Archiv für Syrien

Arnold Hottinger: Syrien Giftgas-Angriff auf Douma

Arnold Hottinger's picture
Die syrische Armee hat vermutlich erneut chemische Kampfstoffe gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt. Hundert Menschen starben, viele erstickten.

Die syrische Luftwaffe hat am vergangenen Freitag ihre Bombenangriffe auf die syrische Stadt Douma (Duma) wieder aufgenommen. Zuvor herrschte zehn Tage lang Ruhe. Begleitet wurden die neuen Bombardierungen von einer grossen Bodenoffensive.

Douma leistet als letzte Stadt in der Ost-Ghouta der syrischen Armee noch Widerstand. Ihre Kämpfer gehören der „Jaish al-Islam“-Bewegung an. Sie wollten, offenbar via russische Verbindung, mit den Asad-Emissären über eine Beendigung der Belagerung verhandeln. Sie wollten die Zusage erhalten, in Douma bleiben……

Trump droht Damaskus und Russland wegen Chemiewaffenangriff in Douma

Wie schon vor einem Jahr spielen die Weißen Helme mit ihren Berichten und vor allem Bildern eine entscheidende RolleBildergebnis für Trump droht Damaskus und Russland wegen Chemiewaffenangriff in DoumaNun hat sich auch US-Präsident Donal Trump im Fall des angeblichen Giftgasanschlags in Doura eingeschaltet. Nur auf Hörensagen hatte bereits die Sprecherin des Außenministeriums am Samstag direkt das „Assad-Regime und seine Unterstützer“ und „letztlich“ Russland dafür verantwortlich gemacht. Noch ist freilich nicht erwiesen, ob es sich tatsächlich um einen Angriff mit Chlorgas handelt, zudem ist zu hinterfragen, ob die Berichterstatter vor Ort, vor allem die White Helmets (Weißen Helme) bzw. Syria Civil Defence, vertrauenswürdig sind (Die obskuren White Helmets), die behaupten, ein Hubschrauber der syrischen Armee habe eine Fassbombe mit Giftgas-Munition in der letzten von Jaish al-Islam gehaltenen Enklave abgeworfen.

Die Weißen Helme sowie die mit diesen kooperierende…..

„US-Aggression“? Militärbasis in Homs mit Raketen angegriffen

Kampfjet der syrischen Luftwaffe auf einem Luftstützpunkt in der Provinz Homs  (Symbolbild)© Sputnik/ Ilya Pitalev

Der syrische Militärstützpunkt T-4 im Osten der Provinz Homs ist in der Nacht zum Montag mit Raketen angegriffen worden, wie internationale Agenturen unter Berufung auf Angaben der Sana melden.

Der Luftstützpunkt T-4 wurde demnach mit mehreren Raketen attackiert. Nicht ausgeschlossen sei eine „Aggression der USA“. Das syrische Raketenabwehrsystem soll darauf reagiert haben, indem die syrische Flugabwehr acht Raketen abschoss.

Bei der Attacke sollen mehrere Menschen getötet und verletzt worden sein. Bislang gebe es keine offiziellen Angaben über die Zahl der Toten und Verletzten. Mehr……

Experten des „Roten Halbmond“ fanden in Duma keine Spuren von chemischen Kampfstoffen

Experten des „Roten Halbmond“ fanden in Duma keine Spuren von chemischen KampfstoffenSpezialisten des Arabischen Roten Halbmond fanden in der Stadt Duma in Syrien keine Hinweise auf den Einsatz giftiger Substanzen durch Regierungstruppen. Dies sagten Vertreter der Organisation Journalisten.

„Ich arbeitete seit sieben Jahre im Zentralkrankenhaus von Duma, es gab einen Fall im Januar dieses Jahres als sechs Patienten mit Atemwegsproblemen gebracht wurden. Wir haben, keine giftigen Substanzen bei der ärztlichen Untersuchung gefunden. Wir haben ihnen Sauerstofftherapie verordnet und hatten keine Beweise für die Verwendung von…..

„Provokationen in Syrien dienen Rechtfertigung äußerer Militärschläge“ – Moskau

https://i2.wp.com/cdnde2.img.sputniknews.com/images/32019/61/320196185.jpg?resize=383%2C207&ssl=1

© REUTERS/ Bassam Khabieh

Ein Militäreingriff in Syrien unter gekünstelten und erlogenen Vorwänden ist völlig unzulässig und kann schwere Folgen haben. Das erklärte das russische Außenministerium am Sonntag auf seiner offiziellen Seite.

Die Behörde verwies auf die Falschmeldungen über den angeblichen Einsatz von Chlor oder anderen Giftstoffen durch die Regierungskräfte Syriens. Der letzte von solchen gefälschten Berichten zu einer vermeintlichen C-Waffen-Attacke in der syrischen Stadt Duma sei am Samstag unter Berufung auf die „berühmt-berüchtigte Nichtregierungsorganisation ‚Weißhelme‘, die immer wieder bei der Kooperation mit Terroristen erwischt wurde“, erschienen. Mehr……

Das lässt aufhorchen: Angeblicher Chemiewaffenangriff in Ost-Ghouta

Die Weißen Helme beschuldigen das Assad-Regime, Moskau hat schon länger berichtet, dass die Islamisten einen Chemiewaffenangriff planen, um ihn Damaskus und Russland unterzuschieben

Russland hatte schon lange berichtet, man habe Kenntnis davon, dass Islamisten einen Angriff mit chemischen Waffen vorbereiten würden, um ihn dann Damaskus und Moskau vorzuwerfen (Russischer Generalstabschef warnt vor inszeniertem Giftgas-Angriff, Putin spricht von geplanten Provokationen mit Chemiewaffen in Syrien).

Gemeldet wurde vor kurzem, man habe in Ost-Goutha in dem Gebiet, aus dem sich die Islamisten zurückgezogen hatten, eine Werkstatt zur Herstellung von Chemiewaffen gefunden. Erst am Freitag sagte das russische Verteidigungsministerium, die Freie Syrische Armee, also die Verbündeten der Türkei (!) und Jaysh al-Islam würden in den noch gehaltenen Gebieten in Ost-Ghouta Chemiewaffenangriffe mit Chlorgas planen. Die Absicht sei, die Folgen des Einsatzes von chemischen Waffen zu fotografieren und zu filmen, um die Regierungstruppen zu beschuldigen.

Nach verschiedenen Berichten, u.a. von SOHR, Reuters, der türkischen Nachrichtenagentur AA oder der Hilfsorganisation UOSSM International soll gestern in der letzten Enklave in Ost-Ghouta, die noch von den islamistischen Kämpfern der Jaysh al-Islam gehalten wird, ein Angriff mit Chemiewaffen stattgefunden haben, durch den 25 Menschen oder auch mehr gestorben und mehr als 500…..

Syriengipfel Türkei – Russland – Iran

Bildergebnis für Syriengipfel Türkei - Russland - IranHassan Rohani, Recep Tayyip Erdoğan und Wladimir Putin. Foto: Kreml

USA wollen „noch etwas länger“ in Syrien bleiben

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges trafen sich Winston Churchill, Josef Stalin und Franklin Delano Roosevelt auf der Krim, um über die Aufteilung Deutschlands und Europas zu sprechen. 73 Jahre später erinnert ein anderes Treffen dreier Staatschefs in mehrerlei Hinsicht an diesen historischen Gipfel: Das des russischen Föderationspräsidenten Wladimir Putin, seines türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan und des iranischen Staatspräsidenten Hassan Rohani.

Bei deren Zusammenkunft in Ankara ging es offiziell um Frieden in Syrien. Entsprechend heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, man strebe „Ruhe auf dem Boden“, den Schutz von Zivilisten in „Deeskalationsgebieten“ und einen dauerhaften Waffenstillstand an. Darauf, dass es weniger offiziell auch um Einfluss in Syrien ging, deuten Einzeläußerungen der drei Staatschefs hin: So meinte…….

 

 

Syrien: Das grausame Adra-Massaker – Ein Interview aus Damaskus

Im Jahr 2013, ein Jahr nachdem in Syrien eine Invasion und ein vom Westen fingierter Aufstand stattgefunden haben, hat sich eines der grausamsten, durch religiösen Fanatismus entfachtes Massaker in einer Stadt, namens Adra, einer relativ kleinen Stadt nur 20 Kilometer nördlich von Damaskus entfernt, ereignet. Augenzeugenberichte bestätigten, daß Einwohner „wie Schafe abgeschlachtet worden sind“.

RT-Arabic ist es gelungen mit einigen der Augenzeugen der Gräeueltaten zu sprechen. Die meisten von ihnen waren aus der Stadt geflohen, und haben ihre Verwandten und Freunde zurückgelassen, weshalb sie darum gebeten haben ihre Identität zu ihrem Schutz nicht zu…..

Israelischer Ex-Geheimdienstchef erklärt, warum USA Syrien bald verlassen müssen

US-Soldat in Syrien© AP Photo/ Hussein Malla

Aus Sicht des ehemaligen Leiters des israelischen Geheimdienstes Nativ Yaakov Kedmi werden US-Soldaten Syrien bald verlassen müssen. Und dafür gibt es laut ihm zwei wichtige Gründe.

Erstens spiele die Einstellung des US-Präsidenten Donald Trump eine große Rolle, der „nicht versteht, wieso er sieben Billionen US-Dollar“ für eine Region ausgeben sollte, die nicht mehr so bedeutend wie vor zehn Jahren sei, so Kedmi. Mehr……

Türkei, Russland und Iran: Kampf gegen die Terroristen in Syrien soll unvermindert weiter gehen

Friedensgespräche in Ankara: Türkei, Russland und Iran haben sich gemeinsam für ein geeintes souveränes & nicht in mehrere Teile zerschlagenes Syrien ausgesprochen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani in Ankara getroffen. Das Thema des Dreiergipfels: Syrien. Der Kampf gegen die Terroristen in Syrien soll unvermindert weiter gehen.

Путин: Россия, Турция и Иран выступают за сохранение территориальной целостности Сирии | Русская веснаQuellen:1,2,3

Waffen aus der ganzen Welt

Nach Rückeroberung der Syrischen Dörfer  Subaykhan – Al-Kashmah – Al-Duwayr und Al-Salihiyah im ländlichen Deir Ezzor fand die Syrische Armee haufenweise Waffen die von den „Rebellen“ zurück gelassen worden sind. Waffen auch aus Israel.

Bild könnte enthalten: im Freien

Bild könnte enthalten: im Freien

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Bild könnte enthalten: Baum, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: im Freien

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.Quelle:

Arnold Hottinger: Der Krieg der vielen Akteure

Arnold Hottinger's pictureVon Arnold Hottinger
In Nordsyrien sind durch die Kämpfe neue Konstellationen entstanden. Das grösste Fragezeichen bilden die Amerikaner: Bleiben sie oder bleiben sie nicht?

Seit dem 27. März beherrscht die türkische Armee gemeinsam mit den von der Türkei eingesetzten FSA Milizen (Freie Syrische Armee) die rund 2000 Quadratkilometer der Region Afrin und ihrer gleichnamigen Hauptstadt.

Ende der Plünderungen

Nach der türkischen Darstellung hat der Feldzug gegen Afrin, der am 20. Januar begonnen hatte, 51 türkischen Soldaten das Leben gekostet. Die Verluste der kurdischen YPG sollen nach der türkischen Darstellung 3’790 Mann sein, Gefangene, Tote und Verwundete zusammengenommen. Diese zweite Zahl scheint sehr hoch gegriffen. Doch andere Zahlen gibt es nicht, weil die YPG ihre eigenen Verluste nicht bekannt geben. Auch die Verluste der FSA, die als Verbündete der Türken kämpfen, blieben unerwähnt. Die YPG sagen, sie würden als Guerilla in Afrin weiterkämpfen.

Die Stadt Afrin konnte mit bedeutend weniger Zerstörungen eingenommen werden als andere Städte im syrischen und im irakischen Bürgerkrieg. Es gab anfänglich Plünderungen durch FSA-Einheiten. Doch Ankara soll diesen rasch ein Ende…..

Syrien: USA verstärken militärische Präsenz in Manbidsch zur Konfrontation mit türkischer Armee

Syrien: USA verstärken militärische Präsenz in Manbidsch zur Konfrontation mit türkischer Armee Die in der syrischen Stadt Manbidsch stationierten US-Militärs haben ihre Stellungen aufgrund einer möglichen Konfrontation mit der Türkei gefestigt, hieß es laut lokalen Quellen am Sonntag bei der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu.

In diesem Zusammenhang schicken die USA 300 weitere Soldaten sowie Kampffahrzeuge und Truppentransporter in die Pufferzone zwischen der Stadt Manbidsch und dem von der sogenannten Freien Syrischen…..

YPG-dominierte SDF gründet neue Partei in Syrien

Reuters Archiv

Die „Syrischen Demokratischen Kräfte“ (SDF) haben auf Empfehlung der US-Koalition eine neue politische Partei gegründet.

Den am Dienstag veröffentlichten Berichten zufolge wurde die neue „Partei des zukünftigen Syriens“ bei einer Konferenz in Raqqa gegründet und bekannt gegeben. Bei dem Treffen seien weder Symbole der PKK noch Abbildungen des PKK-Anführers Abdullah Öcalan genutzt worden.

In den Berichten hieß es, dass die US-Koalition der SDF empfohlen habe, jegliche sichtbaren Verbindungen zum syrischen PKK-Ableger YPG zu kappen und sich in neuer Gestalt zu präsentieren. Das Streben nach Föderalismus müsse mit dem nach Dezentralisierung ersetzt werden – so soll die neue Partei attraktiver auf die Bevölkerung wirken.

Die „Syrischen Demokratischen Kräfte“ (SDF) bestehen hauptsächlich aus Truppen des syrischen PKK-Ablegers YPG, den sogenannten…..

Syrien – Kriegsbericht vom 28. März 2018: Tiger-Kräfte werden Douma stürmen, falls keine Einigung erreicht wird

Am 27. März haben die Türkischen Streitkräfte (TAF) und die Freie Syrische Armee (FSA) mit einem Vorstoß zur Eroberung der südöstlich von Afrin gelegenen Stadt, Tall Rifaat*, in Nordsyrien begonnen.

Als die türkische Militäroperation, Olivenzweig, am 20. Januar begonnen hat, war Tall Rifaat unter der Kontrolle von Kräften der Kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG). Später hat sich die YPG die Kontrolle des Umlands von Tall Rifaat mit den Nationalen Verteidigungskräften – einer in die Syrische Arabischen Armee (SAA) integrierte, regierungsfreundlichen Miliz geteilt.

Laut pro-türkischen Quellen, sollen die TAF und die FSA am 28. März die Kontrolle über Tall Rifaat, den Luftwaffenstützpunkt Minagh und Sheik Isa übernommen haben. Die Lage in den

Dörfern, Deir Jamal, Kafranya und Sheikh Hilal, bliebt umstritten.

Es sollen sich keine Zusammenstöße in der Region ereignet haben. Sollte das….

Arnold Hottinger: Am Ende des Widerstands in der Ghouta

Arnold Hottinger's pictureDie syrische Regierungsarmee hat nach ihren eigenen Angaben und nach jenen der aussenstehenden Beobachter 90 Prozent der Ostghouta besetzt. Der Endkampf wird in Idlib stattfinden.

Dieses überwiegend ländliche Gebiet mit ehemals 400 000 Bewohnern, direkt an die Stadt Damaskus angrenzend, hatte sich seit dem Beginn des bewaffneten Aufstandes, 2012, in Händen des Widerstands befunden. Von den beiden wichtigsten Widerstandsgruppen, die es bisher gehalten hatten, hat die eine, „Failaq al-Islam“ (Komet des Islams) , mit Russland und mit Damaskus verhandelt und schliesslich einen Abzugsvertrag abgeschlossen, der anderen früheren Abkommen entspricht, welche Damaskus mit Widerstandsgruppen getroffen hat

7000 Kämpfer nach Idlib transportiert

Die Evakuation der Kämpfer und ihrer Familien hat begonnen. Gegen 7000 von ihnen sind bereits nach Norden transportiert und  über die Kampfesfront, die knapp südlich der Provinz Idlib verläuft, in die Provinz……

Nasrallah: Saudi-Arabien bot Syrien Geld an, um die Beziehungen zum Iran abzubrechen

Sayyed hassan.jpg

Bild: wikishia.net

Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah sagte, das Saudi-Arabien angeboten habe, Milliarden von Dollar für den Wiederaufbau Syriens bereitzustellen, wenn Damaskus seine Verbindungen zum Iran und der Hisbollah aufgibt.

Als Teil des Vorschlags, so Nasrallah, boten die Saudis an, die Finanzierung der Rebellen die gegen das Assad-Regime kämpfen einzustellen. Die libanesische Zeitung al-Akhbar berichtete, Nasrallah habe den USA und Saudi-Arabien vorgeworfen, bei den Parlamentswahlen interveniert zu haben, um seine Organisation zu schwächen, die stärker geworden sei und „die US-Pläne in der gesamten Region bedroht. Quelle:

Evakuierung von Terroristen und Zivilisten aus Ost-Ghouta geht weiter

Für den heutigen Montag wird dem syrischen TV zufolge damit gerechnet, dass über 100 Busse mit Terroristen der Gruppe Failaq Al Rahman und ihren Familienangehörigen aus der südlichen Ost-Ghouta-Tasche in Richtung Idlib abfahren werden.

Am Morgen war bereits berichtet worden, dass einige Busse mit Al-Kaida-Terroristen in Richtung Idlib aufgebrochen waren. Damit sieht es so aus, dass sich aus der südlichen Ost-Ghouta-Tasche mehr Personen nach Idlib verfrachten lassen als zuvor gedacht. Video und mehr……

…..passend dazu……

Syrien – Kriegsbericht vom 26. März 2018: Die Syrische Armee ist im Begriff die volle Kontrolle über Ost Ghouta zu erlangen

Die Entwicklung in dem Vorort von Damaskus, Ost Ghouta, wo die Syrisch Arabische Armee (SAA) und ihre Verbündeten kurz davor stehen die gesamte Region von Milizen zu befreien, schreitet rapide voran.

Im Anschluß an die in Harasta getroffene Evakuierungsvereinbarung haben Regierungstruppen Ayn Tarma befreit und die Milizen in Jobar, Zamalka, Hazeh und Irbin gezwungen eine weitere Evakuierungsvereinbarung zu akzeptieren, deren Umsetzung, nach der mehr als 7.000 Zivilisten und Mitglieder von Hayat Tahrir al-Sham und Faylaq al-Rahman die Region verlassen müssen, am 24. März…..

25.März 2018 ➤ Syrien Ost-Ghouta: Unglaubliche Bilder der Zerstörung

Klick Bild für Video

…..passend dazu….
Europas Arabien-Niederlage: Euro-Moslembrüder in Ost-Ghouta geben auf

Ost-Ghouta, eine Islamisten-Hochburg direkt am Stadtrand von Damaskus, ist gefallen. Eine Niederlage nicht nur die die Islamisten, eine Niederlage vor allem für Katar und Europa.

Ost-Ghouta war eine Hochburg der von den Moslembrüdern finanzierten Islamisten. Die Moslembrüder wiederum sind eine von Katar finanzierte Organisation, mit der das reiche Emirat seine politische Macht im arabischen Raum sicherstellen will – also eigentlich wollte.

Zu ihren Hochzeiten waren die Moslembrüder – nach dem Arabischen Frühling – in vielen Staaten an der Macht, wurden aber zwischenzeitlich wieder……

Bilder die nicht in den US-Transatlantischen Medien gezeigt werden.

Alles nur Propaganda? Syrien: Assad besuchte am Samstag Ghouta. Quelle:

Bild könnte enthalten: 9 Personen, im Freien

Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die lachen

Bild könnte enthalten: 7 Personen, Personen, die lachen

Bild könnte enthalten: 8 Personen, Personen, die lachen, Menschenmasse

Bild könnte enthalten: 5 Personen

Bild könnte enthalten: 8 Personen, Personen, die lachen, im Freien

…passend dazu…..
Die Befreiung von Ost-Ghouta

Ich hoffe die Menschen wachsen wieder zusammen, vieles ist zu bewältigen, den Hass und die Feindschaft, das Leid zu stemmen. Bei den Terroristen und ihren Unterstütztern macht ein unschönes Video die Runde, ein Abgeordneter mit seinen Spenden soll von den Leuten verlangt haben, dass sie den syrischen Präsidenten preisen, ein absolut unschöner Wesenszug, nicht alle in Ost-Ghouta waren begeistert, besonders nicht die Regime-Change-Anhänger die verloren haben und kapitulieren mussten. Aber den meisten Leuten musste man nicht die „Wasserflasche “ auf die Brust halten, damit diese die Befreiung bejubeln, dies sieht man auch gut in dem Video welches ich verlinkt habe.

Ich betrauere die vielen Toten, fast 600 Soldaten kamen bereits in diesem…….

Aktuelle Bilder aus Ost-Ghouta. „Rebellen beschiessen die Stadt mit Raketen

Aktuelle Bilder vom 22. März 2018 aus Ost-Ghouta. Die von Saudis bewaffneten Terroristen beschissen Zivilisten.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die stehen und im Freien

Bild könnte enthalten: im Freien

Bild könnte enthalten: im Freien

Bild könnte enthalten: im Freien

Bild könnte enthalten: Himmel und im Freien

Bild könnte enthalten: im Freien

Bild könnte enthalten: Himmel und im FreienQuelle:

 

Warum ist denn die Assad-Familie – Hafez und Bashar Al-Assad – so lange an der Macht in Syrien?

Warum ist denn die Assad-Familie – Hafez und Bashar Al-Assad – so lange an der Macht in Syrien? Was hat das alles mit dem Krieg zu tun ? Ist es wirklich eine Revolution oder steckt mehr dahinter ?

Bildergebnis für assad

Mit diesen und anderen Fragen beschäftigen wir uns im folgenden Text.

Zuerst einmal muss man die Geschichte Syriens kennen, um zu verstehen, warum erst Vater Assad und dann Sohn Assad an der Macht waren. Wir machen das aber kurz. Die Syrische Arabische Republik existiert in ihrer jetzigen Form seit 17.04.1946. Vorher war Syrien unter französischer Mandatherrschaft. Bis 1970 gab es ausschließlich Putsche. 24 Jahre lang.

Der Vater Assads, Hafiz Al-Assad, war Mitbegründer einer Partei – der heute regierenden Baath – Partei. Das Ziel dieser Partei war vor allem eines. Stabilität in einem Land, dass durch die Putsche sehr instabil war. Er wollte Syrien zu einem stabilen Staat machen damit es auch gegen die Feinde drumherum abgesichert war. Also putschte er mit seiner Partei – er war damals als Verteidigungsminister vorgesehen. Hatte also das Militär in der Hand. Seine Baath-Partei spaltete sich aber nach nur kurzer Zeit ab und der rechte Flügel der Baath-Partei ging in den Irak. Der spätere Präsident der Baath-Partei im Irak ? Saddam Hussein.  Mehr…….