Archiv für Tipp/Must read/Topthema/Aktuell

Vater der globalen Erwär­mung gibt endlich zu: Theorie ist falsch!

Klima-,Wissenschaftler’ James Hansen

Der weithin als „Vater der Globalen Erwärmung“ bekannte Wissenschaftler hat zum ersten Mal zugegeben, dass die verwendeten Daten zur Befeuerung seiner Klimawandel-Theorie falsch waren und von Al Gore betrügerisch manipuliert worden sind, um einer Agenda zu folgen.

Im Jahre 1988 sprach der ehemalige NASA-Wissenschaftler James Hansen in einer Anhörung zu globaler Erwärmung vor dem Kongress. Die Anhörung wurde organisiert von Al Gore und sollte wissenschaftliche Modelle auf der Grundlage einer Anzahl verschiedener Szenarien vorstellen, welche den Planeten beeinflussen könnten.

Hansen zufolge zog Al Gore die Daten bzgl. eines „Worst Case Scenario“ heran, die er absichtlich veränderte, umetikettierte in „globale Erwärmung“ und damit Millionen Dollar scheffelte.

Das Modell erhielt die Bezeichnung „Scenario B“ und war eines von Vielen, die Hansen dem Kongress vortrug. Dabei ließ er jedoch wichtige Daten aus und…….

Das ist die reale, amerikanisierte und von Nazis dominierte Ukraine

Eine so wichtige Realität, wie sie in diesem Foto zu sehen ist, ist in den Mainstream US-“Nachrichten“-Medien praktisch unveröffentlichbar, denn die US-“Nachrichten“-Medien müssen ihr Publikum über die wichtigsten internationalen Realitäten – etwa dass die USA der Ukraine ein Nazi-Regime gegen Russland auferlegt haben und dass die USA jetzt lügen, um Russland zu beschuldigen, weil Russland etwas tun muss um sich vor dem US-Nazi-Regime vor seiner Türschwelle zu schützen.

Dieses Bild ist eines von vielen, die ursprünglich am 4. Juli 2018 in dem ausgezeichneten Artikel von Asa Winstanley bei Electronic Intifada veröffentlicht wurden. Sein Artikel hieß „Israel bewaffnet Neonazis in der Ukraine“. Dieser Artikel konzentriert sich auf Israels starke Unterstützung für die rassistisch-faschistische (oder ideologisch nazistische) Regierung der Ukraine.

(Klicken Sie hier, um die Dokumentation zu sehen – es handelt sich um israelische Nazis gegen Russland, nicht gegen Juden, obwohl sie mit einigen verbündet sind, die gegen beide sind, und darum haben die USA dies getan – letztlich mit dem Ziel, Russland zu erobern).

Israel tut dies als Teil der US-geführten Koalition zur Unterstützung der …..

Apple, Google, YouTube, Facebook und Twitter untergraben die US-Verfassung, die Meinungsfreiheit und die Freiheit Amerikas

von Paul Craig Roberts, 07.08.2018

Der koordinierte Angriff von Apple, Facebook, Google/YouTube und Spotify auf den viel gesehenen Infowars-Moderator Alex Jones ist der Beweis dafür, dass das totale Versagen bei der Umsetzung der amerikanischen Kartellgesetze unerklärlich mächtige Firmen hervorgebracht hat, die nicht nur in Amerika, sondern auch im Ausland unter den Vasallenstaaten Washingtons weitaus mehr Zensur ausüben können, als es die Gestapo der Nazis oder Stalins NKWD jemals geschafft haben.

Vor kurzem haben der progressive Rob Kall und ich in seiner Show über die Auswirkungen einer Billionen Dollar-Firma diskutiert, die Apple jetzt ist. Ein oder zwei Tage später schrieb Rob Kall auf seiner Webseite OpEdNews einen Artikel, in dem er argumentiert, dass ein Billionen Dollar-Unternehmen zu viel Macht besitzt, als dass wir weiterhin freie Menschen bleiben könnten. Ich stimme ihm zu. Nur 16 von 195 Ländern auf der Welt haben ein BIP von mehr als einer Billion Dollar.

Stellt euch das vor. Apple ist größer als das BIP der meisten Länder der Welt. Mit anderen Worten: Apple hat die Macht einer großen Regierung. Apple könnte Mitglied der G-20 werden. Apple könnte seine eigene Währung einführen und Teil der……

Werden die US-Sanktionen gegen den Iran einen Umsturz verursachen?

Eine Hintergrund-Analyse von Peter Haisenko

uncuttippObwohl 2014 das Ziel der Sanktionen Obamas gegen Russland klar benannt worden ist, nämlich ein Regierungswechsel, hat dieser nicht stattgefunden. Jetzt hat Trump den Iran ins Visier genommen und man muss sich fragen, ob die neuerlichen Sanktionen die Regierung in Teheran stürzen können. Gleichzeitig lohnt es sich, im Kontext von Globalisierung und Sanktionen, einen Vergleich zwischen dem Iran und Russland herzustellen. Fazita: Im Iran ist die Lage grundsätzlich anders als in Russland.

Das Persien der Neuzeit ist ein geschundenes Land. Seit der Besetzung durch England 1944 ist es nicht mehr zur Ruhe gekommen. Seine reichen Vorkommen an Öl und Gas sind Segen und Fluch zugleich, weil die Bodenschätze stets im Visier imperialistischer Begehrlichkeiten waren. Das grundfriedliche Persien musste Kriege und von außen gesteuerte Umstürze erleiden. Der Zustand des heutigen Iran liegt begründet im Jahr 1952, als die Briten mit Hilfe der USA/CIA die demokratisch gewählte Regierung Mossadeq aus dem Amt putschten. Doch beginnen wir im Jahr 1949.

Die CIA hat überall ihre schmutzigen Hände im Spiel

Was kaum jemandem bekannt ist: Damals hat die neu formierte CIA ihren……

Lawrence Wilkerson erklärt USA-Aussenpolitik

www.NachDenkSeiten.de - die kritische WebsiteManchmal wünscht man sich doch sehr, man könnte bei Gesprächen der obersten Machtzirkel dabei sein. Könnte man nur Maus sein und lauschen, wie das wirklich so abgelaufen ist bei denen dort ganz oben. Glücklicherweise will es das Schicksal hin und wieder, dass einer, der in diesen Machtzirkeln dabei war, ja sogar mitgewirkt hat, sich bereit erklärt, uns darüber zu berichten.
Um einen solchen Insider, der es bis ins Zentrum des US-Amerikanischen Machtapparats geschafft hat, handelt es sich bei Lawrence Wilkerson. Er begann seine Laufbahn, wie so viele andere, bei der US-Armee. Er diente als Hubschrauberpilot in Vietnam und im weiteren Verlauf insbesondere in Lehreinrichtungen der Armee, die ganz unverblümt auch den Titel „War College“ (Kriegshochschule, da hat wohl das Amt für Neusprech und……

Sozialverband: Reformiert Hartz IV!

uncuttippSofortmaßnahme gegen Verarmung: Regelleistungen und Mindestlohn erhöhen

Der Paritätische Gesamtverbandhat hat sein Jahresgutachten vorgestellt. In diesem kritisiert dieser vor allem die Hartz IV Gesetzgebungen. So sind laut Verband fast drei Viertel der Bezieher der Grundsicherung Kinder, Erwerbsunfähige, Alleinerziehende, Aufstocker oder Langzeitarbeitslose mit besonderen Schwierigkeiten. Aber eben jenen werde kaum bis garnicht geholfen. Das „Hartz IV System“ wird diesen Personengruppen absolut nicht gerecht, hieß es.

Ziel sollte es aber sein, auch diesen Menschen eine gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Aber: „Die große Mehrheit der Bürger hat inzwischen das Vertrauen in den Sozialstaat verloren“, erklärt der Verband weiter. Insebsondere für Hartz IV……

Wie Putin und Trump dem Krieg gegen Syrien ein Ende setzen von Thierry Meyssan

Die westliche Presse unterstützt weiterhin die transnationalen Finanzeliten und versucht die Aktion von Präsident Trump zu diskreditieren. Diese Haltung macht es schwer, die unternommenen Fortschritte in Richtung Frieden in Syrien zu verstehen. Thierry Meyssan kommt auf die Vereinbarungen zurück, die während der letzten fünf Monate getroffen wurden und auf die raschen Fortschritte am Boden.

JPEG - 34.7 kB

Mit Vorsicht und Entschlossenheit setzen die Russische Föderation und Präsident Trump nun der weltweiten Vorherrschaft der transnationalen Interessen entschieden ein Ende.

Da er überzeugt war, dass das Gleichgewicht der Kräfte nicht wirtschaftlich sondern militärisch bestimmt ist, hat Präsident Putin wohl den russischen Lebensstandard wiederhergestellt, aber zuvor die Rote Armee entwickelt. Am 1. März stellte er der Welt die wichtigsten Waffen seines Arsenals und den Beginn seines Programms der wirtschaftlichen Entwicklung vor.

In den darauf folgenden Tagen konzentrierte sich der Krieg auf Ost Ghuta. Der Leiter des russischen Generalstabs, General Valeri Gerassimow, rief seinen amerikanischen Amtskollegen, General Joseph Dunford an. Er erklärte ihm, dass im Falle einer US-militärischen Intervention, die russischen Truppen die 53 US-Schiffe des Mittelmeers und des Golfs, einschließlich ihrer drei Nuklear angetriebenen….

Konjunktur des Elends

Wohlfahrtsverband: Ein Fünftel der deutschen Bevölkerung lebt in Armut

85845947.jpgAlltag in deutschen Städten: Ein Mann fischt in einem Mülleimer nach einer Pfandflasche (Berlin, November 2016) Foto: Robert Schlesinger/picture alliance

In der Bundesrepublik hat sich ein stabiler Armutssockel gebildet. 9,5 Prozent der Bevölkerung – 7,86 Millionen Menschen – waren 2017 zum Überleben auf Mindestsicherungsleistungen (Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder Grundsicherung im Alter) angewiesen. 2010 lag diese Zahl noch bei 7,18 Millionen. Beinahe jeder zehnte Deutsche lebt also in einer Zone absoluter Armut, die sogar in einer mehrjährigen Phase kapitalistischer Konjunktur nicht nur nicht schrumpft, sondern weiter wächst.

Beim Paritätischen Gesamtverband, dessen Vorsitzender Rolf Rosenbrock diese Zahlen am Dienstag präsentierte, wird grundsätzlich milde kritisiert. Hier will man keine andere Gesellschaft, sondern – wie ausweislich des Koalitionsvertrages auch die Bundesregierung – mehr »sozialen Zusammenhalt« in der, die schon da ist. Und dieses schöne Ziel, so stellt sich heraus, ist in Gefahr. Das will der Wohlfahrtsverband in seinem neuen Jahresgutachten zur sozialen Lage…..

Italien am Abgrund – von Griechenland lernen

Oekonomenstimme

Arbeitslosenquote und Schuldenquote sind heute in Italien höher als 2009 in Griechenland. Die Europäische Zentralbank bevorzugt Italien. Der Verfasser plädiert für eine Währungsabwertung samt Parallelwährung.

Italien steht vor einem doppelten Problem. Zum einen ist die Wirtschaft nicht mehr wettbewerbsfähig. Zum anderen ist der Staat überschuldet und zahlt am Kapitalmarkt eine hohe Risikoprämie – zeitweise über zwei Prozent. So war es auch 2009 in Griechenland. Die italienische Wirtschaftskrise ist sogar noch schwerer als die griechische damals.

Die Arbeitslosenquote beträgt 10,9 Prozent – in Griechenland waren es 9,6 Prozent. Das Pro-Kopf-Einkommen der Italiener ist heute nicht höher als 1999, während…..

Wie Facebook ab jetzt verdeckte Kampagnen jagen will

Montage aus Facebook-Symbolen und aufgedeckten Manipulationskampagnen

Die Firma verfügt nun über einen Algorithmus, der „organisiertes unauthentisches Verhalten“ von Facebook-Accounts erkennen soll. Die eben entdeckte, mysteriöse Kampagne kann derzeit weder Russland noch anderen mit Sicherheit zugewiesen werden, weil es zu wenig Fakten gibt.

US-Geheimdienstdirektor Dan Coats bestätigte am Donnerstag die Existenz „einer weitreichenden Desinformationskampagne russischer Akteure“. Ob er sich damit auf die mysteriöse Facebook-Kampagne bezog, blieb allerdings offen. Facebook hatte am Mittwoch eine Inseratenkampagne aufgedeckt, die auffällige Parallelen zu den russischen Interventionen bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 zeigt.

Bei Facebook hütet man sich vor einer so direkten Zuweisung, zumal die…..

Der Todesschütze

Der TodesschützeFoto: Roka Pics/Shutterstock.com
War das Maidan-Massaker eine False-Flag-Operation?

Bei dem aufklärenden Journalisten handelt es sich um Juri Butusov, Chefredakteur der regierungsnahen ukrainischen Nachrichtenwebsite „censor.net“. Butusov vermeldete die Information jedoch nicht als Ergebnis einer investigativ-kritischen Recherche, sondern als ehrfürchtigen Nachruf auf den Schützen, mit dem er persönlich befreundet war. Dieser war am 13. Juli 2018 an einem Herzinfarkt…..

Zensurapparat hat gegen Alex Jones zugeschlagen

Praktisch alle grossen amerikanischen sozialen Medien haben Alex Jones seine InfoWars Seiten und Kanäle zusammen und koordiniert auf einem Schlag geschlossen, wie Facebook, Apple, YouTube und Spotify. Die Aktion von Facebook und YouTube gegen Jones kam Stunden nachdem Apple, Jones aus seinem Podcast-Verzeichnis entfernt hatte. Der Zeitpunkt für die Ankündigung von Facebook war ungewöhnlich. Das Unternehmen bestätigte das Verbot um 3 Uhr Ortszeit. Ein krasser Fall von Zensur!!! Sie behaupten, der Infokrieger würde zur Förderung von Gewalt und Hassreden beitragen. So sagt Apple, es dulde keinen “hate speech”, also sogenannte Hassreden. Nur, es gibt kein amerikanisches Gesetz, dass “hate speech” definiert oder sogar verbietet, denn die US-Verfassung garantiert ausdrücklich die freie Meinungsäusserung.

Was eine “Hassrede” sein soll ist sowieso nur Ansichtssache und völlig subjektiv. Stellt, “ich mag keine Katzen“, eine Hassrede gegen Katzen dar, das man verbieten muss? Für Katzen-Freaks vielleicht schon, aber nicht für die überwiegende Mehrheit der Menschen.

Es geht nicht darum, ob man Alex Jones…..

Civil20 fordern Politikwechsel von G20

Civil20 fordern Politikwechsel von G20

Auf dem C20-Gipfel heute und morgen in Argentinien diskutieren mehr als 600 zivilgesellschaftliche Organisationen über globale Zukunftsfragen und formulieren ihre Forderungen an die Gruppe der G20. Die C20 sind ein Zusammenschluss internationaler Organisationen der Zivilgesellschaft und seit 2012 offiziell als Beteiligungsgruppe der G20 anerkannt. Der Gipfel der Civil20 (C20) ist der Höhepunkt eines sechsmonatigen Konsultationsprozesses der globalen Zivilgesellschaft über die Politik der G20, deren Regierungschefs sich Ende November in Argentinien treffen. In den vergangenen Monaten haben international besetzte Arbeitsgruppen Empfehlungen zu folgenden Themen erarbeitet: Anti-Korruption, Klima, Bildung, Beschäftigung, Energie, Gender, Globale Gesundheit, Umsetzung der Agenda…..

USA: Islamophobie schüren mit Fake Facts

Bildergebnis für usa Islamophobie

Seit den Ereignissen vom 11. September 2001 in den USA dient das Feindbild des “islamischen Terrors” als Rechtfertigung für den globalen sogenannten “War on Terror”. Auch in den USA selbst wird die Terrorgefahr durch den Islam beschworen – mit falschen Fakten.

Der umstrittene “Travel Ban” oder “Muslim Ban” von US-Präsident Donald Trump als Maßnahme gegen die “islamistische Terrorgefahr” in den USA ist zwar wenige Wochen nach seinem Erlass durch das Oberste Gericht (Supreme Court of the United States) kassiert worden und damit Geschichte. Doch Trumps Erlass bemühte und bediente ein Feindbild des “islamischen Terrors” in den Vereinigten Staaten, das spätestens seit dem verheerenden Geschehen vom 11. September 2001 präsent ist. Die gern herangezogenen Fakten zur Untermauerung dieses Feindbildes sind allerdings alles andere als solide – sondern schlichtweg falsch. Diesen Schluss zieht der Journalist und Buchautor Arnold R. Isaacs in seinem aktuellen Beitrag für The Nation zur Anti-Muslim-Bewegegung in den USA.

Der geheime Masterplan der Muslimbruderschaft – ist keiner……

Die Hunnen kommen – oder etwa doch nicht?!

„Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund steigt deutlich“ behauptete die Welt Online am 01.08 [1]. Sie bezieht sich dabei auf Daten des Statistischen Bundesamts: Aus denen sie ableitet, dass die Flut von ‚Migranten‘ stetig anschwillt. Dabei aber unter den Tisch fallen lässt, dass 68% der Ausländer in Deutschland aus Europa stammen, von denen die meisten schon viele Jahre im Lande sind. Damit betreibt die ‚Welt‘ ein weiteres Mal [A, B] unverhohlen Propaganda für die Ideologie von CSU und CDU. Sie bedient sich damit aus dem Methodenkoffer des Politischen Framings. Worauf man achten sollte, um auf solche Manipulation nicht hereinzufallen, das beleuchtet der folgende Artikel. | Lesedauer: Ca. 6 Minuten

Politisches Framing in Reinkultur

Schon die Überschrift ‚Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund steigt deutlich‘ aktiviert im Kopf des Lesers das Bild vom Flusspegel, der bedrohlich anschwillt. Der Fluss, das ist die Bundesrepublik Deutschland, die unter Wasser gesetzt, überschwemmt wird von ‚Migranten‘ bzw. ‚Menschen mit Migrationshintergrund‘.

Die Metapher von der steigenden Flut ist bewusst gesetzt. Sie verknüpft sich im Kopf des Lesers mit dem Flüchtlings-Strom oder der Flüchtlings-Flut, Begriffen, die seit 2015 häufig und gerne in der ideologisch agierenden Presse verwendet werden. Diese Begriffe wecken die Assoziation von einem Fluss, der nicht aufgehalten……

VIPS-Memorandum an Trump: Geheimdienstinformation über Iran könnte katastrophale Auswirkungen haben

uncuttippWieder werden die Kriegstrommeln gerührt – diesmal gegen den Iran. Falls die Warnung der Veterans Intelligence Professionals for Sanity (VIPS) erneut ignoriert wird wie vor dem Irakkrieg, werden diesmal die Folgen noch katastrophaler sein. Ein Memorandum der Veteran Intelligence Professionals for Sanity, für die NachDenkSeiten aus dem Englischen übersetzt von Josefa Zimmermann.

MEMORANDUM AN: Den Präsidenten
VON: Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)
BETREFF: Fehleinschätzung der Geheimdienste über den Iran

Herr Präsident,

als die Regierung George W. Bush vor 15 Jahren den Angriff auf den Irak vorbereitete, konnten wir keinen zwingenden Grund für einen Krieg erkennen. Wir beschlossen aber dennoch, Präsident Bush zuzugestehen, dass er sich von Vizepräsident Dick Cheney und anderen hat täuschen lassen. Wir gingen von der Möglichkeit aus, dass er den Beweisen des Geheimdienstes vertraute, die Colin Powell den Vereinten Nationen als “unwiderlegbaren und unleugbaren” Beleg für Massenvernichtungswaffen im Irak und für eine „dunkle Verbindung“ zwischen Saddam Hussein und al-Qaida vorgelegt hatte.

Für uns Mitglieder von VIPS war jedoch klar, dass Powells „Geheimdienstbeweise“ falsch waren. So legten wir Präsident Bush am selben Nachmittag, dem 5. Februar 2003, ein Memorandum wie dieses vor und…..

5G – Dringende Warnung vor Totalverstrahlung durch neues Mobilfunknetz

100mal mehr Daten in 100mal höherer Geschwindigkeit übertragen? Wie das gehen soll haben wir einer Propagandaschrift der Firma Ericsson entnommen, welche für Swisscom die Ausrüstung für 5G-Basisstationen, inklusive deren Antennenanlagen liefern wird. Dabei wird so ziemlich alles, was wir bei Gigaherz.ch bisher über Mobilfunk publiziert haben, gründlich über den Haufen geworfen.

von Hans-U. Jakob, Präsident von Gigaherz.ch

Die Firma Ericsson liefert Basisstationen für die Frequenzbereiche 3.6 und 28 Gigahertz. Das sind Wellenlängen von 8.3cm resp. 1.15cm bei 28GHz. Eine Faustregel lautet: Ist die Wellenlänge kürzer als die Mauerdicke geht (fast) nichts mehr hindurch. Wie Ericsson und mit dieser Swisscom, diesen physikalischen Nachteil überlisten will, zeigen die 5 erschreckenden nachfolgenden Folien.


Folie 1 oben: Die obere Bildhälfte zeigt die bisherige Ausbreitungsart von Mobilfunkstrahlung, sowohl im GSM, wie im UMTS, wie im LTE Standard. Also im 2G, 3G du 4G-Modus.
Hier hatten wir im Kreis, das heisst von oben gesehen, immer 3 Hauptsenderichtungen. Jede um ca. 120° verschoben.
Jede Hauptsenderichtung wies, ähnlich einem Scheinwerferkegel je eine, leicht abwärts geneigte Sendekeule auf. Hier blau dargestellt. Um eine möglichst grosse Zone zu versorgen war man darauf bedacht, die Nachbarfassaden nicht an- sondern zu überstrahlen. Denn hinter den Häusern herrscht Funkschatten, resp. schlechte Verbindungsqualität. Eine Antenne muss demnach möglichst hoch oben stehen.
Die Zahlen 4 und6 bedeuten: leichte Abweichung vom Hauptstrahl, das heisst 1.15mal weniger Strahlung als direkt in der Hauptsenderichtung. Die Zahl 2 bedeutet: Starke Abweichung vom Hauptstrahl, das heisst 5.7 mal weniger Strahlung als direkt im Hauptstrahl. Alles in V/m (Volt pro Meter) gerechnet. Zwei mal die 3 links heisst: Sekundärsrahlung (Reflektionen) durch die Nachbarfassaden. Diese sind nicht berechenbar. Die Funk-Frequenzen lagen bei 800 resp. 1800Mhz. Das sind Wellenlängen von 38 resp. 17cm, die sehr gut bis einigermassen gut durch Mauern hindurchgehen.

Bei 5G wird alles anders, siehe untere Bildhälfte rechts: Weil man mit 3.6 resp. 28GHz Mauern fast nicht mehr bis überhaupt nicht mehr durchdringen kann, muss praktisch jede Fassade einzeln angestrahlt werden. Das heisst, es muss mindestens alle 100m eine Mobilfunkantenne möglichst tief unten angebracht werden.

Folie 2 oben: 100mal mehr Daten in 100mal höherer Geschwindigkeit wird versprochen. Wir haben immer gerätselt wie das wohl gehen soll. Jetzt wissen wir es. Anstatt einer Strahlenkeule pro Senderichtung sollen es jetzt 64 sein. Je 8 nebeneinander und je 8 übereinander. Dicke der Keule nach 25m = 10m in der Höhe.
Die elektrische Feldstärke beträgt nach 25m Distanz 61V/m (Volt pro Meter. Das ist dort wo die ersten Nachbarhäuser stehen und bisher ein Grenzwert von 5 resp. 6V/m galt. Dieser Wert von 61V/m nimmt bis zu einer Distanz von 11m, das heisst bis Beginn der roten Zone, stetig bis auf 120V/m zu. Diese rote Zone, früher Sicherheitsabstand genannt, innerhalb welchem sich niemand länger als 7Minten aufhalten darf, betrug bis anhin 61V/m und lag je nach Kaliber der Basisstation zwischen 4 und 10m. Bei 5G sollen es also 120V/m bei einem Abstand 11.1m sein.

Die ICNIRP, die sich internationale Strahlenschutzkommission nennt, in Wirklichkeit keine Behörde, sondern ein rein privater Verein ist, hat ihre Grenzwertempfehlungen bereits 5G-fähig gemacht. Diese lauten neu für den Frequenzbereich von 5G auf 200V/m für Arbeitsplätze und 90V/m für die Allgemeinbevölkerung. Das heisst, um 5G einführen zu können müssten die Schweizer Anlage-Grenzwerte von 5 resp 6V/m komplett aufgehoben und der Sicherheitsabstand von heute 61 V/m auf 200V/m angehoben werden. Das wird postwendend auch die WHO machen, da die ICNIRP dort als Top-Einflüsterer wirkt.

Folie 3 oben: Ericsson resp. Swisscom verkaufen nicht nur Sektorstrahler nach Folie 2, sondern für eine Frequenz von 28Gigahertz auch noch Rundstrahler mit insgesamt 250Strahlenkeulen. Immer 5 Keulen übereinander oder je 50 im Kreis herum nebeneinander. Innerhalb der gelben Zone nimmt die Strahlung von 120V/m bis auf 61V/m in einem Abstand von rund 10.5m ab.
Folie 4 oben: Zeigt den selben 28GHz-Rundstrahler für weitere Distanzen in einer blauen Zone. Abnehmend von 60V/m bis auf 6V/m.
In 20m werden es noch 30V/m und in 40m noch 15V/m und in 80m noch 7.5V/m sein. Der Schweizer Anlage-Grenzwert von 6V/m für Frequenzen >1.8GHz wird erst bei einer Distanz von 115m eingehalten. Das E-feld wird dort eine Höhe von 70m aufweisen. Das heisst die Höhe eines 24-stöckigen Hochhauses.

Folie 5 oben: Als Krönung aller 5G-Exzesse hier noch eine Mini-Basisstation 28GHz mit 128 Mini Sendekeulen zum Einbau in Laternenpfähle (Masten von Strassenbeleuchtungen). Das Isoliniendiagramm rechts zeigt 120V/m im Abstand von 0.75m, abnehmend auf 61V/m in einem Abstand von 1.5m.  Zwischen 61 und 120V/m liegen ungefähr die Abstände, welche auf einem Trottoir (in Deutschland Bürgersteig genannt) zu erwarten sind. Ungeheuerlich, wenn man bedenkt, dass hier Mammis mit ihren Babys spazieren oder etwa auch Herzschrittmacherträger. Bei 120V/m spinnt garantiert jede Art von Schrittmacher. Gewisse Modelle erzeugen schon Fehlfunktionen ab 4V/m und höher.
Gedacht ist dieser Unfug offensichtlich zur Steuerung und Überwachung selbstfahrender Autos. Ein unfreiwillig mitgehörtes Gespräch zwischen 2 BAKOM-Beamten.ergab, dass hier Abstände von 100m zwischen den Basisstationen nicht ausreichen werden, sondern mit abstände von 50m zu rechnen sei.

Ein erstes Baugesuch der Swisscom für eine Mobilfunkantenne nach Folie 2 liegt der NIS-Fachstelle von Gigherz.ch bereits vor.
Laut Standortdatenblatt von Swisscom ergäbe sich hier in einer der 3 Hauptsenderichtungen gerechnet:
in einer Distanz von 25m = 2.65V/m
und in einer Distanz von 50m = 1.32V/m
nach Ericsson wären es jedoch gemäss Folie 2:
In einer Distanz von 25m= 61V/m
und in einer Distanz von 50m = 30.5V/m
Das wäre dann nach geltendem Recht eine Grenzwertüberschreitung um das 5-Fache
Woraus ergibt sich dieser frappante Unterschied von Faktor 23?
Swisscom versucht die Anwohner mit folgendem Trick zu täuschen: Anstatt 64Strahlenkeulen pro Sektor flunkern sie den Anwohnern vor, es gebe nur eine einzige Keule und diese sende erst nur mit 100Watt ERP.
Vergleicht man im selben Standortdatenblatt die Sendeleistung des UMTS-Dienstes (3G) im 2100MHz-Band, sind dort 1000Watt ERP pro Sektor deklariert. Hier muss doch selbst dem blutigsten Laien auffallen, dass da bei 5G gelogen und betrogen wird, dass die Balken krachen.

Dieser Gigaherz-Beitrag zeigt, dass es völlig hoffnungslos ist, mit der heutigen Grenzwertregelung, sowohl bei den Immissionsgrenzwerten von 61V/m, wie mit den Anlage-Grenzwerten von 5 resp 6V/m den 5G-Standard einzuführen. Mit ihrem Ansinnen, die Grenzwerte «moderat» zu lockern sind die Lobbyisten der Mobilfunkbetreiber sowohl im November 2017, wie im März 2018 im Ständerat zwei mal gescheitert. Jetzt gilt es, dafür zu sorgen, dass sie ein drittes mal aus der Kurve fliegen. Wir haben gute Karten dafür. Wir müssen diese nur ausspielen.

Weitere nützliche Links:
https://www.gigaherz.ch/der-geissenpeter-von-guttannen/
und
https://www.gigaherz.ch/offener-brief-an-bundesrat-und-kfv-mitglieder/
2 neue Videos können sie hier abrufen:
https://www.gigaherz.ch/5g-auf-gigaherz-tv/

ARD-weiße Westen für Weißhelme

ARD-weiße Westen für Weißhelme
Oder: Wie die Tagesschau Propaganda für Terroristenkumpane macht

Von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam

Über die mörderische Terroristen-Kumpanei „Weißhelme“ wurde bereits Informatives zuhauf veröffentlicht. Jeder halbwegs kritische Bürger ist sich darüber klar, wer diese angeblichen Samariter sind und welche Rolle sie im Bündnis mit den Mördermilizen im Syrienkrieg spielen. (1, 2, 3, 4) Im vorliegenden Artikel geht es nur noch indirekt um sie. Unser Interesse gilt vor allem ihren systematischen Helfershelfern: der Bundesregierung und den ihr angeschlossenen und gefügigen Massenmedien. „Qualitätsjournalisten“, die es sich zur Gewohnheit gemacht haben, konformistisch und obszön das politisch Missfällige auszusieben und sich zu weigern, sauber zu berichten, was vor ihrer Nase liegt. Wir betrachten folglich eine Sonderform journalistischer Verdorbenheit, erfahrbar vor allem in den Nachrichtensendungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Die Angebote der ARD-aktuell, also von Tagesschau, Tagesthemen & Co. stehen hier für den gesamten Rest.

Über die „Weißhelme“ geriet ARD-aktuell häufig ins transatlantische Schwärmen:

„Die Weißhelme sind dort im Syrienkrieg, wo kein anderer mehr hingeht, in umkämpften Gebieten, in belagerten Orten, dort, wo die Gesundheitsversorgung zusammengebrochen ist“,

wussten Tagesschau-Qualitätsjournalisten aus Kairo – 1000 km von Syriens Grenzen entfernt – zu vermelden. (5) Weil auch sie nicht recherchierten, „wo kein anderer mehr hingeht“. Herzzerreißend, wie ARD-aktuell sich der Opfer des syrischen Massenmordens annahm, der……

Die Arbeit hinter Big Data

Tweetstorms und Netflix-Binges machen Spaß – und sind profitabel. Zeit, uns die Früchte unserer digitalen Arbeit zurückzuholen.

uncuttippWem gehören unsere Daten? Wir sind es gewohnt diese Frage wegzuklicken, sie in ‚Nutzungsbedingungen‘ zu verbannen, die kein Mensch liest. Doch zunehmend berühren diese Frage auch unsere Lebensbedingungen. Transportunternehmen wie UPS und Amazon, zum Beispiel, nutzen ausgefuchste Technologien, um das Verhalten ihrer Beschäftigten bis ins Kleinste zu überwachen; internationale Einzelhandels- und Fast Food-Ketten lassen ihre Arbeitspläne von datengefütterten Algorithmen erstellen; „Smart Farm“-Technologien des Agrar-Giganten Monsanto saugen massenhaft wertvolle Informationen aus den Daten selbstständiger Bäuerinnen; und die Fahrerinnen von Uber trainieren mit Myriaden detaillierter Bewegungsdaten jene selbstfahrenden Autos, die am Ende wahrscheinlich ihren Arbeitsplatz ersetzen werden.

Seit eh und je steigern Kapitalistinnen ihren Profit mithilfe der Daten von Arbeiterinnen, ohne sie dafür zu bezahlen. Doch heute erlaubt ihnen die Verbreitung ‚smart‘ vernetzter Technologien – das ‚Internet der Dinge‘ – diese Überwachung über den Arbeitsplatz hinaus auszudehnen. Unser Privatleben wird zur Arena einer neuen Form nicht entlohnter Wertschöpfung. Digitale Verkaufsplattformen geben uns maßgeschneiderte Empfehlungen, Streaming-Dienste lernen, unseren Musikgeschmack vorherzusagen, Fitness-Apps tracken unseren Kalorienverbrauch und geben uns Tipps für ‚gesündere‘ Entscheidungen. Schon bald können Virtual Reality-Headsets die kleinsten spontanen Bewegungen der Augäpfel und der Netzhaut speichern.

»Big Data könnte ohne unser aller Beitrag nicht existieren«

Diese Technologien liefern unsere Information an private Unternehmen, für die das Wissen über Kaufgewohnheiten, Vorlieben und Körperfunktionen pures Gold…..

Schluss mit der Eurofighter-Farce!

uncuttippWeil die Eurofighter in einigen Monaten ein Upgrade benötigen, schreiben die Medien wieder einmal gegen die Kampfjets an. Man möchte meinen, es handle sich bei den Jets im Besitz der Streitkräfte anderer Nationen um vollkommen andere Typen, so sehr unterscheiden sich die Berichte. Die „Kronen Zeitung“ hatte am 4. August 2018 eine Titelschlagzeile und einen Artikel, der so beginnt: „Schwarz auf weiß steht nun im Expertenbericht der Luftstreitkräfte: Österreichs Eurofighter müssen bereits Ende 2021 stillgelegt werden. Damit flogen diese 2,5 Milliarden Euro teuren Jets nur 173 Monate, jeder Tag kostete die Steuerzahler somit 481.695 Euro. Weil 2020 auch die alte Saab 105 OE schrottreif ist, muss die Regierung jetzt eine Entscheidung treffen – dabei sind auch Fouls innerhalb der Koalition zu beobachten.“ Es könnte keine größere Schnapsidee geben als eines der modernsten Militärflugzeuge der Welt einfach nicht mehr zu nutzen……