Archiv für Ukraine

USA KÜRZEN "ENTWICKLUNGSHILFE" FÜR DAS UKRA-FASCHISTISCHE KIEWER REGIME UM FAST 70 %

Bildergebnis für donald trump public domain
US-Präsident Donald Trump hat zahlreiche "Auslandsentwicklungshilfe"-Millionen für diverse US-abhängige Staaten streichen lassen, so auch die von der Obama Administration veranschlagten 570,9 Millionen US-Dollar an "Hilfe" für das ukra-faschistische Kiewer Regime der Ukraine, welches er nun um fast 70 % kürzen wird, auf nunmehr 170,8 Millionen Dollar - wie Reuters berichtet.
 
Zum Beispiel wird ab nun auch Georgien nun 41,1 % (-28 Mio. $) weniger, sowie auch der Kosovo um 31,7 % (-27 Mio. $) weniger bekommen. Auch werden Armenien und damit die armenische Opposition 77,3 % (-4 Mio. $), sowie auch Moldawien 47,4 % (-16 Mio. $) weniger erhalten. Zudem soll es dazu auch enorme Kürzungen bei USAID geben. Erst vor 1,5 Monaten ist bekannt geworden, dass die USA auch ihre "Militärhilfe" an das Kiewer Regime der Ukraine stark kürzen wird.
 
In Kooperation mit zig Millionen der US-"Hilfsorganisation" USAID und anderer US-regierungsnaher NGOs flossen diese Gelder des US-Steuerzahlers zum Großteil nicht in die versprochene Entwicklung, sondern Destabilisierung der politischen und gesellschaftlichen Ordnung im jeweiligen Land.
PS: Diese Kürzung wird auch eine große "Lohnkürzung" oder gar komplette "Lohnstreichung" für zahlreiche US-kontrollierte Personen und Clans in diesen Staaten sein, die selbst oder über ihre Strohfirmen (NGOs) auf der US-Gehatsliste standen.

Здание Государственного департамента США© AP Photo/Luis M. Alvarez

Quellen:1,2,3

In Kiew gratuliert man Hitler zum Geburtstag

Die ukrainischen Anhänger des Nazismus haben Kiew geschändelt. Sie haben in der Hauptstadt «die Glückwunschkarten» zum Geburtstag für Adolf Hitler verbreitet. Darüber schreiben die Kiewer im Netz.
«An allen Bänken im lokalen Park des Deutsch-Sowjetischen Krieges (neben der Metro Darniza) befinden sich die Glückwunschkarten mit Gratulationen zum Geburtstag von Hitler», heißt es in der Mitteilung. «Die ähnlichen Glückwunschkarten sind auch auf Gedenktafeln und auf Granit gerade auf dem Eingang in den Park aufgeklebt. Während meines einstündigen Spaziergangs  haben die Mitarbeiter des Parks (die im Park waren, schnitten den Rasen) damit nichts gemacht», schreibt der Kiewer.

Метки по теме...Quelle:

 

DONBASS-GROßSTADT MARIUPOL KEIN WARME WASSER - BIS ZUM NÄCHSTEN WINTER !

KIEWER REGIME SCHALTET 453.000-EINWOHNERN DER BESETZTEN DONBASS-GROßSTADT MARIUPOL DAS WARME WASSER AB - BIS ZUM NÄCHSTEN WINTER!

Водопроводный кран. Архивное фотоEast News

Wie der Vorsitzende des Städterats, der ukra-faschistisch besetzten Donbass-Hafengroßstadt Mariupol, mitteilt - haben die Kommunalwerke ("MariupolWärmeNetz") rund 850 Millionen Hrywnja (~ 30 Mio. Euro) an Schulden gegenüber "Kiew", so dass das die unter der Kontrolle des Kiewer Regimes stehenden Kiewer-Versorgerbetriebe allen 453.000-Einwohnern der Stadt komplett das Warmwasser abgestellt haben, und zwar bis zur nächsten Heizsaison Mitte Oktober, d.h für 6 Monate.

Laut der Stadtverwaltung haben die Bürger schlichtweg kein Geld, um die massiven Anhebungen der Tarife für Gas, Wasser und Strom zu begleichen, genauso wenig wie die Stadt. Im letzten Jahr konnte die Stadt Mariupol lediglich 70 Mio. Hrywnja ausgleichen. Wie die Reaktion der Bürger sein wird - weiß keiner. PS: Geld für den Donbass-Krieg und für den teuren Eurovision Song Contest (ESC) scheint man aber in Kiew zu finden, nicht aber für Renten und Warmwasser der 453.000 Bürger von Mariupol.   Quelle:1,2,

Ukraine: Rentensystem der Ukraine kurz vor dem Zusammenbruch

Andrey Rewa, ukrainischer Minister für Soziales, hat im Interview des ukrainischen TV-Senders 112.ua verdeutlicht, dass das Rentensystem der Ukraine kurz vor dem Zusammenbruch stehe. Das jährliche Defizit im staatlichen Rentenfonds beträgt umgerechnet 5,2 Milliarden $, wo die Ukraine doch mit seiner Mindesrente von 46 $ (1247 Hrywnja) und der Durchschnittsrente von 67,5 $ (1823 Hrywnja) - das absolut niedrigste Rentenniveau in ganz Europa und teils auch der restlichen Welt hat.
 
Die Ukraine habe aktuell 12.000.000 rentenbeziehende Rentner. Die Anzahl der Rentner steigt dabei jedes Jahr. Die Einnahmen des Rentenfonds decken dabei gerade mal 50%. Dazu bekommem bis heute 8,5 Millionen ukrainischer Rentner gerade mal die besagte Mindestrente von 46 $ pro Monat - und Hundert Tausende ukrainische Rentner mit 35 $ Rente (949 Hrywnja) noch viel weniger, da für die Auszahlung ihrer Mindestrente kein Geld mehr da ist, um sie an die Mindestrente anzupassen, wie das Gesetz eigentlich verlangt.
 
PS: Es fehlt das Geld, weil die Ukraine unter dem ukra-faschistischen Kiewer Regime umgerechnet 4,85 Milliarden $ für Rüstung, Militär und seinen blutigen Donbass-Krieg ausgibt. Da bleibt dann für die ukrainischen Rentner natürlich nichts übrig.

Quellen:1,2,3

Donbass-Reportage: Zeuge ukrainischer Kriegsverbrechen

Donbass-Reportage: Zeuge ukrainischer Kriegsverbrechen© Zlatko Percinic

Als meine Familie und Freunde die Bilder aus Donezk sahen, die ich Ende März gemacht habe, waren sie total überrascht. Überrascht, weil sie solche Bilder nicht in der Tagesschau, Tagesthemen oder n-tv gesehen haben, wo sie üblicherweise ihre Informationen über das Weltgeschehen einholen.
Überrascht auch deshalb, weil sie nun mit eigenen Augen und Ohren sehen und hören konnten, dass im Osten des modernen Staates Ukraine, im Donbass, richtiger Krieg herrscht. Es führte mir einmal mehr vor Augen, wie effektiv doch die Propaganda hierzulande arbeitet. Wenn überhaupt in den.....

Bericht aus der Ukraine vom 12. April 2017

Redaktion, von unseren Kontakten in der Ukraine) Während die Weltöffentlichkeit durch die Eskalation in Syrien und durch Säbelrasseln in weiteren Regionen von der Ukraine abgelenkt wird, geht das Sterben in der Ostukraine – nicht nur im Donbass – unvermindert und in voller Härte weiter.
 
Donetzk wurde wieder mit den grausame Verletzungen verursachenden Phosphorbomben beschossen, und die Ortschaften der ländlichen Gebiete werden ebenfalls täglich mit Granaten beschossen. Wie schon seit 3 Jahren werden ausschließlich die Bevölkerung und deren lebenswichtige Infrastruktur gezielt unter Beschuß genommen. Täglich sterben Zivilisten. Doch alle Durchbruchsversuche der ukrainischen Armee und der Freiwilligen Bataillone konnten durch die Donbass-Armeen zurückgeschlagen....

Geheimdienst SBU des blutigen Kiewer Regimes Hausdurchsuchung bei Journalistin

Des ukra-faschistische Geheimdienst SBU des blutigen Kiewer Regimes hat in Odessa mit Durchsungen im Haus der regimekritischen ukrainischen Journalistin Nadeschda Melnichenko begonnen, die u.a. die Zeitung und Nachrichtenplattform "Timer" leitet. Freiheit des Wortes à la EU?

Stellt euch vor, das würde in Russland oder China passieren!

Wo bleibt der Aufschrei europäischer Medienkollegen, Politiker und Bürgerrechtler? Wo bleibt deren Kritik? Oder interessiert nur Ai Wei Wei gegen China, oder irgendeiner der gegen Russland ist? Heuchler!

Quelle:1,2,

Erschreckende Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung in der Ukraine!

STUDIE: HAT DIE UKRAINE NUR NOCH 24 MILLIONEN BÜRGER - VON EINST 52 MILLIONEN?

Bildergebnis für ukraine flüchtlinge public domain(Foto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen Rundfunks)

Als die Ukraine die Sowjetunion verließ - hatte das Land knapp 52 Millionen Einwohner. Laut dem letzten Zensus hatte die Ukraine 2001 nur noch rund 48,5 Millionen Einwohner. Das Kiewer Regime gab zum 01.Februar 2016 an - 42.388.000 Einwohner, da man die 2,35 Millionen Krim-Bewohner nicht mehr zur Ukraine zählte. Diese sind nun russische Bürger - nicht mehr ukrainische. Mit dem Quasi-Verlust des Donbass-Gebietes der beiden Volksrepubliken Donezk und Lugansk mit rund 4 Millionen Einwohner, hat die heutige Ukraine demnach nur noch rund 38 Millionen Staatsbürger. Hat sie das?

 
Laut der WHO und der UNO hat die Ukraine heute den 5.stärksten Bevölkerungsschwund der Welt - nach Bulgarien, Serbien, Lettland und Litauen, sowie die 4.größte Sterblichkeit der Welt - nach Lesotho, Bulgarien und Litauen. Die Geburtenrate ist auf Platz 186 der 226 Staaten der Welt. Hinzu kommt die wirtschaftliche Misere, die immer mehr junge und aktive zur Ausreise und Gastarbeit in anderen Staaten zwingt. Seit 25 Jahren sehen wir leider wie die Ukraine durch die prowestliche neufeudalistische Oligarchie zerlegt, deindustralisiert, geplündert und zerstört wird - systematisch.
 
Doch nun geht die anerkannte ukrainische Ökonomistin Olga Schesler weiter - und legt eine Studie vor bei deren Berechnung sie auf gerade mal 24 bis 24,5 Millionen in der Ukraine lebenden Bürgern ausgeht. Damit hätte die Ukraine in den letzten 25 Jahren der "Unabhängigkeit" von der Sowjetunion über 50% der Bevölkerung verloren. "Unabhängig" vom eigenen Volk geworden, oder wie?
Da es in der Ukraine seit dem Zensus 2001 keine zuverlässigen Zahlen zur Bevölkerung gibt - und sich die Führung der Ukraine weigert der womöglich traurigen Wahrheit in die Augen zu blicken, geht Olga Schesler von der alten strategischen Berechnung zu Kriegszeiten aus, wenn man keine Zeit und Möglichkeiten hat die Bevölkerung zu zählen, aber einen Überblick braucht.
 

Bildergebnis für ukraine flüchtlinge public domainTja kann passieren, war keine Absicht der US-NATO

(Foto: dpa)

Nicht um sonst - obliegt der Verbrauch von Brot und Mehl in Militärkasernen einer gewissen Geheimstufe, da der Feind durch diese Zahlen leicht und ziemlich genau die Mannstärke des dortigen Verbandes berechnen kann.
 
Dazu wird die jährliche Produktion für Brot und Mehl durch den pro-Kopf-Verbrauch geteilt. Die Produktion von Brot ist in der Ukraine seit 2000 zu heute um das 2,2-fache gefallen, und beträgt 1.223.000 Tonnen. Die Mehl-Produktion ist um das 2-fache gefallen, wenn man den Export abzieht. Das Kiewer Ministerium geht von 26 kg Brotverbrauch pro Ukrainer im Jahr 2016 aus. Und genau das ist falsch, vorallem dass der Brotverbrauch pro Ukrainer 2010 noch bei 45 kg pro Kopf lag. Der reale Brot-pro-Kopf-Verbrauch muss wie auch in anderen Ländern bei ~50 kg liegen. Beispielsweise ist der Brotverbrauch in Russland durchschnittlich 46 kg pro Kopf, und im Süden bei 50 kg. Der russische Föderationskreis "Süd" ist von den Gewohnheiten und den Traditionen der Ukraine am ähnlichsten.
 
Als Beispiel verbrauchen die Bulgaren 96 kg pro Kopf im Jahr, die Griechen 65 kg, die Zyprioten 74 kg, Franzosen und Deutsche in etwa 54 kg, Belgier 60 kg, Niederländer 58 kg, die Polen 56,7 kg und die Italiener rund 52 kg pro Kopf und Jahr an Brot.
 
Geht man von diesen realistischen Zahlen der europäischen, russischen Verbraucher von heute und dem ukrainischen Verbrauch aus dem Jahr 2010 aus - beträgt die heutige Bevölkerungszahl in der Ukraine rund 24,5 Millionen Bürger. Nach dem Mehlverbrauch sogar nur 24 Millionen in der Ukraine ständig lebenden Bürger.

Quelle:

   

MILITÄRBERATER DER USA UND GROßBRITANNIENS AN DER VORDERSTEN DONBASS-FRONT GESICHTET

Die Fotos stammen vom 04.04.17 - und zeigen US-General a.D John Philip Abizaid und den britischen General a.D Sir Nicholas Ralph "Nick" Parker - bei ihren Treffen mit Truppen des ukra-faschistischen Kiewer Regimes unmittelbar an der vordersten Donbass-Front nahe Donezk.
 
Abizaid war von 2003 bis 2007 Kommandeur des US Central Command (CENTCOM) und zuständig für US-amerikanische Militäroperationen in 25 Ländern im Nahen Osten, in der Region zwischen dem Horn von Afrika und Zentralasien und damit Befehlshaber über 250.000 US-Soldaten. Abizaid nahm unmittelbar am Bombenkrieg gegen Jugoslawien teil, wofür er die NATO-Medaille erhielt. Nick Parker ist ein ehem. General der britischen Armee (1973-2013) und Leiter der ISAF-Truppen in Afghanistan gewesen. Beide nun aktiv im Donbass.

Quelle:

EU-Parlament: Ukraine: Parlament billigt Befreiung von der Visumspflicht

Ukrainische Staatsbürger werden von der Visumspflicht für Kurzzeitaufenthalte befreit, nachdem das Parlament am Donnerstag die zuvor informell mit dem Rat vereinbarte entsprechende neue Regelung angenommen hat.
 
Unter dem neuen Gesetz können ukrainische Staatsbürger mit biometrischen Reisepässen für bis zu 90 Tage innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen visumsfrei in die EU reisen, zum Beispiel für Geschäftsreisen, touristische Aufenthalte oder Familienbesuche, nicht jedoch um zu arbeiten. Die Befreiung gilt für alle EU-Länder außer Irland und dem Vereinigten Königreich, sowie für Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz.
 
“Die Ukraine hat alle Kriterien erfüllt, deshalb sollte die Visumpflicht aufgehoben werden“, betonte die Berichterstatterin Mariya Gabriel (EVP, BG) und fügte hinzu: „Die Visafreiheit für ukrainische Staatsbürger zeigt, dass die Ukraine ein wichtiger Partner für die EU in der Östlichen Partnerschaft ist.“
 
Die neuen Rechtsvorschriften, die mit 521 Stimmen angenommen wurden, bei 75 Gegenstimmen und 36 Enthaltungen, müssen noch formell vom Ministerrat verabschiedet werden. Sie werden voraussichtlich im Juni in Kraft treten, 20 Tage nachdem sie im Amtsblatt der EU veröffentlicht wurden.
 
Bevor ukrainische Staatsbürger von der Visumpflicht befreit wurden, hat die die EU die Verfahren zur Visafreiheit verschärft, um die Visumpflicht in Ausnahmefällen leichter wieder einführen zu können." -------------------------------------------------------------------------------
“Die Ukraine hat alle Kriterien erfüllt, deshalb sollte die Visumpflicht aufgehoben werden“:
- gewählte Regierung weggeputscht ✔ - Korruption höher denn je ✔ - Faschismus etabliert ✔ - Krieg gegen die eigene Bevölkerung ✔ - Land der Plünderung durch ausländische Konzerne geöffnet ✔ - Lebenhaltungskosten hunderfach gesteigert ✔ - Einkommen zigfach gesenkt ✔ - Wirtschaft zerstört ✔

Quellen: 1,2,3

Der ''Brandbrief'' an Kiew ''der es in sich hat''

Nicht aus den Donbassrepubliken nach Kiew versendet, sondern unterschrieben von 99.99 % der Belegschaft eines ukrainischen Betriebes. Die Leute haben die ''Schnautze'' voll von der Kriegspolitik Kiews, von Russophobie und der Verfolgung der Oppositionspolitiker. Sie sagen Poroschenko knallhart und ungeschminkt, was ARD & ZDF seit Jahren den Deutschen vorenthält, welche Regierung durch Merkel & Oppositions-Konsorten in der Ukraine an die Macht geputscht- und am Leben erhalten werden soll, bis der letzte Donbass-Republikenbewohner '' ausgebomt oder verscharrt werden kann.

Es lohnt sich hinzuhören , oder zu lesen, was sie zu sagen haben. Aus vielen Gründen. 2 davon aufgezeigt: 1. Weil man die Menschen verstehen sollte, warum sie ab Juni 2017 an Deutschlands Grenzen stehen werden und ihre EU-Versprechungen einfordern. Und 2. deshalb, weil man den Volksparteienführer dann die Antwort im September in der Wahlurne geben kann.

OSCE bestätigt! UKRA-FASCHISTISCHE TRUPPEN MIT GEFÄLSCHTER OSCE-AUFSCHRIFT UNTERWEGS

Bildergebnis für osce

UKRA-FASCHISTISCHE TRUPPEN NUTZEN WEISSE FAHRZEUGE MIT GEFÄLSCHTER OSCE-AUFSCHRIFT DRAUF

Das was der Donbass-Widerstand seit Monaten anprangert, wurde nun offiziell vom OSCE bestätiigt. In Awdeewka nahe Donezk haben OSCE-Beobachter ein weisses Fahrzeug mit gefälschter OSCE-Aufschrift gesichtet, dass ukra-faschistische Soldaten des Kiewer Regime nahe der Frontlinie beförderte.

Quelle:

MASSIVER UKRA-BESCHUSS AUS SCHWERER ARTILLERIE - WEITERE ZIVILISTEN ERMORDET

Gestern, zwischen 17 und 18 Uhr Ortszeit, haben die ukra-faschistischen Truppen des Kiewer Regimes in Donbass erneut Völkermord begannen, indem sie mit Hilfe von schwerer Artillerie und stiller Zustimmung des Westens in der Siedlung Jasinowataja mindestens 2 Zivilisten das Leben nahmen. Auf eine gezielte und grausame Art und Weise:

Auf der Straße Festiwalnaja 7 traf ein ukrainisches Artilleriegeschoss ein Mehrfamilienhaus, brach durchs Fenster in eine der Wohnungen herein, detonierte im Wohnzimmer und tötete einen älteren Mann.

 
Auf der Straße Timirjazewskaja 26 versteckte sich eine Familie mit 4 Kindern vor dem Beschuss. Als ein weiteres Ukra-Geschoss auch ihre Wohnung direkt traf, hatte der Vater versucht, mit seinem Körper die Kinder zu beschützen. Leider vergebens. Auch er starb vor wenigen Stunden... Direkt vor den Augen seiner Frau und seiner 4 Kinder.
 
Die Überlebenden befinden sich bis dato unter Schock. Einige von ihnen können sich sogar an ihre Handlungen unmittelbar nach dem Beschuss nicht mehr so richtig erinnern:
 
"Ich weiß gar nicht mehr, wie wir in den Hauseingang reingegangen sind", erzählt die Nachbarin eines heute getöteten Mannes. "Zu diesem Zeitpunkt kam Vera, die Enkelin von Anatolij Semenowitsch, aus der Wohnung, um zu schauen, was es für ein Lärm ist...
 

Er (der Ermordete) war immer sehr fleißig, hat immer allen geholfen... Er hat bis zum heutigen Tage gearbeitet, auf seiner Datscha, mit 81 Jahren!"

Augenzeugen und Überlebenden berichten, dass der heutige Artilleriebeschuss ihrer Siedlung aus der Richtung von Awdeewka kam, wo sich seit eh und je die Stellungen der ukrainischen Armee befinden:
 
"Geschossen wurde aus Awdeewka. Und zwar so sehr, dass die Erde bebte. Sie beschießen uns sehr oft, und immer hauptsächlich die zivilen Frontgebiete. Sie wollen uns einfach nicht leben lassen".
 
Bereits in der Früh des selbigen Tages erlitt eine Rentnerin aus dem Petrowskij Gebiet von Donezk schwere Splitterverletzungen infolge eines Ukra-Beschusses. Die 89-jährige Frau musste anschließend im Krankenhaus medizinisch behandelt werden.

Quelle:

FRAU STIRBT IN DONEZK DURCH UKRA-FASCHISTISCHEN ARTILLERIE-BESCHUSS

Eine Zivilistin ist beim gestrigen ukra-faschistischen Artillerie-Beschuss auf Wohnviertel von Donezk getötet worden. Ein Geschoss traf sie in ihrer Wohnung in der Chapaev-Strasse 4 im Donezker Stadtviertel Kiewskiy. Weit und breit keine militärischen Ziele, sondern ausschließlich Mehrfamilienhäuser.

Video hier....

Anti-Putin-Provokation mißlungen!

UKRAINISCHE MEDIEN: MÖRDER DES RUSSISCHEN EX-ABGEORDNETEN WAR NICHT DIE "KREML-HAND" - SONDERN UKRA-FASCHIST AUS "ASOW" UND OFFIZIELLER MITARBEITER DES KIEWER INNENMINISTERIUM !
 
Während deutsche & transatlantischen Medien bereits offene und hetzerische Spekulationen über den Mörder & gestrigen Mord-Hintergrund des wegen Korruptionsermittlungen nach Kiew geflohenen russischen Ex-Abgeordneten Voronenkov anstellten - und die "Kreml-Hand" vermuteten oder "führt die Spur nach Moskau" laut posaunten - haben ukrainische Medien im Bezug auf ukrainische Ermittler heute den Namen des Mörders offengelegt, da dieser Mitarbeiter der ukrainischen Nazionalgarde des Kiewer Innenministerium ist und seinen Dienstausweis dabei hatte. Er verstarb ebenfalls, da er beim Mord alles berechnete nur nicht das Voronenkov am Tag zuvor einen bewaffneten Leibwächter engagierte - der beim Mord zurückschoss.
 
Poroschenkos gestriger Plan Russland zu beschuldigen und des "Staatsterrorismus" zu bezichtigen ist kräftig in die Hose gegangen.
 
Laut ukrainischen Ermittlern & Medien ist der Mörder ein gewisser Pavel Paschkow gewesen, 29 Jahre alt, aus Dnepropetrowsk, Staatsbürger der Ukraine, offizieller Mitarbeiter des ukrainischen Innenministeriums, Nazionalgardist seit 13 Monaten, Teilnehmer am Maidan-Putsch und an der "ATO" (Donbass-Krieg), Mitglied der blutigen ukra-faschistischen Söldner-Vereinigung "Asow".

Quellen:1,2,

 

MORD ALS MEDIALE PROVOKATION? Wird nun wohl "alles" erneut auf Putin geschoben werden!

Mitten auf offener Straße im Kiewer Stadtzentrum ist soeben Denis Voronenkow erschossen worden. Voronenkow war noch vor kurzem Abgeordneter des russischen Parlaments Duma gewesen und ist nach Korruptionsvorwürfen und Ermittlungen gegen ihn vor wenigen Wochen in die Ukraine geflohen, samt Geld und seiner Frau, wo beide sehr schnell medienwirksam die ukrainische Staatsbürgerschaft erhielten.

In Russland selbst ist Voronenkow eine eher unbedeutende und untergeordnete Person ohne jeglichen politischen Einfluss, auch wenn seine Flucht vor den russischen Strafverfolgungsbehörden in die Ukraine im russischen TV für Aufsehen sorgte, jedoch nicht mehr und nicht weniger. Dennoch ist nun stark zu erwarten, dass seine Ermordung in Kiew medienwirksam gegen Russland und wohl speziel gegen den russischen Präsident Wladimir Putin verwendet und ausgeschlachtet werden könnte, ähnlich dem "Fall Nemzow" oder dem lauten "Fall Litwinenko". Vorallem die ukrainische Regime-Presse und die transatlantische Lückenpresse dürften den Fall nutzen - um zu zeigen, wie "Putin seine Dissidenten liquidiere". Dabei ist Voronenkow für Russland und erst recht für Wladimir Putin uninteressant. Quellen:1,2,3,    

Ukraine: Wert der Waffen und der Munition und Obama war auch dort

Laut ukra-faschistischen Geheimdienst SBU und einem Militärsprecher des Kiewer Regimes haben die in Balakleja bei Charkow brennenden 150.000 Tonnen Waffen, Munition, Artillerie-Geschosse und Raketen einen Wert von über 260 Millionen Euro.

Wir warten nun auf den Mainstream der sicherlich Putin die Schuld geben wird.

Woher und warum hat es dort so viele Waffen und Munition? Die Antwort liefert un Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

Dazu möchten wir noch einmal auf unseren Beitrag von 2014 verweisen, der gleichzeitig auch die Frage klärt, wie der Donbass-Widerstand an die viele Ausrüstung kommt.

Die lange bekannte Antwort dieser Frage, die Ukraine ist ein riesiges Waffenlager, wo nach dem Rückzug der Roten Armee aus den Staaten des Waschauer Paktes ein großer Teil der Militärtechnik samt Munition von der Roten Armee zurückgelassen wurde, wird seit Jahren von unserer Lückenpresse ignoriert und stattdessen auf Russland als Waffenlieferant verwiesen. US Senator Richard Lugar, der 2005 deshalb mit Obama die Ukraine besuchte, schrieb dazu am 30.08.2005 auf seiner Website:
"[...] In den späten 1980er Jahren wurden 75 Prozent aller industriellen Kapazitäten der Ukraine zur Herstellung sowjetischer Waffen verwendet. [...] Schätzungen der NATO-Wartungs- und Versorgungsagentur deuten auf eine signifikante Verbreitung und Bedrohung der öffentlichen Sicherheit durch die 7 Millionen Kleinwaffen und leichten Waffen sowie 2 Millionen Tonnen konventioneller Munition hin, die in mehr als 80 Depots in der Ukraine gelagert sind. Diese Depots wurden nie konzipiert, um so große Lagerbestände zu halten und sind ungeschützt gegenüber diejenigen, die solche Waffen oder ihre Bestandteile suchen, oder spontane Detonation in einigen der älteren und größeren Munitionsvorräte. [...]" Quellen:1,2,

ÜBER 138.000 TONNEN WAFFEN & MUNITION - GRÖSSTES WAFFENLAGER DER UKRAINE BRENNT !

Diversanten und Friedensaktivisten am Werk - oder fahrlässiges Verhalten ukra-faschistischer Truppen? Zwei Feuer gleichzeitig von einander entfernt - und keine Verletzten! Es brennen bereits 1/3 der 368 Hektar des größten Waffenlagers der Ukraine in Balakleja nahe der Metropole Charkow, wo über 138.000 Tonnen Waffen, Munition, Raketen gelagert sind. Das Feuer ist sogar von Russland bzw. von der russischen Region Belgorod zu sehen und zu hören.
 
Aktuell wurden im Radius von 8 km über 20.000 Menschen von örtlichen Behörden evakuiert. Es gibt keine Verletzten unter der Zivilbevölkerung.
Weil die explodierenden Raketen und Munition sehr hoch fliegen - wurde vom Kiewer Regime soeben eine 40 km Flugverbotszone über der Metropole Charkow verhängt, wo sich auch der internationale Flughafen von Charkow befindet.
 
Das Feuer ist aktuell immer noch nicht lokalisiert - und ist bereits am Hangar mit Raketen und Aviationsbomben angekomemen.
 
Laut ukrainischen Medien werden aktuell weit über 150.000 Tonnen an Waffen, Munition und Raketen in dem brennenden Waffenlager in Balakleja bei Charkow gelagert - und nicht wie zuvor angedacht 138.000 Tonnen. Laut Militärexperten und ukrainischen Reportern ist die Lagerkapazität offiziell 150.000 Tonnen - doch das Lager sei seit Monaten bei weitem überfüllt.

Quellen:1,2,3

Putsch-Probe in Kiew: Poroschenko bleiben nur noch Wochen?

Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko© AFP 2017/ TOBIAS SCHWARZ

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko soll spätestens Anfang Mai aus dem Amt gejagt werden, wie der ehemalige Rada-Abgeordnete Wladimir Olejnik gegenüber dem Nachrichtenportal „lenta.ru“ sagte. Ein solcher Putsch sei schon erprobt worden.
„Die Wahrscheinlichkeit eines baldigen Staatsstreichs schätzen wir auf 60 bis 70 Prozent“, so Olejnik. Spätestens Anfang Mai solle es soweit sein. „Warum ausgerechnet dann? Ich habe gehört, einige.....

Donezk: Ukrainische Armee versucht Durchbruch – zehn Tote

Volkswehr von Donezk© Sputnik/ Dan Levy

Die ukrainischen Regierungstruppen haben am Montag einen Durchbruchsversuch an der Frontlinie im Süden der selbsterklärten Volksrepublik Donezk unternommen und mindestens zehn Soldaten dabei verloren, berichtete das Donezker Verteidigungsministerium. Mehr.....