Archiv für Syrien

Neues Satellitenbild zeigt Syriens S-300-System ist einsatzbereit

Ein neues Satellitenbild, das von Image Sat International veröffentlicht wurde, enthüllte am Dienstag, dass das syrische S-300-System einsatzbereit ist.

Dem Bild zufolge sind mindestens drei der vier S-300-Batterien aufgestellt.

Basierend auf den Informationen aus früheren Satellitenbildern befinden sich diese S-300-Batterien in der Nähe der strategischen Stadt Masyaf in der westlichen Landschaft des Hama Governorates.

New satellite image shows Syria’s S-300 system ready for service

Türkischer Masterplan: Vernichte die Kurden, verdränge die USA, baue das Kalifat neu auf

Putin, Erdogan verhandeln in Ankara während türkische Truppen Land in Syrien besetzen.

Die beiden Präsidenten, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan, treffen sich, um ihre langfristigen strategisch-ökonomischen Beziehungen zu besprechen. Dennoch wird erwartet, dass die Situation in Syrien und der angekündigte Rückzug der US-Truppen aus dem besetzten Nordosten der Levante den größten Teil ihrer Diskussion einnimmt. Beide Präsidenten sind sich der kritischen Situation bewusst, insbesondere des Ziels der USA, die Türkei gegen Russland zu aufzustellen und gleichzeitig die US-Verbündeten, d.h. die Kurden der YPG und SDF, im Auge des Hurrikans zu lassen.

Es besteht kein Zweifel, dass die kurdischen Militanten zu einer Belastung für das US-Establishment geworden sind. Ihre US-Verbündeten versuchen, sie ihrem Schicksal zu überlassen oder sie ihrem schlimmsten Feind, der Türkei, zu übergeben. Damaskus würde es vorziehen, wenn die verlorenen Söhne in die Arme der Zentralregierung zurückkehren, wenn die Kurden nur erkennen würden, dass dies der einzige Weg sein könnte, ihr Leben und ihre Existenz zu retten. Wenn nicht, und die kurdischen Militanten darauf bestehen, als menschliche Schutzschilde zugunsten der US-Streitkräfte ihre Stellung zu halten, werden sie sogar für Damaskus entbehrlich werden.

Das derzeitige US-Establishment nutzt die Präsenz der US-Streitkräfte im Nordosten Syriens, um es ISIS zu ermöglichen, in einem kleinen geographischen Gebiet im Bezirk Albu Kamal östlich des Euphrats zu Tausenden zu bleiben. Es versucht auch, das russisch-türkische Bündnis zu spalten, indem es darauf besteht, das Gebiet, das den türkischen Streitkräften überlassen werden soll, zu übergeben, während Russland darauf abzielt, Syrien vereint zu halten und es der syrischen Armee zu ermöglichen, die Kontrolle über ihr eigenes Gebiet zurückzuerlangen. Dies zeigt, dass Washington nicht bereit ist, seinen Krieg in der Levante aufzugeben, obwohl sein „Regime Change“-Plan völlig gescheitert ist. Tatsächlich versucht das US-Establishment, eine instabile Situation zu erhalten, um die Pläne der syrischen Regierung zum Wiederaufbau Syriens zu verhindern.

Es besteht kein Zweifel an den türkischen Ambitionen in Syrien.  Das Osmanische Reich unterzeichnete 1923 im Hotel Beau Rivage in der Schweiz den Lausanner Vertrag. Lausanne gab der Türkei bessere Bedingungen als der frühere Vertrag von Sèvres, aber die Türkei war dennoch gezwungen, Ansprüche auf riesige Gebiete in Syrien und Irak (Mosul) aufzugeben.

image

Die Türkei behauptet auf der Grundlage eines angeblichen Geheimartikels im Vertrag, dass der Lausanner Vertrag 2023 nach hundert Jahren ausläuft. Erdogan wird dann das Recht erhalten, die Energieressourcen in seinen Hoheitsgewässern zu nutzen. Darüber hinaus plant er, den Ablauf des Vertrages zu nutzen, um die Rücknahme von Gebieten in der Nachbarschaft der Türkei zu rechtfertigen.

Countdown für das Türkische Reich: Sobald dieser Vertrag abläuft, sind alle Wetten ungültig.

Es kann gut sein, dass die Entscheidung Ankaras, es ISIS und al-Qaida in den ersten Kriegsjahren zu erlauben, in Syrien und im Irak die Grenzen zu überqueren, eine Vorbereitung auf die Neuziehung der Grenzen war. Als ISIS Mosul 2014 besetzte, gehörte die Türkei zu den Ländern, die die ISIS-Besetzung eines Drittels des Irak als „sunnitische Revolution“ bezeichneten. Als türkische Diplomaten im Konsulat in Mosul als Geiseln gehalten wurden, handelte die Türkei ihre Freilassung aus und tauschte Geiseln und Gefangene mit der Terrorgruppe aus. Heute besetzen türkische Soldaten Ba’shiqa im Norden Iraks und weigern sich trotz wiederholter Forderungen der Zentralregierung in Bagdad sich zurückzuziehen.

In Syrien ist die türkische Armee in Afrin, Idlib, al-Bab und Jarablus präsent und steht mit 80.000 Mann bereit, um in die Provinzen al-Hasaka und Raqqah einzudringen, unter dem Vorwand, das Gebiet vor der YPG/PKK-Kontrolle zu retten.

Ankara versucht, so viel syrisches Gebiet wie möglich zu annektieren, darunter über 13.000 Quadratkilometer im Nordosten Syriens. Die Türkei hat viele Hinweise auf ihre Bereitschaft gegeben, einen Austausch mit Russland auszuhandeln. Erdogan erlaubte einer al-Qaida-Nachfolgegruppe (Hay ‚at Tahrir al-Sham), die Noureddine Zingi-Gruppe zu eliminieren, eine syrische Stellvertreterorganisation, die von der Türkei unterstützt wurde, bevor sie begann, finanzielle Unterstützung aus Saudi-Arabien zu erhalten. Mit einem klugen Zug hat der türkische Präsident der al-Qaida-Gruppe erlaubt, Idlib und seine ländliche Umgebung, was zum Waffenstillstand von Astana gehört, zu kontrollieren. Damit schafft er die Möglichkeit, Idlib als Verhandlungsmasse gegenüber Russland zu benutzen im Austausch für die von der US-Regierung vorgeschlagene „Sicherheitszone“.

image

Die von Trump vorgeschlagene „Pufferzone“ ist ein Gebiet mit einer arabischen Mehrheit und einer kurdischen Minderheit, 490 km lang und 32 km breit, eine Landmasse, die größer ist als der Libanon. Trump behauptet, dass er bereit ist, seine Streitkräfte zum Wohle der Streitkräfte Ankaras aus diesem Gebiet abzuziehen.

Erdogan ist sich bewusst, dass die USA sich möglicherweise nicht sofort zurückziehen, nimmt aber die Aussicht ernst, dass die türkischen Streitkräfte und nicht die syrischen Streitkräfte die Kontrolle über das betreffende Gebiet übernehmen können. Ankara schwieg zum Mordfall Khashoggi, nachdem die USA beschlossen hatten, die syrische „Pufferzone“ an die Türkei, einen NATO-Verbündeten, zu übergeben. Trump versucht, Erdogan aus Putins Umarmung zu lösen.

Die US-Regierung übt großen Druck auf die Länder der arabischen Golfstaaten aus, um sie daran zu hindern, sich am Wiederaufbau Syriens zu beteiligen und Syrien wieder in die Arabische Liga aufzunehmen. Sie schließt auch die Grenzen zwischen Syrien und dem Irak bei al-Tanf, um das Wachstum des Handels zwischen den beiden Ländern zu stoppen. Sie behält die Kontrolle über den nordöstlichen öl- und gasreichen Teil Syriens und behindert das Wachstum der syrischen Wirtschaft.

Deshalb wird es Erdogan vielleicht nicht sehr schwer fallen, Putin von seinem Plan zu überzeugen, die amerikanische gegen die türkische Besatzung zu tauschen, vor allem, wenn der Preis der Tausch von Idlib für das Gebiet al-Hasaka/Raqqqah wäre. Es ist nicht das erste Mal, dass der türkische Präsident eine solche Vereinbarung getroffen hat. Er hat wirksam dazu beigetragen, dass Aleppo und al-Ghouta in die Hände der syrischen Armee zurückgekehrt sind.

Ungeachtet der Tatsache, dass der Rückzug der USA ungewiss ist und von allen in Syrien tätigen Parteien nicht ernst genommen wird, wird die Schaffung einer „Pufferzone“ kein Spaziergang im Park sein. Die Kurden werden ihr Territorium verteidigen, aber am Ende ihre Dörfer verlassen – wie in Afrin – und in das von der syrischen Armee kontrollierte Gebiet gehen. Die kurdischen Militanten werden die größten Verlierer sein, weil sie es mit einem US-Präsidenten zu tun haben, der seine Meinung regelmäßig ändert, bei einer Entscheidung schläft und bei einer ganz anderen aufwacht.

Ankara braucht die „Pufferzone“, um seinen Verbündeten in Syrien, die sich um den Trump-Erdogan-Vertrag sorgen, ein Angebot zu machen. Diese Gruppen hegen heute ernsthafte Bedenken betreffs ihres Schicksals. Erdogan plant, den an Landwirtschaft und Öl reichen nordöstlichen Teil Syriens an seine Stellvertretertruppen zu übergeben, damit sie auf Kosten der Kurden, der größten Verlierer, ein Stück Land haben können.

Übersetzung LZ

Wiederaufbau in Syrien

Bildergebnis für destroyed aleppoBild: earthtripper.com

Außenpolitikberater warnen vor empfindlichen Rückschlägen bei dem Berliner Versuch, über den Wiederaufbau Syriens Einfluss auf die politische Entwicklung in Damaskus zu nehmen. Bislang hatten Berlin und Brüssel stets darauf beharrt, sich lediglich dann am Wiederaufbau des kriegszerstörten Landes zu beteiligen, wenn man nennenswerte politische Zugeständnisse erhalte. Nun brechen jedoch erste EU-Staaten aus der gemeinsamen Druckfront aus. Ursache ist, dass der Wiederaufbau längst ohne die EU begonnen hat und iranische, indische und chinesische Firmen erste Erfolge erzielen. Europäische Unternehmen hingegen sind bis heute außen vor. Verkompliziert wird die Lage dadurch, dass die Vereinigten Staaten an einem neuen Sanktionsgesetz arbeiten, das sämtliche Unternehmen und Personen mit schmerzhaften Strafen bedroht, die nennenswerte Geschäfte mit Syriens Regierung tätigen, etwa in deren Auftrag Bauvorhaben durchführen. Das Gesetz könnte Pläne deutscher Firmen in Syrien ebenso verhindern wie in Iran; Berlin bliebe in Damaskus einflusslos.

Erste Großvorhaben

Außenpolitikberater in Berlin und Brüssel treibt zur Zeit die Sorge um, Deutschland sowie die anderen Staaten der EU könnten beim beginnenden Wiederaufbau des kriegszerstörten Syrien zu spät kommen und nicht nur lukrative…..

Iran wirft Russland Deaktivierung von S-300 bei israelischen Luftangriffen gegen Syrien vor

Ein hochrangiger iranischer Parlamentarier hat Russland scharf kritisiert, weil es sein in Syrien eingesetztes Raketenabwehrsystem S-300 während der jüngsten israelischen Luftangriffe auf die angeblichen iranischen Positionen im arabischen Land deaktiviert hat.

Der Vorsitzende der Kommission für Nationale Sicherheit und Außenpolitik des iranischen Parlaments, Heshmatollah Falahatpishe, sagte, dass Israel bei ordnungsgemäßer Funktion der Systeme seine Luftangriffe auf Syrien nicht ohne weiteres durchführen könnte.

In einem Interview mit IRNA sagte der Parlamentarier, dass der Schritt Russlands, sein Raketensystem S-300 in Syrien während israelischer Luftangriffe zu deaktivieren, Grund für ernsthafte Kritik ist.

„Es scheint eine Art Zusammenhang zwischen den Luftangriffen des zionistischen Regimes und der Deaktivierung der in Syrien eingesetzten Verteidigungssysteme durch Russland zu bestehen“, sagte er.

Er stellte ferner fest, dass er nach den israelischen Luftangriffen sofort am Ort des Angriffs ankam und feststellen mußte, dass die Berichte über die Opfer des von Israel ausgelösten Luftangriffs völlig falsch waren.

Er bezeichnete die Berichte als Bluff und fügte hinzu, dass das zionistische Regime versucht, den Prozess der Wiederherstellung von Frieden und Stabilität in Syrien durch die Durchführung der Luftangriffe auf das Land zu behindern.

„Sie wollen den Iran provozieren, bestimmte Reaktionen einzuleiten, um neue Herausforderungen in Syrien zu schaffen“, schloss er.

Israel zielte auf einen Flughafen im Südosten von Damaskus in Syrien, wo am Montag eine Reihe von Menschen starben und verletzt wurden. Russland sagte, dass Syriens Luftverteidigung mehr als 30 Marschflugkörper und gelenkte Bomben während der Luftangriffe Israels abschoss.

Israel behauptete in einer Erklärung, dass die Hauptziele der Angriffe iranische Truppen waren. Gemäß der Erklärung operieren iranische Streitkräfte auf syrischem Gebiet und starteten eine Boden-Boden-Rakete von syrischem Gebiet aus, die auf die nördlich besetzten Golanhöhen abzielte.

„Als Reaktion auf den Angriff unternahmen in der Nacht (israelische Militär-) Kampfflugzeuge Angriffe auf iranische Quds-Militärziele in Syrien, zusätzlich zu den syrischen Luftverteidigungsbatterien“, hieß es.

Der Iran sagte, dass seine militärische Präsenz in Syrien total beratend ist und darauf abzielt, der syrischen Regierung zu helfen, das Land von ausländisch unterstützten Terroristen zu reinigen.

Iran Slams Russia for Deactivating S-300 during Israeli Airstrikes on Syria

Übersetzung LZ

Syrien: IS-Anschläge auf US-Soldaten vermehren sich plötzlich- Nebenher wird Al-Qaida ignoriert

Erneut sind US-Soldaten auf syrischem Boden von einer bisher unbekannten Entität angegriffen worden. Laut Medienberichten sei
im Nordwesten Syriens an einem SDF-Checkpoint in der Hasakah-Provinz ein “ISIS-Selbstmordfahrzeug” detoniert, während eine Kolonne der US-geführten Koalition den Kontrollpunkt passierte. Es hieß das bei dem Anschlag zwei US-Soldaten und fünf SDF-Kämpfer verwundet worden seien.

Wie gehabt hat der Islamische Staat auf seiner Amaq-Nachrichtenagentur die Verantwortung für den Anschlag übernommen.

Innerhalb von einer Woche trugen sich zwei Angriffe zu denen US-Soldaten zum Opfer fielen. Tendenz wahrscheinlich steigend! Wenn man in Betracht zieht das in der nicht abreißenden Debatte über den “bevorstehenden” US-Abzug aus Syrien stetig der noch “längst nicht besiegte” Islamische Staat als Gegenargument hervorgehoben wird und aus heiterem….Video und mehr……

Syrien: CIA Operation “Timber Sycamore” – Deutsche Medien verschweigen ihren Lesern die Wahrheit

Wer beim Thema Syrien davon spricht, dass die USA dort nicht etwa den IS, sondern Präsident Assad bekämpfen, ist in Deutschland ein Verschwörungstheoretiker. Wer behauptet, dass die Waffen, die die USA an syrische Rebellen geliefert haben, bei Terroristen gelandet sind, ist ein russischer Propagandist. Dabei ist beides wahr, und zwar gemäß Quellen aus den USA. Nur in Deutschland wird darüber möglichst nicht berichtet.

Haben Sie schon mal von der Operation „Timber Sycamore“ gehört? Würde mich wundern, denn in Deutschland wurde darüber fast nie berichtet. Dabei ist diese…..

….passend dazu…..
Terroranschläge auf US-Truppen in Syrien – Ziehen die USA tatsächlich aus Syrien ab?

In Syrien kam es heute zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage zu einem Terroranschlag auf US-Truppen. In den deutschen Medien findet sich dazu kaum eine Meldung, dabei dürfte der neue Terror Folgen haben.

Vor gerade fünf Tagen kam es in der nordsyrischen Stadt Manbidsch zu einem Terroranschlag, bei dem auch vier US-Soldaten starben. Und heute schon gab es den nächsten Anschlag auf einen Konvoi der US-Streitkräfte in Syrien, diesmal starben ersten Angaben zufolge fünf Menschen.

Man könnte nun achselzuckend sagen, das passiert eben in einem Kriegsgebiet. Aber es ist interessant, dass es gerade jetzt so gehäuft passiert. Wir dürfen…..

Syrien: US und russische Militäraußenposten 600 Meter voneinander entfernt

Amerikaner haben sich noch nicht zurückgezogen, die Russen (und Syrer) sind bereits aufgezogen.

Mehr Gemengelage im (vorerst) kurdischen Nordsyrien, nachdem die Amerikaner das ursprüngliche Ziel, die Assad-Regierung mit einem Dschihad-Rammbock zu stürzen, definitiv aufgegeben haben, und nun das Trostziel, Syrien mit der linkskurdischen YPG-Miliz zu teilen anstreben:

In einem 600 Meter großen Gebiet im Westen Manbijs, eine russische Militärbasis und eine weitere der Amerikaner. Sie sind  Nachbarn!

Tatsächlich wird der Außenposten, in dem sich die Russen befinden, zwischen der SDF (dem Manbij Military Council), der syrischen Armee und den russischen Streitkräften geteilt:

Eine gemeinsame Militärbasis zwischen der russischen Militärpolizei, der syrischen Armee und den Streitkräften des Militärrates von Manbej in der Stadt Al-Arima, 18 km westlich von Manbej

Doch das US-Establishment und das Pentagon tun so, als wäre Syrien ein Feind und Russland eine Bedrohung. So ein Unsinn.

Es braut sich etwas zusammen am Westrand Aleppos

Trumps Rückzug aus Syrien könnte aus Russland und der Türkei wieder Feinde machen

Die Präsenz der USA in Syrien war ein großer Teil dessen, was sie überhaupt zusammengebracht hat. Jetzt wird es an Russland liegen, Erdogans Blutgier nach den kurdischen Milizen in Schach zu halten.

Die Anordnung der US-Exekutive zum Rückzug aus Syrien wurde unterzeichnet, was darauf hindeutet, dass Präsident Trump entschlossen ist, die wenigen tausend US-Truppen in Syrien nach Hause zu bringen. Es ist bekannt, dass reguläre Truppen bei Rückzugsoperationen viel anfälliger sind als in Kampf- oder Einsatzpositionen. Dementsprechend wird der Rückzug, der trotz der weit verbreiteten Skepsis in Syrien und im Irak zu erfolgen scheint, wahrscheinlich weniger als die angekündigten 100 Tage dauern. Das US-Militärkommando hält die Daten geheim, um Verluste zu vermeiden. Obwohl der Rückzug der USA von allen Parteien in und um Syrien – mit Ausnahme der Kurden – sehr begrüßt wird, hinterlässt Trump absichtlich eine sehr chaotische Situation in der Levante und stellt eine tödliche Falle auf für Russland, aber auch für den Iran und die Türkei.

Nach dem zu urteilen, was die Präsidenten Trump und Erdogan während ihrer letzten Telefongespräche zueinander gesagt haben, scheint es, dass das US-….

Lagebericht Syrien

Armee will Nordost-Territorium zurückerobern – Politische Isolation endet

Die Auswirkungen der Entscheidung von US-Präsident Trump, sich aus Syrien zurückzuziehen, entwickeln sich wie erwartet.

Trump hatte einen schnellen Abzug der US-Truppen in Syrien angekündigt. Später sprach er von einem kontrollierten Prozess, der es der Türkei ermöglichen würde, die von den Vereinigten Staaten von Amerika besetzten Gebiete im Nordosten Syriens zu übernehmen. Dieser Plan, der wahrscheinlich vom Nationalen Sicherheitsberater John Bolton initiiert wurde, ist völlig unrealistisch. Eine so weitreichende Besatzung, der viele mächtige Kräfte widerstehen würden, liegt nicht im Interesse der Türkei. Dennoch wird der türkische Präsident Erdogan die Drohung mit einer türkischen Invasion nutzen, um auf den Abbau der kurdischen YPG-Truppen zu drängen, die die USA ausgebildet und ausgerüstet haben.

Heute Morgen hat die syrisch-arabische Armee angekündigt, dass sie nach Manbij, westlich des Euphrats, vorgedrungen ist. Sie etablierte sich an der Kontaktlinie zwischen den von der Türkei unterstützten Kräften und den von den Vereinigten Staaten von Amerika unterstützten kurdischen YPG. In der Stadt Manbij wurde die syrische Fahne gehisst. Der Schritt erfolgt, nachdem sich die US-…..

Syrien: Kurden und Assad einigen sich – Historischer Machtverlust für die USA im Nahen Osten

Syrien geht heute einen weiteren großen Schritt in Richtung Frieden. Nachdem Trump den Rückzug der US-Truppen aus dem Osten Syriens angekündigt hat und die Türkei eine Offensive auf die dortigen Kurden angekündigt hat, wenden sich die Kurden nun an Assad mit der Bitte um Hilfe, was einen türkischen Angriff unwahrscheinlicher macht.

Ich hatte schon vor einer Woche in meiner Analyse der Situation in Syrien auf diese Möglichkeit hingewiesen und es scheint sich genau so zu entwickeln, wie ich es vermutet habe. Nachdem die USA den Kurden den Schutz verweigern, steht die Türkei bereit, einzumarschieren. Die Kurden hätten gegen die türkische Armee…..

Syriens Frauen an Europa, schickt unsere Männer nach Hause

Syrische Frauen beschweren sich, dass es nicht genug Männer gibt, um das Land wieder aufzubauen, und sie haben Europa und andere westliche Länder dazu aufgefordert, die ihre jungen Männer aufgenommen haben, “schmeisst sie raus” und schickt sie endlich wieder nach Hause.

Der Journalist des schwedischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks SVT Johan-Mathias Sommarström reiste nach Damaskus, Syrien, und sprach mit einigen Studenten der Universität von Damaskus, von denen 70 Prozent Frauen sind.

Schau dich um, du siehst nur Frauen. An der Universität, auf den Strasse, in den Cafés, nur Frauen“, sagten die Studentinnen Safaa und Sheima …..

Bericht: Rebellen im Südosten Syriens bereit zur Kapitulation nach dem Abzug der USA aus der Basis al-Tanf

Kommandanten versuchen, eine sichere Passage für die Rebellen im Norden auszuhandeln

Antiwar.com News Updates

Jason Ditz

Der Rückzug der Vereinigten Staaten von Amerika aus Syrien beinhaltet den Abzug von der abgelegenen US-Militärbasis in al-Tanf, und das bringt einige der Rebellengruppen im südöstlichen Bereich um die Basis herum dazu, sich zu fragen, was als nächstes kommt.

Reporter berichten, dass viele der Rebellen offen sagen, dass sie beabsichtigen, ihre Waffen niederzulegen und sich zu ergeben, sobald die Vereinigten Staaten von Amerika al-Tanf verlassen, und zu versuchen, sich an einem der Versöhnungsangebote der syrischen Regierung zu beteiligen.

Auf der anderen Seite sind die Kommandeure der von den Vereinigten Staaten von Amerika unterstützten Mahavir al-Saura-Brigade auf der Suche nach einer Perspektive nach dem Abzug der USA, indem sie die Forderung an Syrien richten, ihnen eine sichere Passage für 6.000 Kämpfer in das von Rebellen besetzte Gebiet Nordsyriens um Idlib zu gewähren.

Zu einem solchen Abkommen wird es wahrscheinlich nicht kommen, da Syrien an Versöhnungsverhandlungen interessiert ist und diese zweifellos fortsetzen will, bevor es irgendwelche Vereinbarungen trifft, um noch mehr Rebellen in die Provinz Idlib zu packen. Antikrieg:

Syrische Luftabwehr wehrt israelische Raketen bei Damaskus ab

Die Luftabwehr Syriens hat laut dem staatlichen TV-Sender Ikhbariya am späten Dienstagabend einen Raketenangriff über den westlichen Vororten von Damaskus abgewehrt. Mit einer Dauer von eineinhalb Stunden soll der Luftangriff beispiellos lang gewesen sein.

„Die syrische Luftabwehr konnte mehrere feindliche Ziele abschießen“, berichtet Ikhbariya. Die Raketen waren vom libanesischen Luftraum aus abgefeuert worden, präzisierte der Sender.

Laut der syrischen staatlichen Nachrichtenagentur Sana hat die israelische Luftwaffe in der Nähe von Damaskus einen Raketenangriff durchgeführt. Die meisten Raketen sollen abgeschossen worden sein. Bei der Attacke seien drei syrische Soldaten verletzt und ein Munitionslager beschädigt worden.

„Die syrische Luftabwehr hat den Angriff abgewehrt und die meisten Raketen abgefangen, die die Flugzeuge der israelischen Luftstreitkräfte vom libanesischen Luftraum aus abgefeuert haben“, so eine Quelle im syrischen Militär gegenüber Sana. Dabei machte die Quelle keine genaueren Angaben hinsichtlich der angegriffenen Orte.

Sana hat inzwischen Videos auf Youtube veröffentlicht, die die Vernichtung der israelischen Raketen zeigen. Der syrische Journalist Babak Taghvaee behauptet auf Twitter, dass das russische Luftabwehrsystem Panzir-S2 gegen die israelischen Raketen eingesetzt wurde. Das System wurde jedoch nie an die syrische Armee geliefert, sondern wird zum Schutz der russischen Luftwaffenstützpunktes Hmeimim eingesetzt.

Die israelische Armee teilt derweil mit, die Luftabwehrsysteme des Landes seien als Reaktion auf eine Rakete aktiviert worden, die von Syrien aus gestartet worden sei.

Zuletzt war am 29. November der südliche Vorort von Damaskus al-Kiswa angegriffen worden. Die syrische Luftabwehr hatte dabei mehrere Ziele abgeschossen.  Sputnik

Syrien schickte 750 entlarvende Briefe über „Weißhelme“ an Uno – Ohne Antwort

Mitglieder der Weißhelme-Organisation in Syrien (Archivbild)© AP Photo / Syrian Civil Defense White Helmets

Seit dem Entstehen der umstrittenen Hilfsorganisation „Weißhelme“ hat Syrien 750 entlarvende offizielle Schreiben an den UN-Generalsekretär Antonio Guterres, den Sicherheitsrat und andere Abteilungen der Uno gerichtet, hat jedoch keine Antworten erhalten. Das teilte der Ständige UN-Vertreter Syriens Baschar al-Dschafari mit.

„Ich habe 750 offizielle Briefe an verschiedene Abteilungen und Organisationen der Uno geschickt, neben dem Generalsekretär und dem UN-Sicherheitsrat. Die Briefe…

Die US-amerikanischen Truppen evakuieren Syrien

Die Wortführer des Weißen Hauses und des Pentagon, Sarah Sanders und Dana White, haben bestätigt, dass Präsident Donald Trump, nach seinem Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan, dem US-Personal befohlen hatte Syrien zu evakuieren.

Die Mitarbeiter des Department of State werden innerhalb eines (1) Tages das Land verlassen, die des Verteidigungsministeriums (ungefähr 4000 Mann, von denen nur 2000 offiziell sind) innerhalb von 100 Tagen.

Die Vereinigten Staaten besetzen seit vier Jahren rechtswidrig den Nordosten Syriens. Die syrische Regierung hat sie mehrmals aufgefordert, sich zurückzuziehen, ohne Antwort.

Der neue US-Botschafter für Syrien hatte gesagt, dass die Truppen seines Landes dort bleiben würden (1) solange Daesch existiert, (2) solange iranische Truppen präsent wären und (3) es keine politische Lösung der syrischen Krise gäbe. Nun hat aber (1) das Pentagon einen Kampf gegen Daesch inszeniert, der als entscheidend beurteilt wird, (2) gibt es keine iranische Soldaten in Syrien, nur militärische Berater und (3) wäre jetzt das Weiße Haus bereit, die Rechtmäßigkeit der syrischen Regierung anzuerkennen.

Die Türkei hat angekündigt, bald eine Operation gegen die im Nordosten Syriens stationierten kurdischen pro-US Separatisten einzuleiten.

Übersetzung
Horst Frohlich

Wer hat die Amerikaner zum Rückzug aus Syrien gezwungen?

US-Patroille in der nordsyrischen Provinz Manbidsch (Archivbild) © AP Photo / Tech. Sgt. Gregory Brook, U.S. Air Forc

Eine der größten Interventionen in der Geschichte der US-Streitkräfte ist sang- und klanglos zu Ende gegangen, schreibt die Online-Zeitung Vz.ru am Donnerstag. Der Präsident hat dort den Sieg seines Landes gegen den IS* verkündet und den Truppenabzug aus Syrien verfügt.

Aber warum wurde diese Entscheidung gerade jetzt getroffen? Und welche Folgen könnte dieser Schritt für den russisch-türkischen S-400-Deal haben?

Die US-Kräfte sind mehr als vier Jahre lang in Syrien geblieben. Zwar waren es höchstens 2000 Soldaten, aber die Tatsache selbst, dass sie dort waren, spielte eine wichtige Rolle für die Konfliktregelung. Mehr……

Karin Leukefeld: Syrien – zwischen Giftgasangriff und Wiederaufbau

Als eine der Wenigen berichtet die Nahost-Korrespondentin Karin Leukefeld direkt aus Syrien. Auf und nach ihren Reisen interviewt weltnetz.tv die Expertin und erhält einen ungetrübten Blick auf den Syrien-Konflikt.

Leukefeld informiert aus erster Hand über den kürzlich erfolgenden Giftgasangriff auf Aleppo, der für die Bevölkerung ein Schock war und missbraucht werden könnte, um Angriffe auf Idlib zu rechtfertigen. Nach der Syrien-Kennerin ist zu befürchten, dass Erdogan dies nutzen könnte, um gegen die Kurden vorzugehen – ein Angriff ist bereits angekündigt.

Sie berichtet weiter von dem schwierigen Wiederaufbau in dem vom Krieg zerstörten Land und die allmähliche Rückkehr der Kriegsflüchtlinge. Leukefeld schildert die Situation im Lager Rukban, das im Dreiländereck Syrien, Irak und Jordanien liegt, in einem der noch bestehenden militärischen Spannungsfelder. Die Rückkehrbewegungen der Flüchtlinge aus dem Libanon werden ebenso angesprochen, wie die Widereröffnung der Grenze nach Jordanien.

Abschließend beschreibt Leukefeld die Auswirkungen der Sanktionen die von der EU seit 2011 verhängt wurden.

Wer verhindert den Frieden in Syrien? Veranstaltung mit Karin Leukefeld

Bildergebnis für Karin Leukefeldcorlaffra / Shutterstock.com
Karin Leukefeld, die einzige in Syrien akkreditierte deutsche Journalistin, hat im Rahmen einer Veranstaltung das Kräfteverhältnis in Syrien, das einen Frieden verhindert, analysiert. Ihr zufolge sind die Hauptgründe dafür die Einmischung ausländischer Mächte.

Die Veranstaltung, zu der die Deutsche Kommunistische Partei eingeladen hatte, fand in Berlin statt. Thema war: “Wer verhindert den Krieg in Syrien”? Als Moderator führte Stefan Hut, Chefredakteur der jungen Welt, durch die Veranstaltung. Die Nahost-Expertin Karin Leukefeld beantwortete gleich zu Beginn ihres Vortrags prägnant die Eingangsfrage der Veranstalter:

Diejenigen, die den Krieg nicht gewonnen haben, verhindern jetzt den Frieden in Syrien.

In erster Linie seien das die in den Konflikt verwickelten Regionalmächte des Nahen Ostens sowie die internationalen Akteure. In Syrien stünde ein westlicher Block, bestehend aus den USA, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Jordanien, Saudi-Arabien und Ägypten……

Russisches Militär verlegte das S-300-System in die Nähe der US-Streitkräfte in Ostsyrien

Das russische Militär soll sein Luftverteidigungssystem S-300 in die Nähe der Frontlinien der US-Koalitionstruppen im Osten Syriens gebracht haben, behauptete der saudische Asharq Al-Aswat unter Berufung auf diplomatische Quellen.

“In den letzten Tagen begann Russland, einige Teile des ausgeklügelten Systems S-300 nach Deir Ezzor zu verlegen, ein Schritt, der den Überflug von Koalitionsflugzeugen gegen den ISIS östlich des Euphratflusses erschweren würde”, behaupteten die Quellen von Asharq Al-Aswat.

Die syrischen und russischen Streitkräfte haben sich in der Veröffentlichung noch nicht zu diesen Behauptungen geäußert.

Am 1. Oktober dieses Jahres lieferte die Russische Föderation das Luftabwehrsystem S-300 an Syrien aus.

Der Schritt zur Lieferung des S-300-Systems nach Syrien erfolgte nur zwei Wochen nach dem Abschuss des Aufklärungsflugzeugs IL-20 vor der Küste Latakias.

Russian military moved S-300 system near US forces in east Syria – report