Archiv für Terror/Terrormanagement

Idlib- Ankaras waghalsiger Ritt auf der Rasierklinge. MANPADs für Jihadis, und offensichtliche False-Flags

Die im Nordwesten Syriens eingenistete Al-Qaida Allianz hat anhand einer False Flag Attacke das türkische Militär auf den Plan gerufen. Ein von Al-Qaida Ablegern initiierter Mörserangriff auf einen in der Provinz von Idlib stationierten türkischen Beobachtungsposten, ist ein gefundenes Fressen für die Türkei, um die syrische Armee für den Vorfall verantwortlich zu machen. Obwohl unmittelbar nach dem vermeintlichen Angriff, das russische Verteidigungsministerium bekanntgab, das auf Anfrage von Ankara die verantwortlichen Terroristen eliminiert worden seien, hielt die türkische Regierung an ihrer Version der Ereignisse fest, und behauptete gar das Moskau sich die Angaben aus den Fingern gesogen hätte. Seinen Astana-Partner öffentlich als Lügner darzustellen, markiert einen neuen Tiefpunkt in den wechselseitigen Beziehungen beider Staaten. Das Ankara nicht wahrhaben……

Das Ding ist auf illegal besetzten Land

Die israelische Regierung hat in einer feierlichen Zeremonie am Sonntag eine neue Siedlung auf den gestohlenen Golanhöhen nach US-Präsident Donald Trump benannt. Die „Ramat Trump” bedeutet auf Deutsch “Trump-Höhen”!
Sie tun es, weil sie es können. Wo bleibt die Empörung?

Trump recognised the Golan Heights as Israeli territory in March [Ammar Awad/Reuters]Ammar Awad/Reuters

….noch passend dazu….
Trump Heights – die Siedlung auf gestohlenem Land

Dafür das Trump das von Israel geraubte syrische Territorium des Golan als Teil Israels gegen internationales Recht und gegen die UN-Charta anerkannte, hat Netanjahu eine neue illegale jüdische Siedlung nach Trump benannt. Unter einem völlig überdimensionalem Schild stehend hat Netanjahu seine Freundschaft mit Donald Trump auf ein neues Niveau gehoben, indem er “Trump Heights” auf….

Bin Salman – eine Stimme der wir vertrauen können

Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman hat den Iran für die Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman verantwortlich gemacht und eine “entschiedene Haltung” gegen Teheran gefordert. Wenn ER als eigentlicher Herrscher das sagt, dann muss es stimmen, denn schliesslich ist er die Glaubwürdigkeit in Person. Wer benötigt schon Beweise, wenn man der Hüter des Islam über Mekka und Medina ist, denn dann ist man so etwas wie der Papst und der ist auch unfehlbar.

Spielt dabei gar keine Rolle, dass Bin Salman ein blutrünstiger Massenmörder ist, der den Befehl an seine Schergen gab, den Journalisten Jamal Khashoggi in die saudische Botschaft in Istanbul zu locken, ihn dort zu foltern, zu ermorden und anschliessend zu zerstückeln.

Und dann der Krieg gegen Jemen, den die Saudis schon seit Jahren…..

US-Regierung und NGOs fördern und finanzieren die Demonstrationen in Hong Kong

Demonstranten in Hongkong versuchten am Dienstag, das Parlament zu stürmen, um einer Änderung des Auslieferungsgesetzes des autonomen Territoriums mit Festlandchina entgegenzuwirken. Die Botschaft des Protestes und die damit verbundenen Gruppen werfen jedoch eine Reihe von Fragen auf, wie spontan die Bewegung ist.

undefined

Einige der beteiligten Gruppen erhalten beträchtliche Mittel von der National Endowment for Democracy (NED), einer CIA-Soft-Power-Ausgabe, die eine entscheidende Rolle bei unzähligen US-Regime-Change-Operationen gespielt hat.

Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi überprüfte den Gesetzentwurf, der im Parlament in Hongkong zur Debatte steht, und argumentierte, dass der Kongress im Falle seines Inkrafttretens “keine andere Wahl hätte, als zu überprüfen, ob Hongkong entsprechend dem Prinzip “ein Land, zwei Systeme” “ausreichend autonom” ist.

Das Außenministerium meldete sich ebenfalls zu Wort und sagte, das Gesetz könne “die Autonomie Hongkongs untergraben und den langjährigen Schutz der ….

New York Times: USA führen „aggressive Operationen“ gegen Russland im Cyberspace aus

Die New York Times berichtet heute, dass die USA gegen Russland einen Cyberkrieg führen.

Die USA sind ein Land, das verkündet hat, dass es Cyberangriffe als Kriegsgrund ansehen würde, auch die Nato hat mitgeteilt, das Cyberangriffe als Grund für das Ausrufen des Verteidigungsfalles nach Artikel 5 des Nato-Vertrages angesehen werden. Die USA führen aber selbst solche Angriffe gegen andere Länder durch. Die USA haben, wie wir seit Snowden wissen, Schadprogramme, die sie in die Infrastruktur anderer Länder eingebracht haben. Damit können sie die…..

Türkei-Reyhanli: Beerdigung von Al-Qaida Terroristen “Abdel Baset Sarout” artet zu Jihadi-Demo aus

Die Bestattungszeremonie von Abdel Baset Sarout, der Al-Qaida Terrorist um den der Westen vergangene Woche so arg trauerte, fand auf türkischem Boden statt, und artete zu einer salafistischen Kundgebung aus an der hunderte von Jihadisten teilnahmen.

Es ist kein Geheimnis das Ankara verwundete Al-Qaida Kommandeure der Genesung halber, in türkische Krankenhäuser einliefert. Dieses vorschriftsmäßige Prozedere beförderte den Jaish al-Izza Kommandeur…..

Die tägliche Kriegspropaganda und Amerikas Hochrüsten gegen den Iran

Im Persischen Golf nehmen die Spannungen weiter zu.

Anfang Mai verlegten die USA die Kampfgruppe um den Flugzeugträger USS Abraham Lincoln sowie das amphibische Transportdock USS Arlington, weitere Marineinfanterie, Amphibienfahrzeuge, Drehflügler, Patriot-Raketen und ein Bombergeschwader in die Region. Dieser Schritt sei erforderlich als Abschreckungsmaßnahme gegenüber dem Iran, denn der sei gerade dabei, Angriffe auf amerikanische Truppen und Infrastruktur vorzubereiten, hieß es von amerikanischer Seite.

-Am 21. Mai erklärte der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan, es sei den USA gelungen, das Potenzial iranischer Angriffe »einzufrieren«. Der vermeintliche Sieg über die vagen »iranischen Drohungen« hielten die USA aber nicht davon ab, militärisch weiter aufzurüsten.

-Am 25. Mai verkündete Präsident Donald Trump, dass die USA 1500 Soldaten, 12 Kampfflugzeuge, bemannte und unbemannte Aufklärungsflugzeuge und eine Reihe Pioniere gegen den Iran entsenden würden.

Zudem segnete Trump den Verkauf von Lenkraketen und anderem Militärgerät im Gesamtwert von 8 Milliarden Dollar an Saudi-Arabien ab und nutzte dabei ein rechtliches Schlupfloch. Eigentlich hat der US-Kongress Trump derartige Geschäfte untersagt, aber die Regierung rief nun einen Notfall aus und erklärte, man müsse dem »schlechten Einfluss des Irans« abschreckend entgegentreten.

Die Truppenbewegungen gingen mit einer neuen Runde Propaganda einher, die für Angst und Schrecken sorgen soll.

-Am 24. Mai gab Admiral Michael Gilday als Direktor des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte eine Pressemitteilung heraus, in der es hieß, die Führung des Irans habe auf der allerhöchsten Ebene eine Reihe disruptiver Angriffe befohlen. Zu den Zielen würden sowohl eine Ölpipeline von Aramco sowie Pumpwerke gehören, außerdem hätten Sabotageakte an vier Öltankern in der Nähe der Straße von Hormoz dazu gezählt sowie ein Raketenangriff am 19. Mai, als die Nachbarschaft der US-Botschaft in Bagdad beschossen wurde. Zudem wiederholte er, es gebe »glaubwürdige Berichte, wonach iranische Stellvertretergruppen Angriffe auf US-Personal im Nahen Osten beabsichtigen«. Allerdings legte er keinerlei handfeste Beweise vor, die diese Behauptungen untermauerten.

-Am 28. Mai gab John Bolton, Präsident Trumps Berater für Nationale Sicherheit, »Seeminen, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit aus dem Iran stammen«, die Schuld an dem Zwischenfall mit den Öltankern vor den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Bei einem Krisentreffen arabischer Staats- und Regierungschefs am 30. Mai in Mekka wetterte Saudi-Arabiens König Salman gegen den Iran. Das Land stelle seit 40 Jahren die größte Bedrohung für den Weltfrieden dar, sagte Salman und wiederholte Vorwürfe der USA und Israels, was die angeblichen Raketen- und Atompläne Teherans angeht. Er drängte das Bündnis um die USA, das iranische Regime »mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln« daran zu hindern, sich in der Region »einzumischen«.

Kriegstreiber Bolton

Trotz aller Kriegsrhetorik seitens der USA und ihrer Verbündeten sowie den jüngsten Truppenbewegungen scheint Washington zum jetzigen Zeitpunkt nicht auf eine direkte Konfrontation mit dem Iran eingestellt zu sein. Die Trägergruppe um die USS Abraham Lincoln bleibt außerhalb des Persischen Golfes im Arabischen Meer, was belegt, dass Washington Respekt vor den militärischen Möglichkeiten des Irans hat und dass Amerika massiv an Gesicht verlieren könnte, sollte der Flugzeugträger zu dicht vor der iranischen Küste eine Machtdemonstration abliefern wollen.

Iran wiederum hat betont, dass man vor derartigen Drohungen nicht einknicken werde. Der iranische Präsident Hassan Rohani erklärte, sein Land werde sich nicht von Wirtschaftssanktionen und der Drohung eines militärischen Vorgehens an den Verhandlungstisch zwingen lassen.

»Ich bevorzuge Gespräche und Diplomatie, aber angesichts der derzeitigen Bedingungen akzeptiere ich das nicht. Die heutige Situation ist nicht für Gespräche geeignet und unsere Wahl besteht darin, Widerstand auszuüben«, sagte Rohani.

In den kommenden Monaten wird sich die Konfrontation zwischen den USA und dem Iran auf diplomatischer, wirtschaftlicher und militärischer Ebene weiterentwickeln. Drohungen und aggressive Gebärden gegenüber dem Iran werden nicht unbeantwortet bleiben. Trotzdem ist es unwahrscheinlich, dass Teheran etwas unternehmen wird, das eine Auseinandersetzung mit scharfen Waffen nach sich zieht. Dazu müssten rote Linien überschritten werden, indem beispielsweise wichtige Infrastruktur des Irans oder die Schifffahrtslinien der Öltanker direkt angegriffen werden.

Audio- Gespräch zwischen HTS-Kämpfern enthüllt Verlustzahlen und Verzweiflung von Terroristen

Die syrische Beobachtungsstelle SMMS (Special Monitoring Mission to Syria) hat kürzlich einen Mitschnitt einer Unterhaltung zweier HTS-Terroristen auf ihrem Twitter-Account veröffentlicht. Laut SMMS sei die Audio-Aufnahme von einer Quelle in Idlib zugespielt worden. Aus dem Telefongespräch zwischen den zwei Jihadis geht hervor, das aufgrund schwerer Verluste die Kampfmoral und Bereitschaft einiger HTS-Einheiten am Boden zu sein scheint.

Einer der Kämpfer spricht davon das er soeben 31 Leichname begraben habe, und demnach seine Hoffnung allmählich dahinscheidet. Sein Waffenbruder am anderen Ende der Leitung, versucht seinen Kumpanen mit optimistischen Worten wieder aufzubauen. Die Türkei werde alles menschenmögliche tun um die HTS zu unterstützen, und bald werde alles……

Trump ist ein Segen für die Welt

Die Maske der Vereinigten Staaten ist gefallen und die teuflische Fratze ist sichtbar geworden. Trump der Zerstörer hat es endgültig bewirkt.

Trump zeigt mit seiner Politik, was Amerika schon immer war. Eine Konzerndiktatur bestehend aus Kriegstreibern, Massenmördern, Räubern, Täuschern und Lügnern, welche die Welt erpresst, versklavt, ausraubt und terrorisiert.

Jetzt zerstört er die USA von innen heraus.

Er ist was die fundamentalistischen evangelischen Christen sich immer gewünscht und bekommen haben. Ein Gottesurteil über ihre moralisch korrupten Seelen und ihr scheinheiliges Christentum.

Eine selbstgerechte Nation voller Hochmut, die meint, über alle anderen……

Westen trauert um Al-Qaida-Ikone, Abdel Baset Sarout

Die gegenwärtigen Reaktionen westlicher Leitmedien im Hinblick auf das Ableben des syrischen Terroristen Abdel Baset Sarout, gleichen Kondolenzen die von der Al-Qaida herausgegeben werden um gefallenen Mudschaheddin den Märtyrer-Status zu verleihen. Sarout der vor seinem Entschluss sich islamistischen Fraktionen anzuschließen als Keeper im Kasten der syrischen Nationalelf stand, hat 2011 nicht lange gezögert und sich an der Annihilation seines Heimatlandes beteiligt. In den derweil medial erscheinenden Gedenkschriften heißt es, das Abdel nach Ausbruch der….Video und mehr…….

SKY “Al-Qaida” News- Der britische Nachrichtensender, und seine Passion für Terroristen (OP-ED)

Bei der Fabrikation von Konsens mischt der britische Nachrichtensender SKY-News ganz vorne mit. Jene manipulative Einstellung wird insbesondere durch die Berichterstattung unterstrichen, die sich dem Konflikt in Syrien widmet. Die seit fast einer Dekade von SKY-News betriebene Schwarzweißmalerei (Assad böse, “Rebellen” gut) hatte schon so einige skandalöse Gipfelpunkte aufzubieten. Nichtsdestotrotz scheint der britische Nachrichtenkanal sich unendliche Ziele gesteckt zu haben, um das anti-syrische Narrativ fortwährend vital zu halten. Im Nordwesten Syriens hat die erodierende Sicherheitslage die syrische Armee letztlich forciert in die Offensive zu gehen, um den Machtbereich der dortig herrschenden Hayat Tahrir al-Sham (HTS, Al-Nusrah, Al-Qaida) zu minimieren, und anschließend ins Zentrum von Idlib vorzurücken. Seit September vergangenen Jahres hat die Türkei genügend Zeit bekommen, um die Heerscharen von Islamisten zu besänftigen, und davon zu überzeugen des es längst an der Zeit ist die Waffen zu strecken. Nicht gewillt seinen Astana-Verpflichtungen nachzukommen ermutigte Ankara seine Stellvertreter kontinuierlich den üblichen Kurs…..

USA: Sicherheitsüberprüfung des nordkoreanischen Luftraums verstößt gegen UN-Sanktionen

Antiwar.com News UpdatesDie Zivilluftfahrtorganisation sieht in der Öffnung des Luftraums eine Verringerung des Risikos von Raketentests

Die Entschlossenheit der Trump-Administration, UN-Sanktionen gegen Nordkorea mit einer Strenge, die an Boshaftigkeit grenzt, durchzusetzen, steht wieder einmal im Widerspruch zu einer UN-Agentur, die versucht, etwas relativ routinemäßiges zu tun.

In diesem Fall hatte sich die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation der Vereinten Nationen (ICAO) mit Nordkorea getroffen, um über die Wiederöffnung des Luftraums für den zivilen Flugverkehr zu beraten. Dies würde ein Sicherheitsaudit erfordern, wäre aber sinnvoll, da Nordkorea keine großen Mengen an unangekündigten Raketentests mehr durchführt, die solche Flugzeuge gefährden würden.

Also begann die ICAO mit der Planung des Audits, und dann tauchten die Vereinigten Staaten von Amerika auf, um gegen die Idee Einspruch zu erheben, indem sie argumentierten, dass die Technologie zur Auditierung der Luftraumsicherheit militärische Anwendungen haben könnte, und deshalb durfte Nordkorea diese nicht haben.

Die ICAO versuchte, die Angelegenheit herunterzuspielen, indem sie sagte, dass es oft “Verhandlungen und Vorabkonsultationen” gäbe, bevor sie mit einem Audit beginnen. Wie beim Zusammenschluss einer Straße zwischen Nord- und Südkorea scheinen die Vereinigten Staaten von Amerika einfach gegen alles zu protestieren, was Nordkorea nützen könnte und damit zwangsläufig gegen ihre Auslegung der Sanktionen verstößt. Antikrieg

Donald Trump legt schützende Hand über Al-Qaida?

Nachdem diverse Falken in Washington erneut ein gutes Wort für die Al-Qaida in Syrien eingelegt hatten um im gleichen Atemzug, die kürzlich wieder aufgenommene Offensive der syrischen Armee zu denunzieren, hat sich nun auch der US-Präsident zu Wort gemeldet und rekapitulierte das Narrativ der Mainstream-News, denen Donald Trump zufolge man nicht über den Weg trauen dürfe. Sich vorgeblich um das Leben von syrischen Zivilisten scherend und den grassierenden Terrorismus ausblendend, äußerte Trump via Twitter das er Wind davon bekommen habe, das “Russland, Syrien und in geringerem Maße der Iran” die Provinz Idlib flächendeckend bombardieren würden, und dabei “willkürlich viele unschuldige Zivilisten töten”, dem fügte er hinzu: “Die Welt beobachtet dieses Gemetzel. Welchem Zweck dient dies, was wird es ihnen bringen? STOP!” Hier weiter……

False-Flag Alarm- Lügt John Bolton die USA erneut in einen Krieg?

Die unglaubwürdigen Medienberichte über ein angeblich anbahnendes Zerwürfnis zwischen dem US-Präsidenten und seinem nationalen Sicherheitsberater, John Bolton, scheinen wohl doch aus der Luft gegriffen gewesen zu sein.

Vor einigen Tagen verlautete es aus US-Leitmedien, das der um seine Wiederwahl bangende Trump entrüstet sein soll, weil Bolton es auf einen Krieg mit dem Iran anlege, und Ersterer angeblich keinen Konflikt anstrebe, sondern lediglich Isolationspolitik betreiben wolle. Wenn sich hinter verschlossenen Türen derartige Szenarien abspielten, weshalb war dann keine anschließende Entspannung der Lage zu vernehmen, und warum signalisieren die USA weiterhin unverblümt das die Zeichen auf Krieg stehen? Eigens skizzierte Bedrohungslagen wurden jüngst zum Anlass genommen, um weitere 1500 US-Soldaten in den Nahen-Osten zu entsenden, während weitere Kriegsschiffe sich zum Persischen Golf begeben. Zudem nimmt die von US-Regierungskreisen emittierende Kriegsrhetorik weiterhin ausufernde Züge an, was die Tendenzen zur bereitwilligen Eskalation zusätzlich untermauert. Kurzum Washington juckt es gewaltig in den Fingern, und sehnt sich einen Anlass herbei um seine Waffen sprechen lassen zu können. Demnach sollte man unverifizierten Angaben mit Skepsis begegnen. Die in der Einleitung dieses Artikels erwähnten Medienberichte, die gravierende Unstimmigkeiten zwischen Trump und Bolton…..

Was Assange erwartet? “American Gulag” – Das weltweit größte Gefängnissystem in den USA

Was Assange erwartet? US-Militärpolizisten eskortieren einen Häftling im Straflager Guantánamo.

Julian Assange, Mitbegründer und langjähriger Chefredakteur von WikiLeaks, sitzt in einer britischen Hochsicherheits-Haftanstalt und wartet auf den Prozess über seine mögliche Auslieferung in die USA. Dort würde ihn das größte Gefängnissystem der Welt erwarten.

Es war das größte Geheimnis-Leck der Geschichte: Eine Viertelmillion geheimer Berichte amerikanischer Botschaften und des US-Außenministeriums wurden von “Wikileaks” veröffentlicht. Die großen Mächte der Welt waren außer sich.

Hinter all dem stand ein Mann, der Australier Julian Assange – eine der seltsamsten Figuren, die jemals……..

Al-Qaida Allianz leckt ihre Wunden und tagt in Idlib

Das offizielle Sprachrohr der Al-Qaida in Syrien, Bilal Abdul Kareem, ließ jüngst euphorisch verlauten das Kommandeure sämtlicher Jihadisten-Fraktionen in Idlib ein Treffen abgehalten hätten um ihre kürzlich formierte Allianz zu festigen.

Laut Kareem habe ein solches Treffen auf Führungsebene aller militanten Kollektive so noch nicht stattgefunden. Diese angeblich nie dagewesene Einheit unter Al-Qaida-Ablegern rühre von dem Gebaren der Gegenseite her, die dem Terroristen-Befürworter zufolge, sich mit dem Kampf gegen die Al-Qaida Allianz keinen Gefallen getan hat. Als Bestätigung das das besagte Meeting stattfand, präsentiert Kareem ein Foto mit dem Hinweis das dieses nicht mit Photoshop bearbeitet worden sei. Das Bild zeigt augenscheinlich wie zahlreiche Al-Qaida-Kommandeure in geselliger Runde sitzen, und wahrscheinlich um ihre….

UN-Delegierte Dr. Bashar Al-Ja’afari: Länder, die helfen, Terroristen von Syrien nach Libyen zu transferieren

Es gibt Länder, die helfen, Terroristen von Syrien nach Libyen zu transferieren, sagte der syrische UN-Delegierte Dr. Bashar Al-Ja’afari am Dienstag vor dem UN-Sicherheitsrat.

“Wie können die Kämpfer von Syrien nach Libyen versetzt werden, wenn nicht die Unterstützung der Regierungen, die davon profitieren?” Jaafari fragte den UN-Sicherheitsrat, wie in der libyschen Rede erwähnt.

“Wir haben vor der Verlegung von Kämpfern in die Nachbarländer gewarnt”, fügte Jaafari hinzu.

Mitglieder des islamischen Staates (ISIS/ISIL/IS/Daesh) und Hay’at Tahrir Al-Sham haben im letzten Jahr ihren Weg von Syrien nach Libyen gefunden, was die Regierungen in Damaskus und Benghazi veranlasste, sich zu fragen, wer ihren Transfer unterstützt.

Damaskus und Benghazi haben der Türkei in den letzten Monaten vorgeworfen, sie habe dazu beigetragen, diesen Transfer zu erleichtern, obwohl Ankara die Vorwürfe zurückgewiesen habe.

Die Türkei gilt als enger Verbündeter der in Tripolis ansässigen Regierung der Nationalen Abkommen (GNA); sie bekämpft derzeit die Libysche Nationale Armee (LNA), die von Feldmarschall General Khalifa Haftar geleitet wird.

Countries helping transfer terrorists from Syria to Libya: Jaafari

So werden USA versuchen, Russland zu destabilisieren – Verteidigungsberater packt aus

Russische Flagge© Sputnik / Sergei Malgavko

Der Berater des russischen Verteidigungsministers Andrej Ilnizki hat am Mittwoch gegenüber dem Fernsehsender „Swjesda“ unter Berufung auf einen US-Bericht offenbart, auf welche Weise Washington die Destabilisierung Russlands angehen soll.

Die US-amerikanische Rand Corporation, die als strategisches Forschungszentrum für die US-Regierung agiert, erstellte einen Bericht, in dem sie darlegte, wie man Druck auf Russland ausüben kann.

Wie Ilnizki präzisierte, planen die USA dem Bericht zufolge Waffen an die Ukraine zu liefern und die Rebellen in Syrien weiterhin zu unterstützen. Im Dokument selbst…..