Archiv für Syrien

Syriens Frauen an Europa, schickt unsere Männer nach Hause

Syrische Frauen beschweren sich, dass es nicht genug Männer gibt, um das Land wieder aufzubauen, und sie haben Europa und andere westliche Länder dazu aufgefordert, die ihre jungen Männer aufgenommen haben, “schmeisst sie raus” und schickt sie endlich wieder nach Hause.

Der Journalist des schwedischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks SVT Johan-Mathias Sommarström reiste nach Damaskus, Syrien, und sprach mit einigen Studenten der Universität von Damaskus, von denen 70 Prozent Frauen sind.

Schau dich um, du siehst nur Frauen. An der Universität, auf den Strasse, in den Cafés, nur Frauen“, sagten die Studentinnen Safaa und Sheima …..

Bericht: Rebellen im Südosten Syriens bereit zur Kapitulation nach dem Abzug der USA aus der Basis al-Tanf

Kommandanten versuchen, eine sichere Passage für die Rebellen im Norden auszuhandeln

Antiwar.com News Updates

Jason Ditz

Der Rückzug der Vereinigten Staaten von Amerika aus Syrien beinhaltet den Abzug von der abgelegenen US-Militärbasis in al-Tanf, und das bringt einige der Rebellengruppen im südöstlichen Bereich um die Basis herum dazu, sich zu fragen, was als nächstes kommt.

Reporter berichten, dass viele der Rebellen offen sagen, dass sie beabsichtigen, ihre Waffen niederzulegen und sich zu ergeben, sobald die Vereinigten Staaten von Amerika al-Tanf verlassen, und zu versuchen, sich an einem der Versöhnungsangebote der syrischen Regierung zu beteiligen.

Auf der anderen Seite sind die Kommandeure der von den Vereinigten Staaten von Amerika unterstützten Mahavir al-Saura-Brigade auf der Suche nach einer Perspektive nach dem Abzug der USA, indem sie die Forderung an Syrien richten, ihnen eine sichere Passage für 6.000 Kämpfer in das von Rebellen besetzte Gebiet Nordsyriens um Idlib zu gewähren.

Zu einem solchen Abkommen wird es wahrscheinlich nicht kommen, da Syrien an Versöhnungsverhandlungen interessiert ist und diese zweifellos fortsetzen will, bevor es irgendwelche Vereinbarungen trifft, um noch mehr Rebellen in die Provinz Idlib zu packen. Antikrieg:

Syrische Luftabwehr wehrt israelische Raketen bei Damaskus ab

Die Luftabwehr Syriens hat laut dem staatlichen TV-Sender Ikhbariya am späten Dienstagabend einen Raketenangriff über den westlichen Vororten von Damaskus abgewehrt. Mit einer Dauer von eineinhalb Stunden soll der Luftangriff beispiellos lang gewesen sein.

„Die syrische Luftabwehr konnte mehrere feindliche Ziele abschießen“, berichtet Ikhbariya. Die Raketen waren vom libanesischen Luftraum aus abgefeuert worden, präzisierte der Sender.

Laut der syrischen staatlichen Nachrichtenagentur Sana hat die israelische Luftwaffe in der Nähe von Damaskus einen Raketenangriff durchgeführt. Die meisten Raketen sollen abgeschossen worden sein. Bei der Attacke seien drei syrische Soldaten verletzt und ein Munitionslager beschädigt worden.

„Die syrische Luftabwehr hat den Angriff abgewehrt und die meisten Raketen abgefangen, die die Flugzeuge der israelischen Luftstreitkräfte vom libanesischen Luftraum aus abgefeuert haben“, so eine Quelle im syrischen Militär gegenüber Sana. Dabei machte die Quelle keine genaueren Angaben hinsichtlich der angegriffenen Orte.

Sana hat inzwischen Videos auf Youtube veröffentlicht, die die Vernichtung der israelischen Raketen zeigen. Der syrische Journalist Babak Taghvaee behauptet auf Twitter, dass das russische Luftabwehrsystem Panzir-S2 gegen die israelischen Raketen eingesetzt wurde. Das System wurde jedoch nie an die syrische Armee geliefert, sondern wird zum Schutz der russischen Luftwaffenstützpunktes Hmeimim eingesetzt.

Die israelische Armee teilt derweil mit, die Luftabwehrsysteme des Landes seien als Reaktion auf eine Rakete aktiviert worden, die von Syrien aus gestartet worden sei.

Zuletzt war am 29. November der südliche Vorort von Damaskus al-Kiswa angegriffen worden. Die syrische Luftabwehr hatte dabei mehrere Ziele abgeschossen.  Sputnik

Syrien schickte 750 entlarvende Briefe über „Weißhelme“ an Uno – Ohne Antwort

Mitglieder der Weißhelme-Organisation in Syrien (Archivbild)© AP Photo / Syrian Civil Defense White Helmets

Seit dem Entstehen der umstrittenen Hilfsorganisation „Weißhelme“ hat Syrien 750 entlarvende offizielle Schreiben an den UN-Generalsekretär Antonio Guterres, den Sicherheitsrat und andere Abteilungen der Uno gerichtet, hat jedoch keine Antworten erhalten. Das teilte der Ständige UN-Vertreter Syriens Baschar al-Dschafari mit.

„Ich habe 750 offizielle Briefe an verschiedene Abteilungen und Organisationen der Uno geschickt, neben dem Generalsekretär und dem UN-Sicherheitsrat. Die Briefe…

Die US-amerikanischen Truppen evakuieren Syrien

Die Wortführer des Weißen Hauses und des Pentagon, Sarah Sanders und Dana White, haben bestätigt, dass Präsident Donald Trump, nach seinem Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan, dem US-Personal befohlen hatte Syrien zu evakuieren.

Die Mitarbeiter des Department of State werden innerhalb eines (1) Tages das Land verlassen, die des Verteidigungsministeriums (ungefähr 4000 Mann, von denen nur 2000 offiziell sind) innerhalb von 100 Tagen.

Die Vereinigten Staaten besetzen seit vier Jahren rechtswidrig den Nordosten Syriens. Die syrische Regierung hat sie mehrmals aufgefordert, sich zurückzuziehen, ohne Antwort.

Der neue US-Botschafter für Syrien hatte gesagt, dass die Truppen seines Landes dort bleiben würden (1) solange Daesch existiert, (2) solange iranische Truppen präsent wären und (3) es keine politische Lösung der syrischen Krise gäbe. Nun hat aber (1) das Pentagon einen Kampf gegen Daesch inszeniert, der als entscheidend beurteilt wird, (2) gibt es keine iranische Soldaten in Syrien, nur militärische Berater und (3) wäre jetzt das Weiße Haus bereit, die Rechtmäßigkeit der syrischen Regierung anzuerkennen.

Die Türkei hat angekündigt, bald eine Operation gegen die im Nordosten Syriens stationierten kurdischen pro-US Separatisten einzuleiten.

Übersetzung
Horst Frohlich

Wer hat die Amerikaner zum Rückzug aus Syrien gezwungen?

US-Patroille in der nordsyrischen Provinz Manbidsch (Archivbild) © AP Photo / Tech. Sgt. Gregory Brook, U.S. Air Forc

Eine der größten Interventionen in der Geschichte der US-Streitkräfte ist sang- und klanglos zu Ende gegangen, schreibt die Online-Zeitung Vz.ru am Donnerstag. Der Präsident hat dort den Sieg seines Landes gegen den IS* verkündet und den Truppenabzug aus Syrien verfügt.

Aber warum wurde diese Entscheidung gerade jetzt getroffen? Und welche Folgen könnte dieser Schritt für den russisch-türkischen S-400-Deal haben?

Die US-Kräfte sind mehr als vier Jahre lang in Syrien geblieben. Zwar waren es höchstens 2000 Soldaten, aber die Tatsache selbst, dass sie dort waren, spielte eine wichtige Rolle für die Konfliktregelung. Mehr……

Karin Leukefeld: Syrien – zwischen Giftgasangriff und Wiederaufbau

Als eine der Wenigen berichtet die Nahost-Korrespondentin Karin Leukefeld direkt aus Syrien. Auf und nach ihren Reisen interviewt weltnetz.tv die Expertin und erhält einen ungetrübten Blick auf den Syrien-Konflikt.

Leukefeld informiert aus erster Hand über den kürzlich erfolgenden Giftgasangriff auf Aleppo, der für die Bevölkerung ein Schock war und missbraucht werden könnte, um Angriffe auf Idlib zu rechtfertigen. Nach der Syrien-Kennerin ist zu befürchten, dass Erdogan dies nutzen könnte, um gegen die Kurden vorzugehen – ein Angriff ist bereits angekündigt.

Sie berichtet weiter von dem schwierigen Wiederaufbau in dem vom Krieg zerstörten Land und die allmähliche Rückkehr der Kriegsflüchtlinge. Leukefeld schildert die Situation im Lager Rukban, das im Dreiländereck Syrien, Irak und Jordanien liegt, in einem der noch bestehenden militärischen Spannungsfelder. Die Rückkehrbewegungen der Flüchtlinge aus dem Libanon werden ebenso angesprochen, wie die Widereröffnung der Grenze nach Jordanien.

Abschließend beschreibt Leukefeld die Auswirkungen der Sanktionen die von der EU seit 2011 verhängt wurden.

Wer verhindert den Frieden in Syrien? Veranstaltung mit Karin Leukefeld

Bildergebnis für Karin Leukefeldcorlaffra / Shutterstock.com
Karin Leukefeld, die einzige in Syrien akkreditierte deutsche Journalistin, hat im Rahmen einer Veranstaltung das Kräfteverhältnis in Syrien, das einen Frieden verhindert, analysiert. Ihr zufolge sind die Hauptgründe dafür die Einmischung ausländischer Mächte.

Die Veranstaltung, zu der die Deutsche Kommunistische Partei eingeladen hatte, fand in Berlin statt. Thema war: “Wer verhindert den Krieg in Syrien”? Als Moderator führte Stefan Hut, Chefredakteur der jungen Welt, durch die Veranstaltung. Die Nahost-Expertin Karin Leukefeld beantwortete gleich zu Beginn ihres Vortrags prägnant die Eingangsfrage der Veranstalter:

Diejenigen, die den Krieg nicht gewonnen haben, verhindern jetzt den Frieden in Syrien.

In erster Linie seien das die in den Konflikt verwickelten Regionalmächte des Nahen Ostens sowie die internationalen Akteure. In Syrien stünde ein westlicher Block, bestehend aus den USA, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Jordanien, Saudi-Arabien und Ägypten……

Russisches Militär verlegte das S-300-System in die Nähe der US-Streitkräfte in Ostsyrien

Das russische Militär soll sein Luftverteidigungssystem S-300 in die Nähe der Frontlinien der US-Koalitionstruppen im Osten Syriens gebracht haben, behauptete der saudische Asharq Al-Aswat unter Berufung auf diplomatische Quellen.

“In den letzten Tagen begann Russland, einige Teile des ausgeklügelten Systems S-300 nach Deir Ezzor zu verlegen, ein Schritt, der den Überflug von Koalitionsflugzeugen gegen den ISIS östlich des Euphratflusses erschweren würde”, behaupteten die Quellen von Asharq Al-Aswat.

Die syrischen und russischen Streitkräfte haben sich in der Veröffentlichung noch nicht zu diesen Behauptungen geäußert.

Am 1. Oktober dieses Jahres lieferte die Russische Föderation das Luftabwehrsystem S-300 an Syrien aus.

Der Schritt zur Lieferung des S-300-Systems nach Syrien erfolgte nur zwei Wochen nach dem Abschuss des Aufklärungsflugzeugs IL-20 vor der Küste Latakias.

Russian military moved S-300 system near US forces in east Syria – report

Syrien wird vom Westen ausgeraubt!

Hauptstandort der UNESCO (Archiv)© AP Photo / Christophe Ena

Das syrische Außenministerium hat am Montag die UNESCO aufgefordert, rechtswidrige Ausgrabungen des archäologischen Erbes und die Ausraubung seitens der USA, Frankreichs, der Türkei und ihnen loyaler Kräfte und Gruppierungen auf den besetzten Territorien der Arabischen Republik Syrien zu verurteilen.

„Das Außenministerium Syriens verurteilt die illegalen archäologischen Ausgrabungen, die von den US-amerikanischen, französischen, türkischen Truppen und ihren Agenten in Manbidsch, Afrin, Idlib, Rakka und anderen besetzten Gebieten vorgenommen werden. Die vorliegenden Angaben weisen auf zunehmende Ausgrabungen und die Ausplünderung des Kulturerbes Syriens hin“, heißt es in der auf Facebook veröffentlichten Erklärung des Pressedienstes der Behörde. Mehr……

Syrien heute – eine Nahaufnahme

Acht Jahre nach Beginn des Konflikts geht der Krieg auf sein Ende zu. Von Frieden oder gar Aussöhnung kann jedoch nicht die Rede sein. Der Alltag in den vom Regime kontrollierten Gebieten ist geprägt von Willkürherrschaft, Angst vor den zahlreichen Milizen und einem mörderischen Kampf um knappe Ressourcen.

20.10.2017: Blick auf das zerstörte Rakka.20.10.2017: Blick auf das zerstörte Rakka. (© picture-alliance/AP)

Der Krieg hat Syrien dramatisch verändert, auf brutale wie auf subtile Weise. Selbstredend haben die meisten Veränderungen die Lage der Menschen verschlimmert, aber einige lassen auch Raum für vorsichtigen Optimismus. Denn die Bevölkerung demonstriert die Fähigkeit, sich mit Zähigkeit und Flexibilität an jede neue Phase des schrecklichen Konfliktgeschehens……