Archiv für Terror/Terrormanagement

Wie sich deutsche Politiker schützend vor al-Qaida stellen

Die außenpolitische Scheinheiligkeit der Bundesrepublik hat einen Namen: Norbert Röttgen. Dieser Mann war ein großer Fürsprecher des Irak-Krieges von Bush und er kritisiert mit keinem Wort die Massaker der Saudis und der USA im Jemen. Von einem Mann, der den USA blind in jeden Krieg folgt, kann man nichts anderes erwarten.
Als im Jahre 2003 die USA den illegalen Krieg gegen den Irak begannen, der auf der Lüge der irakischen Massenvernichtungswaffen fußte, da hörte man von Röttgen: „Schuld an dieser Tragödie seien Saddam Hussein und sein menschenverachtendes Regime. Die Weltgemeinschaft müsse nun dafür sorgen, dass eine humanitäre Katastrophe verhindert werde. Auch viele Deutsche hätten…

Israel bestätigt Unterstützung syrischer „Rebellen“

Jabhat al-Nusra Terroristen in Syrien, die von den USA, Israel, der Türkei und den arabischen Golfstaaten unterstützt wurden. Bild: alalam

Lange wurde die Unterstützung von Islamisten in Syrien durch Israel geleugnet. Nun gibt es jedoch eine offizielle Bestätigung.

Von Marco Maier

Bisherige Berichte darüber, dass die Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) den islamistischen Rebellen in Syrien Unterstützung gewährt, wurden aus Jerusalem stets bestritten und jeder der dies – auch mit Indizien und Beweisen – untermauerte der Lüge bezichtigt. Nun jedoch gibt es eine offizielle Bestätigung.

Wie die „Jerusalem Post“ berichtet, hat die israelische Armee nun die Lieferung leichter Waffen an die Dschihadisten bestätigt, nachdem Syriens Präsident, Bashar al-Assad, behauptete, die Regierungstruppen hätten Waffen und Munition mit……

Prostitution & Drogenhandel – Unheimlicher Import aus Afrika: Die grausame Voodoo-Mafia „Schwarze Axt“

In Italien ist es schon so weit, eine neue Mafia hat sich etabliert. Es sind afrikanische Männer, die hier in einer Bruderschaft der schwarzen Axt ein Schreckensregiment ausüben. Sie kommen im großen Strom der Migranten aus Afrika, und in den Unruhen und Wirren dieses unkontrollierten Zuzugs bewegen sich die Männer dieser dunklen Bruderschaft wie die Fische im Wasser. In der schieren Masse können sie sich verstecken. So schreibt die Basler Zeitung im August:

„Dass die allermeisten der afrikanischen und asiatischen Neuankömmlinge in Europa keine Kriegsflüchtlinge sind, sondern Wirtschaftsmigranten im weitesten Sinne, hat sich schon länger herumgesprochen. Und dass sich unter diesen nicht nur dankbare, anpassungswillige und arbeitsfreudige Fachkräfte befinden, weiß man, wenn man den notorisch überproportional hohen Anteil Sozialhilfe beziehender Migranten zur Kenntnis nimmt. Oder spätestens seit arabische….

Wie jetzt? – Der Westen fordert Syrien auf, die al-Qaida nicht zu bekämpfen

Haben Sie schon mal von Idlib gehört? Nein, dann garantiere ich Ihnen, dass Sie in den nächsten Wochen oft von Idlib hören werden. Denn Idlib ist die letzte Bastion von al-Qaida in Syrien und wird demnächst von der syrischen Armee angegriffen. Die Frage ist nicht ob, sondern wann.

Daher hören wir auch immer wieder in den Medien, wie westliche Politiker, egal ob Macron, Merkel oder heute Trump Syrien auffordern, dort nicht anzugreifen. Merkwürdig, dass westliche Staatschefs jemanden auffordern, al-Qaida zu….

US-Strategie in Syrien: “Erschaffe einen Morast, bis wir bekommen, was wir wollen”

Im Jahr 2013 beschrieb die oberste Obama-Administration ihre Politik im Syrischen Krieg wie folgt:…den Krieg am Laufen zu halten. Die Verwaltung wollte einen großen Sitz am Tisch für eine politische Lösung, die von den Beamten geklärt wurde, was bedeutete, dass der Krieg weiterging, so dass es nie einen klaren Sieger gab.

Die Trump-Administration scheint in die gleiche zerstörerische Reihe von Prioritäten in Syrien abzugleiten. Die Washington Post zitierte diese Woche einen ungenannten Regierungsbeamten, der sagte: “Im Moment ist es unsere Aufgabe, dabei zu helfen, einen Sumpf zu schaffen, bis wir bekommen, was wir wollen.”

Bildergebnis für US Strategy In Syria: "Create Quagmires Until We Get What We Want"

Wie immer wollen die USA in den Nachkriegsverhandlungen eine dominante Stellung einnehmen, damit sie die Form des Nachkriegssyriens diktieren können. Das bedeutet, dass die syrische Regierung den Krieg nicht auf Anhieb gewinnt.

Das ist nicht so realistisch, wie es einmal war, mit der Assad-Regierung, unterstützt von Russland, das praktisch das gesamte von den Rebellen gehaltene Territorium zurückerobert hat, mit Ausnahme einer weit nördlichen Bastion in Idlib, die von Al-Qaida beherrscht wird. Das bedeutet, dass die USA nun Al-Qaida retten müssen, um den Krieg am Laufen zu halten, der, wenn wir ehrlich sind, seit Jahren ein immer wiederkehrender Unterlauf der US-Politik in Syrien ist.

Bildergebnis für US Strategy In Syria: "Create Quagmires Until We Get What We Want"

Dieser Wunsch hat die USA Syrien immer wieder bedroht und davor gewarnt, Idlib anzugreifen. Es ist dieser Wunsch, der fast täglich die Drohungen der USA auslöst, militärisch einzugreifen, wenn es sich bei der Idlib-Offensive um chemische Waffen handelt. Vor allem aber ist es dieser Wunsch, der Russland dazu veranlasst, Medienberichten zu glauben, dass die Rebellen einen gefälschten chemischen Angriff “inszenieren” könnten, nur um die USA in den Krieg zu ziehen, und ziemlich zuversichtlich zu sein, dass er funktionieren würde.

Die USA sprechen schließlich ständig von einem bevorstehenden Chemieangriff, obwohl es keinen Grund zu der Annahme gibt, dass Syrien bereit ist, einen zu starten. Manchmal haben US-Beamte privat eingeräumt, dass es kein Anzeichen dafür gibt, dass Syrien irgendwelche Schritte unternimmt, um solche Waffen überhaupt für die Offensive vorzubereiten. Doch mehrmals in der Woche geben die USA Erklärungen heraus, in denen behauptet wird, dass eine chemische Handlung prominent ist, die die Voraussetzungen für eine Reaktion schafft.

Der Syrische Krieg nähert sich seit Monaten seinem Endspiel, und die israelischen Beamten geben zu, dass es für sie alles andere als vorbei ist (während sie schwören, keine Nachkriegsgeschäfte einzuhalten). Wenn jedoch ein Krieg verloren geht und ein Plan gescheitert ist, ist die US-Regierung oft die letzte, die es weiß, und das hat sie entschlossen, den Krieg so lange wie möglich hinauszuzögern.

US Strategy In Syria: “Create Quagmires Until We Get What We Want”

Syrienkrieg: Giftgas, Fassbomben, Chemiewaffen

Chlorgas, Sarin, Phosphorbomben und Napalm: Die Unterstellung, die syrische Regierung setze im Syrienkrieg chemische Kampfstoffe ein, ist eine der wichtigsten Propagandawaffen beim Angriff auf Syrien. Genährt wird sie durch meist schlecht gemachte Fälschungen, die in den Massenmedien als reine Wahrheit verkauft werden. Fast ebenso wichtig für die Propaganda gegen Syrien war in den letzten Kriegsjahren die sogenannte Fassbombe, ein in besonderem Maße die menschliche Intelligenz beleidigender Propagandaspin des Westens. 

Lesen Sie im Folgenden einen großen Übersichtsbeitrag, der umfassend in die beiden Themen einführt…..

Syrien: Terroristen geben zu das sie von den USA unterstützt werden

Телеканал «Звезда»Radikal-islamistische Terroristen haben versucht in das zentral-syrische Palmyra bewaffnet vorzudringen um dort Terrorangriffe zu verüben und die Lage dort zu destabilisieren. Dieses Eindringen wurde von der syrischen Armee und der Unterstützung russischer Spezialkräfte unterbunden. Die gefangen genommenen Terroristen sagen aus – dass sie von US-Instrukteuren ausgebildet wurden, die USA ihnen Waffen liefere und sie auf einen Angriff in Syrien gegen Syrien trimme.

Quelle und Video in Russisch…..

„Provokation wird vorbereitet – Keine Zweifel“ – Lawrow spricht Klartext über Idlib

Russlands Außenminister Sergej Lawrow© Sputnik / Mmikhail Voskresensky

Zunehmend häufen sich Hinweise, dass Terrorgruppierungen und ihre Verbündeten eine erneute Provokation mit Giftgas im syrischen Idlib planen – möglicherweise auch um eine militärische Reaktion des Westens hervorzurufen. Nun hat sich der russische Außenminister Sergej Lawrow klar zu der Situation geäußert.

Laut Lawrow besteht kein Zweifel, dass eine Provokation mit chemischen Waffen in Idlib geplant ist. Die Fakten hierzu habe Russland längst an die Organisation für das Verbot….

Der Fall Amri – Staatsterrorismus in Deutschland oder geballte Inkompetenz beim Verfassungsschutz?

Der Terroranschlag von Berlin, der von dem Flüchtling Anis Amri verübt wurde, zieht Kreise. Nun kommt heraus, dass es tatsächlich einen V-Mann des Verfassungsschutzes in seinem Umkreis gegeben hat, dass dies auch in der Regierung bekannt war Die Regierung hatte jedoch 2017 behauptet, es wäre kein V-Mann in Amris Umfeld gewesen.
 
Wer behauptet, dass der Staat oder die Geheimdienste in Terroranschläge in Deutschland verwickelt sind oder solche gar selbst durchführen, der gilt sofort als…..

Spannungen und US-Aggression in Syrien

Russland schürt militärische Spannungen, indem es die USA beschuldigt für kommende Aggression in Syrien verantwortlich zu sein.

Die jüngste Behauptung des russischen Außenministeriums vom Donnerstag, dem 30. August, lautete: “Die USA und ihre Verbündeten brauchen nur 24 Stunden, um ihre Raketenangriffsgruppe für einen Angriff auf Syrien vorzubereiten”. Diese Anklage folgte der Ankündigung Moskaus, bereits am Samstag, dem 1. September, eine große russische Marineübung im Mittelmeer mit 25 Kriegsschiffen und U-Booten und 30 Flugzeugen, darunter Kampfjets und strategische Bomber, durchzuführen.
In Washington warnte der russische Botschafter die USA vor einer “ungerechtfertigten und illegalen Aggression in Syrien”. Und in Moskau sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa, dass die Angriffsgruppe der Koalition rund 70 Fahrzeuge im Nahen Osten im Einsatz haben und bereit sei, Syrien in nur 24 Stunden anzugreifen. Sie sagte, daß ein Arsenal von fast 380 Kreuzfahrtraketen und die US Navy Zerstörer Karni und Ross mit je 28 Tomahawk- Raketen einschließt. Laut Sacharowa besteht die Angreifer-Gruppe aus den Vereinigten Staaten, Frankreichs und Großbritanniens mit strategischen und taktischen Flugzeugen auf Stützpunkten in Jordanien, Kuwait und Kreta.” Der russische Beamte unterließ es, Israel zu erwähnen.

Am Mittwoch warf Außenminister Sergej Lawrow den USA vor, in der syrischen Provinz Idlib einen Chemiewaffenangriff unter falscher Flagge geplant zu haben, um Damaskus zu beschuldigen und als Vorwand für einen neuen Angriff zu benutzen. Lavrov warf den USA vor, eine “Provokation” in Syrien zu planen, um die kommende russisch-iranisch-syrische Offensive gegen die Rebellen in Idlib zu vereiteln, um die syrischen “Terroristen” zu retten – so wie es Amerika in Libyen und im Irak tat.

Russia notches up military tensions by pouring out charges of coming US aggression in Syria

Endkampf gegen Al Qaida in Syrien

Die US-Regierung bestätigte in einer Reisewarnung für Syrien die Existenz der Al Qaida in Syrien sowie die Herrschaft der Al Qaida in der Region Idlib, des letzten von den in den Medien „Rebellen“, „Aufständische“, „Aktivisten“ und „Rettungshelfer“ genannten Kämpfern gehaltenen Gebiets (1). Darüber hinaus sollen unsere Al-Qaida-„Rebellen“ laut US-Regierung auch chemische Waffen einsetzen. 

In Idlib wird es in den nächsten Tagen zum Endkampf der Al Qaida gegen Syrien kommen. Ein erneuter gefälschter Giftgaseinsatz durch Al-Qaida-Weißhelme und Co in diesem Zusammenhang ist nicht unwahrscheinlich (2). Westliche Führer haben mit Militärschlägen im Falle der Anwendung von….

Die Terror-Kooperation – Der Westen setzt Al Qaida-Terroristen gegen Syrien ein

Der Westen setzt Al Qaida-Terroristen gegen Syrien ein

Bildergebnis für usa terror sponsor isis

In Idlib wird es in den nächsten Tagen zum Endkampf der Al Qaida gegen Syrien kommen. Ein erneuter gefälschter Giftgaseinsatz durch Al-Qaida-Weißhelme und Co ist in diesem Zusammenhang nicht unwahrscheinlich (2). Westliche Führer haben mit Militärschlägen gedroht, falls Syrien Chemiewaffen einsetzt. Zuletzt hatten die Weißhelme bei der Al-Qaida-Niederlage in Duma noch gegen Syrien und Russland gerichtete Giftgas-Fakes veröffentlicht (3).

Die USA bestätigte mit folgenden Zeilen der Reisewarnung der syrischen US-Botschaft vom Oktober 2017, die immer noch jederzeit über die Website…..

John McCain. Hier ist die komplette Geschichte aller seiner Aufrufe zu Angriffskriegen und zu unnötigem Leid und Tod

Übersetzung LZ

Anfang dieser Woche wurden beim berüchtigten US-Senator John McCain (R-Az) Hirntumoren diagnostiziert. Während die liberalen und konservativen Institutionen ihre Grüße senden, hat Geopolitics Alert stattdessen eine Liste von Gründen zusammengestellt, warum wir uns nicht um McCain kümmern sollten.

Die Liste ist natürlich eine Geschichte aller Fälle, in denen McCain eine Intervention unter der Führung der USA in der ganzen Welt gefordert hat. Es gibt hier eindeutig eine lange Geschichte, deshalb hat Geopolitics Alerthas die krassesten Beispiele von Europa bis Asien zusammengestellt. Wir fangen mit den offensichtlichen Kriegen an.

Afghanistan und Irak

Offensichtlich stimmte jeder US-Senator (außer der kalifornischen Barbara Lee) dafür, Präsident George W. Bush die Macht zu geben, nach den Ereignissen des 11. September in Afghanistan einzumarschieren. Jedoch war McCain nicht gerade glücklich damit, nur in Afghanistan einzufallen. Nein, er hatte schon am Tag nach dem Sturz der Türme andere Ziele im Kopf.

Trotz McCains Behauptung im Jahr 2014, dass „der Irak-Krieg wahrscheinlich nicht stattgefunden hätte“, wenn er die republikanische Vorwahl 2000 und die Parlamentswahl gewonnen hätte, erscheint diese Behauptung lächerlich. Am 12. September 2001 erschien McCain auf MSNBC und präsentierte eine umfangreiche Liste von Ländern, die seiner Meinung nach einen „sicheren Hafen“ für Gruppen wie Al Qaida darstellen. Diese Liste umfasste natürlich den Irak und einige andere Nationen, die später auf dieser Liste erscheinen.

Syrien

Ein weiteres Land auf der Liste von 2001 war (natürlich) Syrien. Jetzt weiß man, daß das Bush-Regime wahrscheinlich nie eine Chance zu einem Regime change für Länder im nahen Osten hatte (dank dem Scheitern im Irak und den Enthüllungen der Lügen, die zur Begründung dieses Krieges dienten). Aber McCain verlor scheinbar nie seinen Hass auf Bashar Al-Assad aus den Augen.

Kurz nach dem Ausbruch des arabischen Frühlings in Syrien fand McCain – und sein ständiger Partner bei Kriegsverbrechen, Sen. Lindsey Graham – schnell Kommunikationskanäle mit der „syrischen Opposition“. Nur wenige Monate nachdem die USA den Protesten in Syrien zugestimmt hatten (auch wenn ihr Botschafter anwesend war), riefen McCain und Graham zu Waffenlieferungen an die Freie Syrische Armee und andere „Rebellen“-Gruppen auf.

Libyen

McCains Pläne für Syrien haben nie ganz so funktioniert, wie er es wollte, aber er hätte wahrscheinlich wissen müssen, dass sie nie zu einem positiven Ergebnis führen würden. Wenn McCain nicht den Irak betrachten wollte, um diesen Punkt zu prüfen, hatte er ein anderes neueres Beispiel, das er verwendet haben könnte: die NATO-Intervention in Libyen.

Weniger als ein Jahr, bevor McCain syrische Takfiris bewaffnen wollte, die er mit den Bombardierungen und Flugverbotszonen in Libyen unterstützt hatte, wollte McCain sogar härtere Maßnahmen gegen das Land, das nun zu einem anarchischen Wilden Westen geworden ist, in dem alle möglichen Schrecken vom islamischen Staat bis hin zu einem neuen Sklavenhandel zu Hause sind.

West- und Zentralafrika

McCain ist auch ein Verfechter des „Kriegs gegen den Terror“ in anderen Teilen Afrikas. Während McCain nicht direkt Terroristen in diversen Ländern Afrikas unterstützt hat, hat er stets noch mehr US-Interventionen auf dem ganzen Kontinent gefordert.

Diese Liste enthält Länder, die mit islamischen Aufständen zu tun haben, wie z.B. Mali. McCain hat auch Pläne wie den „Einsatz von Spezialeinheiten“ zur Rettung der von Boko Haram in Nigeria entführten Mädchen und die Intervention im Sudan gefordert, wo McCain und seine Frau seit einiger Zeit Geld investiert haben.

Iran

Ein anderes Land auf der Liste der gehassten Nationen, die zuerst durch Bush-Unterstaatssekretär Paul Wolfowitz erstellt wurde, und ein anderes langfristiges Ziel von McCain ist selbstverständlich der Iran.

Obwohl McCain immer gesagt hat „er betet“, daß es nie zu einem Krieg mit dem Iran kommt, ruft der Mann unaufhörlich danach und macht sogar Witze darüber, das Land zu bombardieren, wenn er das Gefühl hat, dass die Stimmung stimmt. Die Wahrheit bei der Angelegenheit ist, daß McCains Positionen zum Iran so feindselig sind, dass sogar das Flaggschiff der neokonservative Institutionen wie das Cato Institut denken, dass er zu sehr Falke ist.

Bosnien und Kosovo

Aber McCain ist nicht damit zufrieden, dass er nur Salafi-Dschihadisten in den traditionellen Schauplätzendes Nahen Ostens und Nordafrikas unterstützt. Er hat auch gewalttätige Radikale am Rande Europas unterstützt. Dieser Trend begann schon in der Mitte der 1990er Jahre, als McCain ein lautstarker Unterstützer des Kriegs des damaligen Präsidenten Bill Clinton in Bosnien war.

Viele Muslime, die nach Bosnien reisen und sich dort den Mudschaheddin anschließen, haben sich in den letzten Jahren Gruppen wie IS angeschlossen. Und IS-Flaggen sind jetzt gelegentlich in den sunnitischen Gebieten Bosniens zu sehen. McCain unterstützte immer potenzielle Takfiri-Bewegungen, beschuldigte kürzlich Russland, sich in lokale Angelegenheiten einzumischen, und forderte mehr US-Intervention in dem Land.

McCain traf ähnliche Entscheidungen, als er die US-Intervention im Kosovo Ende der 90er Jahre befürwortete. Im Kosovo-Konflikt unterstützte McCain die Kosovo Liberation Army: eine zum Völkermord aufrufende dschihadistische Organisation mit Verbindungen zu Al Qaida unter Osama Bin Laden.

Ukraine

Lassen Sie sich nicht täuschen, dass McCain nur Dschihadisten in Osteuropa unterstützt! Er unterstützt auch die offenen Nazis, die als Todesschwadronen für Kiew im andauernden ukrainischen Konflikt agieren.

Dies begann schon im Jahr 2014, aber McCain hat weiterhin Unterstützung für Kiew’s Verbrechen in der Donbass-Region bis heute zugesagt. Dieses ist alles Teil von McCains Kurs beim größerem Thema der Herausforderung Russlands, das Land, von dem er glaubt, das es die Separatisten in der Ostukraine kontrolliert.

Russland

Die Geschichte von McCains Hass auf Russland reicht bis in den Kalten Krieg zurück. Wir werden nicht auf McCains Angst vor dem Kommunismus eingehen, der sich zu allgemeiner Russophobie entwickelt hat. Aber wir werden sagen, dass er ihn nicht viel davon abhielt, sich auf Drohungen gegen Moskau seit gut 15-20 Jahre zu konzentrieren.

Dies änderte sich 2008 mit dem Krieg in Südossetien zwischen Georgien und Russland. Während dieses Konflikts war McCain die lauteste Stimme, die sagte, dass die USA „sofort eine Sitzung des Nordatlantikrates einberufen sollten, um Georgiens Sicherheit zu bewerten und Maßnahmen zu überprüfen, die die NATO ergreifen kann, um zur Stabilisierung dieser sehr gefährlichen Situation beizutragen“.

Die gleiche Situation wiederholte sich in der Ukraine im Jahr 2014, aber McCain’s schlimmste Kommentare kamen in diesem Jahr. Sobald der US-Geheimdienst Russland der Einmischung in die US-Wahlen 2016 beschuldigte – und das ohne Beweise -, war McCain der erste, der sagte, das Ereignis sei ein „Akt des Krieges“.

Nordkorea

Die Demokratische Volksrepublik Korea (DRPK/Nordkorea) war ebenfalls ein frühes Ziel von McCains Wunschliste vom 12. September. Vor kurzem jedoch war der neu gestaltete „Trump-Gegner“ McCain vorn mit dabei beim Säbelrasseln des neuen Regimes. Er forderte Trump auf, das atomar bewaffnete Land anzugreifen.

Bonus: China

China hat für McCain ein bisschen einen eigenen Stellenwert; in der Vergangenheit stieß er merkwürdige, vage Drohungen in Richtung dieses Landes aus. Wie zum Beispiel „der arabische Frühling kommt nach China“, was auch immer das bedeutet. China kann ein Ziel an der Peripherie für McCain sein, aber er regt gleichwohl an, das Land auch heute zu bekämpfen, z.B. mit der Forderung nach mehr „Freiheit für Navigationsübungen“ und anderen Marine-Übungen im Südchinesischen Meer.

Also zusammenfasssend, das nächste Mal, wenn jemand fragt, warum Sie sich nicht um die ablaufende Lebensuhr von John McCain kümmern, zeigen Sie ihm diesen Artikel. McCain hat die Verbreitung des Todes weltweit gefördert. Der Tag, an dem er den Kongress verlässt, wird ein Sieg für die Menschheit sein.

„Weißhelme“ bringen Giftsubstanzen in Terroristen-Lager in Idlib – Russland

Lage in der syrischen Provinz Idlib© REUTERS/ Khalil Ashawi

Vertreter der „Weißhelme“ haben eine große Fracht von Giftstoffen in eine Lagerhalle der Terrororganisation Ahrar al-Scham in der syrischen Stadt Saraqib gebracht. Dies teilt das russische Versöhnungszentrum in Syrien am Dienstag mit.

„Nach Informationen, die das russische Versöhnungszentrum von mehreren unabhängigen Quellen in Idlib erhalten hat, wurde in die Stadt Saraqib mit zwei Lkws eine große Fracht von Giftstoffen geliefert“, sagte der….

Betreibt die CIA noch immer geheime Foltergefängnisse in Thailand?

Udon Thani. Am Samstag wurde das ehemalige Ramasun Camp im Nordosten von Thailand als das Ramasun Camp Historical Museum eröffnet. Nicht viele Touristenattraktionen bewerben sich selbst, indem sie sagen: “Hier gibt es nichts zu sehen”. Das ehemalige Ramasun Camp ist kein durchschnittliches Reiseziel für Touristen und gehört zu den Orten, die verdächtigt werden, eine ehemalige CIA Black-Site und ein geheimes Foltergefängnis zu beherbergen.

Die Geschichte des Ramasun Camp begann 1964, als hier die 7. Radio Research Field Station der US Army in Betrieb genommen wurde. Laut der offiziellen Geschichte wurde das Ramasun Camp im Vietnamkrieg dazu genutzt, um die Kommunisten auszuspionieren und Flugzeugbewegungen bis in das Jahr 1976 zu kontrollieren.

Inoffiziell und in jüngerer Zeit ist es einer von drei Standorten in der abgelegenen nordöstlichen Provinz Udon Thani, von dem vermutet wird, dass er Teil des weltweiten Netzwerks geheimer Standorte der US-Central Intelligence Agency ( CIA ) ist, in dem Terrorverdächtige verstärkt verhört werden oder wurden.

Der erste internationale Haft Ort der CIA befand sich in Thailand. Wie bekannt sein dürfte, war das Netzwerk nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA am aktivsten. Damals wurden viele der Häftlinge mit dem sogenannten „ Water Boarding „ gefoltert.

Oberstleutnant Ratkrit Daengthaisong, der Kommandeur des Bataillons…..

Widerwärtig! Der Schlächter Kronprinz Mohammed bin Salman über die Jemeniten

محمد بن سلمانBild:محمد بن سلما

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman forderte die Führer der arabischen Koalition unter Führung seines Landes auf, nicht auf die anhaltende internationale Kritik zu achten, die Riad vorgeworfen wird was der Krieg gegen die Zivilisten in Jemen betrifft!

Dies sagte Bin Salman während eines Treffens mit Militärkommandeuren der Koalition nach dem Massaker von “Hodeidah” ​​im Westen des Landes, Anfang dieses Monats.

“Wir interessieren uns nicht für internationale Kritik”, sagte er und verwies auf die weltweite Ablehnung von Militäroperationen gegen Zivilisten in Jemen, insbesondere Militärschläge die Kinder und Frauen töten.

Wir wollen einen großen Einfluss auf das Bewusstsein der jemenitischen Generationen haben, und wir wollen, dass ihre Kinder und Frauen, aber auch ihre Männer, erstarren und eingeschüchtert sind, wenn der Name Saudi-Arabien erwähnt wird, sagte der Kronprinz in einer Erklärung.

Bin Salmans Drohungen fallen mit der internationalen und internationalen Verurteilung der Bombardierung der von Saudi-Arabien geführten Koalition im Jemen zusammen, als sie vor den Kämpfen in der Provinz Hodeidah flohen.

Quelle:

und…

Bin Salman threatens to target women and children in Yemen despite international criticism

Reisewarnung der USA wegen chemischer Waffen der Al Qaida in Idlib

Angesichts des bevorstehenden Endkampfes im Syrienkrieg gegen die „Rebellen“ genannten Kämpfer um Al Qaida, der in der Region Idlib stattfinden wird, sowie der Spekulationen über einen möglichen gefälschten Giftgaseinsatz à la Duma durch Weißhelme und Co möchte ich noch einmal auf die Reisewarnung der US-Regierung beziehungsweise der syrischen US-Botschaft verweisen, auf die VB’s weblog dankenswerterweise Ende Oktober 2017 verwies:  Mehr…..

Freundin des Las-Vegas-Schützen hat fürs FBI gearbeitet

Eine explosive Nachricht betreffend dem Massaker vom vergangenen Oktober in Las Vegas ist letzte Woche aufgetaucht. Es gibt Hinweise, dass Stephen Paddocks Freundin, Marilou Danley, fürs FBI gearbeitet hat. Wie von True Pundit berichtet, nannte Danley das FBI als Arbeitgeber in einem Kreditantrag. So ein Antrag muss wahrheitsgetreu ausgefüllt werden, denn er wird genau geprüft, bevor man Geld bekommt. Wieso soll deshalb Danley lügen? Diese neue Erkenntnis erklärt vieles aber es öffnet auch viele Fragen.

Das ist die Danley, dessen Fingerabdrücke auf der Munition gefunden wurde, mit denen 58 Menschen am 1. Oktober 2017 ermordet wurden. Die auch gegenüber den Strafverfolgungsbehörden gestanden hat, dass sie….

Russland beschuldigt Großbritannien der Planung eines chemischen Angriffs in Nordsyrien unter falscher Flagge

Die USA drohen weiterhin mit einem Angriff auf Syrien, wenn chemische Waffen eingesetzt werden

Jason Ditz

Durch die Äußerungen von Vertretern der Vereinigten Staaten von Amerika, die damit drohen, Syrien anzugreifen, wenn chemische Waffen bei der Invasion der von den Rebellen gehaltenen Provinz Idlib eingesetzt werden, sind russische Regierungsvertreter zunehmend besorgt, dass genau ein solcher Vorwand für einen Krieg inszeniert werden soll.

Russland gab am Samstag eine Erklärung heraus, in der es behauptete, dass sich Rebellengruppen mit Hilfe britischer Sonderdienste darauf vorbereiten, einen chemischen Angriff “unter falscher Flagge” in Idlib durchzuführen, etwas, das sie der syrischen Regierung vorwerfen können, damit die USA einen Vorwand zum Angriff haben.

Das russische Verteidigungsministerium berichtete, dass vor kurzem acht Chlortanks nach Jisr al-Shughur, eine Stadt in Idlib, geliefert und dann später in ein nahegelegenes Dorf gebracht wurden, um einen Chlorangriff zu “inszenieren”. Behauptungen über Chlorangriffe sind unter Rebellen weit verbreitet, und in der Vergangenheit konnten Berichte über eine Chlorgasfreisetzung schnell zu wilden Spekulationen führen, ohne dass Beweise dafür vorlagen, dass weiterentwickelte Nervengifte eingesetzt wurden.

In der Vergangenheit haben die Vereinigten Staaten von Amerika und das Vereinigte Königreich sehr wenig Beweise für solche Angriffe verlangt und selbst Angriffe durchgeführt, bevor eine Untersuchung stattfinden konnte. Acht Chlortanks wären wahrscheinlich mehr als genug für einen solchen Angriff. Antikrieg:

Wann präsentiert die Tagesschau die “Freie Nikaraguanische Armee” (FNA)?

Bildergebnis für NicaraguaDie Reaktion eines Teils der Nicaraguaner und anderer Lateinamerikaner mit europäischem Migrationshintergrund jüngeren Datums auf Artikel, die die Angriffe der USA auf Nicaragua analysieren und die jüngsten gewalttätigen Aktionen gegen die Regierung Ortega als US-geleitet enthüllen, wird immer aggressiver.

Das erinnert an die Situation zu Beginn der IS-Vorläufer-Aktionen in Syrien, wo die Enthüllung der sogenannten Freien Syrischen Armee (FSA)  als US-finanzierte Terrorgruppe die übelsten shitstorms auf die veröffentlichenden Internetseiten auslöste. Als Jutta Ditfurth und ihr Aktentaschenträger Manfred Zieran mich wegen unbequemer Fragen bei Veranstaltungen zu Syrien durch…..

Saudis wollen weibliche Aktivistin enthaupten, während Facebook Anti-Saudi-Inhalte zensiert

Foto: Saudischen Enthauptung und Facebook’s Mark Zuckerberg trifft sich mit Mohammed bin Salman.

Obwohl Saudi-Arabien im benachbarten Jemen mehrere tausend Frauen getötet oder verletzt hat, ist die Enthauptung einer Frau innerhalb des Königreichs bisher völlig beispiellos.

Riyadh (GPA) – Saudische Staatsanwälte verlangen die Todesstrafe für eine 29-jährige Aktivistin wegen Verbrechen wie das Rufen von Slogans bei einem Protest. Eine Frau zu enthaupten ist beispiellos im Königreich. In der Zwischenzeit ist Facebook in Aktion getreten, um Riyadh den Rücken zu stärken, indem es ein Durchgreifen gegen Hunderte von Seiten einleitet, die antisaudische Inhalte veröffentlichen.

– Saudische Staatsanwälte fordern die Todesstrafe für fünf Aktivisten mit Anklagen wegen gewaltfreie Aktionen.
–  Alle Aktivisten gehören zur historisch unterdrückten schiitischen Minderheit des Königreichs. Eine ist eine Frau.
– Facebook hat zufällig zum gleichen Zeitpunkt damit begonnen, antisaudische Seiten unter dem Deckmantel der Bekämpfung der „iranischen Einmischung“ zu entfernen.
–  Eine private Cybersicherheitsfirma mit Verbindungen zum US-Militär gab Facebook den Hinweis auf die Seiten.

Saudis wollen den ersten Tod durch das Schwert für Aktivistinnen

Eine dieser Aktivisten ist eine Frau namens Israa al-Ghomgham, die vor drei Jahren verhaftet wurde. Obwohl Saudi-Arabien im benachbarten Jemen mehrere tausend Frauen getötet oder verletzt hat, ist die Enthauptung einer Frau innerhalb des Königreichs bisher völlig beispiellos.

Alle Aktivisten sollen an Protesten in Saudi-Arabiens Stadt Qatif teilgenommen haben – einer stark schiitisch geprägten muslimischen Region, die häufig von wahhabitischen saudischen Truppen belagert wird.

Saudische Herrscher betrachten alle Bürger, die sich nicht an ihre verzerrte und intolerante Version des Islam, den Wahhabismus, halten, als Polytheisten und Ungläubige. Saudische Lehrbücher in Schulen enthalten Inhalte die die Absicht verfolgen, den Hass auf schiitische Muslime zu entfachen. Dieser Hass fließt auch in ihre Außenpolitik und ihre militärischen Strategien ein.

Ghomgham und die anderen vier Aktivisten werden angeklagt Slogans gerufen zu haben, versucht zu haben, die öffentliche Meinung aufzuheizen und Demonstranten moralisch zu unterstützen. Human Rights Watch und Amnesty International haben sich angeblich beide für Ghomgham ausgesprochen. Auch Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland nutzte die Gelegenheit, um die jüngsten Verhaftungen des Königreichs zurückzuweisen.

Diese Verhaftungen sind Teil einer breiteren Tendenz unter Mohammed bin Salmans Herrschaft, alle Aktivisten, Geistlichen, Intellektuellen und Journalisten zu verhaften, die sich gegen das Regime aussprechen.

Obgleich alle neuen Angeklagten Shia-Muslims waren, ging Riyadh auch gegen sunnitisch-moslemische prodemokratische Aktivisten im letzten Monat vor. Mitte Juli überfielen saudische Behörden das Haus von Sheikh Safar Al-Hawali, einem 68-jährigen Gelehrten, der gerade ein Buch veröffentlicht hatte, das die Politik des saudischen Regimes kritisiert. Hawali wurde verhaftet und sein jetziges Schicksal ist unklar.

Foto aus Qatif nach Angriffen saudischer Regierungstruppen im Juli 2017

Facebook stärkt Riyadh den Rücken in der Öffentlichkeitsarbeit

Gerade als die Nachrichten über die fünf Aktivisten eintrafen, initiierte Facebook eine Razzia gegen antisaudische Seiten – was ebenfalls für Schlagzeilen sorgte.

Tatsächlich scheint es, dass das saudische Regime und seine westlichen Unterstützer in den Vereinigten Staaten die Hysterie der „russischen Einmischung“ als Strategie in ihrem kalten Krieg gegen den Iran übernommen haben. Facebook gab am Dienstag bekannt, dass es 652 Seiten entfernt hat, von denen es behauptet, dass sie antisaudische, anti-israelische und pro-palästinensische Themen fördern.

Zusätzlich zu Facebook’s Vorgehen hat Twitter fast 300 Accounts gelöscht, während Google und YouTube auch mindestens einen gelöscht haben. Facebook behauptet, dass diese Seiten im Iran von der Regierung Teherans selbst stammen – genau wie die hyperinflationäre „russische Fehlinformationskampagne“.

Eine private Cybersicherheitsfirma namens FireEye hat Facebook, Twitter und Google auf die angeblichen Konten aufmerksam gemacht. Der CEO von FireEye, Kevin Mandiant, ist ein ehemaliger Offizier der US-Luftwaffe mit einem umfangreichen Hintergrund von Cyber-Spionage.

Es ist sehr praktisch für Riyadh, dass FireEye die Technologieunternehmen über diese angeblichen Fehlinformationskonten am selben Tag informiert hat, an dem die Nachricht über die Pläne Saudi-Arabiens, fünf Aktivisten zu enthaupten – und darunter die erste Frau.

Und bei FireEyes Verbindungen zum US-Militär ist das überhaupt nicht verwunderlich.

 

Saudi-Reformen: Gewaltfreie Aktivisten vor einem geheimen Gericht angeklagt

Laut Human Rights Watch werden die Aktivisten in einem geheimen Rahmen vor Gericht gestellt, der als Specialized Criminal Court (SCC) bekannt ist: ein Tribunal, das scheinbar speziell für Aktivisten konzipiert wurde, die sich gegen das Regime aussprechen. Natürlich wird jeder, der das Regime Riad verurteilt, als Terrorist eingestuft – sowohl im In- als auch im Ausland.

Inzwischen wird Mohammed bin Salman in den Medien als Vorzeigekind für liberale Reformen dargestellt. Obwohl die Neoliberalen sich mehr auf die Privatisierungsaspekte und weniger auf die unterdrückten Bevölkerungen im Königreich im Ausland zu konzentrieren scheinen.

Die Fortsetzung der Verhaftungen zeigt, dass Saudi-Arabien die Menschenrechte als Geschenke (wie Frauen, die Autofahren dürfen) austeilen wird – Rechte wurden sicherlich nicht durch Basisbewegungen erworben.

Die ganze Zeit arbeiten private Sicherheitsfirmen mit Facebook und anderen Technologieunternehmen zusammen, um gegen diese Aktivisten und andere Online-Aktivisten vorzugehen.

Top Photo | Darstellung einer saudischen Enthauptung und Facebook’s Mark Zuckerberg trifft sich mit Mohammed bin Salman.

Randi Nord ist Journalist und Mitbegründer von Geopolitics Alert. Sie befasst sich mit der US-Außenpolitik im Nahen Osten mit Schwerpunkt Jemen. Unterstützen Sie Randi auf Patreon.

Saudis Move to Behead Female Activist as Facebook Censors Anti-Saudi Content