Archiv für Türkei

Türkei importiert weiter große Mengen an Gold

Türkei, Gold

Die Türkei hat im vergangenen Monat 26,35 Tonnen Gold importiert. Die 4-Monats-Zahlen liegen 47 Prozent über Vorjahr. Auch die Silberimporte sind stark angestiegen.

Die türkische Importeure kaufen weiter große Mengen an Gold im Ausland. Laut den……

Aus Protest gegen US-Botschaftsumzug: Türkei zieht Botschafter aus Washington und Tel Aviv ab

Die Türkei hat ihre Botschafter in Washington und Tel Aviv zurückgerufen. Ankara erklärte drei Tage der Trauer, nachdem über 50 palästinensische Demonstranten in Gaza durch israelische Streitkräfte am Montag getötet wurden.

Die Einberufung der Botschafter wurde vom türkischen Regierungssprecher Bekir Bozdag bekannt gegeben, berichtet die regierungsnahe türkische Tageszeitung Yeni Safak. Auch die türkische Zeitung Daily Sabah titelt, dass die Türkei ihre diplomatischen Gesandten abzieht. Die Diplomaten wurden “zu Konsultationszwecken” einberufen, heißt es. Mehr…..

Erdogan will die Türkei zu einer Weltmacht machen

Bildergebnis für Erdogan will die Türkei zu einer Weltmacht machenTürkischer Panzer und von der Türkei unterstützten Milizen in Afrin. Bild: Qasioun News Agency, Screenshot aus YouTube-Video

In seinen Wahlversprechungen, die an Tausend und eine Nacht erinnern, kündigte er auch weitere militärische Operationen nach einem Wahlsieg an

Am 24. Juni wird in der Türkei gewählt. Wie es bislang aussieht, werden Präsident Erdogan und die AKP daraus als Sieger hervorgehen (Erdogan wird gewinnen). Die Opposition ist zu schwach und uneinig, auch wenn mit Muharrem İnce von der CHP neue Hoffnungen entstanden sind. Um die Opposition zu einen, will Ince den HDP-Spitzenkandidaten Emirtas besuchen, der wegen angeblicher Verbreitung von Terrorpropaganda seit Ende November 2016 im Gefängnis sitzt, ohne dass im bislang der Prozess gemacht wurde.

Aber der Wahlkampf ist höchst unfair und findet im endlos weiter verlängerten Ausnahmezustand statt, jeder muss mit einer Festnahme rechnen, viele Politiker….

Türkei Erdogan krempelt die Universitäten um

Arnold Hottinger's pictureHochschulen sollen unkritische Fachleute heranbilden und als Quellen der politischen Unruhe ausgeschaltet werden.

Die Regierungspartei AKP hat einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, nach dem die türkischen Universitäten neu organisiert werden sollen. Das Projekt sieht vor, die 13 bestehenden Universitäten aufzulösen und sie durch 20 neue zu ersetzen. Begründet wird dies damit, die bestehenden Universitäten seien zu gross geworden.

Der Plan sieht vor, dass bestimmte Fakultäten zusammengelegt und so einzelnen der bisherigen Lehranstalten entzogen werden. Was bedeutet, dass die Universitäten eher zu Fachhochschulen werden und nicht mehr vollständige, auf universales Wissen ausgerichtete Lehranstalten sein können. Die Fakultät soll zur entscheidenden Einheit werden. Jede von ihnen erhält einen Dekan, den die Regierung ernennt. Die Reste von Selbstverwaltung, die sich in den bisherigen Universitäten erhalten haben, werden dadurch verloren gehen.

Gegen das kritische Denken

Im Hintergrund dieser „Reform“ steht, dass die Universitäten bisher…..

Prof. Michel Chossudovsky untersucht die Folgen eines möglichen Austritts der Türkei aus der NATO.

Wird es zu Austritten aus der NATO kommen?
Ändert sich durch das Bündnis der Türkei mit Russland, China
und dem Iran die Struktur militärischer Koalitionen?
.
In diesem Artikel werden wir uns hauptsächlich mit einem NATO-Mitgliedsstaat befassen, der tatsächlich die Absicht haben könnte, aus dem Bündnis auszutreten – mit der Türkei und ihrer fortschreitenden Annäherung an Russland, den Iran und China. Die Türkei denkt (laut) über einen “NATO-Austritt” nach, der weitreichende Folgen hätte. Dann müssten Militärbündnisse neu definiert werden.
Derzeit kämpft die Türkei in Nordsyrien gegen die kurdischen Fußtruppen der USA – ein NATO-Mitglied führt also Krieg gegen ein anderes NATO-Mitglied. Mehr……

Erdogan: USA sind Gefahr für Türkei

Erdogan: USA sind Gefahr für TürkeiDer türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die USA erneut der Entsendung von Waffen an terroristische Gruppen bezichtigt und betont, dies bedeute, “dass wir von unserem strategischen Partner bedroht werden”.

In einem Interview mit dem Fernsehsender NTV sagte Erdogan am gestrigen Samstag: “Wir können mit unserem eigenen Geld keine Waffen aus den USA kaufen. Die USA und die internationalen Koalitionstruppen stellen den terroristischen Gruppen jedoch unentgeltlich Waffen und….

Türkei zieht ihr Gold aus New York ab

Federal Reserve Bank of New YorkDie Federal Reserve Bank of New York in der Liberty Street in Manhattan (Foto: Goldreporter)

Laut Medienberichten hat sich die Türkei 28,6 Tonnen Gold aus ihrem Bestand bei der Federal Reserve Bank of New York ausliefern lassen. Grund sollen politische Spannungen mit den USA sein.

Türkischen Medienberichten zufolge hat die Türkei Gold von der Federal Reserve Bank of New York abgezogen und das Edelmetall stattdessen bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich sowie bei der Bank of England untergebracht. Es soll sich insgesamt um 28,6 Tonnen Gold handeln. Der genaue Zeitpunkt der Entnahme wurde nicht genannt.

Die Informationen stammen von einem Kolumnisten der türkischen Tageszeitung Hurriyet, der wiederum aus einem…..

Erdoğan will zurück zur Golddeckung

Bild: Norddeutsche Edelmetall Scheideanstalt

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan schlägt die Rückkehr zur Golddeckung vor. Er fordert, dass die IWF ihre Kredite gegen Gold statt gegen US-Dollar vergibt. Keine überraschende Aussage. Die Türkei ist eines der Länder, die ihre Goldreserven seit geraumer Zeit wachsen lassen. Die Bedeutung des nationalen Lira hingegen schrumpft immens.

Türkei wäre auf Golddeckung vorbereitet

„Was ich sage ist, dass diese Schulden in Gold bezahlt werden sollten. Denn zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist Gold einzigartig. Die Welt setzt uns kontinuierlich….

Wissenschaft und Politik: Wurde die Türkei von Russland in den syrischen Bürgerkrieg gelockt?

Was macht ein regierungsnaher Thinktank wie die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), wenn ein NATO-Verbündeter wie die Türkei im Verbund mit islamischen Milizen völkerrechtswidrig in einen Nachbarstaat einfällt und offenbar plant, das eroberte Gebiet u.a. durch Umsiedelungen dauerhaft unter Kontrolle zu bringen? Man gibt Russland die Schuld! So heißt es bereits in der Einleitung des SWP-Aktuells 21/2018 von Rayk Hähnlein und Günter Seufert („Der Einmarsch der Türkei in Afrin“): „Ankara nimmt sich offensichtlich ein Beispiel an Russland: Es will künftig vermehrt zu kriegerischen Mitteln greifen, um seine Ziele durchzusetzen.“ Weiter heißt es, Russland sei der „primäre Nutznießer der türkischen Offensive“. Kurz gesagt, so eine Zwischenüberschrift, handle es sich um „[e]ine türkische Operation im Interesse Russlands“: „Mit seinem Freibrief für die türkische Operation schlägt Moskau eine ganze Reihe von Fliegen mit einer Klappe. Der Angriff schwächt die PYD, den hauptsächlichen Partner Washingtons im Kampf gegen den IS, und stärkt gleichzeitig die Position der syrischen Regierung gegenüber den kurdischen Kämpfern. Der Feldzug verschärft die Spannungen zwischen den Nato-Partnern Türkei und USA. Gleichzeitig bindet Moskau Ankara noch stärker an sich, weshalb …