Archiv für Saudi-Arabien

Palästina wird verraten, inklusive Jerusalem!

In einem am Montag veröffentlichten Bericht sagte The New York Time, dass der Plan des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman zur Ansiedlung im Nahen Osten “Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt”.

Laut der Zeitung stellte der Kronprinz Mohammed bin Salman einen Plan vor, der den Israelis gegenüber geneigter ist als jeder andere, den die amerikanische Regierung jemals umarmt hat, einen Plan, den vermutlich kein palästinensischer Führer je akzeptieren könnte.

Der Plan einschließlich der saudischen Anerkennung jüdischer Siedlungen im Westjordanland und der Besetzung Jerusalems als Hauptstadt Israels, fügte die Zeitung hinzu.

Er sagte, dass Bin Salmans Plan auf einer Präferenz für “israelische Interessen basiert, und es ist eine Revolution in den Beziehungen zwischen Israel und Saudi-Arabien”.

Unterdessen fügte der Bericht hinzu, dass die Regierung von Trump Bin Salman als einen zentralen Akteur im Nahen Osten betrachtet und seine Position unterstützt, um den palästinensisch-israelischen Konflikt zu beenden.

Einige der Beamten sagten, dass der Prinz angeboten hatte, das Abkommen mit einer beträchtlich erhöhten finanziellen Unterstützung für die Palästinenser zu versüßen, und sogar die Möglichkeit einer direkten Zahlung an Abbas baumelte.

Quelle:

Saudis sind neben Zionisten zum Symbol für Aggressionen und Verbrechen im Nahen Osten geworden

Ghasemi: Saudis sind neben Zionisten zum Symbol für Aggressionen und Verbrechen im Nahen Osten gewordenDer Sprecher des iranischen Außenministeriums sagte, dass die derzeitigen Herrscher in Saudi-Arabien sich neben dem zionistischen Regime zum Symbol für Aggression und Verbrechen im Nahen und Mittleren Osten gemacht haben.

Bahram Ghasemi hat am heutigen Mittwoch auf die anti-iranischen Äußerungen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman bei seinem Besuch in Frankreich reagiert: “Die Länder und Völker der Region werden die Rolle Saudi-Arabiens bei der Schaffung, Förderung und Bewaffnung gewalttätiger und terroristischer Extremisten, wie al-Qaida und IS, nicht vergessen, die in einigen Ländern der Region und……

Kriegspläne? Saudischer Kronprinz spricht mit zionistischer Lobby über Iran

Bildergebnis für kissinger aipac

Der saudische Kronprinz Mohammad bin Salman ist am Mittwoch mit den Oberhäuptern jüdischer Organisationen und Aipac-Vertretern zusammengetroffen.

Bereits davor hatten Medien des israelischen Regimes die genannten Treffen angekündigt. Im Mittelpunkt der Gespräche stand den Berichten zufolge, der Friedensprozess sowie der Iran.

Am Mittwoch war der saudische Kronprinz auch zu getrennten Dialogen mit dem früheren US-Außenminister Henry Kissinger, Ex-Außenministerin Hillary Clinton sowie Ex-Präsident Bill Clinton zusammengekommen.

Salman traf am 20. März zu einem zweiwöchigen Besuch in den USA ein.

Seit seiner Machtübernahme als Kronprinz von Saudi-Arabien am 21. Juni 2017, ist Mohammad bin Salman sehr um die Interessen der USA und des israelischen Regimes bemüht.

So war es den letzten Monaten zu einer intensivierten Normalisierung der Beziehungen zwischen reaktionären arabischen Staaten in der Region,  insbesondere dem saudischen Regime und Israel gekommen. Experten zufolge ziele die verstärkte Annäherung auf eine Konfrontation mit der Islamischen Republik Iran ab. Quelle:

Nasrallah: Saudi-Arabien bot Syrien Geld an, um die Beziehungen zum Iran abzubrechen

Sayyed hassan.jpg

Bild: wikishia.net

Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah sagte, das Saudi-Arabien angeboten habe, Milliarden von Dollar für den Wiederaufbau Syriens bereitzustellen, wenn Damaskus seine Verbindungen zum Iran und der Hisbollah aufgibt.

Als Teil des Vorschlags, so Nasrallah, boten die Saudis an, die Finanzierung der Rebellen die gegen das Assad-Regime kämpfen einzustellen. Die libanesische Zeitung al-Akhbar berichtete, Nasrallah habe den USA und Saudi-Arabien vorgeworfen, bei den Parlamentswahlen interveniert zu haben, um seine Organisation zu schwächen, die stärker geworden sei und “die US-Pläne in der gesamten Region bedroht. Quelle:

Israel-Saudiarabien-Iran: Wo der Hass regiert

Die gesamte arabische Welt hasst Israel und verweigert dessen Anerkennung, solange es keinen Frieden mit den Palästinensern schließt. Der Judenstaat befindet sich praktisch im Krieg mit dem arabisch-moslemischen Nachbarn Syrien und der Hisbollah-Miliz aus dem Nachbarstaat Libanon. Israels Premier Netanjahu steckt tief in Korruptionsaffären und hasst den Iran. Für diesen ist der Hass auf Israel wiederum ein Mittel, um seine eigenen Ziele zu erreichen.

Der Kampf gegen den Iran steht auf der Tagesordnung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ganz oben. Er warnt vor der Gefahr, dass der Iran sich darum bemühe, Kernwaffen zu produzieren, und er droht ihm unverhohlen mit unserem Kernwaffenarsenal.

Warum? Gott weiß, warum. Ich suche verzweifelt nach einem Grund für den Konflikt zwischen Israel und dem Iran, einem Kampf auf Leben und Tod, und ich finde keinen. Gar keinen. Niente.

Ehemaliger Knesset-Abgeordneter Uri Avnery: Ortet keine Interessenskonflikte zwischen Israel und Iran

Kriege zwischen Nationen gründen sich auf Interessenkonflikte. Gibt es zwischen Israel und Iran irgendwelche Interessenkonflikte? Überhaupt keine.

Israel steht im Konflikt mit der arabischen Welt. Diese weigert sich, Israel anzuerkennen und normale Beziehungen mit ihm aufzunehmen, solange es keinen Frieden zwischen Israel und dem palästinensischen Volk gibt. Jetzt ist Israel praktisch im Krieg mit Syrien und der Hisbollah.

Es gab einmal eine Allianz zwischen Iran …..

Saudi-Iran-Krieg! Erschreckendes Propaganda-Video

Eine Königstreue Gruppe (vielleicht auch die CIA…?) in Saudi-Arabien hat ein erschreckendes Rüstungslobby-Video gedreht, das dem Königreich dank angeblich überlegener Waffentechnik einen leichten Sieg über den Gegner und Nachbarn Iran verheißt. Die USA und auch andere westlichen Staaten haben Saudi-Arabien nun bis an die Zähne bewaffnet. Nun folgt die Propaganda um den Feind ein zu schüchtern. 

Kriege beginnen nicht einfach so, Krieg werden geplant!

Salman strebt bei USA-Besuch nach Atomwaffen

Haaretz: Salman strebt bei USA-Besuch nach AtomwaffenDer israelischen Tageszeitung Haaretz zufolge, ist der saudische Kronprinz Salman mit dem Ziel nach Washington gereist, dort die Fähigkeiten zum Bau einer Atombombe einzuholen.

Haaretz zufolge sei Mohammad bin Salman zu einem zweiwöchigen USA-Besuch heute in Washington eingetroffen.

Bei den Gesprächen zwischen Mohammad bin Salman und US-Präsident Donald Trump soll es um eine Reihe von Themen gehen, wie etwa die Nuklearkooperationen Irans, die Kriege in Jemen und Syrien, den Golfstaat  Katar und den Friedensprozess.

Wie aus einem Bericht der World Nuclear Association hervorgeht, plant……

Saudi-Arabien Korrumpierte Anti-Korruption

Arnold Hottinger's picture

Angeblich verfolgt Saudi-Arabien die Korruption mit äusserster Härte. Bei näherer Betrachtung erkennt man aber ein perfides System der Erpressung.

Ernst zu nehmende Berichte wollen wissen, dass ein Teil der im vergangenen November gefangen gesetzten saudischen Prinzen – Millionäre und Milliardäre – gefoltert wurden, um sie zu zwingen, Teile ihrer Vermögen an den Staat abzutreten. Die Aktion wurde unter dem Vorwand der Korruptionsbekämpfung durchgeführt, und der Kronprinz Muhammed bin Salman (MbS) war ihr unbestreitbarer Urheber und Nutzniesser.

Entlassung nach Zahlung

Offiziell wurde in Saudi-Arabien mitgeteilt, 381 Personen seien am 4. November 2017 und in den darauf folgenden Tagen in dem als ein Luxusgefängnis verwendeten Ritz Carlton Hotel in Riad interniert worden. Doch nur die Namen von rund dreissig der Festgenommenen wurden bekannt. Unter ihnen befanden sich weltbekannte Milliardäre und Prinzen des königlichen Hauses.

In der Zwischenzeit hat das Hotel seinen Normalbetrieb wieder aufgenommen. Nach den Angaben der Behörden wurden seit dem 4. November über 300 Internierte entlassen, nachdem sie Teile ihres……

Totale Eskalation? Saudi-Arabien droht dem Iran offen mit eigener Atombombe

Crown Prince Mohammed bin Salman, who many in Lebanon have no doubt is the prime mover of Hariri’s resignation. Photograph: Saudi Press Agency/via ReutersSaudi Press Agency/via Reuters
Wenn sein Erzrivale Iran Nuklearwaffen zu erlangen versucht, werde auch Riad solche entwickeln, wie der saudische Kronprinz am Donnerstag sagte. Damit befeuerte er Spekulationen über ein atomares Wettrüsten in der Region, die ohnehin schon von Konflikten zerrissen ist.

“Saudi-Arabien strebt nicht nach Atombomben, aber wenn der Iran eine Atombombe entwickelt, werden wir diesem Beispiel zweifellos so bald wie möglich folgen”, sagte Prinz Mohammed bin…..

Rüstungsdeal: Großbritannien verkauft weitere 48 Eurofighter-Kampfjets an Saudi Arabien

Bild könnte enthalten: 1 Person, steht

…..und auch die Kirche verbeugt sich vor Massenmördern….

Der Erzbischof von Canterbury verbeugt sich vor Mohamed bin Salman

Bild könnte enthalten: 1 Person, steht und im Freien

Der saudische Kronprinz Mohamed bin Salman wird gefragt: „Wann hörst du auf, unschuldige Zivilisten im Jemen zu bombardieren?“

 

Ägypten tritt einen Teil seines Territoriums an Neom ab

Bei dem Empfang des Saudi-Kronprinzen, Mohammed Ben Salman, hat der ägyptische Präsident, Abdel Fattah al-Sissi, angekündigt, dass sein Land sich dem Neom-Projekt anschließen werde.

Saudi Arabien kündigte im Oktober 2017 an, eine dem Luxus-Tourismus gewidmete Mega-Hightech-Stadt bauen zu wollen: Neom. Diese Region wäre von einem eigenen Gesetz regiert, in Übereinstimmung mit der westlichen Lebensart, insbesondere ohne Bezug auf Wahhabismus noch selbst auf den Islam im Allgemeinen.

Neom ist ein Barbarismus, der neue-neue (Neo in griechischer Sprache und Mostaqbal auf Arabisch) bedeutet.

Der ausgewählte Bereich befindet sich am Roten Meer, in Tabuk, an der jordanischen Grenze und gegenüber Ägypten. Er hat eine Oberfläche von 26 000 km2, d.h. ca. gleich einer europäischen Region.

Das veranschlagte Budget für dieses Projekt ist ungefähr $ 500 Milliarden. Es wird von Klaus Kleinfeld, dem ehemaligen Chef von Alcoa-Arconic und Verwalter der Bilderberg-Gruppe geleitet.

Präsident al–Sissi hat beschlossen, einen Teil des Sinai, mit der Stadt Sharm el-Sheikh und einen Teil des Kontinents, einschließlich der Stadt Hurghada, diesem Projekt zuzuteilen. Das impliziert die Exterritorialität dieser Gegend, gegenüber Tabuk. Ein gemeinsamer Investment-Fonds wurde konstituiert, mit 10 Milliarden $ (allein von Saudi-Arabien bezahlt).

Im April 2016 hatte Präsident al-Sissi an Riyad die Inseln Tiran und Sanafir übergeben, die den Golf von Akaba zwischen Sinai und Saudi Arabien schließen. Er hatte seine Geste als eine territoriale “Restitution” dargestellt, obwohl das einzige gültige Dokument, der Londoner Konvention von 1840, diese Inseln zu ägyptischen Gebieten machte. Diese Sitzung erlaubt Saudi Arabien sie in das Neom-Projekt mit einzubeziehen und die gesamte Region zu verwandeln.

Darüber hinaus bedeutet diese Souveränitäts-Übertragung eine de-facto Anerkennung der ägyptisch-israelischen Camp-David-Abkommen durch die Saudis [1] welche den Status der Bewegungsfreiheit der israelischen Marine im Golf von Akaba und dem Roten Meer fordert. Infolgedessen kann man wetten, dass Israel Teil des Projekts Neom ist. In allen Fällen ist Neom nicht mehr eine saudische Mega-Stadt, sondern ein ägyptischer Saudi-Archipel, in dem Israel ein Recht auf Kontrolle über die Meeres-Kommunikation behalten wird.

Übersetzung
Horst Frohlich

Washington will den Saudis Atomwaffen erlauben

Atombombe Saudi-Arabien

Der Terrorstaat Saudi-Arabien soll mit Genehmigung der Vereinigten Staaten von Amerika zur nächsten Nuklearmacht im Nahen Osten werden. Etwas, was man dem Iran verwehrt.

So wie es aussieht, wird das wahhabitische Königreich Saudi-Arabien mit der Duldung und Unterstützung der Vereinigten Staaten von Amerika zur nächsten Atommacht im Nahen Osten. Nicht nur, dass Kronprinz Mohammed Bin Salman, der faktische Herrscher des Landes, den radikalislamischen Staat mit Hilfe von Atomkraftwerken unabhängiger vom Ölverbrauch machen will, auch Atomwaffen sollen angesichts der wachsenden Spannungen…..

Die saudischen Prinzen sind wieder frei: korrupt, gerupft und vom „Westen“ fallen gelassen

Bildquelle: Flickr.com, Bildlizenz: CC BY 2.0

von Niki Vogt

Das Ritz-Carlton Hotel in Riad ist eine höchst noble Herberge. Hier können sich nur Gäste eine Übernachtung leisten, die in Geld schwimmen. Unter 650 Dollar bekommt man in dem wuchtigen Bau kein Bett. Die Gäste, die dort bis vor wenigen Tagen residierten, gehören zu dieser Schicht. Allerdings hielten sie sich nicht freiwillig darin auf, und die Übernachtungskosten waren noch der billigste Kostenpunkt bei dem 99 Tage dauernden Aufenthalt.

Die Einquartierung der 381 saudischen Unternehmer, Prinzen, hohen Beamten und Politiker geschah sehr nachdrücklich auf Wunsch des neuen Staatsoberhauptes Saudi-Arabiens, Kronprinz Mohammed Bin Salman. Man könnte diese Einladung auch Verhaftung nennen, wie es die meisten Medien tun. Tatsächlich war es aber eher eine staatlich angeordnete Entführung mit Lösegelderpressung. Denn selbst, wenn nach rechtsstaatlichen Regeln Ermittlungen wegen dringenden Korruptionsverdachtes angestellt worden sein sollten, und eine Verhaftung…..

Saudi-Arabien will Atomgigant werden

Riad, die Hauptstadt von Saudi-Arabien mit ihrer tollen Architektur und den modernen Bauten© AFP 2018/ Hassan Ammar

Der saudische Außenminister Adel al-Dschubeir hat in einem Interview für den US-Sender CNBC die Pläne des Königreichs verkündet, sich Nukleartechnologien „für friedliche Zwecke“ aneignen zu wollen. Außerdem gab er bekannt, wie genau, zu welchen Kosten und wann Riad diese Pläne umsetzen wolle.

Saudi-Arabien führe derzeit Verhandlungen mit etwa zehn Staaten darüber, sagte al-Dschubeir gegenüber CNBC am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz…..

…..passend dazu…..
Saudi-Politologe: Wir haben die Atombombe! Supermächte wissen das!

Saudi-Arabien weist mehr als halbe Million ausländische Arbeitskräfte aus

Saudi-Arabien weist mehr als halbe Million ausländische Arbeitskräfte aus

Saudi-Arabien hat im vergangenen Jahr rund 558.716 ausländische Arbeitskräfte aus dem Land ausgewiesen.

Laut einem aktuellen Bericht des saudi-arabischen Sozialamtes sei die Zahl der ausländischen Arbeiter auf dem Arbeitsmarkt des Landes von acht Millionen 518.000 auf sieben Millionen 959.000 gesunken, was einem Rückgang der nicht-saudischen Arbeitskräfte um 7 Prozent entspricht, hieß es im Bericht einer saudischen Tageszeitung.

Die Arbeitslosenquote von 12,8% in Saudi-Arabien habe dazu geführt, dass Verantwortliche die Einstellung von inländischen Arbeitskräften…..

Tickende Zeitbombe Saudi-Arabien

Es ist schon seltsam, mit welchen Menschen verachtenden Regimen sich der Westen – angeführt von den USA und vom angeblich so sehr auf Humanität pochenden Deutschland – verbündet, um seine geopolitischen Ziele zu erreichen: mit der Türkei und Saudi-Arabien, den beiden – nach Nordkorea – despotischsten Staaten der Erde. Aber man muss gar nicht auf die Menschenrechte schauen, um zu erkennen, wie gefährlich die beiden Kriegstreiber des Mittleren Ostens sind. Die Gefahr, die von den Saudis ausgeht, wird dabei unterschätzt, obwohl sie vermutlich die Atombombe haben.

Israel habe „die beste Sicherheitslage, die es je hatte“, so die Jerusalem Post am 3. Juni 2015 unter Berufung auf israelische Militärs. „Arabische Staaten, die einst bis an die Zähne bewaffnet waren, wie Libyen und der Irak, sind auseinandergefallen.“ Syrien sei vor vier Jahren noch die größte Bedrohung für Israel gewesen, doch heute existiere das Land praktisch nicht mehr, „sondern ist in mehrere Territorien auseinandergebrochen“. Der sektiererische Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten „zerreiße“ die arabische und muslimische Welt, stellte der ehemalige Mossad-Chef Meir Dagan fest. „Das eröffnet einmalige Gelegenheiten für Israel….

…..passend dazu…..
Saudi-Politologe: Wir haben die Atombombe! Supermächte wissen das!

Ansarollah-Bewegung: Saudi-Arabien ist für den Tod von 247000 jementischen Kindern verantwortlich

Ansarollah-Bewegung: Saudi-Arabien ist für den Tod von 247000 jementischen Kindern verantwortlich

Die Ansarollah-Bewegung wirft den saudischen Machthabern vor, mit ihrer Blockade den Tod von 247000 Kindern im Jemen verursacht zu haben.

Laut dem Nachrichtensender “Al-Mayadeen” teilten der “Oberste Rat der Ansarollah-Bewegung” und “Al-Laqa Al-Muschtarak-Parteien” heute  nach einer gemeinsamen Sitzung mit: Die von Saudi-Arabien angeführte arabische Kriegsallianz hätten mehr als 75 Lebensmittellager …..

Jemen: Luftangriff von arabischer Koalition auf Markt – Mindestens 20 Tote

Luftangriff im Jemen (Symbolbild)© AP Photo/ Abdulnasser Alseddik

Die von Saudi-Arabien geführte arabische Koalition hat am Montag einen Markt in der Stadt al-Hudaida im Westen des Jemen angegriffen. Dabei sind 20 Menschen getötet und acht weitere verletzt worden, meldet die Agentur RIA Novosti unter Berufung auf eine Quelle.

„Die Flugzeuge der Koalition flogen am Montag einen Luftangriff auf eine Tankstelle auf dem Stadtmarkt im Distrikt Al Garrahi, dabei wurden 20 Menschen getötet und….

Westliche Geschäftsleute in Saudi-Arabien festgenommen und gefoltert – Medien

Der saudische König Salman (r.) und der stellvertretende Kronprinz Mohammed bin Salman© REUTERS/ Faisal Al Nasser

17 US-amerikanische, britische und französische Geschäftsleute sind in Saudi-Arabien im Rahmen der Anti-Korruptions-Kampagne festgenommen worden. Dies berichtet die Zeitung „The Daily Mail“ unter Berufung auf eigene Quellen.
Unter den Festgenommen haben sich demnach acht US-Bürger, sechs britische und drei französische Bürger befunden. Einige von ihnen sollen sich in Saudi-Arabien mit befristeter Arbeitserlaubnis aufgehalten haben, die anderen lebten bereits…..

Jemenitische Kinder – wehrlose Opfer saudischer Kriegslust

Jemenitische Kinder - wehrlose Opfer saudischer KriegslustDie Saudis betrachten sich als die Hüter der Heiligen Stätten und verteilen jedes Jahr zahlreiche Koranexemplare unter den Muslimen, aber sie gestatten den internationalen Hilfsorganisationen nicht, dass sie der notleidenden Bevölkerung in Jemen Arznei- und Nahrungsmittel zukommen lassen. Dies zeugt erstens für ihre Heuchelei und zweitens von dem Ausmaß der Feindschaft und Erbarmungslosigkeit gegenüber der muslimischen Bevölkerung in Jemen.

Nun ist es fast 33 Monate her, dass das  saudische Regime und einige arabische Staaten einen Krieg gegen die unschuldige Bevölkerung in Jemen begonnen haben.  Die saudischen Herrscher und Militärs dachten, sie könnten innerhalb von zwei Wochen den Jemen besetzen und ihre…..

…..passend dazu…..
Saudische Koalition hat seit 6. Dezember mindestens 136 Zivilisten im Jemen getötet

Der Sprecher des Hohen UN-Kommissariats für Menschenrechte hat erklärt, dass bei den Angriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition auf den Jemen, in den vergangenen zwei Wochen mindestens 136 Zivilisten getötet wurden.

Rupert Colville hat am heutigen Dienstag im Sitz dieses Rates bewegende Statistiken über die Opferzahlen von Zivilisten in den vergangenen zwei Wochen, durch die Angriffe der arabischen Koalition……

Eroberung des Irans: Saudis veröffentlichen Propagandaclip

In einem Propagandaclip feiern sich die Saudis, wie sie ohne nennenswerten Widerstand den Iran erobern. Dafür gibt es Häme und Kritik.

In einem kurzen animierten 3D-Clip mit dem Titel “Saudi Deterrent Force”, der laut der Zeitung “Al-Riyadh” von “jungen Menschen aus Saudi-Arabien” gemacht wurde und “die Realität und das Ansehen der saudischen Streitkräfte darstellt”, findet eine Invasion des Irans durch die saudi-arabischen Militärs in der Luft, zu Wasser und zu Land statt. Allerdings ist davon auszugehen, dass dieses Machwerk unter Auftrag des…..

Enthüllt: Saudi-Kronprinz kauft teuerstes Anwesen der Welt

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, der zu Hause im Anti-Korruptionskampf die Führung hat, besitzt laut Medienberichten das teuerste Anwesen der Welt in Frankreich.

Zuvor wurde bekannt, dass der 32-Jährige das teuerste Gemälde der Welt ersteigert hat. Das 500 Jahre alte Ölgemälde “Salvator Mundi” von da Vinci war Mitte November in New York für die beispiellos hohe Summe von 450,3 Millionen Dollar (381,3 Millionen Euro) versteigert worden. Es zeigt Jesus Christus mit zum Segen erhobener rechter Hand, in der Linken hält er eine Kristallkugel.

Der Rekordpreis, den es bei der Versteigerung im November erzielt hatte, übertraf alle Erwartungen. Lange Zeit galt das Gemälde auch als Kopie oder Fälschung; 1958 wechselte es noch für ganze 45 britische Pfund den Besitzer.

Der Kronprinz sorgt aber auch mit seinen Verbindungen zu Israel für Aufsehen. Wie die israelische Tageszeitung Haaretz in ihrer Onlineausgabe berichtet, hat der israelische Minister für Nachrichtendienste, Yisrael Katz, den saudischen Kronprinz zu Gesprächen nach Israel eingeladen.

In der jüngeren Vergangenheit sollen heimliche Kontakte zwischen Israel und Saudi-Arabien stattgefunden haben, die offiziell keine diplomatischen Beziehungen miteinander pflegen. So soll Prinz bin Salman seit 2015 bereits mehrmals hohe israelische Offizielle getroffen haben, zuletzt dieses Jahr in Jordanien.

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, Bart und im FreienQuelle: