jährigen Schatzbriefe aus den USA unter 2 Prozent fallen? (Clarida von der Fed erklärte, man sei zu einer Lockerung bereit, wenn sich Trendrisiken abzeichnen, und das selbst dann, wenn die Konjunktur »in einer sehr guten Position« ist. Wird dadurch deutlich, mit welchen Trendrisiken zu rechnen ist?)

Und was ist mit den Unternehmen, die wegen der 25-Prozent-Zölle ihre Lieferketten bereits aus China abgezogen hatten und nun dachten, die USA würden sich freuen, wenn diese Produktion in das benachbarte Billiglohnland Mexiko umzieht? Da zieht man schon um und dann folgen einem auch noch die Zölle! Wo soll man denn jetzt noch hin? Nach Vietnam? Wie lange wird es wohl dauern, bis auch die in die Schusslinie geraten? In die USA? Ernsthaft? Und wird man in Europa gut schlafen, wenn man sieht, wie die USA mit einem engen Verbündeten und Handelspartner umzuspringen imstande sind? Wie werden sich wohl in Deutschland die Arbeitslosenzahlen entwickeln, wenn die Autobranche mit Strafzöllen belegt wird oder Deutschland als Vergeltung für die NATO aus dem Mittelpunkt der EU gekickt wird? Was das wohl für den Populismus in der EU bedeuten würde …

Selbst wenn Mexiko einfach im Norden und Süden sämtliche Grenzen dichtmacht, wird auf Jahre hinaus auf allen Seiten ein bitterer Nachgeschmack bleiben. Es ist schon ironisch: FALLS die Langzeitstrategie der USA darin bestehen sollte, Arbeitsplätze aus China nach Mexiko zu verlagern, dort auf höheren Gehältern zu bestehen und dann eine Festung gegen China rund um das USMCA-Gebiet zu ziehen, würde das die Gehälter in Mexiko so stark anheben, dass deutlich weniger Menschen zum Arbeiten über die Grenze in die USA würden gehen wollen. Diese Dynamik mag vielleicht dabei helfen, einen Kalten Krieg gegen China zu gewinnen und inzwischen stimmen auch einige Marktteilnehmer mit mir darin überein, dass dies »für den Rest unserer beruflichen Laufbahn Bestand haben könnte«, aber 2020 wird einem das nicht viele Stimmen bringen. Das erklärt die heutigen Nachrichten.

Donald Trump ist der ehrlichste US-Präsident aller Zeiten

Schau es dir genau an. Hast du jemals etwas so Lächerliches gesehen? Wer zum Teufel hat ihn angezogen? Und was ist mit dem Freak im roten Kleid los? Und warum laufen diese reichen Arschlöcher alle in Formation? Ist es eine Art seltsame Parade für Leute, die noch nie ihre eigenen Lebensmittel gekauft haben?

Obama hätte das normal aussehen lassen können. Bush hätte ein wenig albern ausgesehen, aber nichts, was dich dazu bringen würde, deinen Kaffee auf den Bildschirm zu spucken. Verdammt, Bill Clinton hätte geradezu wie zu Hause ausgesehen, als wäre er im Buckingham Palace geboren worden und würde sein ganzes Leben damit verbringen, Champagner zu trinken und die Dienstmädchen zu begrapschen, während er darauf wartete, dass dieses Foto aufgenommen wurde. Es brauchte die schlecht gekleidete unbeholfene Haltung eines Golf-Fuzzis und TV Reality Stars, der mit Hilfe eines 4chan Streichs Präsident wurde, um diese völlig absurde Royalitäten-Schau als die lachhafte Selbstparodie freizulegen, als die sie angesehen werden sollte.

Trumps gesamte Präsidentschaft war so. Offen, taktlos und……

USA: Streit um taktische Atomwaffen

Demokratische Abgeordnete wollen den weiteren Bau von Trident-Marschflugkörpern mit “geringer Sprengkraft” verhindern, Trump und die Republikaner favorisieren einen damit möglichen “flexibleren” Einsatz von Atomwaffen

Barrack Obama wollte in Richtung einer atomwaffenfreien Welt starten (Barack Obamas Prager Frühling), aber während seiner Präsidentschaft wurde das Wettrüsten mit Russland und China verstärkt und die “Modernisierung” der Atomwaffen in die Wege geleitet. Nachträglich wird man sagen müssen, dass Obama gegen den Sicherheitsapparat nicht angekommen ist, immerhin sind aber die USA unter ihm nicht aus Rüstungsbegrenzungsabkommen ausgestiegen. Donald Trump hat das Militärbudget wieder hochgesetzt, ist aus Abkommen wie dem INF ausgestiegen und befürwortet nuklearen Hochrüstung. Für ihn sichert das Militär die Macht der USA, um andere Länder durch Bedrohung zu erpressen.

Der Kongress hat bei der Erhöhung des Militärhaushalts demonstriert, dass….

Das Ende der westlichen Vorherrschaft

In einem Bericht vom 28. Mai schrieb ich: „Die westliche Welt kollabiert in einer solch hohen Geschwindigkeit, dass ich mir inzwischen große Sorgen mache, den Tag des finalen Zusammenbruchs noch erleben zu müssen.“ In diesem Bericht ging es unter anderem auch um die wachsende Dämonisierung von Bürgern weißer Hautfarbe in unserem Land, die zu einem Kollaps des Vertrauens in deren eigene Fähigkeiten führt.

Wiederholt eingeschärfte Schuldgefühle steigern den Willen unter Bürgern weißer Hautfarbe, eine gegen sie gerichtete Diskriminierung zu akzeptieren, um arabische, afrikanische und hispanische Migranten, die gierige Unternehmen und Konzerne sowie einfältige Politiker in unser Land gebracht haben, gesellschaftlich zu überhöhen.

Die durch die Demokratische Partei verfolgte Strategie der Identity Politics arbeitet zum Vorteil von hauptsächlich dunkelhäutigen Migranten, die sich in der Öffentlichkeit als Opfer von weißhäutigen Schikaneuren inszenieren. Psychologischer und emotionaler Kollaps bilden bei Weitem jedoch nicht die einzige Form des Zusammenbruchs, der in den USA und der westlichen Welt als solcher vonstatten geht.

Auch der wirtschaftliche und soziale Zusammenbruch schreiten unaufhaltsam…

Zwei unterschiedliche Ansprachen vor Absolventen, ein halbes Jahrhundert auseinander

Am 1. Juni 2019 hielt US Vizepräsident Mike Pence eine Rede vor Absolventen von West Point (Anm.d.Ü.: Die renommierteste Militärakademie der USA). Er sagte zu den Absolventen, dass es sicher sei, dass sie sich „für Amerika auf ein Schlachtfeld begeben werden“ und „zum Klang der Kanonen bewegen werden“.

Pence sagte nicht, für welche Agenda sie kämpfen würden, ob es für die Agenda der Ölfirmen sei, oder für Israel; oder für die New Yorker Banken oder für die neokonservative Ideologie einer US Weltherrschaft, oder für das Drogengeschäft der CIA. Ja, die Absolventen von West Point werden sterben ohne jemals zu erfahren, für wessen Interessen sie kämpften.

Die Ansprache von Pence ist ein perfektes Beispiel für die Arbeit der Matrix. Die unschuldigen und unwissenden Absolventen sind leichte…..

USA: Sicherheitsüberprüfung des nordkoreanischen Luftraums verstößt gegen UN-Sanktionen

Antiwar.com News UpdatesDie Zivilluftfahrtorganisation sieht in der Öffnung des Luftraums eine Verringerung des Risikos von Raketentests

Die Entschlossenheit der Trump-Administration, UN-Sanktionen gegen Nordkorea mit einer Strenge, die an Boshaftigkeit grenzt, durchzusetzen, steht wieder einmal im Widerspruch zu einer UN-Agentur, die versucht, etwas relativ routinemäßiges zu tun.

In diesem Fall hatte sich die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation der Vereinten Nationen (ICAO) mit Nordkorea getroffen, um über die Wiederöffnung des Luftraums für den zivilen Flugverkehr zu beraten. Dies würde ein Sicherheitsaudit erfordern, wäre aber sinnvoll, da Nordkorea keine großen Mengen an unangekündigten Raketentests mehr durchführt, die solche Flugzeuge gefährden würden.

Also begann die ICAO mit der Planung des Audits, und dann tauchten die Vereinigten Staaten von Amerika auf, um gegen die Idee Einspruch zu erheben, indem sie argumentierten, dass die Technologie zur Auditierung der Luftraumsicherheit militärische Anwendungen haben könnte, und deshalb durfte Nordkorea diese nicht haben.

Die ICAO versuchte, die Angelegenheit herunterzuspielen, indem sie sagte, dass es oft “Verhandlungen und Vorabkonsultationen” gäbe, bevor sie mit einem Audit beginnen. Wie beim Zusammenschluss einer Straße zwischen Nord- und Südkorea scheinen die Vereinigten Staaten von Amerika einfach gegen alles zu protestieren, was Nordkorea nützen könnte und damit zwangsläufig gegen ihre Auslegung der Sanktionen verstößt. Antikrieg

Washington würde Assad anerkennen, wenn die Iraner Syrien verlassen

Der Sprecher für den Kreml, Dimitri Peskov (Foto), hat am 3. Juni 2019 bestätigt, dass die Vereinigten Staaten Russland vorgeschlagen haben, an einem Dreiergipfel mit Israel, in Jerusalem, teilzunehmen.

Washington will die Legitimität des syrischen Präsidenten Baschar Al-Assad nur dann anerkennen, wenn Moskau sich verpflichtet, den Iran des Landes zu verweisen.

Peskov hat aber erklärt, dass Moskau dafür nicht zuständig sei, weil Syrien ein souveräner Staat sei.

Nach drei Wochen Ruhe hat der israelische Beschuss auf iranische Ziele in Syrien am 31. Mai und 2. Juni wieder angefangen. Die russische Flak hat nicht eingegriffen.

Im Gegensatz zu Tel Avivs Behauptung beabsichtigt das militärische Bündnis zwischen Syrien und Iran nicht, den Staat Israel zu zerstören (selbst wenn es das geforderte Ziel des heutigen Iran ist), sondern sich nur vor dem israelischen Expansionismus zu schützen. Das Bündnis geht auf den US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower zurück. Der Staatssekretär, John Foster Dulles, war nach Damaskus gekommen und hatte das Land bewaffnet.

Während der vergangenen acht Jahre hat Washington Präsident Al–Assad beschuldigt, in großem Maßstab Folter zu begehen. Sehr viele Zeugenaussagen haben sich angesammelt. Hunderte Millionen Dollar wurden dafür ausgegeben, um es zu beweisen, aber ohne Erfolg. Die Vereinigten Staaten wären bereit, diese Kriegspropaganda aufzugeben.

Übersetzung
Horst Frohlich

Die US-Meisterweber der Falschen Flagge verwenden abgenutztes Material

Ein gestelltes Bild der “Weißen Helme” zum angeblichen Giftgasangriff in Douma. (nachträglich verpixelt)

Absurder kann es nicht werden. Die Regierung Trump wirft den syrischen Regierungstruppen vor,  – angeblich – erneut international verbotene chemische Waffen gegen Zivilisten einzusetzen

Die USA haben keine Beweise für ihre Anschuldigungen vorgelegt. Diesmal scheint das „Material“ aufgebraucht zu sein, da es sich nur auf die bombastische Behauptung und das zweifelhafte „Wort“ Washingtons stützt. Ja, so verzweifelt ist der Meister der Falschen Flaggen geworden. „Es ist, weil, ähm, wir sagen es ist.“

Die amerikanischen Behauptungen kommen gerade, als die syrisch-arabische Armee und ihr russischer Verbündeter das Land von der letzten gegen die Regierung gerichteten Festung im Nordosten der Provinz Idlib befreien. Das sind keine kuscheligen „gemäßigten Rebellen“, wie es die westlichen Medien glauben machen. Sie sind dem barbarischen, international verbotenen Al-Qaida-Netzwerk und unzähligen Ablegern angeschlossen. Die Terroristen, die angeblich den 11. September durchgeführt haben und gegen die die USA angeblich seit zwei Jahrzehnten Krieg führen.

Darüber hinaus wurde die syrisch-russische Offensive ins Leben gerufen, weil die….

Donald Trump legt schützende Hand über Al-Qaida?

Nachdem diverse Falken in Washington erneut ein gutes Wort für die Al-Qaida in Syrien eingelegt hatten um im gleichen Atemzug, die kürzlich wieder aufgenommene Offensive der syrischen Armee zu denunzieren, hat sich nun auch der US-Präsident zu Wort gemeldet und rekapitulierte das Narrativ der Mainstream-News, denen Donald Trump zufolge man nicht über den Weg trauen dürfe. Sich vorgeblich um das Leben von syrischen Zivilisten scherend und den grassierenden Terrorismus ausblendend, äußerte Trump via Twitter das er Wind davon bekommen habe, das “Russland, Syrien und in geringerem Maße der Iran” die Provinz Idlib flächendeckend bombardieren würden, und dabei “willkürlich viele unschuldige Zivilisten töten”, dem fügte er hinzu: “Die Welt beobachtet dieses Gemetzel. Welchem Zweck dient dies, was wird es ihnen bringen? STOP!” Hier weiter……

Neue Snowden-Leaks: Die NSA mordet gemeinsam mit Israel

Neue Explosive NSA-Dokumente aus dem Snowden-Archiv, die vor Tagen von The Intercept veröffentlicht wurden, bestätigen die sehr enge Zusammenarbeit zwischen amerikanischen und israelischen Geheimdiensten, insbesondere im Rahmen des sogenannten “globalen Krieges gegen den Terror” der seit 9/11 geführt wird. Sie zeigen, dass die NSA sogar an einer aggressiven gezielten Mordkampagne Israels im Libanon beteiligt war, insbesondere während des Libanonkrieges 2006.

Laut dem Bericht von “The Intercept” – mit dem Titel “Israel hasste das amerikanische Verbot, Geheimdienste für Attentate mit anderen zu teilen, so dass die USA neue Regeln aufstellten” – enthüllen die kürzlich ausgegrabenen NSA-Memos Versuche, eine Art Gesetzeslücke seitens der US-Geheimdienstbeamten zu finden. Dies würde einen beispiellosen Informationsaustausch im Zusammenhang mit einer äußerst kontroversen gezielten Mordkampagne Israels ermöglichen.

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/lebanon%20war.jpg?resize=395%2C247&ssl=1Foto des israelischen Luftangriffs auf den Beirut International Airport während des Libanonkriegs 2006. Die NSA-Memos zeigen die Zusammenarbeit der USA während der israelischen Operation.

Im Intercept-Bericht heißt es:

Da Israel und die libanesische Miliz die Hisbollah während ihres kurzlebigen, aber verheerenden Krieges von 2006 geschlagen haben, nutzten Israelische Militärbeamte private Kanäle, um ihre amerikanischen Amtskollegen in der Nationalen Sicherheitsagentur unter Druck zu setzen, damit sie helfen, Hisbollah-Aktivisten zu ermorden. Dies geht aus zwei streng geheimen NSA-Dokumenten hervor. Die NSA war gesetzlich an der Bereitstellung solcher Informationen gehindert, doch nachdem israelische Beamte eine Ausnahme beantragt hatten, beschlossen US-Geheimdienstbeamte einen neuen Rahmen für den Informationsaustausch.

Im Wesentlichen überzeugte die israelische SIGINT National Unit (ISNU), die als “Israels NSA” gilt, ihre US-Geheimdienstkollegen, die US-Gesetze und -Verfahren in Bezug auf den Austausch von Informationen mit verbündeten Nationen zu umgehen.

“Für die ISNU war dieses Verbot [die Weitergabe von Daten für gezielte Tötungen] nicht nur im Widerspruch zur Unterstützung Israels im Kampf gegen die Hisbollah, sondern insgesamt zur Unterstützung des US-amerikanischen globalen Krieges gegen den Terrorismus”, heißt es in der Mitteilung der NSA.

“Das Vertrauen der ISNU in die NSA war ebenso anspruchsvoll und konzentrierte sich auf zeitkritische Aufgaben, Bedrohungswarnungen, einschließlich taktischer ELINT-Informationen (Electronic Intelligence) und den Erhalt von geografischen Informationen zu Hisbollah-Elementen”, schrieb der NSA-Beamte. “Die letztgenannte Anfrage war besonders problematisch, und ich hatte einige, manchmal angespannte, nächtliche Gespräche mit der ISNU, in denen das gesetzliche Verbot der NSA, Informationen bereitzustellen, die für gezielte Tötungen verwendet werden könnten, präzisiert wurde.”

Aus einer von “The Intercept” veröffentlichten Präsentation der NSA zum Austausch israelischer Geheimdienste:

„Trotz seines umfassenden Verständnisses der US-Statuten bat [ISNU-Kommandant] BG Harari die NSA um Unterstützung, um eine Ausnahme von dieser Rechtspolitik zu erwirken. Für die ISNU war dieses Verbot nicht nur gegen die Unterstützung Israels im Kampf gegen die Hisbollah, sondern insgesamt gegen den globalen Krieg der USA gegen den Terrorismus.”

“The Intercept” kommt in seiner Analyse des durchgesickerten Memos zu dem Schluss, dass NSA-Beamte einen Weg gefunden haben, um die offiziellen US-Verbote zu umgehen, obwohl das genaue Ausmaß ihrer Hilfe bei der gezielten israelischen Attentatskampagne unbekannt bleibt.

In dem Bericht heißt es weiter, dass die NSA letztendlich einen Kompromiss mit ihrem israelischen Amtskollegen erzielt hat, indem sie mit dem Büro des Direktors des Nationalen Nachrichtendienstes (ODNI) zusammengearbeitet hat, das die US-Geheimdienstbemühungen überwacht. “Am Ende“, heißt es in dem Artikel, “wurde von ODNI ein Rahmen beschlossen, der die Parameter und Methoden dafür festlegte, was mit den Israelis geteilt werden konnte und was nicht.” Die Dokumente enthalten keine Einzelheiten zu diesem Rahmen.

Das NSA-Memo hielt die israelische Reaktion wie folgt fest: “Während all meiner Diskussionen – egal in welchem Ton oder Thema – betonte die ISNU ihren tiefen Dank für die Zusammenarbeit und Unterstützung, die sie von der NSA erhalten hatten.”

Aus einer durchgesickerten NSA-Präsentation zum Austausch von Informationen durch Israel, veröffentlicht von “The Intercept”:

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/isnu%20nsa%20slide.png?resize=265%2C201&ssl=1Interessanterweise bezeichnete eine durchgesickerte Präsentation der NSA die ISNU als “den wertvollsten Partner der NSA”, räumte jedoch gleichzeitig “große Besorgnis” unter den Israelis ein, da sie “stark auf die Unterstützung durch die NSA angewiesen waren”.

Auf einer Folie steht “Was wollte ISNU? Alles !!!” und listet als “Probleme”, die rechtlichen Hindernisse bei den sensiblen “Geolokalisierungsdaten” und “NSA-Ressourcen” auf, die diese für die US-Regierung darstellen könnte.

New Snowden Leaked Memos Show NSA Aided Israel’s “Targeted Assassinations”

 

US-Regierungsbehörde DARPA designen Killer-Gene für Moskitos. Damit könnten sie die ganze Menschheit ausrotten

Eines der gefährlichsten Experimente, das die Menschheit je begonnen hat, ist der Wunsch der DARPA nach Gen manipulierten-Antriebstechnik. Wissenschaftler haben jetzt das Wissen und die Werkzeuge, die sie brauchen, um “Weltuntergangs-Gene” zu erschaffen und auch zu liefern, diese können selektiv eine spezielle Spezies angreifen und auch vernichten.

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/mechanicalmosquito-e1513263415682.jpg?resize=429%2C230&ssl=1

Es ist längst bekannt, dass man mittels der Gentechnik inzwischen Killer-Gene basteln kann, die ganze Spezies auslöschen. Die US-Regierungsbehörde DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) arbeitet (trotz internationaler Ächtung solcher Biowaffen) daran. Sie betreibt damit allerdings eine gefährliche Forschung, die das menschliche Leben auf diesem Planeten in ernsthafte Gefahr bringt.

Die US-amerikanische Militärforschungsbehörde DARPA hat bekannt gegeben, dass sie zig Millionen US-Dollar in die Erforschung des genetischen Aussterbens investieren wird. Während das offizielle Ziel dieser Forschung darin bestehen soll, schädliche Insekten wie Mücken, die Malaria übertragen, zu bekämpfen, gibt es deutlich dunklere Implikationen und Spekulationen bezüglich des möglichen Einsatzes eines solchen Werkzeugs.

Denn einmal auf die Menschheit losgelassen, können die mit den „Doomsday-Genen“ geimpften Moskitos ihre tödliche Fracht überall verbreiten. Man weiß ja, wie schwierig es ist, den Überträgern von Malaria, Dengue & Co Herr zu werden. Sind diese Moskitos erst einmal in Freiheit, werden sie das tun wozu sie da sind: Blut saugen und dabei die Menschen infizieren.

Das Schlimme an dieser Forschung ist: die DARPA ist ein Teil des US-Militärapparats. Damit militarisieren die Vereinigten Staaten auch die Genforschung. Und wozu? Garantiert auch zur biologischen bzw. genetischen Kriegsführung. Genauso wie man auch Atombomben baut, um sie im Kriegsfall einsetzen zu können. Und das sollte uns beunruhigen.

DARPA Can Exterminate Humanity: “You Could Feasibly Wipe-Out The Human Race”

Internet-Ausfall! Hat die US-Regierung gerade den Internet Kill Switch getestet?

3 Uhr morgens scheint es, dass Google Cloud (die unter anderem Google Mail, YouTube, SnapChat, Instagram und Facebook betrifft) auf mysteriöse Weise (und wie nie zuvor) offline waren.

In Teilen der Welt (vor allem in den USA) ist das Internet nur noch sehr eingeschränkt nutzbar.

 

Hat die US-Regierung nun einen Testlauf durchgeführt und den “Kill-Switch” betätigt? Einfach nur um zu testen, ob dies wirklich funktioniert? Oder um vielleicht den Internet-Giganten (wie Google) zu zeigen, dass man doch am längeren Hebel sitzt? Immerhin will Trump diese Giganten mit ihren Quasi-Monopolen zerschlagen.

Lassen wir uns überraschen, welche Erklärungen in den kommenden Stunden kommen werden. Theoretisch wäre auch ein Software-Fehler in den Google-Servern möglich, genauso wie ein umfassender Angriff auf die Google-Systeme. Diese sind ja mittlerweile fast überall integriert.