Archiv für Terror/Terrormanagement

Terror in Straßburg – Welche Auswirkungen hat das auf die Proteste in Frankreich?

Der Terroranschlag von Straßburg kommt nicht überraschend. Seit 2015, dem Jahr der Massenmigration, gewöhnen wir uns langsam an Terroranschläge in Europa, denn es gibt sie jedes Jahr. Vor allem in der Weihnachtszeit und auf Weihnachtsmärkten passiert inzwischen praktisch jährlich etwas.
Frankreich ist derzeit ohnehin ein zutiefst erschüttertes Land. Seit fast einem Monat sorgen die Gelbwesten mit ihren Protesten für Schlagzeilen, die große Mehrheit der Franzosen unterstützt ihre Ziele, auch wenn die Gewalt der wenigen Radikalen mehrheitlich abgelehnt wird.
Nun kommt in dieser Gemengelage in Frankreich ein Terroranschlag……

Terroranschlag von Strassburg kommt wie gerufen

Wenn ich der französische Innenminister wäre und fast 90’000 Polizisten aufbieten musste, um die Gelben Westen landesweit unter Kontrolle zu bringen, wie am vergangenen Wochenende, dann würde ich mir was einfallen lassen, damit ich in Zukunft hart durchgreifen kann und es keine Demonstrationen mehr gibt. Ich würde einen “Terroranschlag” inszenieren, am besten auf einen Weihnachtsmarkt, um dann die höchste Terrorwarnstufe für das Land ausrufen und alle Versammlungen aus “Sicherheitsgründen” verbieten zu können. Quelle coïncidence, genau das ist in Strassburg passiert!!!

Es wird uns erzählt, ein 29-jähriger Mann eröffnete am Dienstagabend gegen 20 Uhr am Weihnachtsmarkt von Strassburg das Feuer. Er erschoss zwei Menschen (zuerst hiess es drei). 14 Menschen wurden verletzt, acht……

Wie ich schon vor drei Tagen schrieb: Macrons letzte Chance ist ein Terroranschlag

 

Am 8. Dezember 2018 schrieb ich bei Twitter: „Letzte Chance für Macron werden ‚IS-Anschläge‘ sein. Wie bei seiner Wahl – ohne ‚IS-Anschlag‘ wäre er nicht ins Stechen gekommen (Zu schlechte Zustimmungswerte).“. Heute Abend passierte ein Terroranschlag in Frankreich, auf dem berühmten Weihnachtsmarkt in Straßburg…..

US-Außenminister Mike Pompeo meldet sich aus der Matrix

US-Außenminister Mike Pompeo äußert sich auf Twitter zur Verlegung zweier atomwaffen-fähiger russischer Bomber Tu-160M nach Venezuela:
“Die russische Regierung hat Bomber um die halbe Welt nach Venezuela geschickt. Die russischen und venezolanischen Bürger sollten das als das sehen, was es ist: zwei korrupte Regierungen, die öffentliche Gelder verschwenden und die Unabhängigkeit und Freiheit zermalmen, während ihre Völker leiden”

Klick Bild für Kommentar von Don R. Wetter

Drohung gegen den Iran: US-Flugzeugträger kreuzt im Persischen Golf

Nach acht Monaten ohne US-Flugzeugträger in der Region ist nun die USS John C. Stennis beim Persischen Golf angekommen. Washington will Teheran eine „Message“ senden.

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/us%20super%20carrier.jpg?resize=269%2C175&ssl=1Washington möchte den Druck auf Teheran erhöhen, nachdem die Führung infolge der neuen Sanktionen mit Raketentests reagiert um zu zeigen, dass man sich nicht erpressen lassen will. Eine vom Nimitz-Klasse-Flugzeugträger USS John C. Stennis angeführte „Strike Group“ erreichte die arabisch-persische Region, nachdem es dort in den letzten acht Monaten keine solche Präsenz dort gab. Laut der US Navy soll die Flotte mindestens zwei Monate dort stationiert bleiben, so „Al Masdar News„.

Laut dem von der US-Regierung finanzierten Nachrichtendienst Voice of America wird die Carrier-Strike-Group eingesetzt, um „im Kampf gegen die Terroristengruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien sowie den Krieg in Afghanistan zu helfen“. Darüber hinaus bestätigte ein Verteidigungsbeamter in früheren Berichten, dass die USA ihre Präsenz in der Region als „Botschaft“ an Teheran versehen und teilte VOA mit, dass sie „nur dazu da ist, um gegenüber dem Iran Stärke zu zeigen.“

Die Präsenz der Carrier-Group wird voraussichtlich einen ähnlichen Effekt haben wie der US-Stützpunkt in at-Tanf im Süden Syriens. Die USA richteten 2016 in at-Tanf eine illegale Garnison ein und rechtfertigten den Einsatz als Teil ihres Krieges gegen ISIS. Damaskus und seine Verbündeten haben die USA wiederholt beschuldigt, die Basis zur Umschulung und Umrüstung ehemaliger islamistischer Milizen zu nutzen, um den Krieg gegen die syrische Regierung fortzusetzen.

Mit der Stationierung des Flugzeugträgers in der Region, die auch Fahrten im Arabischen Meer und im Persischen Golf umfassen, sorgt Washington allerdings auch für erhöhte Spannungen mit dem Iran. Offenbar möchte man Teheran dazu bringen, unüberlegte Schritte zu machen und so auch einen Grund für eine militärische Intervention zu schaffen.

Operationsbasis für die Fünfte US-Flotte im Persischen Golf:

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/bahrain-map.gif?resize=437%2C302&ssl=1

U.S. Super Carrier Arrives In Middle East As A “Message” To Tehran

Video: Palästinenser wird von israelischen Soldaten von hinten erschossen

Israelische Besatzungstruppen haben am Dienstag bei einer Razzia in der Stadt Tulkarm im Westjordanland einen Palästinenser erschossen.

Das israelische Militär behauptete, dass seine Streitkräfte das Opfer eines “gewalttätigen Aufstandes” geworden sind, bei dem Dutzende von Palästinensern “Steine geworfen haben” .

Die Aufnahmen der Sicherheitskamera zeigt jedoch, dass Muhammad Habali, 22, erschossen wurde, während er sich von den Soldaten abwandte und keine Bedrohung für irgendjemanden darstellte.

 

Bolton wusste alles! Was wenn China die Tochter von Amazon-Chef Jeff Bezos verhaftet hätte

Bolton war sich bewusst, dass der Huawei CFO verhaftet wurde, während er mit Xi zum Abendessen aß.

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/2018.12.06bolton.JPG?resize=277%2C160&ssl=1

Während eines Interviews mit der Morning Edition von NPR enthüllte der National Security Advisor John Bolton, dass er im Voraus wusste, dass die kanadische Polizei die Verhaftung von Huawei CFO Wanzhou Meng vorbereitete. Das bedeutet, dass Bolton wusste, dass Meng in Gewahrsam genommen wurde, als er sich am Samstag zusammen mit Präsident Trump zu den Handelsgesprächen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping zum Abendessen war.

Bolton sagte jedoch, er sei “unsicher”, ob Trump auch von der Verhaftung wusste.

Bolton behauptete auch, dass es nicht das Ziel der USA sei, die politischen Strukturen in China zu ändern. Aber wenn sich aus der Öffnung der chinesischen Wirtschaft Veränderungen ergeben…. naja…. das wäre nicht unbedingt eine schlechte Sache.

Man stelle sich vor, China hätte die Verhaftung der Tochter von Jeff Bezos oder Apple-Chef  Tim Cook arrangiert.

Bolton Was Aware Huawei CFO Was Arrested While Having Dinner With Xi

Tuareg Proteste gegen AfriCom-Luftangriff

Libyen. Bei einem von den USA durchgeführten Luftangriff im Süden Libyens wurden Zivilisten getötet. Die Tuareg reagierten mit Demonstrationen: „Ihr tötet unsere Söhne!“.

Am 29.11.2018 führte AfriCom (US-Africa Command) bei al-Awaynat (130 km von der Stadt Ghat entfernt) im Süden Libyens einen Drohnenangriff aus. AfriCom gab an, bei der Aktion seien elf Kämpfer von al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQIM) getötet worden.

Es wurden Fotos von den Leichen in drei total ausgebrannten……

Der US-Drohnenkrieg geht weiter

Donald Trump scheut meist keine Mühe, die Politik seines Vorgängers ungeschehen zu machen – mit einer folgenschweren Ausnahme

© U.S. Airforce Public Domain

Wurde Barack Obama im Drohnenkrieg noch genau auf die Finger geschaut, ist es unter Trump still geworden um die umstrittene Tötung aus der Ferne. Dabei geht der Drohnenkrieg der USA unvermindert weiter. Es gibt sogar Anzeichen, dass er sich intensiviert.

Seit Beginn seiner Amtszeit hat Trump im Jemen, in Pakistan und Somalia, wo die USA nicht offiziell Krieg führen, 238 Drohnenangriffe abgesegnet, pro Jahr knapp doppelt so viele, wie sein Vorgänger 2016 in denselben Ländern befohlen hatte. Diese Zahlen stammen vom U.S. Central Command (CENTCOM) und wurden vom «Bureau of Investigative Journalism» (TBIJ) bestätigt.

Mehr als die Hälfte davon, nämlich 129 Drohnenangriffe, zählte das……

Pompeo droht Russland mit „kollektiver Antwort“ auf Haft ukrainischer Seeleute

Mike Pompeo, Direktor des US-Auslandsgeheimdienstes CIA© AP Photo / Jacquelyn Martin

Die USA haben die sofortige Rückkehr der ukrainischen Seeleute gefordert, die zuvor die Staatsgrenze der Russischen Föderation im Schwarzen Meer verletzt haben und verhaftet wurden. Anderenfalls haben sie in diesem Zusammenhang eine „kollektive Antwort“ in Betracht gezogen, erklärte US-Außenminister Mike Pompeo am Dienstag in Brüssel.

„Wir hoffen, dass Russland die ukrainischen Seeleute, die es heute festhält, sofort freilassen wird. Wir werden eine kollektive Antwort vorbereiten, die zeigen wird, dass das Verhalten Russlands inakzeptabel ist“, so Pompeo. Mehr……

USA töten im November mehr als 200 Zivilisten in Syrien

Bildergebnis für At Least 206 Civilians Killed in November by US Airstrikes in Syria

Das syrische Observatorium für Menschenrechte hat am Wochenende einen neuen Bericht veröffentlicht, in dem die massive Zahl der zivilen Todesopfer von US-geführten Luftangriffen gegen eine Handvoll Städte in Syrien zusammengefasst wird. Im November wurden bei verschiedenen Bombardierungen mindestens 206 Zivilisten getötet.

Die Angriffe konzentrieren sich auf drei Städte und einige angrenzende Dörfer die anscheinend unter der Kontrolle der ISIS sind. Kurdische YPG-Streitkräfte griffen die Städte an, und die USA versuchen, Luftunterstützung zu leisten, was vor allem bedeutet, besiedelte Gebiete in den Städten zu bombardieren.

Frühere Berichte haben gezeigt, dass viele der getöteten Zivilisten im Verdacht standen, Familienmitglieder von ISIS-Kämpfern zu sein. Mindestens 77 Kinder und 57 Frauen gehören zu den getöteten Zivilisten.

Während die USA offensichtlich kein Problem damit hatten, Zivilisten auf diese Weise zu gefährden, haben sie wenig getan, um die kurdischen Offensiven damit zu unterstützen. Nach über einem Monat solcher Streiks gibt es viele Tote, aber ISIS kontrolliert immer noch die Städte und hat verloren Dörfer zurück erobert. Antiwar

…und dazwischen in einem anderen Land……
US-Luftwaffe: Seit Jahresbeginn etwa 6000 Bomben und Raketen auf Afghanistan abgeworfen

Washington)ParsToday)- Die US-Armee hat seit Beginn des Jahres 2018 nach eigenen Angaben tausende Bomben und Raketen auf verschiedene afghanische Gebiete aufgeworfen.

Das Zentralkommando der US-Luftwaffe teilte dazu am Samstag mit, die amerikanische Luftwaffe  habe im laufenden Jahr 5982 Bomben und Raketen abgeworfen.

Bei dem jüngsten Luftangriff der USA auf die südafghanische Provinz Helmand wurden Dutzende Zivilisten getötet oder verletzt.

Um die Luftangriffe so ausweiten zu können, seien auf der größten US-Basis im Land in Bagram bei Kabul sechs weitere F16-Kampfjets stationiert worden, heißt es in dem Bericht. B-52-Bomber dürften ebenfalls mehr Einsätze fliegen.

Die Anzahl der US-Luftangriffe auf Taliban und IS steigt angesichts des Wiedererstarkens der Milizen seit Monaten rasant, behaupten die USA. Dabei wurde aber auch eine große Antahl von Zivilisten getötet.

Schrecklicher Gasangriff in Syrien doch diesmal schweigen die Massenmedien!

Am 25. November bestätigte Reuters: “Am Samstag wurden in Aleppo mehr als 100 Menschen bei einem Giftgasangriff verletzt, den die Regierung und ihr Verbündeter Russland den Aufständischen zur Last gelegt haben. Ein Gesundheitsbeamter in Aleppo sagte, dass die Opfer Atembeschwerden, Augenentzündungen und andere Symptome hatten, die auf die Verwendung von Chlorgas hinweisen. Rebellenvertreter bestritten die Vorwürfe und sagten, ihre Truppen hätten keine chemischen Waffen. (…)”

Während vor wenigen Monaten mutmassliche Gasangriffe weltweit und überproportional Schlagzeilen auslösten, wurde der schreckliche Vorfall in den Bilderberger Medien diesmal weitgehend ausgeblendet. Zuvor wurden die…..

USA: Iran hat Raketen die nun Europa erreichen können

…eigentlich nichts neues…..die USA versuchen mit allen Mitteln die EU zu neuen Sanktionen zu bewegen! Beweise?

FILE -- In this Dec. 29, 2016 file photo, released by the semi-official Iranian Students News Agency (ISNA), a long-range S-200 missile is fired in a military drill in the port city of Bushehr, on the northern coast of Persian Gulf, Iran© AP Photo / Amir Kholousi, ISNA

Während einer Unterrichtung des Außenministeriums am Donnerstag behauptete der US-Sondergesandte für den Iran, Brian Hook, dass die Nation am Persischen Golf nun Raketen besitzt, die Europa erreichen könnten.

“Heute enthüllen die Vereinigten Staaten neue Beweise für die anhaltende Raketenverbreitung im Iran”, behauptete Hook, wie von der Sputnik News Agency zitiert.

“Die iranische Bedrohung wächst und wir erhöhen das Risiko einer Eskalation in der Region, wenn wir nicht handeln”, fuhr er fort.

Der Diplomat forderte die Europäische Union auf, neue Sanktionen gegen den Iran zu verhängen, um die Nation am Persischen Golf zu schwächen.

“Wir fordern alle Nationen, insbesondere die Europäische Union, auf, Sanktionen durch die Europäische Union zu verhängen, damit wir mit der Bewältigung des Risikos eines regionalen Konflikts durch Raketenverbreitung beginnen können”, fügte Hook hinzu. Sputnik.

Wenn man Staaten bestrafen will, sagt man, dass sie “Terroristen” sind

Die neuen einseitigen Sanktionen der USA gegen den Iran, Russland und Syrien kommen noch zu den für diese drei Staaten bestehenden Sanktionen hinzu. Zusammen stellen sie jetzt das härteste Embargo der Geschichte dar. Die Art und Weise, wie sie organisiert sind, ist laut der Charta der Vereinten Nationen illegal: es sind Kriegswaffen, geplant um zu töten.

JPEG - 36.9 kBDer Verteidigungsminister James Mattis erhält Beifall von dem Finanzminister Steven Mnuchin.

Bei seiner Reise nach Moskau am 8. November hatte Botschafter James Jeffrey die Aufgabe, die Besorgnis der USA über den Ausbau des persischen Einflusses in der arabischen Welt (Saudi Arabien, Bahrain, Irak, Libanon, Syrien, Jemen) zu erklären. Washington besteht nun darauf, diese Frage in einem geostrategischen Sinn zu stellen, und nicht mehr auf religiöser Basis (Schiiten/Sunniten), obwohl Teheran seine nationale Verteidigung mit arabischen schiitischen Außenposten organisiert.

Moskau hat sich dann vorgestellt, für Teheran eine Lockerung der einseitigen US-Sanktionen durch dessen militärischen Rückzug aus Syrien aushandeln zu können. Präsident Wladimir Putin hat seinen Vorschlag nicht nur seinem amerikanischen Amtskollegen, sondern auch gegenüber dem israelischen Premierminister bestätigt, als sie sich in Paris anlässlich der Hundertjahrfeier des Endes des ersten…..

Drohnen-Kill-Einsätze gegen die »CIA des Dschihad«

Der französische Journalist Matthieu Suc hat sich auf islamischen Terrorismus spezialisiert. Bei seinen aktuellen Recherchen ist er nicht nur auf die extrem sorgfältigen Planungen des Islamischen Staates gestoßen und deren bewusste Wahl, das Pariser Terrorkommando als Flüchtlinge getarnt über die Balkanroute einzuschleusen. Er berichtet ferner über die neu gegründete Abteilung »Allat« des französischen Inlandsgeheimdienstes DGSI. Ihre einzige Aufgabe: die Hintermänner des Paris Massakers identifizieren und ausschalten.

Die Straßen von Paris wurden durch islamistische Terroristen am 13. November 2015 ein weiteres Mal in ein Kriegsgebiet verwandelt. Nach der Terrorserie vom 7. Januar 2015, bei der das Satiremagazin Charlie Hebdo und ein jüdischer Supermarkt Ziel von islamistischen Attacken wurden und die insgesamt neunzehn Todesopfer forderte, bezeichneten die einheimischen Kommentatoren die Anschlagsserie vom 13. November als Frankreichs 9/11. In einer koordinierten Aktion wurden sechs…..

Präsident vom Tschad fordert Israel zur Intervention

…..Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…Terror-Staat Israel zur Bekämpfung des Terrors!…..

Der Präsident vom Tschad Idriss Deby kam am Sonntag, den 25. November, zu einer Mission nach Israel. Er warb um die Teilnahme Israels an den heftigen Kriegen gegen Al Qaida und ISIS, die auf dem afrikanischen Kontinent wüten und an denen auch die USA und Frankreich beteiligt sind. Dies wird von DEBKAfile gemeldet.
Deby wird den größten Teil seines zweitägigen Besuchs damit verbringen, Israel davon zu überzeugen, an den Kriegen teilzunehmen, die afrikanische Regime führen, um die Angriffe der ISIS- und al-Qaida-Gruppen in ihren Ländern abzuwehren. Doch wenn Israel zustimmt, in welchem Umfang?

Tschad und seine 250.00 Mann starke Armee stehen an der Spitze dieses Krieges, so der Bericht von DEBKAfile über Militär und Terrorismusbekämpfung. Sie kämpfen an drei Fronten gegen islamistische Übernahmen:

1: Süd-Libyen, die ölreichste-Region, bestehend aus einem Netz von Pipelines die das libysches Öl zu seinen mediterranen Ausfuhrhäfen transportiert.
Als Rückgrat der Multinationalen Gemeinsamen Task Force (MNJTF), über die Nigeria, der Tschad, die Zentralafrikanische Republik und andere gegen Boko Haram kämpfen. An dieser Front haben die Tschad-Truppen die Unterstützung des US-Militärs.
2: Die Armee des Tschad ist auch Teil einer anderen Organisation, die sich der Bekämpfung islamistischer Übergriffe widmet: Die Joint Force der G5 Sahel (Force Conjointe du G5 Sahel) J5S, die im Maghreb (AQIM) in der Sahel-Wüste gegen Al Qaida kämpft.

Unseren Quellen zufolge ist Washington dafür, dass Israel den Tschad bei seinen konterislamistischen Kriegen unterstützt, aber Frankreich, das tief in den Tschad und die frankophonen afrikanischen Länder politisch und militärisch eingetaucht ist, war dem Besuch von Präsident Deby in Jerusalem nicht abgeneigt, sondern schaut auf seine mögliche militärische Intervention in den Kriegen gegen den islamistischen Terror. Kenias Präsident Uhuru Kenyatta hingegen würde sich freuen, dies zu sehen. Israel unterstützt Kenia bereits bei seinem Anti-Terror-Krieg gegen al-Shabaab in Somalia.

Der historische Besuch des seit 1990 an der Macht befindlichen Präsidenten des Tschad, wird sich auf harte Gespräche konzentrieren, ob die Regierung Netanyahu bereit ist, seine Hilfe für seine Kampagne gegen den islamistischen Terror zu leisten, und in welcher Form: militärisch, logistisch oder nachrichtendienstlich – an allen drei Fronten oder nur an einem Teil.

Chad President seeks Israeli intervention in Africa’s wars on ISIS, Al Qaeda

Zensiertes Video liefert den Beweis – Anschlag auf Charlie Hebdo war eine Falsche Flagge!

(Inszeniert bedeutet nicht, dass niemand ermordet oder verletzt wurde.) Der Anschlag auf Charlie Hebdo war ein inszenierter Terroranschlag, der am 7. Januar 2015 auf die Redaktion der Satirezeitschrift Charlie Hebdo in Paris verübt wurde. Gemäss offizieller Berichterstattung waren es zwei maskierte Täter, die sich später zu Al-Qaida im Jemen bekannten. (Rund drei Monate später begann das Massaker im Jemen.) Die Täter drangen in die Redaktionsräume der Zeitschrift ein, töteten elf Personen, verletzten mehrere Anwesende und brachten auf ihrer Flucht einen Polizisten um. Am 9. Januar verschanzten sie sich in Dammartin-en-Goële; Sicherheitskräfte erschossen die beiden mutmasslichen Täter.

Die Täter waren bereits vorbestraft und konnten durch einen am Tatort zurückgelassenen Pass identifiziert werden. Wer das Weltgeschehen und……

Israel vertreibt 700 Palästinenser aus ihren Häusern in Jerusalem

Der israelische “High Court of Justice” hat sich dafür ausgesprochen, 700 Palästinenser aus ihren Häusern im östlichen Jerusalemer Stadtteil Silwan zu vertreiben.

Mehr als 700 Palästinenser in Ost-Jerusalem warten nun auf die Vertreibung durch rechte israelische Siedler. Mindestens zwei Familien wurden bereits aus ihren Häusern vertrieben, da  die Israelis mehrere Häuser in Silwan zerstört haben.

Am 21. November hatte der Oberste Gerichtshof entschieden, eine palästinensische Petition abzulehnen, die eine Enteignung von Häusern verhindern soll. Die Ablehnung gab grünes Licht für eine radikale israelische Siedlerorganisation “Eteret Cohanim”, die somit mit der Vertreibung von mindestens 70 Familien aus ihren Häusern rechtfertigte.

Eteret Cohanim behauptet, dass Silwan – ein palästinensisch-arabischer Bezirk – bis 1938 ein jemenitisch-jüdischer Bezirk war. Das israelische Recht erlaubt die “Rückgabe” von “jüdischem Land” an seine früheren Eigentümer. Unter der Herrschaft des Osmanischen Reiches im Jahr 1899 besaß ein jüdischer Trust Eigentum in Silwan, das heute als rechtlicher Vorwand für den Diebstahl von Land und Eigentum der Palästinenser dient.

Die palästinensischen Familien von Silwan wiesen darauf hin, dass der “Jewish Trust” während der osmanischen Ära nur die Güter besaß, nicht das Land, da das Land nicht in Privatbesitz war. Die Häuser, die einst dort standen, existieren nicht mehr, so dass es keinen Rechtsanspruch mehr auf israelisches Recht gibt, argumentieren Palästinenser.

Derzeit wird keine Entschädigung für die palästinensischen Opfer der ethnischen Säuberung und Bulldozerei von Häusern gewährt.

Schau hier, es handelt sich dabei nicht um alte und zerfallene Häuser

Keine Verschwörungstheorie kann so übel sein wie das, was in aller Öffentlichkeit verbrochen wird

Gestern gab Präsident Trump eine Erklärung auf der Website des Weißen Hauses bekannt, die besagt, dass seine Regierung an der Seite des saudischen Königshauses stehen wird, trotz der Behauptung der CIA, dass Kronprinz Mohammed Bin Salman persönlich den Mord an Jamal Khashoggi angeordnet hat, einem saudischen Journalisten, der in den Vereinigten Staaten lebte und arbeitete.

Die Aussage liest sich wie eine Langfassung eines von Trumps Tweets, vollgepackt mit unnötigen Ausrufezeichen und Slogans wie “America First” und der Lüge, dass der Iran “der weltweit führende Sponsor des Terrors” sei, was nie wahr sein wird, egal wie oft diese Regierung es bewusst wiederholt. Der weltweit führende Sponsor des Terrorismus ist natürlich Saudi-Arabien, ebenso wie Israel und die Vereinigten Staaten.

Trumps angebliche Opposition hat mit melodramatischer Empörung reagiert, als ob ein US-Präsident, der sich trotz schrecklicher Gewalttaten weiterhin für Saudi-Arabiens einsetzt, irgendwie neu und beispiellos sei und seit Jahrzehnten kein Standardverfahren mehr ist. Einen Journalisten zu zerlegen, während er noch am Leben ist, das ist für die saudische Regierung ein ziemlich typischer Geschäftsvorgang und würde nicht in der Nähe der Top Ten der bösartigsten Dinge rangieren, die diese Regierung getan hat. Aber weil es Amerika und…..

Von 1945 bis heute – 20 bis 30 Millionen Menschen von den USA getötet

Es ist eine Tatsache, keine Analyse, nicht einmal eine Meinung – die seit 1945 von den Vereinigten Staaten vorangetriebene “freie und offene internationale Ordnung” hat weltweit 20 bis 30 Millionen Menschen das Leben gekostet. Kein Präsident, welcher auch immer, hat es geschafft, den Rhythmus dieser Tötungsmaschine zu verlangsamen.

JPEG - 41.5 kBIn der Zusammenfassung seines letzten strategischen Dokuments – 2018 National Defense Strategy of the United States of America (dessen gesamter Text geheim ist) – behauptet das Pentagon, dass “die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten nach dem Zweiten Weltkrieg eine freie und offene internationale Ordnung geschaffen haben, um die Freiheit des Volkes vor Aggression und Zwang zu schützen”, aber dass “diese Ordnung derzeit von Russland und China untergraben wird, die gegen die Grundsätze und Regeln der internationalen Beziehungen verstoßen”. Dies ist eine völlige Umkehrung der historischen Realität.

Professor Michel Chossudovsky, Direktor des Zentrums für Globalisierungsforschung, erinnert uns daran, dass diese beiden Länder, die heute als Feinde aufgelistet sind, diejenigen sind, die, als sie im Zweiten Weltkrieg mit den Vereinigten Staaten verbündet waren, den Sieg über die nationalsozialistische …..