Archiv für Soziales/Gesellschaft

Die Selfie-Kultur ist Ursache vieler Übel in der Gesellschaft

Wer vor 40 Jahren als Jugendlicher eine Kamera von seinem Vater geschenkt erhalten hat, wäre nie auf die Idee gekommen, sich selbst zu fotografieren. Aber zur Unterdrückung von Menschen bedarf es Bürger, die vor allem sich selbst sehen.

Es gibt Facebook-Teilnehmer, die ihr Profilbild öfter wechseln als ihre Unterwäsche. Und wer ein Smartphone besitzt, der muss immer und überall mit Selfies seine Anwesenheit dokumentieren. Der Begriff „Selfie“ ist an sich bereits verräterisch genug, aber viele merken es nicht einmal. Die Worte „ich“ und „wir“ gehören zu den 100 am häufigsten verwendeten Begriffen in der deutschen Literatur [1] und kommen nahezu gleich oft vor. Prof. Manfred Spitzer ist Leiter der Psychiatrischen Universitätsklinik Ulm und Autor von „Einsamkeit. Die unerkannte Krankheit“. Er hat in der Sendung „Was tun gegen Vereinsamung“……

Ex-Manager von Facebook warnt: Wir zerstören die Gesellschaft

“Die kurzfristigen, dopamingesteuerten Feedbackschleifen, die wir geschaffen haben, zerstören die Funktionsweise der Gesellschaft”, erklärt der ehemalige Vizepräsident von Facebook, Chamath Palihapitiya. Er warnt die Gesellschaft: “Es untergräbt die grundlegenden Prinzipien des Verhaltens der Menschen untereinander und miteinander.”

Der ehemalige Vizepräsident von Facebook, Chamath Palihapitiya, der für das Nutzerwachstum zuständig war, bedauert, dass er mit an einem Werkzeug beteiligt war, welches „das soziale Gefüge der Gesellschaft zerstört“. Er warnt in einem Vortrag (siehe Video) vor der Stanford Graduate School of Business seine Zuhörer: „If you feed the beast, that beast will destroy you. It’s time to take a hard break from some of these tools.“

 

Wenn man das Ungeheuer füttert, wird es……

45 Superreiche besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Deutschen

Ausdruck struktureller Armut: die Notwendigkeit von Lebensmittelausgabestellen, wie etwa die deutschen Tafeln. Hier eine britische „food bank“.
2012 | Staffs Live, Flickr | CC BY-NC 2.0

Im isw-wirtschaftsinfo Nummer 51 „Bilanz der Großen Koalition 2013 – 2017“ vom April 2017 machte das isw e.V. auf eine himmelschreiende Ungleichverteilung in Deutschland aufmerksam: „Die 15 Reichsten haben so viel wie das halbe Deutschland“ (S. 30). Die isw-Analyse ist inzwischen durch eine DIW-Studie vom Januar 2018 im Wesentlichen bestätigt worden (DIW-Discussion Papers: Looking for the Missing Rich: Tracing for the Top Tail of the Wealth Distribution, DIW 2018).

Danach besaßen 2014 die reichsten 45 Deutschen so viel wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung: Ein Geld-Hochadel von weniger als fünfzig Familien hatte also mit 214 Milliarden Gesamtvermögen Euro…..