Archiv für Syrien

Asma al-Assad wendet sich an Syrer

Asma al-Assad. Archivfoto© AFP 2018 / Miguel Medina

Asma al-Assad, die Frau des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, bei der zuvor ein bösartiger Brusttumor diagnostiziert worden war, hat sich an die syrischen Bürger gewandt. Darüber berichtet der Pressedienst der Administration des syrischen Staatschefs.

Laut Asma ist sie ein Teil der Bevölkerung, „die die Welt Beständigkeit, Kraft und Bewältigung von Schwierigkeiten gelehrt hat“. „Meine Entschlossenheit nimmt ihren Ursprung in eurer Entschlossenheit und Beständigkeit in all den vergangenen Jahren“, sagte die syrische First Lady. Mehr…..

Syrien: Einige von Assads Wachen wurden heimlich verhaftet

Der Geheimdienst des syrischen Regimes hat eine Reihe von Offizieren verhaftet, die Präsident Bashar Al-Assad und seine Präsidentschaftskolonne bewachen, und an verschiedene Orte gebracht, berichtete die unabhängige syrische Nachrichten-Website Human Voice.

Syrian President Bashar Al-Assad [En.kremlin.ru]En.kremlin.ru]

Eine Sicherheitsquelle innerhalb des syrischen Geheimdienstes sagte, dass Assads spezieller Geheimdienst zehn der hochrangigen Offiziere, die den Präsidentenkonvoi bewachen sollen, in verschiedene Gebiete verlegt hat.

Vier Offiziere aus den Reihen der Konvoi-Wachen des Präsidenten wurden verhaftet, fügte die Quelle hinzu und stellte fest, dass die Operation innerhalb weniger Stunden und ohne jegliche Vorkenntnisse der Wachen von Al-Assad stattfand.

Die Gründe für die Versetzung von Offizieren und die Verhaftung von anderen sind bisher nicht bekannt, aber Human Voice zitiert Spekulationen über Unterschiede zwischen syrischen Sicherheitsbehörden und Befürchtungen über die Ermordung von Prominenten.

Eine andere Quelle sagte Human Voice, dass die Operation darauf abzielte, jede iranische Infiltration loszuwerden, um negative Entwicklungen zu vermeiden.

Syria: Some of Assad’s guards secretly arrested

Syrien: Russland verspricht, über die Golangrenze zu wachen

Golan-Grenzübergang zwischen Israel und Syrien 2012. Foto: Escla. Lizenz: CC BY-SA 3.0

Kämpfe in Aleppo, Idlib, Latakia und as-Suwaida

Die syrische Landkarte der faktischen Machthaber ist Anfang August 2018 viel weniger fleckig als sie es in den vergangenen Jahren war. Große Teile des Landes hat die syrische Armee inzwischen von Dschihadisten befreit. Die hatten unter anderem den syrischen Teil des Golan eingenommen, über den jetzt Russland wachen soll. Darauf verständigte sich Moskau der russischen Nachrichtenagentur Tass zufolge mit Jerusalem, wo man nach der Niederlage der Dschihadisten eine Ausweitung der iranischen Militärpräsenz bis an die eigene Grenze befürchtet, weil Teheran im syrischen Bürger- und Stellvertreterkrieg Damaskus unterstützt. In diesem Zusammenhang zitiert Tass einen Sprecher des israelischen Außenministeriums mit der Klarstellung, es gebe dazu kein “Abkommen”, sondern lediglich eine “Absprache”.

Gary Koren, der israelische Botschafter in Moskau, sagte der Nachrichtenagentur…

China will Assad bei der Rückeroberung Syriens helfen

Bildergebnis für China's Military To Help Assad Retake Rest Of Syrian Territory, Ambassador SuggestsDer chinesische Botschafter in Syrien hat angeboten, dass die Volksbefreiungsarmee den Regierungstruppen bei der Rückeroberung der umkämpften Gebiete hilft. Immerhin befinden sich tausende muslimische Uiguren aus China bei den Dschihadisten.

Von Marco Maier

Die chinesische Volksbefreiungsarmee könne den syrischen Regierungstruppen bei der Rückeroberung der von Dschihadisten besetzt gehaltenen Provinz Idlib und anderen umkämpften Gebieten des Landes helfen, so der chinesische Botschafter in Syrien, Qi Qianjin, in einem Interview mit der regierungsfreundlichen syrischen Tageszeitung Al-Watan. So sei die chinesische Armee gewillt, “gemeinsam mit der syrischen Armee welche die Terroristen in Idlib und in anderen Teilen Syriens bekämpft” zu unterstützen.

 

In Idlib selbst gibt derzeit die “Hayat Tahrir al-Sham” (HTS), früher als al-Nusra Front bekannt, den Ton an. Das sind vorwiegend mit der al-Kaida verbundene Milizen, welche auch von den Vereinigten Staaten und den arabischen Golfstaaten unterstützt werden. Und nachdem die syrische Armee bereits weite Teile im Süden des Landes befreit hat, könnte es bereits im September zu einer Großoffensive im Norden kommen, um die schätzungsweise rund 40.000 Mann starke Islamistenarmee in der Region endgültig niederzuringen. Angesichts dessen, dass sich weiterhin rund zwei Millionen Zivilisten in dem Gebiet aufhalten, befürchtet man schon, dass die Schlacht um Idlib zu einer der blutigsten des ganzen nunmehr sieben Jahre andauernden Krieges werden könne – vergleichbar mit der Schlacht um Aleppo im Jahr 2016.

Bildergebnis für China's Military To Help Assad Retake Rest Of Syrian Territory, Ambassador Suggests

China ist hauptsächlich daran interessiert, sich mit syrischen Regierungstruppen verbünden zu können, um die bedeutende Komponente der in Idlib operierenden chinesischen muslimischen ausländischen Kämpfer auszurotten. Die hartgesottenen militanten islamistischen Uiguren sind in den letzten Jahren zu Tausenden aus der westchinesischen Provinz Xinjiang nach Syrien eingereist, wo die ethno-religiöse Minderheitengruppe zunehmend unter Verfolgung und Aufsicht durch den Staat steht. Im Jahr 2017 schätzte die syrische Regierung ihre Zahl auf rund 5.000.

Der chinesische Botschafter in Syrien, Qi Qianjin, betonte in seinen Kommentaren die gegenseitigen Gegenterror-Interessen, indem er indirekt auf uigurische Dschihadisten Bezug nahm und zur Zeitung “Al-Watan” sagte: “Es gibt eine positive militärische Kooperation zwischen China und Syrien im Bereich der Terrorismusbekämpfung. Der Krieg gegen den Terror und die syrische Kampagne gegen die Terroristen dienen nicht nur den Interessen des syrischen Volkes, sondern auch den Interessen des chinesischen Volkes und aller Völker der Welt. Er erklärte weiter die chinesischen Interessen in dem Krieg: “Es gab eine enge Zusammenarbeit zwischen unseren Armeen im Kampf gegen die Terroristen [die nach Syrien kamen] aus der ganzen Welt, einschließlich Terroristen, die aus China kamen. Diese Zusammenarbeit zwischen den Armeen und [anderen ] relevante Elemente werden in Zukunft weitergeführt…”

Auf die Frage nach der bevorstehenden Idlib-Offensive antwortete Qianjin, China “folge der Situation in Syrien, insbesondere nach dem Sieg im Süden, und sein Militär sei bereit, sich neben der syrischen Armee, die gegen die Terroristen kämpft, in Idlib und in jedem anderen Teil von Syrien zu beteiligen.”

Bildergebnis für China's Military To Help Assad Retake Rest Of Syrian Territory, Ambassador Suggests

Und in einer separaten Erklärung gegenüber “Al-Watan” unterstützte der chinesische Militärattaché in Syrien, Wong Roy Chang, die Aussage des Botschafters, wenn auch in einem zurückhaltenderen Tonfall. Chang sagte: “Die militärische Zusammenarbeit zwischen der syrischen und der chinesischen Armee ist im Gange. Wir haben gute Beziehungen und wir pflegen diese Zusammenarbeit, um der Sicherheit, Integrität und Stabilität unserer Länder zu dienen. Wir – China und seine Militärs – wollen unsere Beziehungen zur syrischen Armee entwickeln.”

Alles in allem scheint sich das Blatt in Syrien nun komplett zugunsten der Regierung von Präsident Bashar al-Assad zu wenden. Sollten neben Russland und dem Iran nun auch die Chinesen aktiv werden und die eigenen Truppen in einen Kampfeinsatz gegen die Dschihadisten schicken, könnte die syrische Regierung bald schon wieder die völlige Kontrolle über das Land erhalten. Für die Amerikaner und die Golfaraber wäre dies allerdings ein Horrorszenario.

China’s Military To Help Assad Retake Rest Of Syrian Territory, Ambassador Suggests

Präsident al-Assad: Sie haben das zionistisch-amerikanische Projekt untergraben

Damaskus, SANA- Oberbefehlshaber der Armee und der Streitkräfte, Präsident Bashar al-Assad betonte, dass die syrisch-arabische Armee angesichts der Aggression die Festung der Heimat sei und dass sie das zionistisch-amerikanische Projekt untergraben habe, das ohne Ausnahme auf alle abziele.

In einer Rede an die Streitkräfte zum 73. Jahrestag der Gründung der syrisch-arabischen Armee, die von der Zeitschrift Jaish al-Sha’ab herausgegeben wurde, sagte Präsident al-Assad: “Männer von Würde und Souveränität, ich gratuliere Ihnen zu Ihrem 73 Jahrestag.

Präsident al-Assad fügte hinzu: “Unsere heldenhaften Streitkräfte, haben in den letzten sieben Jahren der ganzen Welt bewiesen, dass Sie ein integriertes Beispiel für Nationalismus und Opfer sind und dass Sie die Festungen im Angesicht gegen den Terrorismus sind”.

“Ihre Opfer und Ihr Heldentum haben es uns ermöglicht, die Sicherheit und Stabilität in den meisten Gebieten zu erreichen, und Sie haben das zionistisch-amerikanische Projekt untergraben, das ohne Ausnahme auf alle abzielt”, sagte Präsident al-Assad.

“Die befreiten Gebiete kehren dank Ihres Heldentums und Ihrer Opfer sicher und stabil zurück, und ihre Einheimischen kehren zurück, nachdem sie den Terrorismus und seine Unterstützer losgeworden sind”, sagte Präsident al-Assad.

Präsident al-Assad schloss seine Rede mit der Begrüßung der Märtyrer und dem Wunsch nach einer raschen Genesung der Verletzten, dass “der Sieg bald erreicht sein wird”.

In a speech addressed to armed forces, President al-Assad: Syrian Army an example to follow in nationalism and sacrifice

Treka spricht über Suwaida, den ISIS und die Medienlügen über Syrien

Guten Tag meine Damen und Herren,
mein Name ist Treka, und heute werden wir uns der Tragödie widmen, die sich kürzlich in der syrischen Stadt, Suwaida, ereignet hat.

Am 25. Juli ist Suwaida von der Terrorgruppe namens ISIS brutal angegriffen worden. Sie ist von der unter der Beobachtung und Kontrolle des Militärs der Vereinigten Staaten stehenden Altan-Wüste aus in die Stadt eingedrungen. Hierbei sind viele Menschen um Leben gekommen. 280 Menschen starben und 180 sind verwundet worden. Es war entsetzlich. Ich meine, Sie können sich nicht vorstellen, was diese Bestien des ISIS getan haben.

Klick Bild für mehr….

Assads Gesetz Nr. 10

Während in der syrischen Provinz Daraa Hunderttausende vor der Armee und den Luftangriffen russischer Bomber fliehen, plant das Regime bereits den Wiederaufbau des Landes. Den wird Assad vor allem dazu nutzen, seine Gegner zu bestrafen und Gefolgsleute und Verbündete zu belohnen.

Nach sieben Jahren Krieg liegt Syrien am Boden. Schätzungen zufolge hat der Konflikt bislang mindestens 350 000 Menschenleben gekostet. Über 12 Millionen der rund 21 Millionen Syrer mussten ihre Heimat verlassen, 6,6 Millionen von ihnen leben als Vertriebene im eigenen Land. In vielen Städten liegen ganze Viertel in Trümmern; 30 Prozent der Wohnhäuser sind ganz oder teilweise zerstört.

Das Assad-Regime hat mit Hilfe seiner Verbündeten die meisten der ehemaligen Rebellengebiete zurückerobert und kontrolliert mittlerweile wieder rund 60 Prozent des syrischen Territoriums. Und obwohl der Konflikt noch lange nicht beendet ist, sprechen viele…..

Syrische Armee rückt im Yarmouk-Becken weiter vor

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA teilte am Sonntag Nachmittag mit, dass die syrische Armee im Yarmouk-Becken in Südwestsyrien weiter auf die Terrorhochburg Shajara vorrückt und den Anführer der vom zionisten Regime unterstützten ISIS-Terroristen dort bereits eliminiert hat.

@ArabianaINTEL ergänzte dazu, dass die Armee auch die Ortschaft Abidin eingenommen hat und sie die Terroristen in Shajara damit zunehmend einkreist.

Das unter Kontrolle von ISIS-Terroristen stehende Gebiet in Südwestsyrien wird gegenwärtig auf nur 67 Quadratkilometer geschätzt.

Trump ermöglicht die Rückkehr der syrischen Flüchtlinge unter den Schutz von Präsident Al – Assad

Im Anschluss an das NATO-Gipfeltreffen und jenes von Helsinki beschlossen Russland und die Vereinigten Staaten die Mitarbeiter des Westens aus Syrien zu evakuieren und die syrischen Flüchtlinge aus dem Ausland heimzuführen.

Wladimir Putin und Donald Trump sind sich einig geworden, zu betrachten, dass nur Minderheiten der syrischen Flüchtlinge von der Arabischen Republik Syrien (weniger als 50.000) geflohen waren, der Großteil es jedoch nur getan hat, um der Schlacht und Vernichtung (mehr als 2 Millionen) zu entkommen.

Es gibt aber eine dritte Kategorie: viele Bewohner des Nordens des Landes sind auf einen türkischen Vorschlag in die Türkei geflohen. Als der Sturz des „Regimes“ durch die NATO unvermeidlich schien, hatte Ankara ihnen Unterstützung in der Türkei versprochen, wenn sie sich dort ein paar Monate absetzen wollten. Die Staatschefs haben vorgezogen, diesen Grund zu ignorieren, der ein Teil des von der NATO geführten Krieges war, um das Land auszubluten [1]

Die Flüchtlinge verteilen sich vor allem auf die Nachbarländer (außer Israel): Ägypten, Irak, Jordanien, Libanon und Türkei.

Mit jedem Land werden Kommissionen geschaffen werden, um die Probleme der Rückführung zu regeln. Sie werden alle Vertreter von Moskau, Washington und Damaskus haben.

Wir betonen im Moment, dass die Rückführung nur aus humanitären Gründen erfolgt und dass diese Kommissionen nicht bedeuten, die diplomatischen Beziehungen wiederherzustellen. Die Normalisierung ist jedoch im Gange.

In einem ersten Zug sollten 890 000 Syrer aus dem Libanon, 300.000 aus der Türkei, 150.000 aus Jordanien und 100.000 aus Ägypten und dem Irak zu Hause empfangen werden.

Man beachte, dass diese Rückkehr, falls sie stattfindet, allen westlichen Narrativen des Krieges gegen Syrien widersprechen wird.

Übersetzung
Horst Frohlich

ISIS-Angriff aus Al Tanf (US-Basis in Syrien)

Syrien meldet einen Angriff des IS („Islamischer Staat“, ISIS, ISIG, ISIL, Daesh) aus dem Al-Tanf-Gebiet, welches die illegal in Syrien errichtete US-Basis Al Tanf berherbergt. 220 syrische Soldaten sollen tot sein, 180 verwundet. Man kann wohl davon ausgehen, dass kein Kriegsteilnehmer freiwillig solche Verluste zugibt und auch ansonsten scheint das leider plausibel zu sein.

Dass die USA, deren (völkerrechtswidrige) Ausrede für die Anwesenheit in diesem syrischen Gebiet der Kampf gegen den IS ist, hier nichts unternimmt, hat seinen einfachen Grund darin, dass der IS eben nicht bekämpft wird, sondern…..

Assad: „Weißhelme“ erwartet das Schicksal von Terroristen

Syriens Präsident Baschar al-Assad© Sputnik

Diejenigen Mitglieder der „Weißhelme“, die sich weigern, ihre Waffen niederzulegen und von ihrem Recht auf Amnestie Gebrauch zu machen, werden laut dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad wie jeder andere Terrorist vernichtet werden.

„Das Schicksal der,Weißhelme‘ ist dasselbe, wie das eines beliebigen Terroristen. Sie haben zwei Wege – entweder die Waffen niederlegen und die Amnestie nutzen, wie das schon seit vier oder fünf Jahren passiert, oder beseitigt werden, wie die anderen Terroristen“, sagte Assad am Donnerstag gegenüber russischen…..

Tabubruch im Nahen Osten – Die Reise durch das andere Syrien

In den europäischen und auch den deutschen Medien ist das Land Syrien besonders als Kriegsschauplatz, Krisengebiet und Region humanitärer Katastrophen bekannt. Solcher Mediendarstellung zum Trotz organisiert der „Freundeskreis Schweiz-Syrien“ seit diesem Jahr Reisen für Touristen in die Syrische Arabische Republik. Vital Burger erzählt als Initiator und Organisator dieser Reisen von Eindrücken und Erfahrungen, die eine unerwartet andere Sichtweise auf das heutige Syrien eröffnen.

“Wiege des Aufstands” Daraa: Syrische Regierung feiert Rückkehr

Daraa, 2013. Foto: Ibrahim moukdad / CC BY-SA 3.0

Enorm bewaffnete Milizen im Südwesten Syriens sind am Ende. Russland hat einen bedeutenden Anteil daran, dass Blutvergießen vermieden wurde. Die syrische Bevölkerung hat den Krieg satt

In der Stadt Daraa weht wieder die syrische Flagge, verkünden die Nachrichtenagentur Sana und AP. Zum ersten Mal seit 7 Jahren haben Regierungstruppen dort die Kontrolle übernommen. Das ist, wie Gestern allerseits betont wurde, von einiger symbolischer Bedeutung, gingen doch im März 2011 von Daraa aus Signale in die Welt, dass es nun auch der syrische Präsident Assad mit einem Aufstand der Art zu tun bekommt, der zuvor in Tunesien Ben Ali und in Ägypten Mubarak aus ihren Ämtern getrieben hatte.

Doch kam es im Fall Syrien anders. Baschar al-Assad ist auch 2018 noch ……

 

 

Syrien: Bevölkerung angewidert von Milizen

Miliz Ahrar al-Sham. Foto (2017): Twitter/Propaganda

Eine aktuelle Untersuchung ernüchtert und widerlegt den Mythos des Volkes, das sich gegen Baschar al-Assad auflehnt. Stattdessen wird die Unzufriedenheit mit der Willkürherrschaft der Milizen und den lokalen Oppositionsregierungen deutlich

Die Politologin und Journalistin Elizabeth Tsurkov ist keine Unterstützerin der syrischen Regierung, die sie als “Assad Regime” bezeichnet, so auch in ihren Eingangszeilen zu einer bemerkenswerten Untersuchung. Deren Titel heißt: “The Breaking of Syria’s Rebellion”, was man mit Brechen oder Zerschlagen der syrischen Rebellion übersetzen könnte.

Wer nur den Anfang liest, der könnte auch auf den ersten Blick denken, dass dies eine weitere Untersuchungen ist, die vor allem die Repression und das Autoritäre…..

Wofür steht die Schlacht von Daraa? von Thierry Meyssan

Thierry Meyssan weist das von der Presse des Westens und der Golfstaaten seit 7 Jahren präsentierte Narrativ zum Beginn der kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien zurück. Er beschreibt dieses Geschehen vielmehr aus der Sicht der seither bekannt gewordenen Einzelheiten. Wie alle Wissenschaften kommt auch die Politikwissenschaft der Wahrheit näher, indem sie ihre früheren Schlussfolgerungen in Frage stellt und die neuen Erkenntnisse in ihre Argumentation einbezieht.

JPEG - 38.8 kB

Die Westmächte machen aus der Schlacht von Daraa das Symbol für den gescheiterten Kampf, den sie unterstützen. Das ist durchaus richtig, aber nicht in dem von Ihnen verstandenen Sinne. Kommen wir auf die Ereignisse zurück, die die Feindseligkeiten ausgelöst haben.

Ab dem 4. Februar 2011 ruft ein mysteriöses Facebook-Konto, „Syrian Revolution 2011“ (in englischer Sprache im Text) dazu auf, jeden Freitag gegen die Arabische Republik Syrien zu protestieren. Es verwendet ausschließlich sunnitische Symbole, obwohl es behauptet, im Namen aller Syrer zu sprechen, und wird über mehrere Jahre den Takt der Ereignisse vorgeben.

Laut Al-Dschasira werden am 16. Februar 15 Jugendliche…..

Über 50 Stämme treffen sich in Aleppo, um die amerikanische, türkische und französische Präsenz in Syrien zu missbilligen

Über 50 Stämme und Clans in Nordsyrien trafen sich am Samstag im Gouvernement Aleppo, berichtete die Syrian Arab News Agency (SANA).

Laut SANA-Bericht hieß das Treffen “Als Vergeltung für die Einmischung der USA, Frankreichs und der Türkei in Syrien”.

Während des Treffens bekräftigten die 55 Stämme und Clans ihre Unterstützung für die syrisch-arabische Armee (SAA) und deren Regierung.

Arabische und kurdische Stämme in Aleppo stehen im gleichen Graben mit der syrisch-arabischen Armee und Präsident Bashar al-Assad, um gegen die türkischen Aggression und ihren Unterstützern, insbesondere den USA und Frankreich, zu begegnen

heißt es im Bericht.

Einige nationale kurdische Persönlichkeiten lehnten jeden Versuch, Syrien zu spalten, und die Einmischung von außen in seine Angelegenheiten ab.

Die Ältesten und Würdenträger der Stämme lehnten jede Art von Aggression gegen Syrien ab und bekräftigten, dass die Syrer Seite an Seite mit der syrisch-arabischen Armee das Land verteidigen und sich demjenigen stellen werden, der versucht, sich in seine Angelegenheiten einzumischen.

Die syrischen Stämme und Clans lehnten auch die Existenz von amerikanischen, französischen oder türkischen Truppen innerhalb Syriens ab.

Dies ist das zweite große Treffen zwischen den Stämmen in Nordsyrien in diesem Jahr.

Over 50 tribes meet in Aleppo to reject US, Turkish, French presence in Syria

Syrien: Schritt für Schritt kommt Asad voran

In der südlichen Provinz Daraa, angrenzend an Jordanien, steht die syrische Armee Asads seit dem 19. Juni in der Offensive.

Sie hat bisher etwa die Hälfte der zuvor von verschiedenen Widerstandsgruppen gehaltenen Gebiete und Ortschaften der Provinz zurückerobert. Sie erhält dabei die Unterstützung der russischen Luftwaffe, die gemeinsam mit der syrischen die Widerstand leistenden Ortschaften bombardiert. Etwa 160’000 Zivilisten aus der Region sahen sich gezwungen, wegen der Bombardierungen ihre Wohnstätten zu verlassen. Sie fliehen in Richtung der jordanischen Grenze. Doch die jordanischen Behörden haben die Grenze geschlossen. Sie erklären, 1,6 Millionen Syrer befänden sich in ihrem Land, mehr könnten sie nicht mehr aufnehmen.

Die Amerikaner, welche in früheren Jahren den Widerstand gegen Asad im syrischen Süden von Amman aus unterstützten, haben erklärt, Russland handle entgegen dem De-Eskalationsvertrag, den Russland, Jordanien und die USA vor gut einem Jahr für den syrischen Süden abgeschlossen hatten. Sie drohten mit energischen Gegenmassnahmen. Doch das einzige, was sie bisher taten, war, eine Warnung an die noch kämpfenden Widerstandsgruppen zu senden, des Inhalts, der Widerstand könne nicht mehr mit der Hilfe der Amerikaner rechnen.

Syriens bewährte Aushungerungstaktik

Die Asad-Armee wendet auch hier die Taktik an, die sie……

US-Senatoren in Syrien

Lindsey Graham warnt bei einem Überraschungsbesuch in Manbij vor einem Rückzug der USA aus Syrien

Nachrichtenbild für "Lindsey Graham Warns U.S. Withdrawal from Syria Would Be “Terrible” During Surprise Visit to Manbij" von Mintpress News

MANBIJ, SYRIA – Nachdem die Senatoren Lindsey Graham (R-SC) und Jeanne Shaheen (D-NH) am Wochenende mit der türkischen Führung zusammengetroffen waren, besuchten sie am Montag Manbij, wo sie sich mit Mitgliedern des Manbij Military Council (MMC) trafen, einer kurdischen Miliz, die als Teil der Dachorganisation Syrische Demokratische Kräfte (SDF) agiert.

Nach dem Besuch eines Stadtmarktes und einem Gespräch mit Milizionären sagte Graham zu MMC-Beamten:

 

Ich werde Präsident Trump mitteilen, dass es wichtig ist, dass wir hier bleiben, um Ihnen zu helfen. Ihr seid Freunde der Vereinigten Staaten und wenn wir gehen, wird es schrecklich sein.

Graham ist seit langem bekannt für seine kämpferische Haltung gegenüber Syrien, nachdem er die US-Streiks an drei angeblichen syrischen Chemiewaffenstandorten im vergangenen April dafür kritisiert hatte, dass sie nicht weit genug gingen und die Anschläge als “verpasste Gelegenheit” bezeichnete.

Der Besuch der Senatoren wurde von den MMC-Mitgliedern sehr positiv aufgenommen, die ihr Erscheinen als Beweis dafür sahen, dass die Unterstützung der USA für die Gruppe trotz des jüngsten Abkommens zwischen den USA und der Türkei, das sie gemeinsam mit der  Türkei Manbij verwalten würde – ein Abkommen, das die MMC nicht akzeptiert hat. Trotz der großen Hoffnungen der MMC haben die türkischen Medien berichtet, dass die kurdischen Milizen Manbij verlassen werden, sobald der Plan der USA und der Türkei, das Gebiet gemeinsam zu verwalten, im Laufe dieser Woche in vollem Umfang in Kraft treten wird.

Andere Beobachter des Besuchs der Senatoren hielten es jedoch für ein Zeichen, dass das militärische Engagement der USA in Syrien nicht nur weitergehen, sondern zunehmen wird, trotz der Gerüchte, dass Trump plant, den Abzug der US-Truppen aus Syrien als Verhandlungschip mit der russischen Führung auf einem für Ende dieses Monats in Finnland geplanten US-Russland-Gipfel zu nutzen.

Unterdessen berichteten syrische Staatsmedien, dass die USA den Einsatz ihrer Truppen in und um Manbij nach dem Besuch von Graham erhöhen wollten. Wie MintPress bereits berichtet hat, gibt es in Manbij zwei US-Basen, in denen amerikanische und britische Streitkräfte stationiert sind, sowie eine französische Militärbasis. Die westliche Militärpräsenz hat in den letzten Monaten nur zugenommen, insbesondere nachdem die türkische Regierung damit gedroht hatte, Manbij zu übernehmen, nachdem sie Anfang des Jahres die kurdischen SDF-Milizen aus der Stadt Afrin entfernt hatte.

Graham geht eine neue feine Linie

Jedoch sind Grahams Aussagen während seines Besuchs in Manbij ungewöhnlich, da der Senator nicht immer die Unterstützung der USA für syrische Kurden unterstützt hat. Tatsächlich kritisierte Graham im vergangenen Jahr das Bündnis der USA mit kurdischen Gruppen, die mit den People’s Protection Units (YPG) und der Kurdistan Workers’ Party (PKK) verbunden sind, die beide von der türkischen Regierung als terroristische Gruppen betrachtet werden, aber auch das Rückgrat der US-alliierten SDF bilden.

So kritisierte Graham im vergangenen Mai die Entscheidung der Trump-Administration, kurdische Gruppen mit schweren Waffen auszustatten, und behauptete, dass “die Zusammenarbeit mit der YPG den Beziehungen zur Türkei schadet”. Er fragte auch, ob es für die USA besser wäre, mehr arabische Kämpfer an zu heuern und von kurdischen Kämpfern aus bilden zu lassen, um die türkischen Bedenken der US-Unterstützung für die YPG zu zerstreuen.

Da Graham sein Treffen am Wochenende mit dem türkischen Präsidenten Erdogan als “sehr gut, respektvoll und offen” bezeichnete und erklärte, dass die USA die Türkei als “strategischen Partner” brauchen, bleibt abzuwarten, wie Graham den schmalen Grat zwischen seiner kürzlich geäußerten Unterstützung für kurdische Kämpfer und seinem Wunsch, eine starke Beziehung zur Türkei aufrechtzuerhalten, ziehen will.

Lindsey Graham Warns U.S. Withdrawal from Syria Would Be “Terrible” During Surprise Visit to Manbij

Wow: Das wird in den NATO-Medien immer noch als Bürgerkrieg bezeichnet

Die syrische Armee erobert im mehr Gebiet und die Terroristen ziehen sich zurück oder ergeben sich. Erstaunlich ist was da alles zurück gelassen wird. Beachtliches Armeematerial. Wer hat es geliefert……??!!

Syrische Arabische Armee steht Kampfbereit vor den Toren der Stadt Nawa in Südsyrien, Provinz Daraa

Die Syrische Arabische Armee steht vor den Toren der Stadt Nawa in Südsyrien, Provinz Daraa.
Nochmals hat man den Terroristen 12 h Zeit gegeben, sich friedlich zurück zu ziehen.
Die Zivilbevölkerung hat bereits zu Demonstrationen nach dem heutigen Freitagsgebet aufgerufen, um gegen ihre Besatzer zu protestieren und ab zu ziehen.