Archiv für Sport

Schluß mit Lustig – den Blick auf die WM in Russland ins rechte Licht gerückt

So, das war’s dann. Fast hätte sich die heimische Presse selbst vergessen in ihrer Lobhudelei über das russische Sommermärchen, die freundlichen, weltoffenen Menschen, die freundlichen Polizisten, ja, selbst der Belag der Straßen war glatt und gut befahrbar, die Organisation reibungslos und von den gefürchteten Hooligans weit und breit nichts zu sehen.

Dem Tagesspiegel war es nun genug. Irgendwann mußte Schluss sein mit der Lobhudelei. Schliesslich waren die deutschen Kicker schon über vierzehn Tage zu Hause und bei der Berichterstattung sollte langsam der Alltag wieder Einzug halten. Zurück zum: Westen guttt – Russland schleeecht!

Nur was tun? Einige Kollegen hatten versucht in die fehlende Präsenz Putins während der WM-Spiele irgendeine Schurkerei hineinzuphantasieren, andere hatten sich über die Verlängerung des Renteneitrittalters und die Mehrwertsteuererhöhung echauffiert – aber nichts wollte so richtig zünden. Die Menschen interessiert herzlich wenig womit der Russische Präsident seine Zeit verbringt während die halbe Welt vor der Glotze sitzt und Fußball guckt und über ein Renteneintrittsalter von 65 Jahren bei den Männern und 63 Jahren bei Frauen kann man Hierzulande nur neidvoll lächeln. Arbeitet man hier doch bald bis zum siebenundsechzigsten…..

Schnüffeln russische WM-Helden heimlich?

Schnüffeln russische WM-Helden heimlich?Foto: Pixabay/webande CC0 Creative Commons

Einmal wenn die russische Nationalmannschaft überraschend bis ins Viertelfinale der Fußball-WM 2018 vorgedringt, sprießen schon wieder Gerüchte über leistungssteigernde Maßnahmen ins Kraut. Diesmal soll es Ammoniak gewesen sein, der den Spielern übernatürliche Fähigkeiten verliehen hat.

Experten wundern sich und Fernsehzuschauer sind irritiert. Was haben die Spieler der russischen Nationalmannschaft nur außerhalb des Spielfelds gemacht, wenn die Partie kurzzeitig unterbrochen war? Als Fallbeispiel soll das Viertelfinalspiel gegen Kroatien dienen. Kurz vor dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit hätten sich einige russische Spieler immer wieder die Hand vor die Nase gehalten. Das ist natürlich äußerst verdächtig.

Schon während des Achtelfinales, als Russland die Sensation gegen….

Keine Hooligans bei der Russland-WM

 

In Russland findet zur Zeit die Fußballweltmeisterschaft 2018 statt. Bei der letzten Fußballeuropameisterschaft in Frankreich (2016) wurden russische Hooligans in den westlichen Medien als riesiges Problem inszeniert. Insbesondere aus Marseille wurden Gewaltszenen gemeldet. Bei der aktuellen Fußball-WM im Herkunftsland dieser russischen Hooligans hört man allerdings nichts von Hooliganproblemen. 

Man kann sicher sein, dass unsere Presse sofort, ausführlich und garantiert maximal parteilich und manipulativ über Ausschreitungen von (russischen)…..

Fuss­ball und Politik: Lange Tradi­tion, geringe Wirkung

Bildergebnis für Fuss­ball und Politik: Lange Tradi­tion, geringe WirkungAutokraten im Stadion: Aljaksandr Lukaschenka, Dmitri Medwedew und Wladimir Putin bei der Fussball Weltmeisterschaft 2018 in Russland; Quelle: radioeins.de

Im Vorfeld der WM wurden Befürchtungen laut, dass der Kreml den Anlass politisch ausschlachten werde. Ein Blick in die Geschichte zeigt jedoch, dass Diktatoren wie Demokraten immer wieder den Glanz des WM-Ruhms suchten – davon aber kaum je profitiert haben.

Das Dogma der Tren­nung von Sport und Politik ist so alt wie der moderne Sport selbst. Und genau so lange wird dagegen verstossen. Der Fuss­ball als popu­lärste Sportart macht hier keine Ausnahme. Die begrün­dete Sorge vor poli­ti­scher Verein­nah­mung der WM in Russ­land durch dessen Macht­haber ist allge­gen­wärtig. Umge­kehrt drohte der briti­sche Aussen­mi­nister auf dem Höhe­punkt der Skripal-Affäre mit einem Boykott der WM und verschie­dene Medien, auch in der Schweiz, erhoben ähnliche Forde­rungen. Der World Cup 2018 steht damit frei­lich in einer langen Tradi­tion. Dass der wich­tigste Wett­be­werb im Welt­fuss­ball nicht von Vereinen, sondern Natio­nal­mann­schaften ausge­spielt wird, die als Reprä­sen­tanten ganzer Länder…..

Die Freimaurer-WM – Tod und Spiele für die Welt

Die alle vier Jahre stattfindende Fußball-Weltmeisterschaft ist das größte Sportereignis nach den Olympischen Spielen. Damit wird alle zwei Jahre die altrömische Strategie „Brot und Spiele“ in globalem Ausmaß betrieben. Und wie schon damals dienen solche Events auch heutzutage vor allem der Ablenkung. Selten werden so viele Steuern erhöht, Gesetze geändert und zweifelhafte Abkommen geschlossen, wie zu Zeiten großer Sportveranstaltungen. Der Verstand des Volkes schaltet sich indes fast vollkommen ab und die Menschen schwelgen in hirnlosem Partypatriotismus.

Thiago Alcántara zeigt die Pyramide

Die Gastgeberländer profitieren ebenfalls nur selten von den Ereignissen. Die Fußball-Weltmeisterschaften 2010 in Südafrika und 2014 in Brasilien haben diesen Staaten so ziemlich nichts eingebracht außer Prestige. Die neu geschaffenen Arbeitsplätze waren dagegen nur vorübergehend für die Dauer der Bauarbeiten und die Saison selbst. Ganz zu schweigen davon, dass einzig die Fußballer wirklich gut entlohnt werden. Deren Bezahlung grenzt teilweise schon ans Absurde.

Auf der anderen Seite haben die Stadien sowie der Pomp rund um die WM Milliarden Dollar an Steuergeldern der Südafrikaner und Brasilianer verschlungen. Geld, was man besser in die Bildung und Sozialsysteme hätte stecken sollen. Doch der Neokolonialismus macht auch vor dem Sport nicht halt. Dieser Neokolonialismus äußert sich dabei sogar in Abscheulichkeiten wie……

Fussball-WM: Die kleinen zeigen es den Grossen!

Es haben bisher 11 Spiele der Fussball-WM stattgefunden und ich ziehe eine kurze Bilanz, bevor ich mich zum Match, Belgien gegen Panama, nach Sochi heute begebe.

Island hat nur 350’000 Einwohner, spielt aber an der WM

Die kleinen haben es den grossen, arroganten und überheblichen Mannschaften gezeigt, stelle ich fest. Wer hätte gedacht, das winzige Island würde dem Fussballgiganten Argentinien, mit Lionel Messi als besten Fussballspieler der Welt, ein 1 zu 1 Unentschieden abringen? Mehr…….

Wichtigste wirtschaftliche Hintergründe zur WM 2018 in Russland

Wichtigste wirtschaftliche Hintergründe zur WM 2018 in Russland

Am 14. Juni beginnt die WM 2018. Das habe ich zum Anlass genommen, mir die 32 teilnehmenden Nationen etwas näher anzuschauen. Mit diesem Beitrag bereite ich Dich ideal auf die schönste Fußballzeit des Jahres vor.

Du kannst mit den Fakten nicht nur bei jeder Diskussion glänzen, sondern erfährst zudem Dinge über die Teilnehmer, die Du sonst so kompakt nirgendwo findest.

Bevor wir direkt in die Inhalte einsteigen, möchte ich Dir schon mal eine schöne WM 2018 wünschen und hoffe, dass Du eine tolle Zeit hast.

1. Herkunft der 32 Teilnehmer der WM 2018

Bei der WM 2018 treten noch 32 Teams aus der ganzen Welt gegeneinander an. Diesen Satz könnte ich auch genauso noch 2022 schreiben. Ab der übernächsten WM im Jahr 2026 treten…..

5 patriotische Gründe, um die Fußball-WM 2018 zu boykottieren

soccer.ru/ Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“

01. Die Nationalmannschaft wurde aus politischen Gründen zur Internationalmannschaft

Die Zahlen zeigen einen deutlichen Trend:

  • 1998 waren es null Spieler mit Migrationshintergrund im deutschen Nationalteam
  • 2002 waren es drei
  • 2006 waren es fünf
  • 2010 schon elf
  • 2014 waren es sechs
  • Bei der EM 2016 sind es neun

Sollen wir glauben, dass das Zufall ist? Die FIFA musste extra im Dringlichkeitskomitee durchsetzen, dass man nicht einfach jemanden schnell einbürgern und sofort in die Nationalmannschaft stecken darf:

Auslöser des gefällten Entscheides des Dringlichkeitskomitees war die Absicht brasilianischer Spieler, für die Nationalmannschaft von Katar zu spielen. Dabei beriefen sich diese Spieler auf Art. 15 Abs. 1 der Ausführungsbestimmungen zu den FIFA-Statuten, wonach ein Spieler, der zuvor nie in einer Nationalmannschaft zu einem Einsatz gekommen ist, eine andere Staatsangehörigkeit annehmen und für die Nationalmannschaft des neuen Landes eingesetzt werden kann.

Özil hatte lange die doppelte Staatsbürgerschaft und legte die türkische erst mit seiner Volljährigkeit ab, um in Deutschland eingebürgert zu werden. Im Jahr 2012 sagte er:

„Ich habe in meinem Leben mehr Zeit in Spanien als in der Türkei verbracht – bin ich dann ein deutsch-türkischer Spanier oder ein spanischer Deutsch-Türke? Warum denken wir immer so in Grenzen? Ich will als Fußballer gemessen werden – und Fußball ist international, das hat nichts mit den Wurzeln der Familie zu tun.“

Die Millionäre können mit 37 Jahren in Rente gehen und irgendwo auf eine…..

Italien, Frankreich und USA führen die Wada-Liste mit den meisten Dopingverstößen an

Bildergebnis für Italien, Frankreich und USA führen die Wada-Liste mit den meisten Dopingverstößen anBild: Psychonaught/public domain

Russland, das des systematischen Dopings verdächtigt wird, kommt erst zusammen mit Indien auf Platz 6

In letzter Zeit stand Russland nicht nur wegen des Ukraine-Konflikts und der Übernahme der Krim, der Intervention in Syrien, den Beeinflussungsoperationen oder auch des Skripal-Falls und überhaupt der “russischen Gefahr” im Zentrum der Aufmerksamkeit, im Westen geißelte man das angeblich mit allen Mitteln tricksende System Putin auch wegen des “systematischen Dopings” seiner Sportler.

So suspendierte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) nach den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi und wohl auch im Zuge des Ukraine-Konflikts 2015 den russischen Leichtathletik-……