Archiv für Schweiz

Die CS blutet aus

Wieder Milliardenverlust, fast wie im Horrorjahr 2015 – Boni für Spitze bleiben riesig – Kunden strömen weg aus CS Schweiz.

Tidjane Thiam spricht heute von einer starken Position seiner Bank für die Zukunft. „Wir sind gut aufgestellt“, meint der Credit-Suisse-Chef.

Im Hier und Jetzt sieht es weniger günstig aus. Die CS machte wieder einen Riesenverlust. 2,4 Milliarden Minus im 2016, dies nach 2,9 Milliarden.....

Es reicht, Herr De Weck!

Dass die SRG ihren Konzessionsauftrag grosszügig interpretiert, ist bekannt. Von ihrem Auftrag, schweizerische Radio- und TV-Programme zu produzieren, rückt die SRG immer weiter ab. Jüngstes Beispiel ist eine neue Applikation: Unter dem Titel „Zusammenleben in der Schweiz“ wurde die Integrations-App „Together“ lanciert, ein siebensprachiges Infoportal. Geht es nach der SRG, gehört offenbar nun auch Integration zu ihren Aufgaben. Die Steuerzahler für solche fragwürdigen Projekte via Empfangsgebühren bezahlen zu lassen, schlägt dem Fass den Boden aus. Die SVP fordert Bundesrat und Bakom auf, diesen konzessionsfernen Aktivismus umgehend abzustellen.

Mit dieser Integrations-App überschreitet die SRG einmal mehr die Grenzen ihres Konzessionsauftrags. Die SRG-Websites werden auch sonst stetig ausgebaut. Der Steuerzahler muss sogar für Schwachsinn wie....

„Helvetia“ trägt schwarz!

Wie die Demokratie in der Schweiz ausgetrickst wird…

Die Schweizer entschieden am vergangenem Sonntag in einer Volksabstimmung über eine erleichterte Einbürgerung von Migranten der dritten Generation…

imagesGute Nacht Demokratie… „Helvetia“ trägt schwarz! Gestern (Abstimmung Einbürgerung) haben wir Eidgenossen unseren Kampf für den Erhalt der Schweizer Kultur verloren. Da gibt es nichts mehr schönzureden. Die Eingebürgerten werden zukünftig über uns (Minderheit) bestimmen…

Kleine Verwahrung In der Endlosschleife der Justiz

Kleine Verwahrung: kein Entlassungsdatum, keine Perspektiven
Immer mehr Straftäter sind auf unbestimmte Zeit weggesperrt. Manche wegen relativ kleiner Vergehen. Richter und Psychiater drücken sich vor der Verantwortung.

Mit Menschen wie ihm möchte die Gesellschaft am liebsten nichts mehr zu tun haben. Mischa Leu* weiss das. Der 34-Jährige kennt sein Strafregister gut genug.

2004 kassiert Leu eine bedingte Haftstrafe von elf Monaten – wegen Gefährdung des Lebens, schwerer Körperverletzung, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte sowie weiterer Delikte. 21 Jahre alt ist er damals und schon lange nicht mehr klar im Kopf vor lauter Drogen. 2008 kommen 13 Monate dazu, unbedingt diesmal, wegen Tätlichkeiten, Diebstahl, Sachbeschädigung, Betrug. Das Gericht schiebt.....

Sick! Völlig krank! Die Schweizer Nationalbank verkommt zum Aktienfonds bzw. Hedge Fonds

Sick! Völlig krank! Die Schweizer Nationalbank verkommt zum Aktienfonds bzw. Hedge Fonds

 
In ihrer Verzweiflung hat sie bereits über 600 Milliarden Dollar in US-Aktien gesteckt und ist Großaktionär von Apple, Microsoft, Facebook & Amazon.
Damit wird die Aktienblase weiter vorangetrieben und sichergestellt, dass es keinen Crash gibt. Ansonsten werden die Notenbanken in einer konzentrierten Aktion eingreifen und die Märkte noch weiter manipulieren. Bis zum Platzen der Megablase und dann haben wir alle ein immenses Problem und die Schweiz ist Pleite.
Klick Bild für Quelle und grösser.....
  https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/images/user5/imageroot/2017/02/08/SNB%20top%20holdings%202016.jpg?resize=399%2C329

Via     Marc Friedrich & Matthias Weik

Schweiz zahlt der korrupten Ukraine 100 Millionen

Bild RT.

Der Bundesrat begründet den freiwilligen Hilfskredit mit einem Papier des IWF. Dieses ist als Persilschein aber untauglich.

Die schizophrene Politik der Schweiz ist offensichtlich. Auf der einen Seite betont sie immer lauthals, wie unabhängig sie sei und wie unabhängig als neutrales Land sie sein müsse, auf der anderen Seite vollzieht sie meist freiwillig nach, was die EU macht. Oft der Not gehorchend, nicht dem eignen Trieb, oft aber auch ohne jede Diskussion und Notwendigkeit. Dass die Schweiz etwa der Bologna-Reform im Hochschulwesen Folge leistet, hat der an der damals entscheidenden Konferenz anwesende Schweizer Diplomat gleich selbst entschieden, ohne vorausgehende Debatte in den betroffenen Institutionen, ohne Diskussion an den Universitäten, in den Medien oder im Parlament, um hier nur gerade ein – aber besonders drastisches – Beispiel der schweizerischen.....

Konzentriertes Gejammer: NZZ schließt Kommentarspalte

Bildergebnis für Konzentriertes Gejammer: NZZ schließt KommentarspalteBild: Roland Fischer/CC BY-SA-3.0

Schweizer Traditionsblatt will mit "implizitem Machtgefällle" auf dem "Hoheitsgebiet von Redaktionen" gewissenhaft umgehen

"Am Mittwoch, dem 8. Februar, werden wir die Kommentarspalte auf NZZ.ch bei den meisten Artikeln deaktivieren." Mit diesen Worten wendet sich die Redaktion der Neuen Zürcher Zeitung an ihre Leser.

Damit entscheidet sich das Schweizer Traditionsblatt zu einem Schritt, den auch anderen Medien, wie etwa die Süddeutsche Zeitung (Kampf um die Leserforen oder die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ schaltet lieber ab) bereits unternommen haben: Die Meinung des Lesers innerhalb der Plattform wird nicht mehr oder nur noch in einem beschränkten Umfang zugelassen. Mehr.....

   

Schweiz lässt Snowden weiterhin in Moskau schmoren

Obama begnadigte die US-Soldatin Chelsea Manning. Das Strafverfahren gegen Edward Snowden läuft weiter. Die Schweiz bleibt passiv.

America first: Das ist, mit Verlaub, der reine Nationalismus. Und Nationalismus ist, mit Verlaub, eine der häufigsten Kriegsursachen und zurzeit die grösste Gefahr für diese Welt.

[[Die grössten Probleme dieser Welt sind globale Probleme:]]

Die USA haben Snowden international zur Verhaftung ausgeschrieben. Das Bundesamt für Justiz hält gegenüber Infosperber fest: «Nicht alle internationalen Fahndungsersuchen führen auch zur Ausschreibung im nationalen Fahndungssystem RIPOL und gegebenenfalls zur Festnahme und Auslieferung.» Das Bundesamt für Justiz interpretiere den Artikel 3 des bilateralen Auslieferungsvertrags zwischen der Schweiz und den USA so, dass es bei «politischen Delikten sowie bei Steuer- und Militärdelikten» keine Pflicht zur Auslieferung gebe. Ob die Schweiz Edward Snowden.....

Wieviel Vielfalt bieten die Schweizer Medien?

Wie Studien des Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich (fög) zeigen, bieten die öffentlichen Radio-, TV- und Online-Angebote die höchste Themenvielfalt unter den Medien in der Schweiz, während in den Boulevardzeitungen Softnews aus Sport und Human Interest dominieren, die andere Themenfelder an den Rand drängen.

Die politischen Ränder qualifizieren die etablierten Medien als „Mainstreammedien“ ab. Stattdessen reklamieren neue Informationsplayer für sich, unterdrückte Wahrheiten aufzudecken und den „fehlenden Part” beizusteuern. Die Aufmerksamkeit für Informationsjournalismus schwindet. Stattdessen nimmt unterhaltungsorientierter Content, der in einer unermesslichen Fülle über die digitalen Medien bereitgestellt wird, die Aufmerksamkeit des Publikums in Beschlag. Die Standards des professionellen Journalismus geraten unter Druck. Stattdessen bahnen sich postfaktische....

Schweizer Nationalbank - Großinvestor an der Wall Street

....enteignung des Mittestandes und keiner merkt es. Neben den Negativzinsen setzt die SNB auf Devisenmarktinterventionen, um eine wirtschaftsschädliche Aufwertung des Franken zu vermeiden. Sie druckt dabei Franken (stellt es digital her..;) und kauft mit dem Geld Anleihen oder Aktien in Fremdwährungen. Dank dieser Politik zählt die SNB zu den großen Investoren an der Wall Street - erntet aber angesichts ihrer mehrere hundert Milliarden Franken großen Bilanz auch Kritik. Jordan verteidigte den Kurs: „Die Vorstellung, dass wir unsere Bilanz einfach nach Lust und Laune ausdehnen und dann quasi die halbe Welt aufkaufen, ist falsch“, sagte er. Quelle und mehr.....

Medien lassen sich von Bundesrat Berset veräppeln

© St. Galler Tagblatt AG

Seit 2015 haben Prämienzahlende fast 2 Milliarden zu viel bezahlt. Jetzt will der Bundesrat 240 Millionen «sparen» – bis Ende 2020!

Die Fakten:

  1. Seit das Bundesamt für Gesundheit BAG nicht mehr jedes Jahr wenigstens einen Drittel der Medikamentenpreise neu festsetzt, profitieren die Pharmakonzerne in der Schweiz von Wucherpreisen: Die Kassen müssen heute für fast alle Medikamente Preise zahlen, die nicht zu dem seit langem gültigen Euro-Wechselkurs von 1.09 (gegenwärtig sogar 1.07) berechnet wurden, sondern – einschliesslich einer gewährten Toleranzmarge – zum Wechselkurs von 1.28. Andere Branchen können....

Ausnutzung des Schweizer Asylsystems durch afrikanische Minister

Ausnutzung des Schweizer Asylsystems durch afrikanische Minister: jetzt sind harte Massnahmen gefragt!
 

Schweden wollte ihn nicht als Asylant – dann kommt man halt in die Schweiz.  Ousman Sonko war bis vor kurzem Innenminister von Gambia. Er soll dort willkürliche Verhaftungen und Folter angeordnet haben, schreibt SRF auf seiner Website. Seit Ende November 2016 ist der «Flüchtling» bequem in einem Asylzentrum im Kanton Bern untergebracht, bestätigt der Berner FDP-Regierungsrat Hans-Jörg Käser.  Mehr.....

Die Schweiz stellt der Ukraine 100 Millionen US-Dollar Finanzhilfe bereit

Die Schweiz stellt der Ukraine 100 Millionen US-Dollar Finanzhilfe bereitQuelle: Sputnik

Bis Ende Januar wird die Schweiz der Ukraine 100 Millionen US-Dollar überweisen. „Es wird der erste Teil der Tranche der Finanzhilfe seitens der Schweizerischen Eidgenossenschaft zur Unterstützung der Ukraine sein“, zitiert den ukrainischen Präsidenten, Petro Poroschenko, der Fernsehsender „112 Ukraina“. Ende Dezember hatte die EU die zweite....

 

Neues Video: „Geht die Schweizer Justiz über Leichen…?“

Es gibt Dinge, die dürften nie geschehen sein. Es gibt Dinge, die müssten nie geschehen sein. Und wenn sie doch geschehen sind, so sollte man über sie sprechen, sodass sie nicht vertuscht und die Verantwortlichen genannt werden.
videomm1 Marion Mansour, Ehefrau von Hassan Mansour, der im Februar 2016 an den direkten Folgen jahrelang erlittener Justizwillkür der Zürcher Justiz verstorben ist. Video und mehr.....

Die Saatgut-Konzerne diktieren unsern Speisezettel

Agro-Multis machen die Bauern mit Saatgut- und Pestizid-Paketen abhängig

Die Schweiz ist beim Saatgut grösstenteils von den internationalen Konzernen abhängig. Trotzdem reagiert der Bund nur zaghaft.

«Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern fünf nach zwölf. Die Landwirte müssen den internationalen Saatgut-Multis wie Monsanto die Macht über das Saatgut entreissen und wieder unabhängig werden», fordert der Zürcher Bio-Pionier Martin Ott, Präsident des «Forschungsinstituts für biologischen Landbau» (FiBL). Das gehe «nicht ohne den gemeinsamen Effort aller Beteiligten der Saatgut-Kette, von der Züchtung über den Handel bis zu den Bauern und den Konsumenten.» Jetzt müsse «ein Ruck» durch die Landwirtschaft gehen.

Frappante Auslandabhängigkeit.....

 

Wer hat’s erfunden: die Schweizer natürlich

US-Geheimdienste wünschen sich eigene Propagandabehörde

Im Zeitalter des Informationskriegs hätten die US-Geheimdienste gerne wieder eine eigene Propagandabehörde in den Vereinigten Staaten. Das zumindest erklärte James Clapper, Direktor der US-Geheimdienste während einer Aussage vor dem Verteidigungsausschuss. Clapper sieht eine solche Behörde als notwendig an, um russischer Propaganda entgegenzuwirken.

Nicht nur in Europa werden inzwischen Stimmen nach mehr Gegenwind für Russlands Propagandamaschine laut. Vor dem US-Verteidigungsausschuss zeichnete James Clapper, Direktor aller US-Geheimdienste, ein düsteres Bild, laut dem der Kreml freies Feld in der Meinungsbildung der Amerikaner hätte.

Die beste US Propagandabehörde gibt es schon in der Schweiz

Die Analyse vom Schweizer Fernsehen zeigt eindeutig, dass SRF schon lange die beste US Propagandabehörde der Welt ist. Sorry Mr. Clapper. Wir Schweizer machen den besten Käse, die besten Uhren und die beste US-Propaganda.

Es machen auch Private Schweizer Zeitungen wie die NZZ bei der......

Immer mehr Schweizer Banken liebäugeln mit Negativzinsen

Bild: (c) imago/blickwinkel (imago stock&people) 

Viele Banken erwägen laut einer Umfrage der Beratungsgesellschaft EY Negativzinsen für reiche Privatkunden.

In der Schweiz denken immer mehr Regionalbanken über Negativzinsen für ihre Privatkunden nach. 60 Prozent der Kantonalbanken und 38 Prozent der Regionalbanken erwägen dies für reiche Kunden ab einem gewissen Vermögen oder für den Fall, dass die Notenbank die Negativzinsen ausweitet.

 

Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Beratungsgesellschaft EY bei 120 Führungskräften von Schweizer Banken hervor. Im Vorjahr hatten jeweils 80 Prozent dieser Institute einen solchen Schritt....

Ab ins Ausland

indienDen US-Präsidenten hält die Süddeutsche Zeitung für eine Witzfigur. Er ist „ein Polit-Clown mit rotem Kopf und lächerlicher Frisur”.

Dieser herablassende Stil ist typisch für das Blatt. Deutsche Zeitungen neigen alle zur Hochnäsigkeit, aber die Süddeutsche aus München ist der hochnäsigste Titel von allen. Egal, ob Donald Trump, Wladimir Putin, Boris Johnson oder Matteo Renzi – die Redaktion bespuckt alle von oben herab.

Passt so ein arroganter Stil zum Tages-Anzeiger? Ja, glaubt Tages-Anzeiger-Chefredaktor Arthur Rutishauser. Denn die beiden....

Schweizer Politiker scheißen auf die direkte Demokratie

Bild: Flickr / Paul !!! CC BY-ND 2.0

Die Missachtung des Volkswillens durch die politische Linke und die Zentristen in der Schweiz stößt insbesondere bei der SVP auf scharfe Kritik. Denn die 2014 vom Volk geforderte Zuwanderungsbegrenzung wurde immer noch nicht umgesetzt.

Von Michael Steiner

Am 9. Februar 2014 stimmten die Schweizer in einer Volksabstimmung für die eidgenössische Volksinitiative „Gegen die Masseneinwanderung“, die....

Die Schweizer Volksverächter

Titelbild

Foto: parlament.ch

Die Schweiz gilt als Hort der direkten Demokratie. Doch in Wort und Tat relativieren Schweizer Politiker den Volkswillen. Unter anderem wird ein Referendum zur Einwanderung ignoriert.

„Verfassungsbruch“ und „Die Massenzuwanderung geht weiter“ stand auf den hochgehaltenen Plakaten der Schweizer-Volkspartei-Fraktion im Nationalrat. „Ihr könnt uns“ titelte vor ein paar Tagen Chefredakteur Roger Köppel in der Zeitschrift Weltwoche. Adrian Amstutz, Fraktionschef der SVP, spricht von „Demokratieverachtung“ und „Landesverrat“, das SVP-Urgestein Christoph Blocher gar von der Abschaffung der Demokratie.   

Dieser Protest, diese Wut, ist auf die Parlamentarier gerichtet, die gerade offen...