Archiv für Ukraine

Kiewer Regime erhöht das Armee-Budget um 18.5%

Das ukra-faschistisch dominierte Parlament der Ukraine Rada hat vor wenigen Tagen das sog. Staatsbudget 2019 (Staatshaushaltsplan) verabschiedet, der vom ukra-faschistischen Kiewer Regime-Präsident Poroschenko bereits unterzeichnet wurde. Das Kiewer Regime plant seine Militär-Ausgaben für 2019 um +18,5% auf nunmehr 102,5 Milliarden Hrywnja (~3,25 Milliarden Euro) zu erhöhen, während die Steuer- & Tarifbelastung (siehe +23,5% beim Gastarif) für die ukrainische Bevölkerung weiter deutlich steigen soll. Die Militärausgaben machen somit fast 10% des Gesamthaushalts der Ukraine aus. Doch das ist nicht das einzige Geld für “ukrainisches Militär”, da das ukra-faschistische Kiewer Regime Poroschenkos zum Beispiel auch “Hilfsgelder” aus sog. NATO-Trust-Fonds erhält. Zum Beispiel hat Norwegen dem Kiewer Regime vor wenigen Tagen 140.000 Euro zur Verfügung gestellt. Andere NATO-Staaten stellen dem ukra-faschistischen Kiewer Regime Millionenbeträge zur Verfügung.

Quellen:,1,2,3, 4

…..und daher passend…..
Trotz EU-Milliardenhilfe: So arm ist die Ukraine wirklich

Die Ukraine gilt laut dem letzten IWF-Bericht als das ärmste Land Europas. Dies hat nun auch die Chefin der Partei „Batkiwschtschina“ („Vaterland“) Julia Timoschenko bestätigt. Unter anderem bemängelte sie die im Vergleich zu 2014 dramatisch gestiegene Armutsrate und die wachsenden Auswanderungsstimmungen.

Am Dienstag, dem Tag der Migration, wies Präsidentschaftskandidatin Timoschenko auf die Probleme ihres Landes hin. „58,7 Prozent der ukrainischen Bevölkerung….

….daher auch noch passend….
Ukraine kündigt neue Provokation in der Straße von Kertsch an

Die Ukraine hat heute nicht nur de facto zugegeben, dass der Vorfall von Kertsch eine Provokation durch die Ukraine war, sie hat auch noch angekündigt, dies zu wiederholen. Und dies sagte nicht irgendwer, sondern das sagte der Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsrates der Ukraine, Herr Turtschinov, in einem BBC-Interview.

Die Meldung darüber habe auf der russischen Ausgabe der……

Kommt der Krieg mit Russland wegen der Ukraine?

Heute Nacht war es minus 10 Grad mit Schneefall in Kiew, viele Menschen frieren in ihren Wohnungen, weil sie sich den Strom und das Gas nicht leisten können, deshalb geht dem Nazi-Regime von Pornoschenko der Arsch auf Grundeis. Seine Umfragewerte sind so tief wie noch nie und er versucht mit militärischen Provokationen die Aufmerksamkeit der Bevölkerung und der NATO auf das “böse” Russland und weg von den grossen Nöten zu lenken.

Angesichts der wachsenden Spannungen mit der Ukraine hat Russland eine Reihe von Kampfjets auf die Halbinsel Krim entsandt, nachdem der russische Aussenminister erklärt hatte, dass Kiew in den kommenden Wochen noch vor Jahresende eine bewaffnete Provokation plane.

Die russische Nachrichtenagentur Interfax sagte am Montag, Moskau habe mehr als 10 Kampfflugzeuge des Typs Sukhoi SU-27 und SU-30 zum wiederhergestellten Flugplatz Belbek auf der Krim im Rahmen eines “permanenten Einsatzes” geschickt.

Die Ankündigung kam, nachdem der russische Aussenminister Sergej Lawrow in einem Interview gesagt hatte, die Ukraine bereite eine bewaffnete Provokation mit Russland an der Grenze zur Krim in den letzten zehn Tagen des Dezember vor.

Die TASS-Nachrichtenagentur zitierte Lawrow und sagte….

Der Donbass bereitet sich auf den krieg vor

В ДНР сформированы народные дружины на случай атаки ВСУ©Pavlo_bagmut/ZUMAPRESS.com globallookpress.com

Eduard Bassurin, offizieller Sprecher der anti-faschistischen Volksrepublik Donezk (DNR), hat bestätigt, dass in den Donbass-Ortschaften der DNR, wie Nowoasowsk, Telmanovo, Komsomolsk und Starobeschowo – bereits Bürgerwehren gebildet werden, wo sich freiwillige Anwohner organisieren, um die Donbass-Widerstandsarmee der DNR bei der Abwehr der wohl anstehenden ukra-faschistischen Großoffensive – zu unterstützen und eine Besetzung durch “ukrainische Truppen” Poroschenkos zu verhindern. Eduard Bassurin bedankte sich auf dem Wege auch bei den vielen Frewilligen. Die ukra-faschistische Großoffensive gegen den Donbass soll kurz bevorstehen, so Eduard Bassurin, aber auch gestern laut Maria Sacharowa, der offiziellen Sprecherin des russischen Außenministeriums.

Quellen:1,2,3

Timoschenko drohte 2014 mit Vernichtung der Russen – Jetzt will die Ukraine Atomwaffen

Das Regime in Kiew will Atomwaffen haben, die auf Russland gerichtet sind. Vor Sanktionen durch den Westen fürchtet man sich nicht.

МБР SS-18 "Сатана"МБР SS-18 “Сатана”

Die Ukraine, in der einst sowjetische Atomwaffen produziert wurden, könnte bald (wieder) zur Atommacht werden. Die vom Westen unterstützte nationalistische Führung in Kiew, die immer wieder ihre Kriegsbereitschaft gegen Russland verdeutlichte, könnte diese Massenvernichtungswaffen selbst bauen, ohne auf ausländische Hilfe angewiesen zu sein. Nach dem Zerfall der UdSSR hatte sich das Land verpflichtet, auf Atomwaffen zu verzichten. Doch daran denkt man heute nicht mehr.

Der ehemalige ukrainische NATO-Gesandte, Generalmajor Petro Garashchuk, erklärte kürzlich in einem Interview mit Obozrevatel TV:Ich werde es noch einmal sagen. Wir haben die Fähigkeit, eigene Atomwaffen zu entwickeln und herzustellen, die derzeit auf der Welt verfügbar sind, wie zum Beispiel die in der ehemaligen UdSSR gebaute und jetzt in der unabhängigen Ukraine in der Stadt Dnipro (ehemals Dnipropetrovsk) liegende produzieren diese Arten von Interkontinentalraketen. Weder die Vereinigten Staaten noch Russland oder China haben eine Rakete namens Satan produziert. Gleichzeitig muss sich die Ukraine bei der Herstellung dieser Atomwaffen nicht um internationale Sanktionen sorgen.“

Sollte es tatsächlich so weit kommen, dass sich Kiew selbst nuklear bewaffnet, kann man davon ausgehen, dass der Wertewesten dies stillschweigend hinnimmt, zumal die ukrainische Führung ihren Hass ohnehin gegen Russland gerichtet hat, welches in Washington, Brüssel & Co ohnehin als Feind betrachtet wird.

Allerdings kann man davon ausgehen, dass eine nuklear bewaffnete Ukraine eine rote Linie für Moskau darstellen würde, genauso wie es eine NATO-Basis auf der Krim gewesen wäre, wie es ursprünglich geplant war, als der Westen den Maidan-Putsch in Kiew unterstützte und so erst den derzeitigen Konflikt schuf.

Ukraine Wants Nuclear Weapons: Will The West Bow To The Regime In Kiev?

Contra-Magazin.com

Frau Timoschenko hatte schon 2014 damit gedroht eine Atombombe gegen die Russen einzusetzen. Bei Minute 1.50

Mit diesem politischem Schachzug könnte Russland das Kiewer-Regime zerstören

Hintergrund…..

Vor vier Jahren befanden sich rechtsextreme Gruppen in der Ukraine in offener Opposition zu Petro Poroschenko. Jetzt ist Poroschenko Präsident und die Rechtsextreme sind mit dieser Regierung verbündet. Verwirrt??? Brauchst du nicht.

Ukraine: Poroschenko und Putin beraten über Gespräche Quelle: dpaFoto:dpa

Ukrainische Nationalisten, insbesondere Rechtsextreme, haben Russen, Polen und Juden schon immer gehasst. Um eine antisemitische Gegenreaktion in seinem Land zu verhindern, gelang es Poroschenko, diese Nationalisten dazu zu bringen, ihren Hass in erster Linie auf die Russen zu richten, die die größte nicht-ukrainische Minderheit des Landes bilden. Dies gelang ihm mit einer schwerfälligen anti russischen Propaganda, die über die Medien sowohl im Inland als auch über den Westen verbreitet wurde.

Um die ethnischen Russen zum Schweigen zu bringen, wurde im Mai 2014 ein barbarischer Angriff auf friedliche Demonstranten in Odessa gestartet. Das schreckliche Verbrechen bei dem Dutzende lebendig verbrannt und von einem verrückten Mob angezündet und ermordet wurden, hat der Westen weitgehend ignoriert.

Dieser sorgfältig organisierte Angriff sollte antifaschistische Russen durch den Einsatz von Terror zur Unterwerfung zwingen. Es funktionierte, außer im Osten und besonders in Novorossiya. Die ethnischen Russen dort erhoben gegen die neue Regierung. Es folgte ein Bürgerkrieg. Und Poroshenko liebte es. Der Krieg in Noworossija hat ihm Propaganda-Punkte gegeben und es ihm ermöglicht, Russland als Feind für die Unterstützung “anti-ukrainischer” Separatisten darzustellen.

Das politische Schachspiel

Im Schach gibt es einen Zug namens “Gambit“. Dieser besteht darin, eine Figur auf dem Brett zu opfern, in der Hoffnung, eine daraus resultierende vorteilhafte Position zu erreichen oder um das Spiel zu gewinnen. Wenn Putin Noworossija opfern und die dortigen Führer davon überzeugen würde, ihre separatistische Kampagne zu beenden, und der Regierung in Kiew Loyalität schwört, würde er Poroschenko besiegen. Ein riskanter Schritt, aber wenn er erfolgreich wäre, würde er die derzeitige ukrainische Regierung zerstören. Putin könnte dann einen Olivenzweig nach Kiew anbieten, mit der Zusage, Gas und Öl zu einem reduzierten Preis zu liefern.

Diese Gesten würden von der internationalen Gemeinschaft begrüßt werden, und Kiew wäre nicht mehr in der Lage, Russland als Aggressor darzustellen. Wenn Poroschenko dieses Angebot ablehnen würde, würde er seinen “moralischen Rang” verlieren und vielleicht sogar die Unterstützung der Rechtsextremen. Ohne den russischen Bösewicht, auf den mit dem Finger gezeigt werden kann, könnten die Extremisten anfangen, sich nach anderen Feinden um zu sehen – den Juden und Polen. Die Dinge könnten sehr schnell hässlich werden. Gewalt gegen Polen oder Juden würde die Beziehungen zum Westen ernsthaft beeinträchtigen. Jeder Versuch von Poroshenko, die Rechtsextreme zu zerschlagen, würde für ihn Selbstmord bedeuten.

Es gibt immer noch Teile der ukrainischen Bevölkerung, die gute Beziehungen zu Russland wünschen. Hersteller, Rohstoffhändler und einige Politiker wissen genau, dass die anti-russische Kampagne enormen wirtschaftlichen Schaden angerichtet hat. Diese Menschen warten nur darauf und hoffen auf etwas Tauwetter in den frostigen Beziehungen.

Ohne dieses politische Gambit wird es nie zu einem Tauwetter kommen, und der aktuelle Konflikt kann jahrzehntelang andauern, was zu einer “Pattsituation” führen kann. Wenn Putin jetzt diesen mutigen Zug machen würde, wäre das Spiel jedoch vorbei. Wie sagt man “Schachmatt” auf Ukrainisch?

Die Ukraine exekutierte eigene Soldaten da sie sich weigern gegen den Donbass zu kämpfen!

Ukrainische Militärkommandanten haben mit der Hinrichtung eigener Soldaten begonnen, da diese sich weigerten in der Region Donbass zu kämpfen. Dies erklärte Danil Bezsonov, Leiter des Pressedienstes der Volksrepublik Donezk (DVR) am 10. Dezember.

DPR Intelligence: Ukrainian Commanders Execute Own Troops Refusing To Fight In Donbass RegionSymbol Bild

Laut Bezsonov ereignete sich einer der Vorfälle auf Positionen des 1. Bergsturzbataillons der 128. Brigade im Gebiet von Bogdanvla.

Der Beamte der DVR sagte, dass ein Soldat, A. Kolomiec (Geburtsjahr – 1989), durch den Konflikt mit seinem Kommandanten erschossen und getötet wurde. Kolomiec war gegen die Teilnahme seiner Einheit an einer neuen Phase des anhaltenden Konflikts in der Ostukraine.

Bezsonov zitierte den Geheimdienst der DVR und sagte auch, dass eine ähnliche Situation in Berdyansk, Region Saporojie, stattgefunden habe, wo ein anderer Soldat von seinem Kommandanten während einer Propagandakampagne zur Unterstützung von Militäraktionen in der Region Donbass erschossen und getötet wurde. Der Tod dieses Soldaten wurde als Selbstmord bezeichnet.

Bezsonov betonte, dass seit der Einführung des Kriegsrechts in 10 ukrainischen Regionen den Kommandeuren der ukrainischen Streitkräfte freie Hand gewährt wird.

DPR Intelligence: Ukrainian Commanders Execute Own Troops Refusing To Fight In Donbass Region

Russisches Außenministerium warnt: Ukraine plant Großoffensive im Donbass – Kriegsbeginn

МИД РФ подтверждает информацию о подготовке ВСУ наступления на Донбасс в ближайшее время (+ВИДЕО) | Русская весна

Laut den Informationen des russischen Außenministeriums – plant das Kiewer Regime eine Provokation an der “Kontaktlinie” (Frontlinie) im Donbass und bereitet eine Großoffensive in Mariupoler Richtung vor – berichtete heute die russische Außenministeriumssprecherin Maria Sacharowa.

“Leider folgen immer weitere besorgniserregende Nachrichten aus dieser Region. Den bestehenden Informationen nach – ist Kiew (“Kiewer Regime”) bereit eine bewaffnete Provokation an der Kontaktlinie (“Frontlinie”), um das eingeführte Kriegsrecht (Kriegszustand) in den Regionen Donezk und Lugansk auszunutzen und eine blitzartige (schnelle) Offensive in der Rochtung von Mariupol durchzuführen, mit dem Ziel die von Donezk (Volksrepublik Donezk) kontrollierten Gebiete des Vor-Asow-Meerbereichs zu besetzen und dort an die Grenze zu Russland vorzustoßen.” – teilte Maria Sacharowa im Laufe des Briefings des russischen Außenministeriums der Presse mit.

Quelen:1,2,3,4

…..passen dazu……
Die Sicht der Anderen: Das russische Außenministerium über die Lage in der Ukraine
Bei ihrer Pressekonferenz hat sich die Sprecherin des russischen Außenministeriums heute sehr ausführlich zur Ukraine geäußert, sowohl zu Kriegsvorbereitungen Kiews im Osten des Landes, als auch zur Lage der Menschenrechte im Land. Ich habe die Erklärung übersetzt.
Beginn der Übersetzung:
Bei unserer letzten Pressekonferenz haben wir bereits über die aktiven Vorbereitungen der Streitkräfte der Ukraine auf mögliche Kriegshandlungen im Donbass gesprochen. Leider kommen weiterhin verstörende Nachrichten aus……

Beginn eines Krieges!? Poroschenko spricht im US-TV vom “KRIEG” GEGEN RUSSLAND

REUTERSREUTERS

Präsident des ukra-faschistischen Kiewer Regimes – Petro Poroschenko – weiß scheinbar schon gar nicht mehr wie er im US-Interesse denn bloß endlich einen Krieg gegen die Russische Föderation lostreten kann. Nun holt er im Interview beim US-TV-Sender “Fox New”s verbal aus – und spricht vom “Krieg” gegen Russland.

Der Staatschef des Kiewer Regimes der Ukraine, Petro Poroschenko, kommentierte gegenüber dem TV-Sender „Fox News“ den von ihm eigens provozierten Vorfall in der “Straße von Kertsch” (Schwarzes Meer) und sprach dabei vom Beginn eines „Krieges“. Das Video des Interviews wurde im Facebook-Account Poroschenkos veröffentlicht: „Herr Putin, das ist ein Aggressionsakt; Herr Putin, das ist Krieg. Das ist weder ein Scherz noch ein Vorfall oder eine Krise“, so Poroschenko, der den von ihm erhofften Kriegsstart scheinbar kaum mehr erwarten kann.

Nun nahm der russische Kreml-Sprecher Dmitri Peskow zu diesen Aussagen Stellung: „Wir sind nicht mit dieser Erläuterung einverstanden. Es geht um eine Provokation seitens der ukrainischen Seite und um eine grobe Verletzung der Staatsgrenze der Russischen Föderation mit allen daraus resultierenden Konsequenzen für die Verletzer und die verletzende Seite.“ Ferner sagte er: „Wir sehen mit bloßem Auge die Fortsetzung der Wahlkampagne in der Ukraine und die Nutzung des Feinbildes, also Russland, zur Erreichung innerer Wahlziele.“

Quellen:1,2,3

Bilder, die wir in den Medien nicht gezeigt bekommen: Poroschenko und die SS-Symbole in seiner Armee

In der Ukraine und ihrer Armee sind Nazis und ihre Symbole Alltag. Dies wird von den westlichen Medien regelmäßig als russische Propaganda abgetan, aber es ist trotzdem wahr. Heute fand sich dafür wieder ein Beispiel.
Ich will mich nicht mit fremden Federn schmücken, daher werde ich hier am Ende einen Artikel veröffentlichen, der nicht von mir ist, dem ich nur einige einleitende Worte hinzufügen möchte.
Es geht um eine Ansprache des ukrainischen Präsidenten Poroschenko…..
…..passend dazu…..
Moskau fordert Washington nachdrücklich zur Zurückhaltung im Donbass auf

Moskau fordert Washington auf, die Aktivitäten der Streitkräfte der Ukraine und der rechtsextremen Kräfte entlang der Kontaktlinie im Donbass nicht zu ignorieren. Da diese zu einem „blutigen Szenario führen können“. Dies ist einer Pressemitteilung der russischen Botschaft am Montag in den Vereinigten Staaten zu entnehmen.

In der Mitteilung heißt es weiter, dass das Außenministerium nicht umhinkommt festzustellen, „dass es amerikanische Ausbilder in der Kampfzone gibt, die…..

Achtung: Kiewer Regime plant Grossangriff mit Chemischer False-Flag-Provokation

Seit Wochen berichten wir, dass sowohl die Donbass-Volksrepublik Donezk & Lugansk als auch der russische Botschafter bei der OSZE Lukaschewitsch – davor warnen, dass das Kiewer Regime der Ukraine eine medienwirksame chemische False-Flag-Provokation plane und diese für den Start einer Großoffensive sprich Kriegsbeginn nutzen wolle. Wir haben mehrmals berichtet.

Ähnliches Foto

Nun meldet der offizielle Sprecher der Donbass-Volksrepublik Donezk, Eduard Bassurin, dass so eine chemische False-Flag-Provokation seitens Poroschenkos Kiewer Regime für den 14./15.Dezember geplant sei. Es soll eine Fläche von bis zu 15 Quadratkilometer (mit einer Bevölkerung von ca. 50.000 Menschen) in oder nahe der ukrainischen Hafenstadt Mariupol (am Asow-Meer) durchgeführt werden. Dazu werden u.a. auch zahlreiche zusätzliche Drohnen (die bis zu 70 kg Tragfähigkeit haben) seitens des Kiewer Regimes dorthin verlegt. Zudem stünden dort über 15.000 Soldaten von 4 Brigaden (mit über 50 schweren Panzern, 40 Raketenwerfer-Systeme, 180 Minenwerfer-Systeme plus 2 Haubitzen-Divisionen) sowie diverse Spezialeinheiten (u.a. auch Fallschirmjäger) für den “Sprung” bereit, um die blutige chemische False-Flag-Provokation für den Beginn einer Großoffensive in Richtung Novoasowsk & der russischen Grenze (im Süden der Donbass-Volksrepublik Donezk) zu starten. Eine Art “Blitzkrieg”. Im Hintergrund soll auch die ukra-faschistische Söldner-Brigade “Asow” folgen (wohl für “Säuberungen”).

WARNUNG dazu: Die anti-faschistische Donbass-Volkrepublik Donezk warnt die Bürger der Ukraine und explizit von Mariupol sich vom 11.12 – bis zum – 15.12.2018 nicht in der Nähe von chemischen Fabriken oder Industriekomplexen Mariupols (wo bekanntermaßen viel Ammiak gelagert werde) aufzuhalten, da möglicherweise dort eine fingierte Explosion zum Autritt von giftigen chemischen Stoffen seitens des Kiewer Regimes erfolgen könnte.

WICHTIG auch: Die Donbass-Volksrepublik Donezk und Lugansk erhoffen sich mit der Veröffentlichung dieser Vorwarnung und die Offenlegung des Starttermins diese False-Flag-Provokation (durch Infos der Aufklärung) zu vereiteln bzw. notgedrungen zu “verschieben”, da der Effekt weg sein könnte, welchen das Kiewer Regime ja nutzen wolle!

Quellen: 1,2,

Via Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

…..passend dazu……
Poroschenko braucht das Kriegsrecht – Große ukrainische Offensive gegen Donezk erwartet
Der ukrainische Präsident Poroschenko hat ein Problem. Er hat unter einem Vorwand das Kriegsrecht in Teilen des Landes für 30 Tage ausrufen lassen, aber er hat sein Ziel nicht erreicht, es im ganzen Land und für 60 Tage auszurufen. Nun braucht er einen Vorwand, um das Kriegsrecht über den 28. Dezember hinaus zu verlängern.
Schon der Vorwand für die Ausrufung des Kriegsrechts war mehr als an den Haaren herbeigezogen. Die Ukraine schickte Kriegsschiffe mit dem Befehl los, die…..

Kriegsvorbereitungen!? Ukraine liefert Drohnen in den Donbass

Bildergebnis für Ukraine Transfers Drones to Donbass in Preparation for WAR

Die ukrainischen Streitkräfte haben eine beträchtliche Anzahl von Flugdrohnen, die bis zu 70 Kilo transportieren können, in den Donbass verlegt, so der militärische operative Kommandosprecher der selbsternannten Donezkischen Republik Daniil Bezsonov am Sonntag.

Unser Geheimdienst hat zuverlässige Daten über die Ankunft eines Zuges mit den Drohnen vom Typ Warmate-1 und Bayraktar TB2 in Horlivka erhalten. Letzteres ist ein Produkt der Ukraine und der Türkei, das bis zu 70 Kilo Fracht transportieren kann

Bezsonov erklärte auch, dass diese Angriffsdrohnen für Provokationen mit Hilfe von chemischen Waffen und Angriffen auf wichtige Orte in der Region eingesetzt werden können.

Früher sagte der Verteidigungsminister des Landes, dass die ukrainischen Streitkräfte wiederholt Drohnen-angriffe durchgeführt haben, was zu Schäden an der an den Fronten gebauten Infrastruktur führte. Das Thema wurde auch in den Verhandlungsrunden in Minsk angesprochen.

Der Konflikt in Donbass begann 2014, als die ukrainischen Behörden eine Militäroperation gegen die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk starteten, die sich weigerten, die neue Regierung von Kiew anzuerkennen. Die neue Regierung wurde nach dem vereidigt, was von den beiden Republiken als Putsch angesehen wurde.

Im Februar 2015 einigten sich die Konfliktparteien darauf, die Feindseligkeiten in der Region durch einen Friedensvertrag zu beenden. Die Situation blieb jedoch angespannt mit gegenseitigen Vorwürfen wegen Verletzung des Waffenstillstands.

In einer Erklärung der US-Botschaft in Kiew vom Sonntag wurde die Notwendigkeit der Einrichtung eines Anti-Korruptionsgerichts in der Ukraine hervorgehoben.

“Am Internationalen Tag der Korruptionsbekämpfung betonen wir, dass ein wirksamer Gerichtshof für hohe Korruption eingerichtet werden muss und dass sichergestellt werden muss, dass die Antikorruptionsinstitutionen zusammenarbeiten, um die Rechtsstaatlichkeit und eine transparente und verantwortungsbewusste Regierung zu fördern.

Im Juni verabschiedete das ukrainische Parlament einen Gesetzentwurf zur Schaffung des Anti-Korruptionsgerichts als eine der wichtigsten Bedingungen für die finanzielle Unterstützung der Ukraine durch den IWF.

Kiew hat Kredite in Höhe von 17,5 Milliarden Dollar erhalten. Die Kredite, die Teil eines Vierjahresprogramms zur Wiederbelebung der ukrainischen Wirtschaft sind, wurden 2015 vom IWF genehmigt. Bisher hat Kiew vier Tranchen der Vereinbarung erhalten, die insgesamt 8,7 Milliarden US-Dollar umfassen.

Der IWF hat die Hilfszahlungen im April eingefroren, und die fünfte Zahlung wurde nie geleistet, weil die Ukraine nicht alle Anforderungen des Fonds erfüllt hat.

Ukraine Transfers Drones to Donbass in Preparation for WAR

Kriegsvorbereitungen in der Ukraine?! Zwangsrekrutierungen an den Metro-Stationen!

Poroschenko lässt junge ukrainische Männer vor der Metro in Kiew “einfangen”

Bildergebnis für Рейд военкоматов: В Киеве военные и полицейские останавливали и проверяли документы у мужчин …

Der ukrainische TV-Sender 112. zeigt, wie die ukrainische Polizei im Auftrag von Poroschenkos Regime – die Ausweispapiere von jungen ukrainischen Männern im wehrfähigen Alter an den Eingängen zu den Kiewer Metro-Stationen kontrollieren und diese dann für den Militärdienst “einfangen” lässt.

Nach dem die Polizei und auch die Mitarbeit des ukrainischen Verteidigungsministeriums – die jungen ukrainischen Männer kontrolliert hat – werden diese danach zur Polizeistation gebracht, dort wird ihnen dann der “Einberufungsbescheid” übergeben und sie werden direkt in die “ukrainische Armee” eingezogen. Es sollen schon Zahlreiche Junge Männer zwangsrekrutiert worden sein.

Video und Quelle:

„Im Land herrscht Kriegsrecht und er postet Kätzchen“ – User zu Poroschenkos Tweet

Internetnutzer haben sich in den sozialen Netzen über einen Tweet des Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko, lustig gemacht, in dem er ein Katzenfoto gepostet hatte.

In den Kommentaren zu dem Foto schrieb Poroshenko, er habe sich deshalb dafür entschieden, ein Bild dieses Haustieres zu posten, weil die Katze der erst…..

Die USA “regeln” bereits die Zeit nach Poroschenko

За ярлыком на княжение: Тимошенко прилетела в США и встретилась с Волкером (ФОТО) | Русская весна

Die nach aktuellen “Umfragewerten” mit Abstand führende und US-hörige Präsidentschaftskandidatin der “Ukraine” – Julia Timoschenko ist nun wenige Wochen vor dem Wahlkampfbeginn in der Ukraine – in die USA geflogen, um sich mit Trumps “Ukraine-Bevollmächtigten” Kurt Volker, US-Senator (aus Arkansas) Tom Cotton und “gewissen” Herren der regierungsnahen US-“Denkfabrik” Atlantic Council zu treffen. Ukraine-Experten gehen dabei davon aus, dass die USA die Zeit nach Poroschenko in der Ukraine planen, der in den ukrainischen Umfragewerten irgendwo bei 5-10% liegt. Quelle. 2

Der Irre Poroschenko lässt Zehntausende Soldaten an russische Grenze verlegen

Ähnliches Foto Федеральное агентство новостей/

Unterdessen verlegt Poroschenkos ukra-faschistische Kiewer Regime Zehntausende Soldaten zur russischen Grenze, zwecks “verstärkter Manöver“ während des von ihm ausgerufenen Kriegsrechts in der Ukraine.

…..und in der Zwischenzeit……
Poroschenkos Repressionen gegen ukrainische Pfarrer

Poroschenkos ukra-faschistischer Geheimdienst SBU führte heute Dutzende repressive Hausdurchsuchungen bei Pfarrern der ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats, sowie auch in Kirchen und Klostern u.a. in Kiew und Zhitomir, wie ukrainische Medien berichten. Poroschenkos Kiewer Regime hat mit seinem Ausrufen des Kriegsrechts mit Repressionen gegen die Kirche begonnen, während die EU seinem Regime im Dezember erneut 500 Millionen Euro “makroökonomischer“ Hilfe überweist.

Quellen:1,2,3,

Irrenhaus! EU gibt Poroschenkos Kiewer Regime 500 Millionen Euro Kredit

EU GIBT POROSCHENKOS KIEWER REGIME 500 MILLIONEN EURO KREDIT – WÄHREND DIESER KRIEGSRECHT AUSRUFT UND 100.000 RESERVISTEN EINZIEHT !

Unterdessen – während Poroschenkos ukra-faschistische Kiewer Regime gerade einen Konflikt im Schwarzen / Asowschen Meer provozierte, den Kriegszustand samt Kriegsrecht ausgerufen hat und ab Morgen bis zu 100.000 ukrainische Männer “dringend” als Reservisten einziehen will – gibt die EU dem Kiewer Regime Poroschenkos eine “makroökonomischen” Kredit in Höhe von 500 Millionen Euro.

Quellen:1,2,3

KIEWER REGIME MOBILISIERT BIS ZU 100.000 RESERVISTEN !

Минобороны Украины

Wie ukrainische Medien bezugnehmend auf das ukrainische Verteidigungsministerium berichten – lässt Poroschenkos ukra-faschistisches Kiewer Regime ab dem morgigen 03.12.18 ukraineweit alle Reservisten der ukrainischen Armee einziehen. Die Zahl der landesweiten Reservisten wird auf bis zu 100.000 Mann geschätzt. Die “Einzugsdauer” soll laut ukrainischen Medien auf “territorialer Ebene” 10 Tage, auf Brigaden-Ebene 15 Tage und auf Divisions-Ebene in sog. “Manöverzentren” 20 Tage betragen, wobei diese Dauer kurzfristig verlängert werden kann.

Am Rande: Die Truppenstärke der ukrainischen Armee des Kiewer Regimes beträgt aktuell ca. 255.000 Mann. Mit den “eingezogenen” Reservisten dürfte die Truppenstärke kurzfristig auf über 350.000 Mann steigen.

Quellen:

Via Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

Politischer Amoklauf: Der ukrainische Präsident riskiert einen Krieg zur eigenen Machterhaltung

Bildergebnis für bloody poroschenko
Als der ukrainische Präsident Poroschenko das Kriegsrecht eingeführt hat, hat er dem Westen versprochen, dass dies keinen Einfluss auf die Wahlen in der Ukraine haben wird. Daran darf man zweifeln, denn nun wurden Regionalwahlen mit Hinweis auf das Kriegsrecht abgesagt. Das lässt für die anstehenden Präsidentschaftswahlen nichts Gutes erwarten.
Das Kriegsrecht gibt dem ukrainischen Präsidenten weitreichende Rechte. Er kann die Menschen- und Freiheitsrechte nun stark einschränken. Telefon- und Briefgeheimnis können aufgehoben werden, die Pressefreiheit und das Versammlungsrecht eingeschränkt werden…..

Poroschenko provoziert mit Militärmanöver entlang der Küste des Asow-Meer

Das Video zeigt, wie Poroschenkos Kiewer Regime der Ukraine seine Truppen und Kriegsgerät entlang der Küste des Asow-Meer zusammenzieht und Militärmanöver in Richtung Meer schießend durchführt.

Schaut so etwa der Wille zur Deeskalation aus? Natürlich nicht.

Poroschenko hat wenig Zeit und wird eine Eskalation suchen.

Quelle:

Putin beschuldigt den Führer der Ukraine, den Marine-Konflikt inszeniert zu haben, um seine Ratings zu erhöhen

Russischer Außenminister wirft den USA vor, Poroschenkos Provokationen zu unterstützen

Bildergebnis für leader poroschenko

Bild: dpa

Jason Ditz

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Möglichkeit heruntergespielt, dass Präsident Trump ein geplantes Treffen am Rande der G20 an diesem Wochenende absagt. Er sagt, dass die USA ihn noch nicht wegen Stornierungen kontaktiert haben, und dass er dabei bleibt, dass Russland nichts falsch gemacht hat.

Trump äußerte sich am Dienstag nach einem Seezwischenfall am Sonntag zwischen Russland und der Ukraine und sagte, dass er die russische Aggression nicht für gut hält. Putin sagt, dass die Ukraine eindeutig im Unrecht lag, da sie die russischen Gewässer verletzt hat. Putin sagte weiter, er glaube, dass der ukrainische Präsident Poroschenko die Provokation als politischen Schachzug gestartet hat, weil er bei den Wahlen im nächsten Jahr so schlechte Aussichten hat.

Dies ermöglichte es Poroschenko, sagt Putin, das Kriegsrecht zu verhängen. Nur wenige Monate vor der Abstimmung kann Poroschenko nun mit seinen erweiterten Befugnissen versuchen, seinen politischen Ruf zu stärken und die Öffentlichkeit mit der Drohung einer russischen Invasion zu erschrecken, die praktisch sein Hauptthema seit seiner Wahl ist.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow kritisierte die Vereinigten Staaten von Amerika dafür, dass sie die Ukraine in dieser Angelegenheit unterstützen, und sagte, dass sie die Ukraine ermutigen, die Provokationen fortzusetzen. Verteidigungsminister James Mattis sagte, dass dies beweist, dass man den Russen nicht vertrauen kann, obwohl die US-Funktionäre das wahrscheinlich mit oder ohne den Vorfall gesagt hätten. Antikrieg:

…..passend dazu……
Tagesdosis 29.11.2018 – Ukraine. Poroschenko will die EU in sein Kriegsboot zurückholen

IRRENHAUS! Kiew: Ukrainische Nazis stürmen & blockieren “pro-russischen” Shoppingcenter in Kiew

Ситуация в Ocean PlazaСитуация в Ocean Plaza

Информатор Киев

Rund 300 vermummte Rechtsradikale der ukrainischen Nazi-Partei “Swoboda” (in der EU als rechtsextrem verboten!) haben heute Mittag den ukrainischen Shoppingcenter “Ocean Plaza” in Kiew gestürmt. Sie scheuchen Dutzende ukrainische Shoppingcenter-Mitarbeiter durch die Stockwerke und blockieren die Arbeit des großen Kiewer Einkaufszentrums. Des weiteren beschimpfen sie das Shoppingcenter als “pro-russische” Einrichtung, die von “Putins Freunden” betrieben werde. Poroschenkos Kiewer Regime-Polizei greift nicht ein und lässt sie agieren.

Die Shoppingcenter-Führung weist das als Blödsinn zurück und verweist darauf, dass hier nicht nur Tausende Ukrainer täglich einkaufen, sondern vorallem auch Hunderte ukrainische Bürger arbeiten und ihren Lohn verdienen, denen die ukrainischen Nazis durch ihren Angriff & Blockade ja nun die Arbeitsplätze wegnehmen. Doch die ukrainischen Nazis drohen mit Gewalt und Enteignung, so ukrainische Medien wie 112.ua-TV und “Strana.ua” berichten.

Quellen:1,2,3