Archiv für Telefon, Technik, Maschinen, Computer

Die verschwiegene Gefahr

Die verschwiegene GefahrFoto: pathdoc/Shutterstock.com
Niemand soll erfahren, wie gefährlich Mobiltelefone sind. Exklusivabdruck aus „Thank You For Calling“.

„You got a faxmachine?“, der Privatdetektiv aus Baltimore klang gereizt, als er die Frage nach meinem Faxgerät stellte. Und dann ging’s los, „sit and watch“ hatte er noch gemeint, und tatsächlich traute ich meinen Augen kaum, als die Maschine eine hochexplosive Seite nach der anderen ausspuckte.

„Motorola confidential“ stand da oder „Vertrauliches Memorandum Burson Marsteller“, anwaltlicher Schriftverkehr zum 800-Millionen-Dollar-“Gehirntumorprozess Newman“. Der Wahnsinn. Die meisten Dokumente waren…..

Alter bestimmt Smartphone-Tarif

Das iPhone ist das wohl bekannteste Smartphone. / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/m%C3%A4dchen-smartphone-apple-1192032/Das iPhone ist das wohl bekannteste Smartphone. / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/m%C3%A4dchen-smartphone-apple-1192032/

Das Smartphone ist nicht mehr wezudenken. Doch jede Altersgruppe nutzt das Smartphone auf ihre Weise. Das zeigt sich vor allem am benötigten Datenvolumen.

Smartphones haben sich im Alltag gut etabliert und sind Begleiter rund um die Uhr geworden. In Deutschland benutzen über 54 Millionen Menschen ab 14 Jahren bereits ein Smartphone. Doch der Trend zum Smartphone zeichnet sich auch schon bei jüngeren Kindern ab. Generell ist davon auszugehen, dass über 80 Prozent der Bevölkerung bereits über ein modernes Smartphone verfügen.

Interessant sind hierbei nicht nur die Verteilung der Nutzung der verschiedenen….

5G-MobilfunkStrahlung mit unbekanntem Risiko

Schon ab 2020 soll die nächste Mobilfunkgeneration 5G anrollen und den heutigen 4G-Standard ablösen. Versprochen wird ultraschnelle Datenübertragung. Doch Ärzte warnen vor immensen Gesundheitsrisiken.

(Bild: Shutterstock)

Weltweit bereiten sich Telekomfirmen und Länder vor auf den neuen Mobilfunkstandard 5G. Die Hoffnung: 50 bis 100 Milliarden Geräte auf dem ganzen Planeten sollen digital erreichbar sein und verknüpft werden über hochfrequente elektromagnetische Wellen und die Datenübertragung raketenhaft beschleunigen.

Ganze Kinofilme könnten in wenigen Sekunden heruntergeladen werden, selbstfahrende Autos in Millisekunden die nötigen Signale beziehen, sämtliche digitalen Vernetzungsträume der Silicon-Valley-Visionäre möglich werden.

Ein gänzlich neues, engmaschiges Kommunikationsnetz mit Glasfaserkabeln zwischen dem Kernnetz und Mobilfunkmasten und Richtfunk zur Lückenversorgung müsste gebaut werden, um das «Internet of Things» zu ermöglichen. Intelligente Verkehrssysteme, Sicherheitskontrollen in Echtzeit und digitale Kapazitätserweiterungen stehen dabei im Vordergrund.

Bereits wurden erste Versuche gemacht. In Tests wurden dreimal schnellere Datentransfers möglich als im aktuellen 4G-Frequenzband. Und es soll noch…..

Mit diesen Methoden locken uns Tech-Konzerne auf ihre Plattformen

Kontrast.atWer kennt das nicht? Man sitzt da und scrollt an seinem Handy herum. Ohne Sinn oder Ziel. Das liegt daran, dass Mobiltelefone dazu konzipiert werden, unsere Aufmerksamkeit auf sie zu lenken. In einem seit kurzen kursierenden Video werden die Mechanismen, die dahinterstecken analysiert und Auswege aus der Handyfalle aufgezeigt.

Über 2,5 Milliarden Menschen haben ein Smartphone und viele tun sich schwer, ihre Finger davon zu lassen. Die Non-Profit Organisation „Time Well Spent“, die vom….

Polizisten beobachten „Transformers“ am Himmel (Video)

In letzter Zeit mehren sich ähnliche Beobachtungen in vielen Ländern der Welt. Solche und ähnliche Objekte werden „Transformer“ genannt. 

Natürlich kann man über ihre Herkunft nichts Genaueres sagen, doch im Allgemeinen herrscht die Meinung vor, dass es sich um irdische Objekte handelt. Es gibt Hypothesen über Entwicklung und Tests neuer exotischer Technologien.

Derartige Objekte werden meistens in niedrigen Höhen beobachtet und sind angeblich in der Lage, ihre Form und Dichte zu manipulieren. Die Beobachtung derartiger Objekte wird auch in Zusammenhang mit Experimenten in unserer Atmosphäre mit Hilfe elektromagnetischer Frequenzen gebracht.

Zurzeit bastelt man an unserem Luftraum ganz heftig herum. Ein Beispiel sind die Radarausfälle über Europa und zuletzt ganz besonders über Belgien. Das neueste Kind der US-Waffenforschung ist ein unbemanntes Pendelflugzeug X-37B…..

Algorithmen fallen nicht vom Himmel, sie sind Machtinstrumente

Algorithmen fallen nicht vom Himmel, sie sind Machtinstrumente

Algorithmen berechnen nicht nur die Preisgestaltung von Flügen, sie können auch über den Verlust des Arbeitsplatzes, über die Haftdauer von straffällig gewordenen Personen, über Kreditwürdigkeit – und manchmal über Leben und Tod entscheiden. Julia Brandstätter über die Macht der Algorithmen im digitalen Kapitalismus.

Algorithmen sind ein fester Bestandteil des alltäglichen Lebens. Wir benützen Algorithmen, wenn wir uns einen Weg von Google Maps anzeigen lassen, sie entscheiden darüber, welche Werbeeinschaltungen wir auf unserem Smartphone sehen und welche Ergebnisse unsere Google-Suche anzeigt.

Ein Algorithmus ist nichts anderes als ein Berechnungsverfahren. Dadurch erwecken Algorithmen den Eindruck, rationales und objektives Urteilsvermögen…..

Künstliche Intelligenz: Entwicklung von Killerdrohnen, Mind Control und Menschen aus dem 3D-Drucker

Die Kriegsführung der Zukunft ist bereits hier. Es handelt sich um autonom handelnde handgroße Killerdrohnen, die von einer Künstlichen Intelligenz (KI) gesteuert werden. Ein Sprecher des US-Verteidigungsunternehmens kündigte an, dass Atomwaffen ab sofort überflüssig sind, weil man mit großen Schwärmen von Killerdrohnen jeden Feind ab sofort risikofrei ausschalten kann. Man muss diesen „Feind“ nur benennen und den Schwarm freilassen. Diese Drohnen werden als „Schlachtbots“ bezeichnet.

Anonymous veröffentlichte vor wenigen Tagen ein neues Youtube-Video (siehe unten), das die Gefahren dieser Technologie aufzeigt. Im Video sieht man Professor Stuart Russell, der die Menschheit vor der nun drohenden dystopischen Zukunft warnt. Der Professor demonstriert die Gefahren der neuen Killerdrohnen. Diese sind dazu fähig, jede gewünschte Person ausfindig zu machen und sie durch eine präzise Detonation an der……

Die Entwicklung von Killerdrohnen und die Gefahren von Facebook und 5G

Die Kriegsführung der Zukunft ist bereits hier. Es handelt sich um autonom handelnde handgroße Killerdrohnen, die von einer Künstlichen Intelligenz (KI) gesteuert werden. Ein Sprecher des US-Verteidigungsunternehmens kündigte an, dass Atomwaffen ab sofort überflüssig sind, weil man mit großen Schwärmen von Killerdrohnen jeden Feind ab sofort risikofrei ausschalten kann. Man muss diesen „Feind“ nur benennen und den Schwarm freilassen. Diese Drohnen werden als „Schlachtbots“ bezeichnet.

Anonymous veröffentlichte vor wenigen Tagen ein neues Youtube-Video, das die Gefahren dieser Technologie aufzeigt. Im Video sieht man Professor Stuart Russell, der die Menschheit vor der nun drohenden dystopischen Zukunft warnt. Der Professor demonstriert die Gefahren der neuen Killerdrohnen. Diese sind dazu fähig, jede gewünschte Person ausfindig zu machen und sie durch eine präzise Detonation an der Stirn zu töten. So will man „böse Ideologien“ dort bekämpfen, wo sie beginnen. Es stellt sich die Frage, wer künftig bestimmt, was gut und böse ist. Sollten diese Drohnen in die falschen Hände fallen, ist eine Katastrophe vorprogrammiert. Diese kleinen Drohnen können millionenfach hergestellt werden und somit Kriege aus sicherer Distanz führen. Man würde nicht einmal dahinterkommen, wer für den Angriff verantwortlich ist. Gegen solche Gefahren wurde das Future of Life Institute gegründet. Elon Musk und Stephen Hawking unterstützen das Institut. Elon Musk warnt bereits seit Jahren vor den unkontrollierbaren Gefahren der KI und versucht die Entwicklung von Killer-Robotern zu verhindern. Die Vereinigten Staaten, Russland und China arbeiten bereits an autonomen Waffensystemen. Sobald diese mit einer fortschrittlichen Steuerung durch KI ausgestattet sind, ist der Mensch diesen Waffen…..

Deepfakes: Neuronale Netzwerke erschaffen Fake-Porn und Hitler-Parodien

Neurale Netzwerke erschaffen Fake-Porn und Hitler-ParodienDas Gesicht von Schauspielerin Daisy Ridley, eingefügt in eine Porno-Szene. (Bild: Vice News )

Mit einem Faceswap-Tool lassen sich Filmszenen aller Art manipulieren und die Gesichter der Schauspieler austauschen. Ein Reddit-Nutzer baute die Leia-Szene aus Rogue One damit nach, ganz ohne 200-Millionen-Dollar-Budget.

In der Netz-Community Reddit hat sich eine Nutzergemeinde um eine Machine-Learning-Software gebildet, die Gesichter in Videos gegen die anderer Personen austauschen kann. Die meisten der Nutzer der Software namens FakeApp nutzen sie, um die Gesichter bekannter Schauspielerinnen in Porno-Clips einzubauen. Es gibt aber auch zum Beispiel Videos, bei dem das Gesicht des argentinischen Präsidenten mit dem von Hitler kombiniert wurde. Um zu zeigen, wie mächtig die….

Snowden-App Haven: Einsatz kaum mit deutschem Recht vereinbar

Snowden-App Haven: In Deutschland rechtlich kaum benutzbar

Die Privacy-App Haven soll vor Spionage-Angriffen schützen. Der Gebrauch ist allerdings in Deutschland rechtlich problematisch – sogar Freiheitsstrafe droht.

Die Android-App Haven hat einen prominenten Paten: Edward Snowden. Die Software verwandelt ein Zweit-Smartphone in eine Überwachungswanze, die Bewegungen und andere Auffälligkeiten registriert und in ein Logbuch schreibt. Sie schneidet außerdem Unterhaltungen mit und fotografiert alles, was vor die Smartphone-Kamera läuft. Ist die Smartphone-Wanze einmal scharfgeschaltet, ist von außen nicht zu erkennen, dass das Handy gerade aufzeichnet.

Gedacht ist die App für Dissidenten, Investigativ-Journalisten und andere, die sicher sein wollen, dass die Wohnung oder die Bürotasche nicht heimlich durchsucht wurde. So weit, so ehrenhaft. Jedoch kann die App freilich genauso gut von Hobby-Schnüfflern, Spannern und paranoiden…..

Nissan B2V fährt durch Gedankenübertragung

Im neuen Nissan B2V, der auf der CES 2018 vorgestellt wurde, werden die Gehirnströme des Fahrers gemessen. Dies soll die Reaktionszeit des Fahrers um bis zu 500 Millisekunden verkürzen.

Dieses Auto kann die Gedanken des Fahrers lesen und dadurch Bremsen bevor es der Fahrer tut.
© Nissan / YouTube

Las Vegas (U.S.A.). Auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas hat Nissan eine der interessanten Neuerungen des Verkehrssektors präsentiert. Der Autohersteller Nissanhat die bisher geltende Prämisse „Auto denkt, Fahrer lenkt“ neu gedacht und umgedreht. Um wertvolle Zeit zu sparen hat Nissan deshalb eine Lösung entwickelt, die die Gehirnströme des Fahrers während der Fahrt misst und an das Auto weiterleitet.

Das menschliche Gehirn ist immer noch jedem Supercomputer deutlich…..

…..und noch…..
Roboter sollen menschliche Absichten erkennen können

Forscher wollen Robotern beibringen, menschliche Absichten zu erkennen um mit diesen besser interagieren zu können. Gerade bei Robotern die in Zukunft älteren Menschen im Alltag helfen sollen, ist diese Fähigkeit besonders wichtig.

Eine Frau reicht einem Mann einen Zettel oder einen anderen Gegenstand, den der Mann anschließend entgegennimmt. Diese alltägliche Handlung mag für den…..

“Unkontrolliertes Experiment”: ÄrztInnen für Umweltschutz kritisieren Einführung von 5G-Technologie

Schon ab 2020 soll die nächste Mobilfunkgeneration 5G anrollen und den heutigen 4G-Standard ablösen. Versprochen wird ultraschnelle Datenübertragung. Doch Ärzte warnen vor immensen Gesundheitsrisiken.

Weltweit bereiten sich Telekomfirmen und Länder vor auf den neuen Mobilfunkstandard 5G. 

Die Hoffnung: 50 bis 100 Milliarden Geräte auf dem ganzen Planeten sollen digital erreichbar sein und verknüpft werden über hochfrequente elektromagnetische Wellen und die Datenübertragung raketenhaft beschleunigen.

Doch es mehren sich kritische Stimmen. Ende September unterzeichneten über 180 Ärzte und Wissenschaftler aus 36 Ländern den so genannten «5G-Appell» und forderten ein Moratorium. 

Sie warnen davor, «Millionen von Menschen einem Experiment mit unklaren Auswirkungen auf die Gesundheit auszusetzen». Auch die Schweizer Ärzte für….

DIE DIGITALISIERUNG IM KINDERZIMMER – Logopädinnen warnen vor Smartphones

Die Forscher kamen zum Schluss, dass 70 Prozent der Kinder im Kita -Alter das Smartphone ihrer Eltern mehr als eine halbe Stunde täglich benutzen!

Von Fütter- und Einschlafstörungen bei Babys über Sprachentwicklungsstörungen und Konzentrationsstörungen ist die Rede.

Klick Bild für mehr……

https://i0.wp.com/volkswarner.ch/bilder/SmartphoneLogopaedie2.jpg?resize=401%2C589

Neue Studie: Wie Smartphones die heutigen Teenager unglücklich machen

Neue Studie: Wie Smartphones die heutigen Teenager unglücklich machen und dramatische Veränderungen in ihrem Verhalten verursachen

In seinem Bericht über die Situation vom 7. Januar 2018 schrieb Cobra: Ein Plan des Archons war es, das emotionale Leben und sinnvolle soziale Interaktionen des Menschen vollständig herunterzufahren. Aus diesem Grund haben sie die Smartphones eingeführt:

Wir bringen hier die Übersetzung des von ihm angegebenen Artikels und in den nächsten Tagen weitere Texte zu diesem Thema.

Neue Studie: Wie Smartphones die heutigen Teenager unglücklich machen und dramatische Veränderungen in ihrem Verhalten verursachen

gefunden auf StillnessintheStorm, Quelle – collectivevolution, geschrieben von Amanda Monteiro, übersetzt von Antares…..

KI-Programm besser als Menschen im Verständnis natürlicher Sprache

Bildergebnis für KI-Programm besser als Menschen im Verständnis natürlicher Sprache

Ein KI-Institut des chinesischen Konzerns Alibaba hat eine Premiere erzielt, die zeigt, dass die Maschinenintelligenz auch beim Lesen und Verstehen menschliche Fähigkeiten zu überholen beginnt

Jetzt scheint es allmählich ans Eingemachte zu gehen. Ein von der chinesischen Alibaba-Gruppe entwickelte KI-Programm konnte erstmals Menschen in der Beantwortung von Fragen und dem Verständnis von Text schlagen. Die chinesische Regierung will das Land führend in der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz machen und hat dafür eine nationale Strategie aufgestellt. Dazu ernannte das Ministerium für Wissenschaft und Technik die Internetkonzerne Baidu, Alibaba und Tencent sowie iFlyTek zum ersten nationalen Team für die Entwicklung der KI-Technik der nächsten Generation.

Baidu ist zuständig für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge, Alibaba für die Entwicklung von Clouds für „city brains“ (Smart Cities sollen sich an ihre Einwohner und ihre Umgebung anpassen), Tencent für die Enwicklung von Computervision….

Software erkennt Charakter von Menschen anhand von Facebook-Likes

Ein Team aus britischen und amerikanischen Wissenschaftlern hat einen Algorithmus entwickelt, der anhand von Facebook-Likes die wesentlichen Charakterzüge eines Nutzers bestimmen kann.

© Illustration Marcus Stark / pixelio.de

Cambridge (England). Wer auf Facebook einen Artikel teilt oder einen Status kommentiert, der gibt damit freiwillig seinen Freunden einen Einblick auf die persönlichen Interessen und Sichtweisen. Nun haben Wissenschaftler der Universität Stanford und der Universität Cambridge einen Algorithmus entwickelt, der nur anhand von Facebook-Likes eine erschreckend genaue Charakteranalyse eines Nutzers erstellt.

Das Forscherteam hat zuvor 86.000 Menschen einen Fragebogen ausfüllen lassen, um so die wichtigsten Charakterzüge jeder einzelnen Testperson festzuhalten. Diese Daten dienten als Kontrolle für die später Analyse der Facebook-Likes der……

Google hört ständig mit – aber Sie können die Aufnahmen finden!

Google© AP Photo/

Google hört die Gespräche von Internet-Nutzern ständig mit und speichert alle Informationen auf seinen Servern. Die gute Nachricht besteht aber darin, dass Sie alle Dateien löschen können.

Das Unternehmen verheimlicht diese Tatsache keineswegs: Falls Sie die Google-Nutzungsbedingungen aufmerksam gelesen haben, würde Ihnen sofort klar sein, dass Ihr Smartphone Sie ständig…..

Die Stereotype der KI: „Gaydar“ und die liberale Gesellschaft

Bildergebnis für Die Stereotype der KI: „Gaydar“ und die liberale GesellschaftGemäß dem alten Sprichwort „Wissen ist Macht“ streben Unternehmen immer stärker danach, intime Detailinformationen ihrer Kunden zu sammeln, um einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Mitstreitern zu erhalten. Der Anstieg von künstlicher Intelligenz oder auch der KI – also Algorithmen, die von Maschinen dazu verwendet werden, riesige Datenmengen auszuwerten – stellt eine besonders verlockende Möglichkeit dazu dar. Genauer gesagt ist der enorme Fortschritt im Bereich der künstlichen Intelligenz, besonders in der Musterunterscheidung und Kategorisierung, ein führendes Forschungsobjekt, um die Fähigkeiten für zunehmend schwierigere Datengewinnungsaufgaben zu untersuchen.

Diese Technologie ist nicht mehr beschränkt auf die einfache Kategorisierung von direkt nachvollziehbaren Online-Verhaltensweisen wie beispielsweise das Liken von bestimmten Marken oder Bildobjekten. Künstliche Intelligenz wird auch dazu benutzt, intimere Charakteristika wie Persönlichkeit, Geschlecht und Alter durch Sprachgebrauch auf diversen sozialen Medien zu analysieren. Zusätzlich wird eine Gesichtsbildanalyse durchgeführt, um die…….

Strahlung mit unbekanntem Risiko

Schon ab 2020 soll die nächste Mobilfunkgeneration 5G anrollen und den heutigen 4G-Standard ablösen. Versprochen wird ultraschnelle Datenübertragung. Doch Ärzte warnen vor immensen Gesundheitsrisiken.

Weltweit bereiten sich Telekomfirmen und Länder vor auf den neuen Mobilfunkstandard 5G. Die Hoffnung: 50 bis 100 Milliarden Geräte auf dem ganzen Planeten sollen digital erreichbar sein und verknüpft werden über hochfrequente elektromagnetische Wellen und die Datenübertragung raketenhaft beschleunigen.

Ganze Kinofilme könnten in wenigen Sekunden heruntergeladen werden, selbstfahrende Autos in Millisekunden die nötigen Signale beziehen, sämtliche digitalen Vernetzungsträume der Silicon-Valley-Visionäre möglich werden.

Ein gänzlich neues, engmaschiges Kommunikationsnetz mit Glasfaserkabeln zwischen dem Kernnetz und Mobilfunkmasten und Richtfunk zur Lückenversorgung müsste gebaut werden, um das «Internet of Things» zu ermöglichen. Intelligente Verkehrssysteme, Sicherheitskontrollen in Echtzeit und digitale Kapazitätserweiterungen stehen dabei im Vordergrund.

Bereits wurden erste Versuche gemacht. In Tests wurden dreimal schnellere…..

…..passend dazu wer es noch nicht kennt……
5G Das Internet der Dinge! Jahr 2020: Vollständige technologische Versklavung!?

„Schicke lieber eine SMS, als mit dem Handy zu telefonieren“

Bildergebnis für "Schicke lieber eine SMS, als mit dem Handy zu telefonieren"US-Präsident Donald Trump telefoniert in der Air Force One. Bild: Weißes Haus

Kalifornische Gesundheitsbehörde gibt erstmals ausführliche Empfehlungen zur Reduzierung der von Smartphone und Tablets ausgehenden elektromagnetischen Strahlung

Die kalifornische Gesundheitsbehörde hat erstmals Warnhinweise zur Verwendung von Mobiltelefonen veröffentlicht. Die haben es in sich und gehen weit über die Empfehlungen der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hinaus, kommen allerdings ohne ausdrücklichen Hinweis auf konkrete wissenschaftliche Erkenntnisse. Die Nutzung von Handys habe sich in den letzten Jahren „dramatisch“ verstärkt, 95 Prozent würden eines besitzen. Die Mehrheit der jungen Menschen würden den Großteils des Tages und während des Schlafens die Handys bei sich haben.

Zwar sei die mit der Handy-Benutzung verbundene Aussetzung an elektromagnetischen Feldern…..

Ominöses Video zeigt Schwarm von Drohnen künstlicher Intelligenz, die ohne menschliche Anordnung Massenmord ausführen

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Leute, die eine bestimmte politische Ideologie vertreten, ausfindig gemacht und kurzerhand mit chirurgischer Präzision und ohne Begleitschäden mithilfe autonomer Mikro-Drohnen hingerichtet werden können. Während dies wie eine großartige Möglichkeit erscheinen mag, um terroristische Organisationen wie ISIS oder Al-Qaida zu eliminieren, könnte sie aber auch dazu eingesetzt werden, um Sie auszulöschen.

Wie das Future of Live Institute aufzeigt, wählen autonome Waffensysteme Ziele ohne menschliche Einmischung aus und greifen sie an. Dazu könnten zum Beispiel bewaffnete Quadrokopter gehören, die nach bestimmten Leute ausfindig machen und sie eliminieren können, indem sie bestimmte vordefinierte Kriterien erfüllen….

3D Tötungsmaschine um im stillen dahin zu scheiden

Von zerohedge.com   von Goggle übersetzt

Eine neue umstrittene 3D-gedruckte Tötungsmaschine namens „Sarco“ wurde von Exit International veröffentlicht, einer Organisation, die sich dafür einsetzt, dass „jeder Erwachsene gesunden Verstandes das Recht hat, Pläne für das Ende seines Lebens umzusetzen, so dass sein Tod zuverlässig, friedlich und tödlich ist zu einer Zeit ihrer Wahl. “
Die High-Tech- „Selbstmordmaschine“ ist eine Kapsel und kommt mit einem abnehmbaren Sarg, von dem die Organisation behauptet, der Prozess des Selbstmords sei gestrafft.

Das neue Gerät wurde kürzlich im Oktober auf der Exit NuTech Conference in Kanada mit dem Titel „Neue Technologien für einen friedlichen DIY-Tod“ veröffentlicht.

Der Zugang zur Sarco-Kapsel ist so einfach wie das Ausfüllen eines Online-Fragebogens, der einen vierstelligen Zugangscode liefert.

Die Maschine erlaubt jedem, der den Zugangscode hat, „friedlich und zuverlässig ihr Leben zu beenden, indem er einfach einen Knopf drückt“, sagte Exit International.

Sobald der Zugangscode eingegeben wurde und der Betreff im Gerät ist; Die Kapsel wird sich verschließen und flüssigen Stickstoff freisetzen, um den Sauerstoffgehalt zu senken, da man innerhalb von Minuten einen euphorischen und friedlichen Tod erleben wird. Die Kapsel löst sich dann von der Sarco-Maschine und wird als Sarg verwendet. Die Basis kann wiederverwendet werden und einen ruhigen Genozid fortsetzen, der extrem kosteneffektiv ist.
Die Maschine wurde von Exportregisseur Dr. Philip Nitschke und Ingenieur Alexander Bannink in den Niederlanden entwickelt und kann an jedem Ort der Welt in 3D gedruckt und montiert werden. Es gibt Grund zur Sorge, da die Maschinen gedruckt werden, von denen die Technologie in die falschen Hände geraten könnte. Erschwerend kommt hinzu, dass „Design-Kriterien für den Sarco frei, Open-Source-gemacht und ins Internet gestellt werden“, sagte Exit International.

Sarco-Erfinder Philip Nitschke sagte, dass die Entwicklung die Welt einen Schritt näher ans Ziel bringt, wo jeder vernünftige Mensch sein Leben auf eine friedliche und verlässliche Weise zum Zeitpunkt seiner Wahl beenden kann. Er sagte weiter, dass die Maschine keine eingeschränkten Drogen oder komplizierte Eingaben verwendet; Alles, was benötigt wird, ist flüssiges Stickstoffgas.

Nitschke fügt hinzu, die Entwicklung von Sarco sei eine Reaktion auf die wachsende Nachfrage der alternden Bevölkerung nach einer besseren Methode des assistierten Suizids.

Wie wir im Bericht von Jeff Desjardin von Visual Capitalist festgestellt haben, wird sich die Weltbevölkerung, die 65 Jahre oder älter ist, bis 2050 von 10% auf 20% verdoppeln, was darauf hindeutet, dass ein Boom in der Suizid-Industrie unmittelbar bevorstehen könnte.

…..passend dazu…..

Matrix – Brutkasten: Wird das Unvorstellbare zur Realität? Will the unimaginable become reality?

Handy: BioIntitiative fordert Einstufung als ‘Krebs erregend’ – Mediziner besorgt angesichts tödlicher Hirntumore

Professor Hardell und sein Mitarbeiter Michael Carlberg verfassten eine neue Aufarbeitung der Forschungslage zur Auswirkung der Handynutzung auf die Entstehung von Hirntumoren.

Sie kommen zu dem Schluss, dass die Einstufung von der Gruppe 2B “möglicherweise Krebs erregend” in die Gruppe 1 “Krebs erregend” erfolgen muss. Dies wird im BioInitiative Report Supplement 1 begründet.

diagnose:funk hat im Brennpunkt “Handystrahlung und Gehirntumore. Stand der Forschung” (Mai 2017) den Review von Hardell/Carlberg in deutscher Übersetzung veröffentlicht, der dem neuen Report zugrunde liegt.

Pressemitteilung // BioInitiative-Bericht: Zunehmende Besorgnis von Medizinern angesichts tödlicher Hirntumore durch Handynutzung. Universitätskrankenhaus Orebro, Orebro, Schweden, 17. November 2017

Ein Aktualisierung der Forschungslage der BioInitiative-Arbeitsgruppe von….